Lovestories » Detail

Die neue Lehrerin (Kapitel 1/ Teil 4+5)

von alinaWrite97


Hier die restlichen zwei Teile des Kapitels ;)

Als ich fertig war mit essen, erhaschte ich aus dem Blickwinkel meine Schwester, die an mir vorbeilief.
" Hey Leonie, hast du Lust mal kurz ein bisschen zu plaudern?
Wir dürfen uns ja jetzt eh unabhängig von den Klassen bewegen."
Leonie: "Klar! Guck mal da hinten an dem Vierertisch sind 2 Plätze frei, wo wir in aller Ruhe quatschen können."
Ich willigte ein und ging mit ihr zu dem leeren Tisch, der sich in der Nähe der farbenfrohen Tanzfläche befand, auf der schon die ersten ihre Tanzbeine munter schwingen ließen.
Leonie begann zu reden:" Findest du den Tag auch so schön wie ich? Wir haben einen neuen Mitschüler in unserer Klasse bekommen. Er heißt Leon. Ich finde ihn total süß Milena. Es kommt sogar noch besser. Neben mir war noch ein Platz frei im Klassenraum und da lächelte er mich an und fragte: " Ähhm...hallo. Ist der Platz neben dir noch frei?" Mir ist ein dicker Kloß im Hals stecken geblieben, als ich ihn sah. Ich brachte nur ein gestottertes "J....j.....a, der ist frei" heraus. Meinst du, dass er schon eine Freundin hat?" Leonie blickte mich erwartungsvoll mit großen freudigen Augen an. Ich überlegte und antwortete:
" Warum fragst du ihn denn nicht einfach selbst?"
Leonie:" Ihn einfach fragen??! Was ist denn, wenn er schon vergeben ist? Dann merkt er doch gleich, dass ich auf ihn stehe! Hast du vielleicht noch einen anderen Ratschlag?"
Ich:" Naja, das direkte Fragen würde dir zwar die sofortige Antwort geben, aber wenn du dich nicht traust, dann frag ihn doch einfach erst einmal, was er so mag und für Hobbys hat. So könnt ihr doch am Besten etwas über den anderen herausfinden oder nicht?"
Leonie:" Ja ich denke du hast Recht. Ich habe zwar kein Bock auf eine Freundschaftsschiene mit ihm, aber wenn ich etwas herausfinden will, dann muss ich das wohl auf diese Art - und Weise angehen. Danke Milena."
Ich:" Kein Problem."
Leonie:" Jetzt mal zu dir Schwesterherz. Was ist denn nun mit dem Taylor aus deiner Klasse? Du warst doch immer scharf auf ihn. Warum sprichst du ihn denn nicht richtig an?"
Milena:" Ich hatte doch schon gesagt, dass er bereits eine Freundin hat, da kann ich nicht zwischenfunken!"
Leonie:" Ach sag nicht, du weißt das noch nicht?!? Taylor hat sich schon längst in den Sommerferien von seiner Anna getrennt. Sie hatte ihn mit seinem besten Kumpel betrogen und er hatte dies herausgefunden. Ich weiß das von seiner Schwester Lea, die in meiner Klasse geht."
Das musste ich jetzt erst einmal verdauen. Nicht nur, dass er single war, sondern auch was ihm angetan worden war. Taylor tat mir in diesem Moment total leid. Dann musste es noch ausgerechnet sein bester Freund sein, der ihn hintergangen hat. Wie schrecklich das für ihn sein musste...jetzt ist er doch ganz allein. Ich wollte unbedingt zu ihm gehen und mehr mit ihm unternehmen. Nur konnte ich doch nicht fragen, ob er auf mich steht...er hat doch gerade erst seine Freundin verloren. Das wäre jetzt verständnislos und egoistisch. Bevor ich zu ihm gehe, plaudere ich aber noch etwas mit Leonie weiter.
Ich:" Ne wusste ich nicht. Ich werde nachher mal zu ihm gehen."
Leonie:" Ja ist schon traurig mit seiner Freundin. Themawechsel. Wie findest du denn die neuen Lehrer? Die sind doch süß oder? Du hattest dir ja knackige Männer gewünscht, da hast du sie, *grins*."
Ich (lache herzhaft):" Du bist ja ein Spaßvogel! Ja die sind ganz schnuckelig, aber bestimmt schon vergeben. Und Schüler-Lehrer-Beziehungen wären ja eh verboten."
Leonie zwinkerte mir zu:" Hehe, das wäre doch DIE Story der Jahrhundertwende. Hört mal alle her, meine Schwester geht mit unserem Lehrer in die Kiste!!!"
Nun konnte ich mich vor Lachen nicht mehr halten:" Ja ne is klar XD. Das würde mir gerade noch fehlen. Mein guter Ruf und ein guter Schulabschluss sind mir mega wichtig Schwesterchen.
Leonie:" Ja ok, is ja gut. Ich habe gehört, dass diese Frau Summer in deiner Klasse Sport und Musik unterrichten soll? Sie sieht ganz nett aus. Freust du dich schon auf ihren Unterricht Milena?"
Ich wurde etwas blass im Gesicht und hörte sofort auf zu lachen, als Leonie den Namen der Lehrerin aussprach.
"Naja also keine Ahnung ob sie wirklich so nett ist wie sie aussieht. Falls doch, dann hat der liebe Gott da oben vielleicht mal Mitleid mit mir und schickt mir einen Engel auf die Erde."
Leonie sah mich etwas irritiert an:" Engel? Ja klar ist sie hübsch, aber warum formulierst du das so?"
Ich wurde nervös und bemerkte die Art und Weise, wie ich sie beschrieben hatte. Ich versuchte mich zu retten und erwiderte:
"Naja, hast du nicht vorhin gesehen, wie sie in den Scheinwerfern strahlte? Gebs doch zu, im Gegensatz zu den anderen Lehrerinnen hier auf dieser Schule sieht sie doch echt am Besten aus." Leonie:" Ja, da hast du Recht. Ich sagte ja, du hast diesmal eventuell mehr Glück bei den Lehrern."
Ich lächelte sie an und zwinkerte:" Ja und du hast dafür gleich 2 gutaussehende Lehrer. Hast du Lust ein bisschen mit mir zu tanzen?"
Leonie:" Lust schon, aber ich wollte schon mit Lilly aus meiner Klasse tanzen. Frag doch Taylor."
Sie stand nun auf und ging zu ihrem Tisch, wo Lilly saß und zerrte diese auf die Tanzfläche. Jetzt saß ich ganz allein an dem Vierertisch und schaute zu Taylor rüber, der noch an meinem Klassentisch mit Kumpels quatschte. Soll ich jetzt zu ihm rübergehen oder doch lieber meiner Schwester beim Tanzen zusehen? Gerade als ich mich dazu entschloss aufzustehen um zu Taylor zu gehen, da ertönte plötzlich links neben mir ein
"Hallo". Darf ich kurz mal mit dir sprechen?"
Die Stimme kam von einer Frau...irgendwoher hab ich diese schon mal gehört...
Ich drehte meinen Kopf langsam nach links zu der Person, die mich angesprochen hat und blickte in zwei meerblaue Augen und einem süßen Lächeln. Ich wusste nicht, was ich antworten sollte und schaute sie etwas zu lange als gewöhnlich an.
Frau Summer war es und schien es zu meinem Leidewesen zu merken. Sie lächelte jedoch nur und sagte mit
gefühlsbetonter Stimme:" OK warscheinlich habe ich dich zu sehr überrascht gerade. Entschuldigung, aber ich beiße auch nicht- versprochen."
Ich musste automatisch lächeln, als sie das so lieb sagte und brachte tatsächlich ein paar Wörter heraus:" Ne ne ist schon ok. Ich war nur gerade in Gedanken. Klar dürfen sie. Was möchten Sie denn?" Frau Summer schob den Stuhl neben mir nach hinten und setzte sich neben mir hin. Ich wurde komischerweise plötzlich nervös, als sie so nah bei mir war. Frau Summer schaute mir in die Augen und fing an zu sprechen:" Die Direktorin hat vorhin ja bereits erwähnt, dass ich den 10. Jahrgang unterrichten werde. Da uns Neuen noch niemand die Schule gezeigt hat, dachte ich mir, dass das vielleicht ein Schüler übernehmen könnte. Ich dachte mir, dass das am Besten der Klassensprecher machen kann und bin deshalb zu einer der Tische aus den 10. Klassen gegangen. Ich stand dann da am Tisch der 10b und habe gefragt, wer dort der Klassensprecher ist. Ein paar Schüler haben dann auf dich gezeigt. Also darum möchte ich dich fragen, ob du Lust hättest mir nachher mal das Schulgelände und die Räumlichkeiten zu zeigen?
Natürlich nur, wenn du nach der Schulveranstaltung noch Zeit hast." Ich musste schlucken und dachte nach was ich jetzt sagen könnte. Ist es ein Zufall, dass sie gerade MICH ansprach?
" Nein kein Problem. Ich habe Zeit. Kann ich machen, wenn Sie möchten."
Frau Summer freute sich regelrecht: " Toll. Nett von dir. Danke!"
Sie war im Inbegriff wieder aufzustehen und zu gehen, jedoch hielt sie im Stehen inne und fragte etwas verlegen:" Ähhhm...ich möchte bei dir keinen aufdringlichen ersten Eindruck hinterlassen, aber ich habe keine Lust jetzt mit den anderen Lehrern zu quatschen. Diese würden mich nur ausfragen nach Hobbys, vorigen Wohnort usw. und darauf habe ich keine Lust. Hättest du eventuell Bock mit mir zu tanzen?" Noch bevor ich überhaupt eine Antwort darauf geben konnte, sagte Frau Summer:
" Also ähhm du musst nicht, wenn du nicht möchtest...ich wollte als Lehrerin nicht komisch rüberkommen. Das muss für dich ja blöd sein, wenn dich jetzt eine dir eigentlich fremde Person zum Tanzen fragt..."
Ich unterbrach sie im Reden, als sie sich gerade umdrehen wollte, um zu gehen:" Warten Sie! Ich würde sehr gern mit Ihnen tanzen, ich kann nur nicht versprechen, dass ihre Füße hinterher noch heile sind." Frau Summer wandte ihren Blick vom Boden in mein Gesicht und lächelte. "Ok dann komm zur Tanzfläche."
Ich folgte ihr zum Rande der Tanzfläche. Es lief Confessious von Usher als Musik. Wir standen uns beim Tanzen gegenüber und ich traute meinen Augen nicht...kaum wurde die Musik abgespielt, da legte sie mit groovigen Moovs einen Tanz hin. Wow! Ich hingegen tanzte nur etwas von links nach rechts und kam mir gerade total blöd vor. Naja, tanzen liegt mir eben nicht im Blut. Frau Summer schien zu bemerken, dass ich mich unwohl fühlte, denn sie versuchte mich von den Blicken der anderen Tänzer abzulenken und fing ein Gespräch an, während sie fröhlich weitertanzte:
" Sag mal, ich war noch gar nicht dazu gekommen dich zu fragen, wie du eigentlich heißt...?"
Ich:" Oh...stimmt. Ich heiße Milena."
Frau Summer:" Schöner Name Milena. Ich heiße mit Vornamen Leyla."
Ich:" Das ist ja ein süßer Vorname. Warum sagen sie mir den denn? Machen doch Lehrer sonst nicht."
Dabei schien ich wohl zu lächeln. Frau Summer (grinste über beide Ohren):" Na also...ich fand dich auf Anhieb sympathisch und dachte, dass wir vielleicht befreundet sein könnten...als Schülerin war ich früher auch mit meiner Klassenlehrerin befreundet. Ist ja eigentlich nichts Unnormales. Das werde ich natürlich nicht jeden fragen, aber dich frag ich sehr gern."
Ich war so verblüfft über diese Frau...nicht nur dass sie wie ein Engel aussieht -nein sie ist auch noch sympathisch, ehrlich, direkt und konnte tanzen!!! Das sie gerade MICH nach einer Freundschaft fragt...unglaublich. Also bei jedem anderen Lehrer würde ich definitiv sofort nein sagen...ist ja schon schlimm genug, dass ich diese Schule aushalten muss, da wäre das Private ja erst recht der blanke Horror! Aber bei Frau Summer - moment nein, Leyla - war es irgendwie anders...ich fühlte mich in ihrer Nähe so wohl und würde sie gerne besser kennenlernen. Also erwiderte ich:
" Ja klar möchte ich. Ich finde sie auch sympathisch, also warum nicht?"
Frau Summer schien etwas verlegen zu sein und sagte:" Freut mich."
Das Lied wechselte von Usher zu dem Song " A Moment Like this" von Kelly Clarkson. Um uns herum tanzten viele Schüler nun Arm in Arm. Ich sah mich um und hörte auf zu tanzen. Ach wie gern würde ich jetzt auch so tanzen ... ich wurde etwas traurig. Leyla schien das richtig zu interpretieren, lächelte und näherte sich mir. Sie legte ihre Arme um meinen Hals und ihr Gesicht war nur einen Kopf etwa von mir entfernt. Ich zuckte plötzlich bei der Berührung an meinem Hals etwas zusammen...was war denn das...ich wurde total nervös und musste schlucken. Mein Puls wurde schneller und ich hatte das peinliche Gefühl rot anzulaufen. Leyla nahm meine Hände und legte diese an ihre Hüfte. Ich fiel fast in Ohnmacht...erst waren meine Hände ganz zaghaft an ihrer Hüfte, aber nach einer Weile wurde ich mutiger und umfasste sie richtig um die Hüfte. Ich schaute Leyla direkt in ihre meerblauen Augen und lächelte. Sie lächelte mich ebenfalls an. Nur was war das?Dieses aufblitzende Funkeln in ihren Augen...was hatte das nur zu bedeuten? Oder bildete ich mir das jetzt nur ein? Egal. Ich genoss einfach nur diesen Moment mit Leyla. Wir blendeten alles um uns herum einfach aus. Ich habe mich noch nie so wohlgefühlt wie jetzt in diesem Moment. Selbst die vielen Blicke der Lehrer und Schüler war uns vollkommen egal - unsere Konzentration blieb zwischen uns und wir tanzten fröhlich einfach weiter.

Plötzlich wurde der schönste Moment unterbrochen, als hinter mir jemand an die linke Schulter fasste. Ich kam sofort wieder zu Bewusstsein und drehte mich beim Tanzen zu dieser Person um. Es war Taylor, der lächelte und fragte:" Hey ähhm...dürfte ich jetzt mal mit dir tanzen?" Ich dachte mir nur, musste das ausgerechnet jetzt sein?!? Ich wollte prompt nein antworten, aber Leyla kam mir schon zuvor:" Ja ok, ich übergeb sie dir."
Ich guckte zu Leyla und wurde traurig. Warum wollte sie nicht mehr mit mir tanzen? Leyla tat so, als wenn sie sich freuen würde, aber ich sah genau, dass ihre Augen dabei traurig guckten. Leyla sagte zu mir:" War schön mit dir zu tanzen, aber der Herr hier ist jetzt mal an der Reihe. Wir sehen uns nachher beim Schulrundgang noch mal wieder. Bis später Milena."
Ich musste nun zusehen, wie Frau Summer ihre Hände von meinem Hals nahm und sich mit geknicktem Kopf zum Boden gerichtet sich mir entfernte. Na toll ey. Taylor näherte sich mir schüchtern und legte seine Arme um meinen Hals. Eigentlich hatte ich überhaupt keine Lust mit ihm zu tanzen. Bei der Berührung von ihm war es anders als bei Leyla...ich spürte rein gar nichts. Es war gerade so, als wenn ich mit meiner Schwester tanzen würde. Ich sah in seine Augen und es kam mir nur ein fettes Grinsen entgegen. Warum war das so? Noch vor ein paar Stunden wäre ich dahin geschmolzen, nur um in seiner Nähe zu sein. Aber jetzt? Jetzt wünschte ich, Leyla würde hier stehen und mich mit ihrem zuckersüßen Lächeln anstrahlen. Ich genoss den Tanz keineswegs mit Taylor, darum hörte ich wieder auf zu tanzen und sagte:" Können wir den Tanz auf ein anderes Mal verschieben? Ich bin schon fix und fertig!"
Taylor schaute betroffen:" Schade. Ich hatte es mir so schön vorgestellt." Ich wollte ihm nicht aus Mitleid einen Gefallen tun...es ging ja um mich und ich wollte es einfach nicht. Bevor er sich versah, ging ich auch schon zu dem Tisch, an dem meine Schwester Leonie saß und ließ Taylor einfach so auf der Tanzfläche zurück. Leonie sah mich verwundert an:
" Mensch Milena, du kannst ihn doch nicht einfach da stehn lassen!!! Ich:" Ja wenn ich nun mal keinen Bock hab mit ihm zu tanzen." Leonie:" Läuft bei dir jetzt verkehrte Welt oder was? Du wolltest doch immer was von ihm. Gibts jetzt plötzlich jemand anderen, in den du verliebt bist oder was? Und warum tanzt du eigentlich mit der Frau Summer? Fand ich irgendwie komisch."
Ich:" Ist doch meine Sache, mit wem ich tanzen will und mit wem nicht! Nein da gibts niemand anderen, ich hatte ganz einfach keine Lust mehr." Leonie:" Na wenn du meinst."
Man ey...sie soll mir nicht auf die Nerven gehen. Ich will einfach meine Ruhe haben! Zum Glück war es schon 13:30 Uhr. Die Veranstaltung sollte um 14 Uhr zu Ende sein. Mein Handy in der Hosentasche vibrierte plötzlich. Ich hatte das S3 mini in weiß.
Sie haben eine Nachricht auf WhatsApp erhalten, stand oben auf dem Display. Ich öffnete neugierig WhatsApp und sah, dass mir Samira wohl ein Foto geschickt hat. Was ich darauf jedoch erblickte, machte mich sprachlos. Auf dem Foto waren Leyla und ich, Arm in Arm beim Tanzen zu sehen. Wir beide lächelten dabei. Ich starrte auf das Bild...es sah irgendwie vertraut aus zwischen uns. Trotzdem wurde ich wütend. Wer hat bitte ohne meine Erlaubnis dieses Foto gemacht? Ich stand sofort auf und ging zu Samira und den anderen Schülern rüber. Es war mir total egal, ob ich hier jetzt allen eine Szene machen würde. Ich hielt mein Handy hoch und fragte verärgert:" Wer von euch hat einfach ein Foto von uns geschossen!!? Samira:" Hey Süße, warum regst du dich denn so auf deswegen?"
Ich:" Würde es euch denn gefallen, wenn ihr unerlaubt von anderen einfach fotografiert werdet und derjenige damit machen kann was er will ?!? Jonas (Macho):" Ja sorry Alter. Ich fand das halt witzig ne. Sieht man ja nicht alle Tage, dass zwei hübsche Frauen miteinander tanzen und dann noch mit so ner Alten. Musste ich halt ma auf nem Bild festhalten." Ich hätte ihm jetzt am liebsten eine verpasst! " Ja wow, weils 'cool' ist. Kannst du nicht einmal dein kleines Spatzenhirn da oben anschalten!? Ich will, dass ihr alle dieses Foto löscht!"
Klasse 10b:" Ja Milena, reg dich ab. Wir löschen es sofort wieder." Ich:" Wehe wenn nicht." Eigentlich wollte ich es auch löschen...aber irgendetwas hielt mich davon ab...es war besser, wenn keiner wusste, das ich es behielt. Es war 14 Uhr und alle Tänzer kamen nun zum Ende. Die Schuldirektorin Frau Blumenthal stolzierte auf die kleine schwarze Bühne und ergriff wieder das Mikro:" Ich sehe, dass die Veranstaltung euch allen gefallen hat. Bitte helft uns noch bei dem Abbau und beim Aufräumen. Danach dürft ihr alle nach Hause gehen. Morgen beginnt der Unterricht dann ganz normal nach eurem Stundenplan. Vielen Dank fürs Zuhören und bis zum nächsten Jahr zum Fest!" Alle begannen sofort beim Aufräumen des übrig gebliebenen Essens und ich half mit meiner Klasse dabei, die Tische wieder ordentlich herzurichten. Puhh...endlich geschafft. Ich saß mich gerade zur Verschnaufpause auf einen Stuhl als auch schon Leonie auf mich zukam.
" Du bist doch auch fertig wie ich sehe oder? Der Bus kommt in 10 Minuten. Kommst du? Milena:" Fertig ja, aber ich zeig der Frau Summer noch kurz die Schule etwas. Komme dann eine Stunde später nach Hause." Leonie:" Scheint wohl deine neue beste Freundin zu sein. Ok, ich sag Mama Bescheid, dass du später kommst. Bis dann."
Leonie ging mit ihrem Rucksack aus dem Saal. Ich blickte mich um, wo Frau Summer war...ah...da neben der Direktorin an der Bühne stand sie und redete.
" Bis morgen Leute", erwiderte ich meiner Klasse und Frau Rose. Samira kam noch kurz auf mich zu und drückte mich ganz fest." Bis morgen Süße!" Sie gab mir einen kleinen Bussi auf den Mund. War bei uns ganz normal zum Abschied und zur Begrüßung. Ich packte meinen Rucksack auf den Rücken und beim Umdrehen von Samira kam bereits Leyla auf mich zu. Ihren Blick konnte ich nicht ganz deuten - er war irgendwie eine Mischung von Betroffenheit und Freude. Egal. Ich lächelte sie einfach an. Sie stand nun vor mir und sagte:" Na du, kanns jetzt losgehen mit dem Schulsightseeing?" Ich grinsend:
" Na klaro. Dann geht es als erstes in unsere Schulmensa."
Wir verließen den Saal und liefen nebeneinander Richtung Essensraum. Beim Gehen fragte mich Leyla:" Bist du eigentlich schon vergeben?" Ich:" Haha schön wärs. Ne ich hatte noch nie einen Freund. Da gibts aber einen Jungen, den ich ganz gut finde."
Leyla sah gerade so aus, als würde sie sich gleichzeitig freuen und ärgern:" Ah ok. Wer ist denn der heimliche Verehrer?"
Ich:" Der Junge, der mit mir kurz nach dir getanzt hatte ist das. Er heißt Taylor und ist auch 17. Er hat sich erst vor Kurzem von seiner Freundin getrennt, weil die ihn betrogen hatte. Wenn er darüber hinweg gekommen ist, habe ich ja vielleicht eine Chance bei ihm." Leyla gab keinen Mucks von sich. Schade...ich hatte mit irgendeiner Antwort gerechnet, aber sie lief einfach seelenruhig neben mir her. Wir waren nun am Essensraum angekommen.
" Hier sind wir. Für etwa 3€ kann man hier jeden Tag etwas zum Mittag essen. man hat immer 3 verschiedene Menüs zur Auswahl mit einem jeweiligen Nachtisch. Meine Schwester und ich gehen hier jeden Tag essen."
In den Raum standen rechteckige abgerundete Tische mit roten Stühlen. Man konnte sich entweder an einem 4rer Tisch oder 6er Tisch setzten. "
Die Lehrer, die hier essen gehen, haben da an der Wand einen extra langen Tisch mit 12 Sitzplätzen."
Leyla folgte meinem Blick Richtung Tisch, blieb aber weiterhin sehr ruhig. "Ok...dann zeig ich Ihnen erst einmal die Damentoiletten. Auf jeder Etage, wir haben 3, gibt es 2 Türen mit je 6 Toiletten." Ich ging wieder die Treppen hinauf Richtung 1. Etage. Leyla war hinter mir. Irgendwie hatte ich das Gefühl, ihr Blick würde auf mich ruhen beim Laufen. Den Gedanken verdrängte ich aber schnell wieder, als wir vor den Toiletten ankamen:" Sie können gerne die Tür aufmachen und mal einen Blick reinwerfen."
Leyla öffnete die Tür und staunte nicht schlecht:" Schick schick. Ist ja alles so sauber hier. (Tapp...tapp...tapp...Richtung Waschbecken). Hey sogar Seife im Seifenspender XD. Bei mir früher in der Schule wurden die selten nachgefüllt." Ich:" Ja, hier wird täglich alles gereinigt und besonders auf Hygiene geachtet. Da sind wir bestimmt einigen Schulen voraus. Jetzt zeige ich Ihnen einen der zwei Musikräume hier." Sofort machte sich wieder ein Lächeln auf Leylas Gesicht breit. Einer der beiden Musikräume befand sich am Ende der 1. Etage. Über der Tür war ein weißes Schild mit der Aufschrift
" Musikraum" an die Wand geklebt. Ich öffnete weit die Tür und sagte mit einem fetten Grinsen:" Ladys First."
Leyla grinste zurück, machte einen Knicks, verstellte ihre Stimme und erwiderte:" Vielen Lieben Dank." Leyla betrat vorsichtig den Raum und machte große Augen. Teppich auf dem Boden, ein großes Klavier, viele unterschiedliche Musikinstrumente von Triangel, Flöte und Gitarre bis hin zu einem Schlagzeug.
Rechts neben der Tafel an der Wand war die C- Dur der Notenlehre aufgemalt. Hinten im Raum stand ein Regal mit Musikbüchern darin für die unterschiedlichen Jahrgänge und vorne vor dem Klavier standen 2 Mikrofone und ein MP3 Player.
Leyla:" Einfach nur wow. Das nennt man mal einen Musikraum!"
Ich:" Musizieren soll ja auch Spaß machen richtig?"
Als Antwort lief Leyla zu dem Klavier und setzte sich auf den kleinen Stuhl davor. Sie setzte ihre 2 Hände auf und spielte.
Ich hörte ihr gern zu. Sie spielte eine so wunderschöne Melodie...diese klang jedoch auch sehr traurig. Leyla konzentrierte sich einzig und allein auf die Komposition und ihr Blick...sie schaute irgendwie traurig...nur warum?
Sie sah beim Spielen so wunderschön aus, ich lächelte und war trotzdem irgendwie traurig, weil sie so traurig guckte.
Jetzt war die Melodie zu Ende. Sie guckte mit geknicktem Kopf auf das Klavier und blieb sitzen. Was denn nun? Ich ging zu ihr und kniete mich herunter zu Leyla:" Was ist denn los? Warum so traurig?" Leyla schaute mich an und ich sah, wie ihre Augen anfingen zu glänzen...:" Ich rede eigentlich mit niemandem darüber."
Ich:" Du kannst mir das gern anvertrauen, wenn du möchtest. Ehrenwort."
Leyla:" Ok...also da war ich 16 und es war ein ganz normaler sonniger Mittwoch. Ich hatte bereits mit 9 angefangen Klavier zu spielen und ging Mittwochs und Freitags immer in die Musikschule. Ich konnte bereits mit jungen Jahren besser spielen als andere in meinem Alter. Ich war sogar 1. Platz bei Jugend musiziert und 2. Platz im Bundeswettbewerb Kategorie Klavier geworden. Das waren meine größten Erfolge bis dahin. Auch an diesem Tag kam ich um 18 Uhr mit guter Laune nach der Musikschule nach Hause. Doch irgendetwas stimmte nicht...ich hatte ein seltsames Gefühl beim Betreten unserer Haustürschwelle. Ich holte den Schlüssel aus meinem Rucksack und drehte ihn im Schloss um. Drin angekommen stellte ich meinen Rucksack in den Flur und schaute mich um. Nur wo waren meine Eltern? Sonst waren sie immer schon vor mir da. Mein mulmiges Gefühl sollte sich kurz darauf bestätigen.
Bing...bing...bing. An der Haustür klingelte es. Ich dachte es waren meine Eltern...leider falsch. Als ich sah wer da stand, rutschte mein Herz zu Boden...denn da standen 2 Polizisten. Das konnte nichts Gutes bedeuten. Einer der beiden Polizisten fragte:" Sind Sie die Leyla Summer?" Ich schluckte und antwortete:" Ja, die bin ich." Beide Polizisten schauten sich einander an und schauten dann zu mir:
" Es tut uns leid das mitteilen zu müssen, aber ihre Eltern sind heute Vormittag bei einem Autounfall ums Leben gekommen."
Leyla fing jetzt am Klavier an zu weinen bei der Erinnerung und umarmte mich. " Und ich konnte ihnen nicht einmal mehr Auf Wiedersehen, ich liebe euch sagen :'( ."
Ich konnte nicht zusehen, wie sie weinte und hatte mega Mitgefühl.
" Das tut mit leid Leyla." Ich hielt sie fest im Arm und sie drückte sich an mich. Wir verharrten gefühlte 5 Minuten so, bis sie wieder von mir ließ und ihre Tränen abwischte.
Leyla:" Danke Milena für deine tröstende Schulter, das bedeutet mir viel und ich vertraue dir."
Ich fragte:" Die Melodie klang wirklich wunderschön. Von wem ist das?" Leyla:" Ja gefällt dir? Das ist meine Eigenkomposition und meinen Eltern gewidmet. Wenn ich die Melodie spiele, fällt es mir leichter damit umzugehen." Sie schaute auf ihre Halskette mit dem Herz daran und sagte:" Die Kette habe ich von meiner Mutter zum 16. Geburtstag bekommen. Ich trage sie jeden Tag seit dem Tag des Unfalls." Ich war geschockt darüber, was Leyla durchmachen musste und hätte sie am liebsten noch einmal umarmt. " Ich zeige dir jetzt am Besten nur noch die Sporthalle, denn ich muss langsam auch nach Hause."
Leyla:" Ok. Dann ab zur Sporthalle. PS: Privat darfst du mich gerne duzen."
Ich lächelte und ging wieder vor, um Leyla die Tür aufzuhalten. Ich schloss die Tür mit einem letzten Blick hinter mir...eingeschlossen mit der Erinnerung zweier Menschen. Der Weg zu der Sporthalle war nicht weit. Während des Laufens fragte ich neugierig:" Was ist mit dir? Hast du einen Freund?"
Leyla grinste:" Im Moment bin ich glücklicher Single. Ich hatte bisher erst eine Beziehung. Sie ging nur 2 Jahre, da war ich 21."
Ich:" Woran ist die denn gescheitert, wenn ich fragen darf?"
Leyla:" Ich habe mich getrennt, weil ich das Gefühl hatte, dass er nicht der Richtige ist. Ich habe ihn nicht mehr geliebt und wollte ihm lieber die Wahrheit sagen. Er ist ein lieber Kerl und er sollte nicht seine wertvollen Jahre mit mir verplempern, wenn ich ihn eh nicht von ganzem Herzen liebe. Heute ist er verheiratet und hat 2 Kinder. Wir sind im Guten auseinander gegangen und noch befreundet. Ich besuche ihn einmal im Monat und verstehe mich mit seiner Frau echt gut."
Ich:" Ok, das ist schön, dass es im Guten auseinander gegangen ist, das passiert ja nicht so häufig. Du findest bestimmt bald den richtigen Partner." Leyla lächelte und stupste ihre Schulter an meine Schulter:" Hoffe ich doch. Du bestimmt auch. Du bist ja noch jung."
Wir waren an der Sporthalle angekommen. Es war 15:20 Uhr und der Bus ist bereits vor 10 Minuten abgefahren. Leyla war mir jedoch im Moment wichtiger. Dann warte ich eben auf den nächsten Bus. Die Tür der Sporthalle war auf und es kam uns der Hausmeister entgegen.
Hausmeister:" Nanu, wo wollt ihr denn hin? Ich wollte gerade zuschließen." Leyla:" Guten Tag. Ich bin die neue Sportlehrerin hier und diese Schülerin hier wollte mir nur kurz die Halle zeigen. Können sie vielleicht noch 10 Minuten mit dem Zuschließen warten? Biiittteee..."
Sie guckte total süß und der Hausmeister ließ sich tatsächlich erweichen:" Ok, aber nur 10 Minuten!" Leyla zwinkerte mir zu und wir gingen in die Halle.
Ich:" Wie hast du denn das gemacht?"
Leyla:" Wozu haben Frauen denn weibliche Reize?
OMG...wieder hatte Leyla so ein zuckersüßes Lächeln auf den roten Lippen. Ich staunte nicht schlecht...die Umkleidekabinen wurden ja neu saniert und sahen spitze aus. Sogar die alten Mädchentoiletten wurden durch moderne neue ersetzt. Die alten kaputten Wände wurden neu weiß gemalert und tapeziert. In der Mitte war ein roter Streifen. "Wow...kein Vergleich zu vorher."
Ich drehte mich um und wollte Leylas Gesichtsausdruck sehen...jedoch stand sie gar nicht hinter mir. Wo war sie?
"Leyla? Leyla, wo bist du!"
Kein Ton. Ich ging in die Halle und rief erneut:" Leyla?"
Ich lief Richtung Sportgeräte und blieb stehen. Ich fing an zu lachen. An der Wand lehnte eine rot anlaufende Leyla im Handstand mit Kopf nach unten. " Hier steckst du also! Pass auf, dass dein Kopf nicht platzt XD!"
Leyla:" Uff...ich hatte ja gehofft, du findest mich schneller."
Sie hielt dabei ihr Kleid zwischen den Beinen fest. Langsam kam sie wieder von der Wand weg und atmete tief durch.
" Mist, ich werde aaallllltttt! Das ist mir ja schon zu anstrengend."
Ich:" Ach Quatsch. Du siehst hübsch aus und bist fitter als die meisten Lehrer, die ich kenne."
Leyla:" Hihi, weiß ich doch. Ich wollte das nur aus deinem Mund hören." Dieser Schlingel....:" Hey...wir müssten jetzt langsam wieder gehen, die 10 Minuten sind um."
Wir gingen wieder aus der Halle, damit der Hausmeister zuschließen konnte. Leyla:" Sag mal wie kommst du jetzt eigentlich nach Hause?"
Ich:" Naja also mein Bus kommt 16:10 erst."
Leyla:" Ach ne, da musst du ja noch so lange warten. Hast du etwas dagegen wenn ich ich dich mit Auto nach Hause bringe?"
Ich:" Das würdest du extra machen? Ja gerne, wenn du es schon anbietest sag ich doch nicht nein."
Leyla lächelte und sagte:" Sieh mal...der weiße Audi da hinten ist mein Baby."
Wir gingen zu dem Auto und ich packte meinen Rucksack in den Kofferraum. Leyla:" Du kannst dich auf den Beifahrersitz setzen." Sie drehte den Autoschlüssel rein und schaltete das Radio an. " So jetzt sag mir mal wo du wohnst Milena."
Ich:" Jederitzer Straße 3."
Leyla machte große Augen und sagte:" Ehrlich? Ich wohne nur 2 Blocks weiter."
Ich:" Wie geil, dann komm ich mal öfters zu dir und wir unternehmen etwas."
Leyla:" Können wir gern machen. Wir sind da!"
Ich:" Danke fürs Bringen. Bis Morgen."
Leyla lächelte:" Gerne. Bis morgen."
Ich stieg aus dem Auto und wir verabschiedeten uns. Ich holte meinen Schlüssel aus dem Rucksack und öffnete die Tür.
Kaum mit dem Fuß drin, kam auch schon Leonie auf mich zu:
" Ey...warum kommst du denn so spät? Na toll, jetzt weiß Frau Summer ja wo wir wohnen!
Ich:" Ja und? Das hat nun mal länger gedauert mit dem Schulrundgang. Bin doch jetzt hier."
Leonie:" Ok ok. Bock mit mir jetzt How I met Your Mother zu gucken? Läuft grad." Ich:" Oh ja sicher!"
Wir schauten eine Weile vor dem TV. Um 18 Uhr kamen endlich unsere Eltern von der Arbeit wieder. Zum Abendessen gab es Nudeln Bolognese. Ich hatte einen riesigen Kohldampf!
Mama während des Essens:" Na ihr süßen Bienchen, wie war euer Tag?" Leonie:" War ganz ok. Die neuen Lehrer sind echt heiß und neben mir sitzt jetzt ein neuer Junge, den ich mag."
Mama:" Klingt ja sehr gut! Was ist mit dir Milena?"
Ich:" War supii. Ich habe mich mit der neuen Lehrerin angefreundet und ihr die Schule gezeigt. Sie ist mega nett und sieht hübsch aus."
Mama fragte neugierig:" Aha ok...klingt interessant, nur seit wann befreundest du dich denn mit Lehrern?"
Leonie:" Hab ich sie auch schon gefragt ^^."
Ich:" Sie ist anders als die alten doofen Lehrer da. Ich mag sie und ich habe nichts gegen eine Freundschaft."
Mama: " Ok schön, wenn du dich so gut mit ihr verstehst."
Nach dem Essen ging ich hinauf in mein Einzelzimmer und hörte bis 21 Uhr noch ein bisschen Musik mit Kopfhörern.
Ich sagte allen Gute Nacht und ging dann ins Bett. Es dauerte jedoch noch eine Ewigkeit, bis ich tatsächlich einschlief.
Zu viele Gedanken schwirrten mir noch im Kopf herum. Warum mochte ich Leyla so auf Anhieb? Ihr süßes Lächeln vor meinen Augen ließ mich lächeln. Ich fühlte mich immer so wohl in ihrer Nähe. Krass, dass ich sie erst seit einem Tag kenne...es kommt mir vor wie eine Ewigkeit. Dass sie mir den Unfall ihrer Eltern anvertraut, obwohl sie mich kaum kennt...Leyla ist einfach besonders und ich freue mich schon darauf, sie morgen wiederzusehen. Was sie da wohl an haben wird? Wie unterrichtet sie? Und was hatte das plötzliche Kribbeln im Bauch zu bedeuten, als sie mich beim Tanzen am Hals berührt hat? Um 22 Uhr schlief Milena nun tief und fest. Ihr Leben sollte sich bald verändern, denn der Himmel hat nicht umsonst diese zwei Menschen miteinander bekannt gemacht.

ENDE KAPITEL 1

Jeahhh :D und das erste Kapitel geschafft :). Wie wird es weitergehen? Kommen sich Milena und Leyla näher?



copyright © by alinaWrite97. Die Autorin gab mit der Veröffentlichung auf lesarion kund, dass dieses Werk Ihre eigene Kreation ist.



Kommentare


- Sehr interessant aber...
Ich finde deine Geschichte sehr interessant und würde gerne mehr davon lesen.
Es gibt momentan nur eine einzige Sache oder eher gesagt, person die mich wirklich stört und das ist Leyla.
sie ist nicht als charakter übel, nur benimmt sie sich so als würde sie ebenfallts 17 Jahre alt sein und darum habe ich nie das gefühl, dass sie eine Lehrerinn ist (und eine Lehrerin würde, glaube ich immer wenigstens versuchen neutral und zurückhaltend zu sein, kann mich auch irren).
Ansonsten finde ich die Geschichte gut.
Isnogood - 15.06.2016 17:11
- Super
 
aneR88 - 14.06.2016 15:16
- Tolle Geschichte
 
Carina974 - 19.05.2016 12:36
- Teil 1 bis 3 ab 4.5.16 nochmal in Freischaltung
 
alinaWrite97 - 04.05.2016 03:45
- sicher :P
 
alinaWrite97 - 04.05.2016 03:42

mehr Kommentare

Linni67: Marietta komm mit deinem Gewissen klar, denn du bist Schuld      +++     >>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<