Forum » Literatur, Kunst & Philosophie » Thread

WALTZ

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |

05.06.2014 00:22
von:
ImpudentButch..
Status: mobile  




Leonard Cohen - Take This Waltz
https://www.youtube.com/w [...] zJAxfD-4





05.06.2014 00:23
von:
ImpudentButch..
Status: mobile  




Heinz Rudolf Kunze - Möglicherweise ein Walzer
https://www.youtube.com/w [...] fGmWG31Y




05.06.2014 00:29
von:
ImpudentButch..
Status: mobile  






Alexandra - Walzer des Sommers (Valse d'été)
http://www.myvideo.de/wat [...] se_d_ete






05.06.2014 00:38
von:
ImpudentButch..
Status: mobile  




könnte vom Team auch gerne in

'TV & Musik & „The L Word”'

verschoben werden -

mal sehen, wieviel KÜNSTLERISCHE Beiträge zum Thema Walzer auflaufen!!!




05.06.2014 00:44
von:
ImpudentButch..
Status: mobile  




Man empöre sich darüber.
Lasziver und anstößiger Tanz, den nur alte Frauen tanzen dürfen.


Gustave Flaubert




05.06.2014 00:55
von:
ImpudentButch..
Status: mobile  



Simply Red - If you don't know me by now
https://www.youtube.com/w [...] yWjF5Tqw




05.06.2014 05:37
von:
blue_moon13
Status: offline  


Abendklänge
Die Stunde ist's, da ihre Kelche breiten die Blumen
und wie Weihrauchschalen stehn,
Klänge und Düfte sich im Winde drehn,
schwermütiger Walzer,
zärtlich sanftes Gleiten.
Die Blumen still wie Weihrauchschalen stehn,
die Geige bebt, ein Herz klagt aus den Saiten,
schwermütiger Walzer,
zärtlich sanftes Gleiten,
ein großes Grab der Himmel, ernst und schön.
Die Geige bebt, ein Herz klagt aus den Saiten,
ein Herz das flieht vor Nacht und Untergehn.
Ein großes Grab der Himmel, ernst und schön
und blutigrot der Sonne still Entgleiten.
Ein Herz das flieht vor Nacht und Untergehn
zum letzten Strahl erloschner Herrlichkeiten,
und blutigrot der Sonne still Entgleiten,
in heiligem Glanz seh' ich dein Bild erstehn


Charles Baudelaire, Die Blumen des Bösen (Kapitel 1)


05.06.2014 05:41
von:
blue_moon13
Status: offline  

...Das Klavier ertönte; ein melancholischer Walzer schwebte aus dem Saal zu den offenen Fenstern hinaus, und allen kam es unwillkürlich in den Sinn, daß da draußen jetzt Frühling und ein Maiabend sei. Alle fühlten, dass die Luft nach jungem Pappellaub, nach Rosen und Flieder dufte.
Der Walzer und der Frühling sind aufrichtig...


Anton Tschechow: Die Apothekerin (Kapitel 14)

05.06.2014 05:45
von:
hai8
Status: offline  

Patsy Cline ~ Tennessee Waltz
http://www.youtube.com/wa [...] dap-ioNM

Ein Langsamer Walzer

und

Butterfly Waltz ~ Brian Crain
http://www.youtube.com/wa [...] GPTpVFgw

Falls du so etwas meintest.

05.06.2014 18:16
von:
blue_moon13
Status: offline  

..ich bin eine zum ewigen Schauen Verdammte. Immer dort, wo andere sich ganz dem Augenblick hingeben und die Augen schließen, bleibe ich wach, beobachte, schlüpfe förmlich aus meinem Leib heraus, um ihn zu beobachten, zu kritisieren, als gehörte er mir nicht. So war ich schon als ganz junges Mädchen. Wenn sich Backfische in den Armen ihres Tänzers wiegten, so empfanden sie nichts als die Lust, die leise, unbewußte oder auch sehr bewußte Erotik dieses Augenblickes, und alles, was sie sagen und empfinden konnten, drängte sich in das kitschige Wörtchen ‚himmlisch‘ zusammen.
Ich tanzte auch sehr gerne und sehr gut und oft genug hatte ich meinen Tänzer recht lieb, wäre einem Flirt gar nicht abhold gewesen. Aber wenn er mich beim
Walzer an sich drückte, so sagte diese außer mir stehende Dagmar: ‚Aha, er drückt mich, um meine Brust zu fühlen! Und wie rot jetzt sein Gesicht ist! Wie sich die Krawatte verschiebt, wie sehr er schwitzt, wie sein heißer Atem sich an den Lippen zu kleinen Tropfen kondensiert!‘ Und fort war jede Stimmung, jedes hingebungsvolle Empfinden, jedes Sich-selbst-Vergessen...


(Hugo Bettauer: Hemmungslos)



05.06.2014 18:20
von:
blue_moon13
Status: offline  

Nun ging's und wir (Lotte und er) ergötzten uns eine Weile an den mannigfaltigen Schlingungen der Arme. Mit welchem Reize mit welcher Flüchtigkeit bewegte sie sich! Und da wir nur gar ans Walzen kamen und wie die Sphären umeinander herumrollten, ging's freilich anfangs, weil die wenigsten es können, ein bißchen bunt durcheinander. Wir waren klug und ließen sie austoben, und als die Ungeschicktesten den Plan geräumt hatten, fielen wir ein und hielten mit noch einem Paar….wacker aus. Nie ist mir's so leicht vom Flecke gegangen. Ich war kein Mensch mehr. Das liebenswürdigste Geschöpf in den Armen zu haben und mit ihr herumzufliegen wie Wetter, daß alles rings umher verging und - Wilhelm, um ehrlich zu sein, tat es aber doch den Schwur, daß ein Mädchen, das ich liebte, auf das ich Anspruch hätte, mir nie mit einem anderen walzen sollte als mit mir, und wenn ich damit zugrunde gehen müßte. Du verstehst mich!

(Werther: Brief an seinen Freund Wilhelm)



05.06.2014 19:24
von:
Thelis
Status: offline  

Ilya Alekseevich Shatrov - "On The Hills Of Manchuria"

http://www.youtube.com/wa [...] p1-69Y8U

klassischer Walzer

05.06.2014 19:27
von:
Thelis
Status: offline  
05.06.2014 22:40
von:
MargaQuack
Status: offline  

http://www.youtube.com/wa [...] 8veDL4i0

Georges Moustaki - Le Meteque

Hallo Sam!

...Melancholie liegt mir eigentlich nicht besonders, aber ich habe Verständnis dafür, und erst recht für Individualistinnen...glaube das weißt Du auch....(und auch was ich meine).

Ganz liebe Grüße!

05.06.2014 22:51
von:
Chinook
Status: offline  
05.06.2014 23:00
von:
baumdingens
Status: offline  

ZitatImpudentButch schrieb am 05.06.2014 um 00:22:


Leonard Cohen - Take This Waltz
https://www.youtube.com/w [...] zJAxfD-4





Mein "erster" Cohen Leider nicht auf der kürzlich veröffentlichten Best of

http://www.youtube.com/wa [...] tjpOwCHk

Maid of Orleans, OMD


editiert am 05.06.2014 23:20 Beitrag melden Zitatantwort
05.06.2014 23:07
von:
blue_moon13
Status: offline  

...Frau Immergrün löste geschickt die Platzfrage und setzte den Doktor mitten hinein in einen Blumengarten von Kameliendamen, alle aus ihrem Treibhause. Bald kamen edle Herren, die durch die Kunst der Frau Emerentia Ritter geworden waren, und es begann ein hölzernes Verneigen herüber und hinüber, bis die Musik einen Walzer intonierte, der über den Text geschmiedet war:
Durch das viele Schubkargfoahrn ist die Lene bucklig woarn.

Schon die ersten Takte schufen ein sinnverwirrendes Durcheinander.
Eisbären walzten um Königinnen der Nacht und Schmetterlinge um Windhunde. Es war ein Stoßen und Drängen wie in der Arche Noah. Da flog ein wirbelndes Paar den Mauerblümchen in den Schoß, dort kollidierte eins mit dem Ofen, daß das Rohr aus der Wand flog und seinen schwarzen Puder über die Köpfe streute. Da griff eine Herzogin hinter sich und suchte von dem hängen gebliebenen Schleier zu retten, was noch zu retten war, dort wickelte eine Prinzessin die Beine eines Edelknaben aus den Spitzen ihres Unterrockes.
Als die erste Tour beendet war, kamen all die stolzen Erscheinungen an die Tische
zurück, wie eine vom Sturm gepeitschte Fischerflottille an den Strand. Da fehlte was am Hintersteven des Schiffes, dort am Bugspriet. Hier schlug ein halb zerrissenes Segel den Mast, dort hing von einer fremden Galere ein Signalfetzen in den Raaen.
Die Leute waren übrigens nicht unglücklichüber diese Verwüstungen, im Gegenteil, sie freuten sich derselben fast. Der Zwang der Rolle war ihnen etwas Unnatürliches; sie waren wie erlöst, daß sie ihre Stimme nicht mehr zu verstellen, daß sie nicht mehr in gewählten Sätzen zu reden brauchten. Sie waren wieder Menschen geworden und konnten nach ihren Bauernmanieren essen und trinken...


(Adam Karrlion: O Domina mea)


05.06.2014 23:19
von:
blue_moon13
Status: offline  

... Auch außer dem Hause wollte Reinhard seiner Frau das neue Leben eröffnen, er führte sie ins Konzert. Der Kollaborator unterhielt sie hier sehr eifrig, sie kannte sonst niemand. Nach einer Beethovenschen Symphonie fragte er einmal:
»Nun sagen Sie mir ehrlich, wäre Ihnen ein schöner Walzernicht lieber?«
Lorle antwortete: »Aufrichtig gestanden, ja.«
Der Kollaborator kam freudestrahlend zu Reinhard und sagte: »Du hast eine herrliche, einzige Frau, sie hat noch den Mut, offen zu gestehen, daß sie sich bei Beethoven langweilt.«
Reinhard kniff die Lippen zusammen, zu Hause aber sagte er ruhig zu Lorle:
»Du mußt dich vom Kollaborator nicht irremachen lassen, der hat sich an den Büchern übergessen. Du mußt nie über etwas lachen oder aburteilen, wenn du's noch nicht ganz begreifst. Es gibt nicht nur eine Musik, nach der sich unsere Körper bewegen, es gibt auch eine solche, wo wir unsere Seele in Trauer und Lust emporsteigen und sinken und sich wiegen lassen, über alles erhoben – die Seele ganz frei und allein. Ich kann dir's nicht erklären, du wirst es schon finden; aber Respekt muß man vor Sachen haben, an welche so viele große Männer ihr ganzes Leben gesetzt. Hab du nur die Achtung, und du wirst die Sache auch schon bekommen.«
Lorle versprach, sich recht zusammenzunehmen.
Im letzten Winterkonzerte, als der Kollaborator nach einem Musikstücke fragte, was sie jetzt gedacht habe, sagte sie:
»An alles, und ich weiß doch nicht. Wenn so die Flöten und Trompeten und Geigen miteinander reden und einander anrufen und nachher alle zusammen sprechen, da ist's doch, wie wenn andere als Menschen reden, und da tut's einem so wohl, an alles zu denken, so geruhig; es ist, wie wenn die Gedanken auf lauter Musik spazieren gingen, hin und her.«
Der Kollaborator murrte in sich hinein: »O weh! die wird nun auch gebildet ....«


(Berthold Auerbach, Die Frau Professorin / Es kamen zwei fremde Gesellen,
Zwischen den Mauern, Kapitel 7)



05.06.2014 23:47
von:
blue_moon13
Status: offline  

Olivia Newton John - SAM

http://www.youtube.com/wa [...] BFLyqr1I



Oh SAM, SAM, you know where I am
Come around and talk awhile
I need your smile
You need a shoulder
Oh SAM, SAM, you know where I am
And the door is open wide
Come on inside
Longing to see you
Oh SAM, SAM, you know where I am …



05.06.2014 23:58
von:
blue_moon13
Status: offline  

You Light Up My Life -Whitney Houston

http://www.dailymotion.co [...] do_music



Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |





>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<