zurück

Queerfilmnacht"Rafiki"

Queerfilmnacht"Rafiki"  
0
Deutschland -> Hessen
 
Start-Datum: 25.01.2019 19:45
End-Datum: 25.01.2019 22:00
erstellt: Sternenreiterin
beigetretene User: 0

Für Alle die noch nicht bei uns in der Filmnacht waren, wir befinden uns oben in der Stadtbibliothek 2. Stock,nicht wie gehabt im Lesesaal sondern diesmal im Kinder Atelier, entweder an der Info Fragen oder ihr werdet von uns in Empfang genommen. Außerdem gibt es zum Start ins neue Jahr gleich 2 Filme zu gewinnen!

Wir freuen uns auf Deinen Besuch...

EIN FILM VON WANURI KAHIU · KE 2018 · 83 MINUTEN · ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN · MIT SAMANTHA MUGATSIA, SHEILA MUNYIVA, JIMMI GATHU, NINI WACERA U. A. · IM VERLEIH DER EDITION SALZGEBER

„Gute kenianische Mädchen werden gute kenianische Ehefrauen“ – Kena lernt schon früh, was von Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland erwartet wird: artig sein und sich dem Willen der Männer fügen. So wird auch ihre alleinerziehende Mutter dafür verantwortlich gemacht, dass ihr Mann sie für eine jüngere Frau verlassen hat. Doch die selbstbewusste Kena lässt sich nicht vorschreiben, wie es zu leben hat. So freundet sie sich auch mit der hübschen Ziki an, obwohl ihre Väter politische Konkurrenten sind. Das Gerede im Viertel ist den Mädchen zunächst ziemlich egal. Doch als sich Kena und Ziki ineinander verlieben, müssen sie sich entscheiden: zwischen der vermeintlichen Sicherheit, ihre Liebe zu verbergen, und der Chance auf ihr gemeinsamen Glück.

FilmstillFilmstillFilmstill

Rafiki – der Titel bedeutet auf Suaheli „Freund(in)“ – ist der erste kenianische Film, der bei den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. In Kenia selbst, wo Homosexualität noch immer unter Strafe steht, wurde der Film zunächst mit einem Aufführungsverbot belegt, das erst nach einer Klage der Regisseurin gelockert wurde. Basierend auf der preisgekrönten Kurzgeschichte „Jambula Tree“ (2008) der ugandischen Autorin Monica Arac de Nyeko, erzählt Rafiki von einer afrikanischen Jugend, die entschlossen gegen Homophobie, religiöse Dogmen und die Strenge der Eltern aufbegehrt. Ein mitreißender Film, der vor Freiheitsliebe und Lebensfreude in strahlenden Farben leuchtet.

Verleih durch Edition Salzgeber
Einlass: 19:45 Uhr

Filmstart: 20:00 Uhr
Eintritt: 7 €



Ort: Kulturforum / Stadtbibliothek

im Lesesaal oder im Kinder Atelier 2.Stock

am Freiheitsplatz 18
63450 Hanau



Mit dem Auto:

http://www.hanau.de/lih/v [...] n/index. html

Mit Bus und Bahn:

http://www.hsb.de/fahrpla [...] dex.html

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Das Kulturforum liegt mitten im Zentrum von Hanau direkt am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB), sodass das Kulturforum Hanau mit allen Buslinien erreicht werden kann.

Vom Hauptbahnhof
Vom Bahnhofsvorplatz fahren die Buslinie 1 (ca. 15 Min.) und die Buslinie 2 (ca. 7 Min.) direkt zum Freiheitsplatz.

Vom Nordbahnhof
Ca. 15 Min. zu Fuß oder mit den Buslinien 2,10,12 oder 564 (ca. 2-4 Min.)

Vom Westbahnhof
Ca. 10 Min. zu Fuß oder mit den Buslinien 2 oder 5 (ca. 4 Min.)

Mit dem Auto

Folgen Sie der Ausschilderung „Hanau Innenstadt“ und danach „Forum Hanau“.

Unter dem Forum Hanau stehen 500 Parkplätze in der Tiefgarage zur Verfügung. Von der Einfahrt fahren Sie ans Ende der Tiefgarage; die Fahrstühle direkt ins Kulturforum befinden sich dort in dem orange gestrichenen Würfel.

Geben Sie zur elektronischen Wegeführung die Adresse „Am Freiheitsplatz, 63450 Hanau“ in das Navigationsgerät ein



weiteres unter: www.queerfilmnacht.de

Adresse:
Freiheitsplatz ,18
63450 0



T