Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Forum » Astrologie, Religion und Spiritualität » Thread

Gebet für Opfer sexueller Gewalt

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |

11.02.2019 16:49
HiddenNickname

Ich wollte dieses Gebet für Überlebende und Betroffene eines sex. Missbrauchs in dem Thread "Gewalt in der kath. Kirche" posten, aber nun ist er weg. Nun, das Gebet mag ich dennoch posten.

Und bitte nicht als christl. Missionierung verstehen - sondern als eine Möglichkeit für Christen ein Zeichen zu setzen....

"Gott, du Freund des Lebens.
Du bist allen nahe, die bedrängt sind und leiden.
Wir denken heute besonders an die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen,
die sexuellen Missbrauch erleiden mussten und müssen – auch in deiner Kirche.

Wir klagen vor dir
über die Gewalt, die Täter ihren Opfern an Leib und Seele antun,
über zerstörtes Leben, das oft niemand wieder gut machen kann.
Du unser Gott, höre unsere Klage.

Wir bekennen vor dir
das Wegschauen, Schweigen und Nichtstun derer, die die Taten geahnt haben und ahnen.
Du unser Gott, höre unsere Klage.

Wir wollen darauf achten, was viele nicht sehen wollen:
sexuelle Übergriffe und den Missbrauch von Vertrauen und Macht.
Du unser Gott, steh uns bei.

Wir wollen hören
auf die Geschichten der Opfer.
Wir wollen Anteil nehmen
an ihrem Schmerz und ihrer Einsamkeit.
Du unser Gott, steh uns bei.

Wir wollen sprechen
von der Verantwortung, die jeder von uns trägt.
Wir wollen sprechen über Hilfe und Auswege aus der Not.
Du unser Gott, gib uns Kraft und Mut.

Wir wollen schweigen,
wo Erklärungen und Ratschläge nicht angebracht sind.
Du unser Gott, gib uns Kraft und Mut.

Wir wollen uns freuen
über die Stärke und Kraft der Betroffenen,
über die Solidarität derer, die sie begleiten,
über alle Menschen, die mitarbeiten, um einen besseren Schutz zu verwirklichen.
Du unser Gott, mach unsere Hoffnung stark.

Wir wollen hoffen
auf Aufbrüche und neues Leben schon in dieser Welt,
auf die Umkehr der schuldig Gewordenen,
auf deine Gerechtigkeit heute und am Ende der Zeiten,
auf Heilung aller Wunden, die allein du schenken kannst.
Du unser Gott, mach unsere Hoffnung stark.

Lebendiger Gott, sende uns deinen Geist und sei mit uns auf diesem Weg,
durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn.

Amen."

Von Sabine Hesse, Präventionsbeauftragte des Bistums Rottenburg-Stuttgart.


editiert am 21.02.2019 19:17 Beitrag melden Zitatantwort
19.02.2019 20:07
HiddenNickname

Ich gebe zu, dass ich Schwierigkeiten mit "dem Herrn" habe. In diesem Zusammenhang mit dem ganzen patriarchalischen Christentum noch mehr.
Sehr.


19.02.2019 20:16
HiddenNickname

Leider halte ich beten für sinnlos. Sonst würde ich es tun.

Nur der Mensch, der sich bekanntlich in Zeit und Raum bewegt, kann etwas verändern.

Insofern ist jede Anrufung einer höheren Macht für die Erledigung weltlicher Anliegen fehlgeleitet.





19.02.2019 20:19
HiddenNickname

Verstehe ich, Minerva. Mir wäre eine andere Ansprache auch lieber, aber ich fand kein anderes Gebet dieser Art, dass von der Kirche abgesegnet wurde und so auch bei offiziellen Anlässen verlautbart wird. Für manche viel zu wenig, wie für mich, aber für andere eine kleine Revolution oder vielleicht eine Anregung, nicht mehr zu schweigen und sich gewissen Dingen bewußt zu machen...denn nur das Brechen des Schweigens kann etwas verändern.

Edith wollte noch ein Detail einfügen

editiert am 19.02.2019 20:34 Beitrag melden Zitatantwort
19.02.2019 20:35
HiddenNickname

Ok, vielleicht hilft das jemandem, sein Schweigen zu brechen. Ich bin da im Zweifel, weil beten eben wieder etwas sehr einsames ist. Jedenfalls nach meinem Empfinden.
Und ich den Prozess des DasSchweigenbrechen eher zwischen zwei Menschen verorte.

Und ebenso die Veränderung. In der Spiegelung im Gesicht des Gegenübers.
Ja, dir ist etwas Schlimmes widerfahren, nein, ich gebe dir keine Schuld, ja, ich bleibe und höre dir weiter zu und schätze dich, so wie du bist.

19.02.2019 20:35
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 19.02.2019 um 20:19:

Verstehe ich, Minerva. Mir wäre eine andere Ansprache auch lieber, aber ich fand kein anderes Gebet, dass offiziell von der Kirche abgesegnet wurde. Für manche viel zu wenig, wie für mich, aber für andere eine kleine Revolution oder vielleicht eine Anregung, nicht mehr zu schweigen...denn nur das Brechen des Schweigens kann etwas verändern.

Wieso muss ein Gebet von der Kirche ab gesegnet sein?

Ein Gebet das Misstände auf zeigen soll?
Tut mir leid aber das passt nicht...

Gebete sind frei.....

19.02.2019 20:42
HiddenNickname

Ich habe es mir noch mal durchgelesen.
An manchen Stellen bin ich sogar eher wütend geworden.
Aber das mag meine persönliche Auseinandersetzung mit der Kirche sein.

Für jemanden, deroderdie in dieser Institution verwurzelt ist, dessenoderderen wichtige Heimat das ist, mag das wirklich revolutionär sein und ein Zeichen, sich mit all den Konsequenzen nun innerhalb seines Glaubenskreises Hilfe holen zu können.

Ich glaube, man muss da bescheiden sein. Das gelingt mir diesbezüglich nicht immer. Aber für Betroffene ist das vielleicht wirklich ein großer Schritt. Und um die soll es ja gehen, für die soll es ja sein.

19.02.2019 20:43
HiddenNickname

Danke fürs Einstellen. Ich finde solcherlei Diskussionen sehr wichtig!!

19.02.2019 21:12
HiddenNickname

Das Gebet an sich ist nicht "revolutionär", sondern dass es in einer Kirche oder bei anderen Gelegenheiten vorgetragen wird - es ist für mich kein Ruf nach Hilfe, sondern ein Aufruf, nicht mehr die Augen zu verschließen, den Überlebenden und Opfern zuzuhören, ihnen zu glauben, für sie da zu sein und etwas zu tun. Dieser Ruf ist noch viel zu schwach, aber selbst kleine Dinge können manchmal ein Anfang sein. Und wenn ich dürfte, könnte ich noch viele andere kleine Dinge aufzählen, aber dann wird der Thread verschoben, weil das Tun von Gläubigen als reine Politik verstanden wird....

19.02.2019 21:42
HiddenNickname

Gebete für sich alleine im stillen Kämmerlein oder im eigenen Herzen sind natürlich frei, aber nicht bei offiziellen Kirchenvertreter*innen in einem Gottesdienst - kleiner Hinweis für diejenigen, die sich nicht mit kath. Gebräuchen und Regeln auskennen. Kann man_frau auch gerne alles in einer Suchmaschine nachrecherchieren, denn wenn ich hier weiter ausführe, verschwindet auch dieser Thread.

19.02.2019 23:03
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 19.02.2019 um 21:12:

Das Gebet an sich ist nicht "revolutionär", sondern dass es in einer Kirche oder bei anderen Gelegenheiten vorgetragen wird - es ist für mich kein Ruf nach Hilfe, sondern ein Aufruf, nicht mehr die Augen zu verschließen, den Überlebenden und Opfern zuzuhören, ihnen zu glauben, für sie da zu sein und etwas zu tun. Dieser Ruf ist noch viel zu schwach, aber selbst kleine Dinge können manchmal ein Anfang sein. Und wenn ich dürfte, könnte ich noch viele andere kleine Dinge aufzählen, aber dann wird der Thread verschoben, weil das Tun von Gläubigen als reine Politik verstanden wird....


Das stimmt. Im zweiten Anlauf habe ich das Gebet als Aufruf und auch als Zugeständnis verstanden. Und ich finde sowas für Betroffene wichtig oder glaube zumindest, dass es für Betroffene wichtig sein kann.

Und um die geht es ja. Deshalb halte ich mich mit meiner Kircheninstitutsionskritik zurück. Ich hoffe für die Opfer, dass es sie so erreicht, dass es ihnen hilft.

20.02.2019 00:18
HiddenNickname

Danke dir, Minerva
Vielleicht ergibt sich irgendwo noch die Gelegenheit, sich über die Institution Kirche auszutauschen.

20.02.2019 01:31
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 11.02.2019 um 16:49:

...
Amen."

Von Sabine Hesse, Präventionsbeauftragte des Bistums Rottenburg-Stuttgart.


Wie lange ist der Missbrauch durch die Kirchen schon bekannt?

Und wie lange wurde weggeschaut bzw. mal eben „versetzt“?

Seit wie vielen Jahren wird über Aufklärung etc. pp. gesprochen?

Und, um die Betroffenen kümmert sich wer noch mal genau???

Mir wird übel bei derlei Sätzen, sehr sogar!

20.02.2019 03:13
HiddenNickname

ich hoffe, dass franziskus sich ernsthaft daran macht, das im Gegensatz zu seinen Vorgängern ENDLICH aufzuarbeiten.

...den eindruck macht er zumindest grade.

ich finde es dennoch skandalös, dass diese tausendfachen missbrauchsfälle lediglich einer kirchengerichtsbarkeit unterliegen und keiner 'weltlichen'.

eigentlich gehören diese priester, jedenfalls für mich, nicht nur suspendiert, sondern in den knast.

editiert am 20.02.2019 03:16 Beitrag melden Zitatantwort
20.02.2019 06:13
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 20.02.2019 um 03:13:

ich hoffe, dass franziskus sich ernsthaft daran macht, das im Gegensatz zu seinen Vorgängern ENDLICH aufzuarbeiten.

...den eindruck macht er zumindest grade.

ich finde es dennoch skandalös, dass diese tausendfachen missbrauchsfälle lediglich einer kirchengerichtsbarkeit unterliegen und keiner 'weltlichen'.

eigentlich gehören diese priester, jedenfalls für mich, nicht nur suspendiert, sondern in den knast.

Danke .
Es muss endlich Schluss sein mit den Parallelen Gesellschaften und die Kirche darf nicht ihr eigenes Recht haben mit dem seit Jahrhunderten genau das versteckt wird.

Davon ab gesehen können die Täter weltlichen Gerichten zugeführt werden.


20.02.2019 20:05
HiddenNickname

Ich habe in der Tageszeitung gelesen,
das der Papst einen Priester seines Amtes enthoben hat
wegen den Missbrauch Skandal. 👍

editiert am 20.02.2019 20:19 Beitrag melden Zitatantwort
20.02.2019 20:07
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 11.02.2019 um 16:49:

Ich wollte dieses Gebet für Überlebende und Betroffene eines sex. Missbrauchs in dem Thread "Gewalt in der kath. Kirche" posten, aber nun ist er weg. Nun, das Gebet mag ich dennoch posten.

Und bitte nicht als christl. Missionierung verstehen - sondern als eine Möglichkeit für Christen ein Zeichen zu setzen....

"Gott, du Freund des Lebens.
Du bist allen nahe, die bedrängt sind und leiden.
Wir denken heute besonders an die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen,
die sexuellen Missbrauch erleiden mussten und müssen – auch in deiner Kirche.

Wir klagen vor dir
über die Gewalt, die Täter ihren Opfern an Leib und Seele antun,
über zerstörtes Leben, das oft niemand wieder gut machen kann.
Du unser Gott, höre unsere Klage.

Wir bekennen vor dir
das Wegschauen, Schweigen und Nichtstun derer, die die Taten geahnt haben und ahnen.
Du unser Gott, höre unsere Klage.

Wir wollen darauf achten, was viele nicht sehen wollen:
sexuelle Übergriffe und den Missbrauch von Vertrauen und Macht.
Du unser Gott, steh uns bei.

Wir wollen hören
auf die Geschichten der Opfer.
Wir wollen Anteil nehmen
an ihrem Schmerz und ihrer Einsamkeit.
Du unser Gott, steh uns bei.

Wir wollen sprechen
von der Verantwortung, die jeder von uns trägt.
Wir wollen sprechen über Hilfe und Auswege aus der Not.
Du unser Gott, gib uns Kraft und Mut.

Wir wollen schweigen,
wo Erklärungen und Ratschläge nicht angebracht sind.
Du unser Gott, gib uns Kraft und Mut.

Wir wollen uns freuen
über die Stärke und Kraft der Betroffenen,
über die Solidarität derer, die sie begleiten,
über alle Menschen, die mitarbeiten, um einen besseren Schutz zu verwirklichen.
Du unser Gott, mach unsere Hoffnung stark.

Wir wollen hoffen
auf Aufbrüche und neues Leben schon in dieser Welt,
auf die Umkehr der schuldig Gewordenen,
auf deine Gerechtigkeit heute und am Ende der Zeiten,
auf Heilung aller Wunden, die allein du schenken kannst.
Du unser Gott, mach unsere Hoffnung stark.

Lebendiger Gott, sende uns deinen Geist und sei mit uns auf diesem Weg,
durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn.

Amen."

Von Sabine Hesse, Präventionsbeauftragte des Bistums Rottenburg-Stuttgart.


Ich finde es sehr schön das auch mal sowas hierher kommt.👍☺️


20.02.2019 20:18
HiddenNickname

Wenn dem Beten keine Taten folgen, nützen die besten Gebete nichts, denn nicht irgendein Gott ist verantwortlich für den Missbrauch in der Kirche, sondern hauptsächlich Männer, die dort arbeiten.



20.02.2019 21:27
HiddenNickname

Ich denke mal so allgemein.

Wenn man die Personen die einen Menschen missbrauchen
das Geschlechtsteil abtrennen würden 🤔

Denke ich würde so mancher Mann es nicht tun!!

20.02.2019 21:39
HiddenNickname

Hallo Markets, ich bitte dich deinen obigen Beitrag zu editieren, das meine ich höflich und mit allem Respekt - bitte keine Gewaltgedanken, das hilft niemanden...


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<