Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Forum » Familie & Co » Thread

Geburt Information

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |

21.11.2017 12:23
HiddenNickname

hatte es im "Dokus"-Thread gepostet, aber hier ist wohl die Klientel, die es wirklich unbedingt wissen sollte:

hört Euch das an, um Euch & vor allem Eure Partnerin, die sich im Ernstfall, der verdammt häufig eintritt in diesem Land, zu STÄHLEN zur Verteidigung Eures Selbstbestimmungsrechts

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 20.11.2017 um 20:49:

Weinen hilft dir jetzt auch nicht: Gewalt in der Geburtshilfe

Von Marie von Kuck
Redaktion: Dorothea Runge

Feature | 52:51 Min.
Produktion: Deutschlandfunk & WDR, 2017

Die Weltgesundheitsorganisation WHO spricht von gravierenden Verletzungen der Menschenrechte in geburtshilflichen Einrichtungen. Vertreterinnen der Organisation "Motherhood" schätzen, dass in Deutschland 40 bis 50 Prozent der Mütter betroffen sind. Hebammen und ärztliche Geburtshelfer als Gewalttäter, kann das sein?

http://www1.wdr.de/radio/ [...] 100.html


----------
wer nicht downloaden/ via Internet hören möchte:
HEUTE ABEND, 21.11., um 19:00 Uhr läuft es im Deutschlandfunk! (in NRW = auf ca 91 MHz UKW)


Hört es Euch an, damit Ihr nicht danach bei denen seid, die an jedem 25. November Rosen vor der Klinik ablegen, in der sie mißhandelt und ihr Partner zur Mithilfe dabei gebracht wurde.
Informiert Euch beide, vor allem die "nur mitkommende" Partnerin!!! megawichtig!!!!!

21.11.2017 13:15
HiddenNickname

in dem Radiobeitrag sind im übrigen auch wichtige medizinische Informationen enthalten, die offenbar in der Regel nicht korrekt vermittelt werden - z.B. über den Wehentropf: der NICHT die Geburt beschleunigt, sondern die Häufigkeit der Wehen erhöht, so daß die Frau nicht mehr ausreichend Zeit zum Erholen vom letzten und Vorbereiten auf den nächsten Schmerz und das Ungeborene ebenfalls über die Maßen angestrengt, ermüdet wird, und sich dazwischen nicht ausruhen kann - und damit auch nicht mehr gut "mithelfen" kann.

es kommen mehrere ÄrztInnen zu Wort, es ist definitiv nicht reißerisch, hört es Euch an, es ist wirklich wichtig, Bescheid zu wissen, um besser handeln zu können.



21.11.2017 16:47
21.11.2017 21:09
HiddenNickname

Allen Schwangeren kann ich nur raten, sich bei Unsicherheiten vor der Geburt eine zweite oder dritte Meinung einzuholen, bevor sie sich für die eine oder andere Art der Entbindung entscheiden. Lasst euch nicht die Butter vom Brot nehmen und euch nicht ängstigen sondern informiert euch und fragt nach, bis ihr alles verstanden habt und euch selbstbestimmt und rechtzeitig auf den wunderbarsten Moment eures Lebens vorbereiten könnt.

Ich finde es übrigens eine Unart, Blumen vor dem Kreissaal abzulegen und die davor oder dahinter Wartenden zu verunsichern. Traumabewältigung in allen Ehren, aber wenn ich laboriere, vermutlich noch mit dem ersten Kind, dann will ich mich nicht mit den psychischen Ausnahmesituationen anderer Frauen beschäftigen müssen. Es sollte für diese Trauer- und Wutbewältigung andere Orte geben.

Ferner bin ich der Meinung, dass durch solche Aktionen der Ruf des gesamten Hauses oder der Station in Mitleidenschaft gezogen wird, obwohl das Fehlverhalten vielleicht nur einer Ärztin oder Hebamme oder was weiß ich zuzuschreiben ist. Vor allem, wenn der/die Missetäter/in nicht mehr dort tätig ist, hat es für mich einen sehr schalen Beigeschmack.

editiert am 21.11.2017 21:23 Beitrag melden Zitatantwort
21.11.2017 22:48
HiddenNickname

Sowohl aus dem Radiofeature als auch in dem Link im 3. Post von der Hebamme mit den Berichten der Betroffenen geht ganz klar hervor, daß die Opfer in dem Sinn, den Du ansprichst gut vorbereitet waren - DAS nicht das Problem war, um das es hier geht, sondern daß trotz der vorherigen Gedanken, bewußten Auswahl des Orts... sie dann sich der absolut nicht erwarteten Übergriffe nicht erwehren konnten, weil die gewalttätige Realität ihnen vorher NICHT bewußt gemacht worden war. Unter den Entbundenen, die die Entbindung als Vergewaltigung erlebten und jahrelang traumatisiert sind, sind in dem Feature eine Ärztin und in den Berichten im Hebammenblog mindestens eine Pflegekraft... Und das unterm Deckel halten wegen des Rufs ist exakt DAS Problem.

22.11.2017 07:26
HiddenNickname

Zunächst einmal Danke für den Link, mit einem Kleinkind habe ich nicht die Zeit und den Nerv, mich abends hinzusetzen und Radio zu hören, das muss ich mir für den Arbeitsweg aufheben.

Ich will die erlebten Traumata weder kleinreden noch die Kliniken in Schutz nehmen, nur sollte bei jeder Veröffentlichung wie auch Handlung an Schwangeren Maß gehalten werden. Die Frauen wurden ihrer Würde beraubt und schutzlos unsinniger Gewalt ausgesetzt, das darf nicht unter den Teppich gekehrt werden. Sie müssen psychologische Hilfe erfahren und in manchen Fällen sollte sich das eine oder andere Gericht mit den Vorkommnissen beschäftigen, trotzalledem ist Gewalt im Kreißsaal oder vor und/oder nachher KEINE REGEL und DAS sollten alle Schwangeren und bald Schwangeren wissen.

Ich habe selbst Erfahrungen in der Geburtshilfe gemacht, die mich sowohl an meinen behandelnden Ärztinnen und Ärzten zweifeln und das Gesundheitssystem in einem schlechten Licht dastehen lassen. Angefangen bei einer falschen Diagnose, die mehr von den Vorurteilen des medizinischen Standes geleitet war, über eine schlechte Beratung zu einer katastrophalen Entbindung, an der ich mehr als ein Jahr immer noch zu knabbern habe.

Dessen ungeachtet verurteile ich nicht die gesamte Geburtshilfe, die überwiegend hervorragende Leistungen erbringt. Gerade in Ballungsräumen wie Berlin stemmt das ausgedünnte Personal der Kliniken mit immer weniger Ressourcen wirklich Enormes.


02.01.2018 16:47
HiddenNickname

hier ist noch mehr Info, eine weitere (andere) Sendung dazu (lief am 17.12.'17),


Geburtsmedizin braucht neue Antworten
Der verkehrte Weg ins Leben


Wehentropf, Rückenmarksnarkose, Kaiserschnitt - fast keine Geburt läuft heute mehr ohne Eingriffe ab. Diese Interventionskaskaden führen aber nicht zu gesünderen Kindern oder Müttern. Im Gegenteil.

Von Eva Schindele



- hier die komplett zum Lesen, freundlicherweise:
http://www.deutschlandfun [...] d=402388

und wer hören kann und möchte, bis 28.Juni ist das auch möglich:
http://www.deutschlandfun [...] .12.2017


13.05.2018 19:06
HiddenNickname

Hier ist noch ein Artikel zum Thema:

ZitatGeburtshilfe
Fass mich nicht an!

Frauen sprechen neuerdings offen über Gewalt in der Geburtshilfe. Alles hypersensible Mütter? Nein, die Debatte ist überfällig.

Von Meredith Haaf

...


http://www.sueddeutsche.d [...] .3930451

13.05.2018 19:29
HiddenNickname

Der Fehler im System beginnt schon bei der Tatsache, dass Schwangerschaft und Geburt heute zu einem Krankheitsfall hochstilisiert werden.

Wenn Mutter und Kind gesund sind, gibt es keinen Grund überhaupt einen Arzt zu konsultieren oder sogar einen bei der Geburt dabei zu haben. All das ist Sache der Hebammen, welche über jegliches medizinisches Wissen verfügen.
Leider sehen das die Krankenkassen anders und zwingen den Frauen medizinische Behandlung auf, was immer öfter in Stressgeburten und Traumata mündet.

Meine Idealvorstellung ist eine Hausgeburt. In Ruhe und Entspannung.

19.05.2018 07:34
HiddenNickname

Eine Hausgeburt in Ruhe und Entspannung genauso ist es. Ich hatte zwei Wunschschwangerschaften...beide ausschließlich von der Hebamme betreut. Auf Ultraschallbildchen verzichtet....es war toll und absolut empfehlenswert.

Dass es in den Kliniken zur Gewalt kommt, ist ein Fakt und darf nicht sein.

Eine Geburt ist ein sehr schönes Erlebnis, fern von unerträglichen Schmerzen. Meine letzte Geburt ist 10 Wochen her <3 Es ist ein großes und schweres Kind, mit 31h regelmäßiger Wehendauer. Zuhause hatte ich ein und später 2 Hebammen, die mich nach meinen Vorstellungen betreuten. Ich habe das alles als sehr entspannt erlebt und gönne jedem dasselbe.

Schwanger sein ohne Sorgen und eine selbstbestimmte Geburt sind Vorgänge, die eine Frau stärken und es macht so viel Spaß.

19.05.2018 21:02
HiddenNickname

Ich hatte zwei Arten von Entbindungen.

Meine Erste war im Krankenhaus, da meine Tochter in Beckenendlage saß. Der Chefarzt wollte sofort den Kaiserschnitt, aber ich hatte meine Hebamme aus dem Geburtshaus dabei, zu der ich ein gutes Vertrauensverhältnis und entsprechende Rückendeckung hatte. Entsprechend konnte ich bestimmt auftreten.
Doch auf dem natürlichen Weg entbinden zu können ging leider nicht und so wurde es dann doch ein Kaiserschnitt und in dem Kreissaal waren nur Frauen. Eine kompetenter als die Andere und eine netter als die Andere. Wirklich ein tolles Team. Ich war froh dass ich nicht den Rüpel von Chefarzt hatte.
Meine Hebamme hat das so gedreht dass ich entbinde wenn der nicht im Hause ist.

Die zweite Geburt fand bei mir zuhause statt. Von Entspannung kann nicht unbedingt die Rede sein, Wehen sind wirklich der Kracher, aber ich fühle mich zuhause am wohlsten und war hervorragend betreut.

Ich habe keine Gewallt erlebt, glaube aber dass es fast alles gibt. Und das Frauen genau in der Situation der Geburt am verletzlichsten sind und dafür unbedingt jemanden dabei haben sollten der oder die taff ist, sich für die Gebärende einsetzt und sich gut informiert im Vorfeld um sich und die Gebärende zu nix drängen lässt und auch genau weiß was sie will und was auf keinen Fall.
Das kann der oder die Partnerin sein, eine Hebamme oder oder oder.
Jemand eben der sich stark machen kann und stark ist.
Deswegen kann ich mich nur anschließen. Informiert Euch, sprecht bis zum abwinken und zum völligen Verstehen...dass ist Eure Geburt! Und die Eures Kindes!


20.05.2018 15:07
HiddenNickname

Also ich kannte das Problem gar nicht, ich habe vorher eher die üblichen Probleme gehabt, eine Hebamme zu finden. Hab in Norddeutschland entbunden und mich hat eher die mittelmäßige Hygiene auf der Station gestört und die teils unfreundlichen Kinderkrankenschwestern, die nicht mit Ratschlägen glänzten. Ohne die Beratung meiner Hebamme hätte ich nicht stillen können...
Und die Wehen waren krass. Also das hätte mir bitte jemand vorher auch sagen können

08.06.2018 21:59
HiddenNickname

Wenn man einfach nur da ist und Wehen erträgt, sind die bestimmt krass. Es kann aber auch einfach schön sein, mit Atmung, Entspannung, Hypnobirthing, baden, duschen, Wärmflasche, Bewegung, außerklinischer Geburt .....31h regelmäßige Wehen.
Ich liebe schwanger sein und Geburt

28.06.2019 15:03
HiddenNickname



heute nachmittag befaßt sich die Wissenschaftssendung "Quarks" in WDR 5 Radio mit dem Thema Gewalt im Kreißsaal.

frau* kann dort auch live anrufen u. sich an der Sendung beteiligen.





editiert am 28.06.2019 15:05 Beitrag melden Zitatantwort
28.06.2019 21:39
HiddenNickname

Wer bei Facebook und besonders Instagram ist, sollte sich die Seite von Jennifer Wolf - Geburt mit Flow zu Gemüte führen.

Ganz große Klasse was diese Frau macht, wie sie informiert und Schwangere sowie Mamas bestärkt auf ihre Intuition zu vertrauen.

29.06.2019 22:21
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.11.2017 um 13:15:
z.B. über den Wehentropf: der NICHT die Geburt beschleunigt, sondern die Häufigkeit der Wehen erhöht, so daß die Frau nicht mehr ausreichend Zeit zum Erholen vom letzten und Vorbereiten auf den nächsten Schmerz und das Ungeborene ebenfalls über die Maßen angestrengt, ermüdet wird, und sich dazwischen nicht ausruhen kann - und damit auch nicht mehr gut "mithelfen" kann.


Das kann ich aus leidhafter Erfahrung nur bestätigen, die Geburt meines Sohnes wurde aus medizinischen Gründen eingeleitet, und die Wehen waren zwar nicht lang, zwei oder drei Stunden, aber Horror, und ich war zu nichts mehr imstande bei den presswehen, das Baby auch nicht. Dammschnitt, schlechte Herztöne beim Kind, Saugglocke, das war nicht so super. Im Geburtsvorbereitungskurs ging es immer darum, Die Zeit zwischen den Wehen zu nutzen, sich zu erholen, sich zu sammeln, und ich dachte das krieg ich hin. Und es traf mich vollkommen unvorbereitet, dass da quasi keine Zeit war zwischen den Wehen.
Ich würde jeder Frsu davon abraten, einleiten zu lassen, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

29.06.2019 22:26
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 19.05.2018 um 07:34:
Eine Geburt ist ein sehr schönes Erlebnis, fern von unerträglichen Schmerzen.


So kann es bestimmt sein. Ich wollte nur mehr dass es aufhört, dass diese Schmerzen endlich vorbei sind, so oder so. Das erste Mal im Leben, dass ich gedacht hab: wenn ich jetzt gehen muss, okay, aber lasst einfach nur die Schmerzen aufhören.

19.10.2019 13:10
HiddenNickname

danke für Deine Beiträge, @ BeAnnounced!

---
die im Threaderöffnungspost vorgestellte Sendung zum Thema Gewalt im Kreißsaal "Weinen hilft dir jetzt auch nicht"
wird

morgen, 20.10. um 13:04 Uhr (bis 14:00 Uhr) im WDR 5 Mittagsecho

und
übermorgen, Montag, den 21. Oktober 2019 in WDR 5 in der Reihe "Dok 5 - Das Feature" um 21:04 (bis 22 Uhr) nocheinmal gesendet.

es ist genauso aktuell wie im Produktionsjahr 2017 und davor und wird laangsaam als großes Problem/ ~r Mißstand ernster genommen in der institutionalisierten Fachwelt.

hört es Euch wirklich unbedingt an, informiert Euch, speziell wenn Ihr/ FreundInnen/ Bekannte... leibliche Eltern werden wollt/ wollen, damit ihr handlungsfähiger seid/ sie ~ sind, wenn es soweit ist.

hier (Sendungsseite von morgen) auch Download der TEXTversion möglich, falls Ihr lieber lest
und etwas mehr, selbst schon informativer Einführungstext
( "(...) Handelt es sich bei den Erfahrungen der Mütter gar um Missverständnisse? Fest steht, die komplikationslose, vaginale Geburt rechnet sich betriebswirtschaftlich für Geburtsstationen in Krankenhäusern nicht. Die vaginale Geburt mit Interventionen wie Periduralanästhesie, Wehentropf oder Saugglocke wird etwas besser honoriert. Ist das der Motor für Interventionen? (...)")
https://www1.wdr.de/radio [...] 102.html

hier (nur) der Audiodownload in der Mediathek, wo es ein (weiteres) Jahr lang abrufbar bleibt:
https://www1.wdr.de/media [...] 100.html


editiert am 21.10.2019 19:57 Beitrag melden Zitatantwort
20.10.2019 15:11
HiddenNickname

Mit den ganzen Kaiserschnitten züchten sie eine Armada kleiner Ödipussys.

Wann begreift der Mensch dass Natur stärker ist. Immer.

24.10.2019 01:27
HiddenNickname

Watt Ödipussys?

Die Wehen sind die Knetmaschine, um die Reflexologie des Babys in Gang zu bringen, mal prosaisch formuliert, wie das Stillen immunologisch derart wichtig ist, nur erzählt einer das keiner.

Müßte links dazu suchen.

Hier nur Physiologie, kapriziert wird sich lediglich darauf http://physiologie.cc/XIII.6.htm

editiert am 24.10.2019 01:32 Beitrag melden Zitatantwort

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<