Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Forum » Astrologie, Religion und Spiritualität » Thread

Abramović Methode - Kunst des Hörens

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |

28.10.2019 12:45
HiddenNickname

Gestern lief auf arte eine Dokumentation über ein Experiment der von mir geschätzten Performancekünstlerin Marina Abramović - Hören eines Klassikkonzerts auf eine andere Art und Weise. Die Doku war sehr interessant und weiter unten sind Anleitungsvideos, die man selbst ausprobieren kann. Sicher ist es nicht das Gleiche - aber, es kann nichts Gefährliches passieren, warum also nicht ausprobieren Ich bin neugierig, ob sich das Hörerlebnis über die Übungen ändert. Oder überhaupt irgendetwas.

Marina Abramović - Die Kunst des Hörens

https://www.arte.tv/de/vi [...] hoerens/
53 Min.
Verfügbar vom 26/10/2019 bis 24/01/2020

Im März dieses Jahres fand in der Alten Oper Frankfurt ein noch nie dagewesenes Großprojekt statt. Die Künstlerin Marina Abramović bereitete eine Woche lang 2.000 Menschen in speziellen Workshops darauf vor, Musik "anders" zu hören. Die Dokumentation erzählt von einer besonderen Musikerfahrung und schaut zurück auf die lange Karriere der serbischen Künstlerin Abramović.
Im März dieses Jahres fand in der Alten Oper Frankfurt ein noch nie dagewesenes Großprojekt statt. Die Künstlerin Marina Abramović bereitete eine Woche lang 2.000 Menschen in speziellen Workshops darauf vor, Musik "anders" zu hören. Angetrieben von dem Zweifel, dass die ständige Reizüberflutung der Gegenwart verhindert, die einfachen und wichtigen Dinge wahrzunehmen, hat sie eine Reihe von Übungen zur Besinnung und Bewusstseinsschärfung entwickelt – die Abramović-Methode. Ausdauer und Aushalten – das sind zwei Grundpfeiler der Arbeiten von Marina Abramović. Die weltberühmte Performancekünstlerin nutzt die Übungen ihrer Methode selbst, um sich auf ihre Langzeit-Performance-Arbeiten vorzubereiten. So wie bei "The Artist Is Present", als sie 720 Stunden lang im New Yorker Museum of Modern Art insgesamt 750.000 Besuchern schweigend gegenübersaß. Die Dokumentation zeigt, wie die schonungslose Künstlerin ihre Methode auf das Publikum eines klassischen Konzerts angewendet hat. Die Teilnehmer folgten ihr durch mehrstündige Übungen und bereiteten sich so auf den krönenden Konzertabschluss in der Alten Oper mit der Geigerin Carolin Widmann, dem Cellisten Nicolas Altstaedt, dem Pianisten Fazil Say und vielen anderen vor. Der Film schaut aber auch auf die lange Karriere von Marina Abramović zurück, die spätestens seit "The Artist Is Present" ein popkulturelles Phänomen ist.

--------------------------------------------- ---------------------

arte erstellte einzelne Anleitungsvideos - habe sie noch nicht ausprobiert, werde ich aber tun. Würde mich über ein Bericht gemachter Erfahrungen anderer freuen.

Das Zählen von Reis und Linsen - (Counting the rize)
Die Abramović Methode (1/3)
https://www.arte.tv/de/vi [...] he-rize/
An einem Tisch sitzend werden in dieser Übung der Abramović Methode Reiskörner und Linsen sortiert und gezählt. Auf diese Weise sollen Ruhe, Konzentration und Achtsamkeit entstehen.
11 Min.
Verfügbar vom 26/10/2019 bis 24/11/2019

Das Betrachten von Farben (Looking at the colors)
Die Abramović Methode (3/3)
https://www.arte.tv/de/vi [...] -colors/
Für diese Übung der Abramović Methode wird eine der drei Grundfarben rot, gelb oder blau ruhig auf einem Stuhl sitzend betrachtet. Der Blick schweift nicht ab, sondern bleibt konzentriert auf die Farben gerichtet.

Der gegenseitige Blick - (Mutual Gaze)
Die Abramović Methode (2/3)
https://www.arte.tv/de/vi [...] al-gaze/
Diese Übung aus der Abramović Methode lädt dazu ein, sich einander in die Augen zu schauen. Im wahrsten Sinne des Wortes sollen die Teilnehmer dieser Übung im gegenwärtigen „Augenblick“ ankommen.
10 Min.
Verfügbar vom 26/10/2019 bis 24/11/2019

28.10.2019 20:50
HiddenNickname

Cool.

28.10.2019 21:47
HiddenNickname

Danke für deinen Beitrag & die Inspiration.

28.10.2019 23:09
HiddenNickname

Klingt sehr spannend, werde ich mir in Kürze auch mal anhören/-sehen.
Danke

29.10.2019 00:29
HiddenNickname

hab ich auch gesehn. Ach, mit der Musik, dass ist so ein Ding....auch hier.

29.10.2019 05:24
HiddenNickname

die drei Anleitungsvideobeschreibungen klingen für mich sehr unsympathisch.

(und Zusammenhang zu Musikhören hab' ich im Text nicht gefunden)

29.10.2019 05:39
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 29.10.2019 um 05:24:

die drei Anleitungsvideobeschreibungen klingen für mich sehr unsympathisch.

(und Zusammenhang zu Musikhören hab' ich im Text nicht gefunden)


Den direkten Zusammenhang gibt es nicht, so wie ich das verstehe. Ich glaube es geht darum sich auf den Moment konzentrieren zu lernen und u.a. dadurch auch die Dauer eines Konzerts auszuhalten und genießen zu können. Nicht in einer Oberflächlichkeit, sondern bis in die Tiefe des Augenblicks zu hören.....so ungefähr stelle ich mir den Sinn dahinter vor.

29.10.2019 06:13
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 29.10.2019 um 05:24:

die drei Anleitungsvideobeschreibungen klingen für mich sehr unsympathisch.

(und Zusammenhang zu Musikhören hab' ich im Text nicht gefunden)

Kann ich nachvollziehen. Mich hat das auf arte verlinkte "Anders hören" in der Frankfurter Oper sehr angesprochen - also die ersten Minuten habe ich laufen lassen, Lautübungen.

Was mir eher gar nicht gefallen hat, ist "looking at the colors".

Ich sehe/empfinde das ganz anders als im Video beschrieben: Das eingeblendete gelb ist sehr kühl (bläulich), das rot ist fast braun und das blau hat nen rot (also violett) Touch. Und genau davon hängt das ja maßgeblich ab, wie Farben wirken. Und wenn ich lange auf ein (zu) kühles Gelb gucke, wirkt ein (braunes) Rot auf mich klar ganz anders, als wenn ich zB von nem satten Sonnenblumengelb auf ein Ampel Signalrot schwenke.

Für mich ist ein sattes (eher knalliges), nichtbraunes (!) rot bedrohlich/aggressionsförderlich, wenn ich zu lange draufschaue. In der Kürze (draufgucken) wirkt es alarmierend (Richtung des arousals erstmal unklar: Gefahr/abstossend oder Gefahr/anziehend) - gelb kann sehr warm, beruhigend, stimmungsaufhellend und angenehm sein, mit der entsprechenden Wärme (Rotanteil) - !also Richtung orange. und blau - also violettes blau wie im Video - macht (mich) depressiv, auf die Dauer, auch wenns erstmal noch so hübsch erscheint. gelb - blau zusammen (mit viiiel Blauanteil) gefällt mir für länger gucken persönlich am besten. Da kann ich ewig draufgucken, glaube ich. Ohne Stimmungsabfall.

Also das Experiment wäre aus meiner Sicht mal interessant mit anderen Farben oder anderen Interpretationen der "Primärfarben".

Insgesamt finde ich die Arbeit der Künstlerin sehr zum Nachdenken anregend. Danke für die Links, ich hatte noch nie von ihr gehört.



editiert am 29.10.2019 09:00 Beitrag melden Zitatantwort
30.10.2019 11:51
HiddenNickname

Ich kann nur empfehlen, sich die "Anleitungsvideos" erst nach Sehen der Doku zu Gemüte zu führen. In der Doku werden auch andere Übungen gezeigt Und vorallem versteht man besser, worum es überhaupt gehen soll.

21.03.2020 22:40
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 28.10.2019 um 12:45:

Gestern lief auf arte eine Dokumentation über ein Experiment der von mir geschätzten Performancekünstlerin Marina Abramović - Hören eines Klassikkonzerts auf eine andere Art und Weise. Die Doku war sehr interessant und weiter unten sind Anleitungsvideos, die man selbst ausprobieren kann. Sicher ist es nicht das Gleiche - aber, es kann nichts Gefährliches passieren, warum also nicht ausprobieren Ich bin neugierig, ob sich das Hörerlebnis über die Übungen ändert. Oder überhaupt irgendetwas.

Marina Abramović - Die Kunst des Hörens

https://www.arte.tv/de/vi [...] 000-A/ma rina-abramovic-die-kunst-des-hoerens/
53 Min.
Verfügbar vom 26/10/2019 bis 24/01/2020

Im März dieses Jahres fand in der Alten Oper Frankfurt ein noch nie dagewesenes Großprojekt statt. Die Künstlerin Marina Abramović bereitete eine Woche lang 2.000 Menschen in speziellen Workshops darauf vor, Musik "anders" zu hören. Die Dokumentation erzählt von einer besonderen Musikerfahrung und schaut zurück auf die lange Karriere der serbischen Künstlerin Abramović.
Im März dieses Jahres fand in der Alten Oper Frankfurt ein noch nie dagewesenes Großprojekt statt. Die Künstlerin Marina Abramović bereitete eine Woche lang 2.000 Menschen in speziellen Workshops darauf vor, Musik "anders" zu hören. Angetrieben von dem Zweifel, dass die ständige Reizüberflutung der Gegenwart verhindert, die einfachen und wichtigen Dinge wahrzunehmen, hat sie eine Reihe von Übungen zur Besinnung und Bewusstseinsschärfung entwickelt – die Abramović-Methode. Ausdauer und Aushalten – das sind zwei Grundpfeiler der Arbeiten von Marina Abramović. Die weltberühmte Performancekünstlerin nutzt die Übungen ihrer Methode selbst, um sich auf ihre Langzeit-Performance-Arbeiten vorzubereiten. So wie bei "The Artist Is Present", als sie 720 Stunden lang im New Yorker Museum of Modern Art insgesamt 750.000 Besuchern schweigend gegenübersaß. Die Dokumentation zeigt, wie die schonungslose Künstlerin ihre Methode auf das Publikum eines klassischen Konzerts angewendet hat. Die Teilnehmer folgten ihr durch mehrstündige Übungen und bereiteten sich so auf den krönenden Konzertabschluss in der Alten Oper mit der Geigerin Carolin Widmann, dem Cellisten Nicolas Altstaedt, dem Pianisten Fazil Say und vielen anderen vor. Der Film schaut aber auch auf die lange Karriere von Marina Abramović zurück, die spätestens seit "The Artist Is Present" ein popkulturelles Phänomen ist.

--------------------------------------------- ---------------------

arte erstellte einzelne Anleitungsvideos - habe sie noch nicht ausprobiert, werde ich aber tun. Würde mich über ein Bericht gemachter Erfahrungen anderer freuen.

Das Zählen von Reis und Linsen - (Counting the rize)
Die Abramović Methode (1/3)
https://www.arte.tv/de/vi [...] 000-A/da s-zaehlen-von-reis-und-linsen-counting-the-ri ze/
An einem Tisch sitzend werden in dieser Übung der Abramović Methode Reiskörner und Linsen sortiert und gezählt. Auf diese Weise sollen Ruhe, Konzentration und Achtsamkeit entstehen.
11 Min.
Verfügbar vom 26/10/2019 bis 24/11/2019

Das Betrachten von Farben (Looking at the colors)
Die Abramović Methode (3/3)
https://www.arte.tv/de/vi [...] 000-A/da s-betrachten-von-farben-looking-at-the-colors /
Für diese Übung der Abramović Methode wird eine der drei Grundfarben rot, gelb oder blau ruhig auf einem Stuhl sitzend betrachtet. Der Blick schweift nicht ab, sondern bleibt konzentriert auf die Farben gerichtet.

Der gegenseitige Blick - (Mutual Gaze)
Die Abramović Methode (2/3)
https://www.arte.tv/de/vi [...] 000-A/de r-gegenseitige-blick-mutual-gaze/
Diese Übung aus der Abramović Methode lädt dazu ein, sich einander in die Augen zu schauen. Im wahrsten Sinne des Wortes sollen die Teilnehmer dieser Übung im gegenwärtigen „Augenblick“ ankommen.
10 Min.
Verfügbar vom 26/10/2019 bis 24/11/2019


wie schade, dass ich das erst jetzt entdecke... Die Links sind leider schon abgelaufen.
Ich erinnere mich... `The Artist Is Present´ hat mich durch reines Betrachten zum Heulen gebracht.

23.03.2020 15:22
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.03.2020 um 22:40:

...
Ich erinnere mich... `The Artist Is Present´ hat mich durch reines Betrachten zum Heulen gebracht.


Ging mir damals auch so. Und ich durfte schon in den 90ern das gegenseitige Sich-in-die-Augenschauen im Sitzen bei ca 1m Abstand als Meditationsmethode erfahren. Das hat viel in mir bewegt.

Ob das mit den derzeitigen Erfordernissen von mind. 1,5m Abstand die gleiche Wirkung hätte?

21.04.2020 14:05
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 23.03.2020 um 15:22:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.03.2020 um 22:40:

...
Ich erinnere mich... `The Artist Is Present´ hat mich durch reines Betrachten zum Heulen gebracht.


Ging mir damals auch so. Und ich durfte schon in den 90ern das gegenseitige Sich-in-die-Augenschauen im Sitzen bei ca 1m Abstand als Meditationsmethode erfahren. Das hat viel in mir bewegt.

Ob das mit den derzeitigen Erfordernissen von mind. 1,5m Abstand die gleiche Wirkung hätte?


Mit Sicherheit! da geht es weniger um Nähe, eher um Tiefe, Empfindsamkeit, Strömung.

26.05.2020 20:25
HiddenNickname

Von Marina Abramovich sollte man die Finger lassen, aus dem gleichen Grund, warum man auch von Aleister Crowley die Finger lassen sollte.
M.A. ist eine Satanistin, die unter dem Deckmantel der "Kunst" satanische Rituale salonfähig macht.
Man trinkt ja auch keine Jauche, nur weil sie flüssig wie Wasser ist.

26.05.2020 21:10
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 26.05.2020 um 20:25:

Von Marina Abramovich sollte man die Finger lassen, aus dem gleichen Grund, warum man auch von Aleister Crowley die Finger lassen sollte.
M.A. ist eine Satanistin, die unter dem Deckmantel der "Kunst" satanische Rituale salonfähig macht.
Man trinkt ja auch keine Jauche, nur weil sie flüssig wie Wasser ist.


Das ist mir zu unsachlich.
Und ich hätte mir einen Link gewünscht, denn die Behauptung halte ich doch für gewagt.

Die Performance-Künstlerin Marina Abramović wird von Rechtsradikalen als Satanistin diffamiert und bedroht. Nun wehrt sie sich öffentlich.

https://taz.de/Hass-auf-P [...] stlerin/!5678708/?goMobile2=1588896000000

https://ogy.de/t7xi

Kunst nicht zu verstehen halte ich alledings für legitim.


28.05.2020 16:12
HiddenNickname

Ja.

Einfacher verständlich als Abromovic' Kunst geht kaum noch. Ist ja nicht Cy Twombly.

Denkt eigentlich keine mehr nach?

Ist die denkende Linke längst verstorben?


28.05.2020 17:26
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 26.05.2020 um 20:25:

Von Marina Abramovich sollte man die Finger lassen, aus dem gleichen Grund, warum man auch von Aleister Crowley die Finger lassen sollte.
M.A. ist eine Satanistin, die unter dem Deckmantel der "Kunst" satanische Rituale salonfähig macht.
Man trinkt ja auch keine Jauche, nur weil sie flüssig wie Wasser ist.


Der Vorwurf des Satanismus entspringt der Echokammer rechter Verschwörungstrolle.
Du solltest deine Quellen besser prüfen.
Du bist dumpfer Nazipropaganda auf den Leim gegangen.

Der Jauche Vergleich ist unwürdig und verachtend. Was soll denn sowas?


29.05.2020 11:54
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 28.05.2020 um 17:26:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 26.05.2020 um 20:25:

Von Marina Abramovich sollte man die Finger lassen, aus dem gleichen Grund, warum man auch von Aleister Crowley die Finger lassen sollte.
M.A. ist eine Satanistin, die unter dem Deckmantel der "Kunst" satanische Rituale salonfähig macht.
Man trinkt ja auch keine Jauche, nur weil sie flüssig wie Wasser ist.


Der Vorwurf des Satanismus entspringt der Echokammer rechter Verschwörungstrolle.
Du solltest deine Quellen besser prüfen.
Du bist dumpfer Nazipropaganda auf den Leim gegangen.

Der Jauche Vergleich ist unwürdig und verachtend. Was soll denn sowas?


Jeder einzelne Mensch sollte dazu aufgerufen sein, seine Quellen zu überprüfen. Und dazu gehört auch dazu, Theorien von mehreren Seiten zu betrachten und ihren Ursprung zu ergründen.
Es sollte sich dabei nicht allein auf die richtungsweisende öffentliche Meinung ausgeruht werden und einfach übernommen werden, es handele sich um rechte Verschwörungstheorien und Nazipropaganda. - Worauf beruhen solche Annahmen?

"Satanismus" ist ein schwerer Vorwurf, kein Kavaliersdelikt. Das sollte zumindest mal kritisch hinterfragt werden. Was steckt dahinter?


29.05.2020 19:23
HiddenNickname

Ihr wisst doch haargenau und 10x besser, was da Sache ist.

Ließe sich jede Menge dazu schreiben, Politisches, aber dann wird der thread od gleich ich gelöscht.
Daher sinnfrei.

30.05.2020 23:21
HiddenNickname

Religiösen Fanatismus fand ich schon immer recht unerfrischend, um nicht zu sagen wie aus der Neuzeit folgend brandgefährlich 🔥🙄

https://www.zeit.de/zeit- [...] /seite-3
Hexen: Bis zu 60.000 Menschen fielen den Hexenverfolgungen ...



editiert am 30.05.2020 23:27 Beitrag melden Zitatantwort
31.05.2020 21:03
HiddenNickname

Donna.
Donna.

Wir sind bei Abromovic.
Abromovic selbst, jawoll ja, untermient schon mal ihre Regel 1.
Sagt ihr Bruder und der hat immerhin auch mal studiert, sagt eine Gazette, aber eben nur eine.

Ich will die hier in keinem Fall dazu schreiben, denn sonst wird es schon wieder sofort politisch oder medial.


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<