Forum » Beziehung, Erotik & Liebe » Thread

Neue Beziehung ab wann?

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |

16.03.2019 18:02
HiddenNickname

Ab wann darf man sich in eine neuen Beziehung "stürzen"?

Diese Frage beschäftigt mich. Wenn ich diverse Kontaktanzeigen lese, steht da oft "ohne Altlasten". Altlasten, dieses Wort beherbergt wohl viele verschiedene Associationen. Ehemalige Beziehungen, Kinder, .... Man bzw. frau sollte auch psychisch stabil sein. Was heißt psychisch stabil bzw. instabil?
Menschen ab einem gewissen Alter haben doch immer irgendwelche "Altlasten" und diese, egal welcher Art, prägen uns doch und machen aus uns das was wir im Jetzt sind. Ist nicht der Umgang damit wichtig? Bin ich psychisch instabil, wenn ich mir Gedanken über vergangenes, vergangene Verletzungen mache? Also darf ich mich mit "Altlasten" die mich und meine Psyche noch beschäftigen auf die Suche nach einer neuen Partnerin machen oder nicht?

Ich persönlich finde es nicht schlimm wenn ich eine Frau kennen lerne die dazu steht sich noch oder immer wieder mal Gedanken über vergangenes macht, Verletzungen aufblitzen o.ä. Im Gegenteil, das zeigt mir doch, dass sie reflektiert (was meist gesucht wird) ist und zu ihren Emotionen stehen kann. Genau so wie ich mich in bestimmten Situationen an die Weihnachtsbäckerei mit meiner Oma erinnere, an das Basteln mit meiner Ma, erinnere ich mich auch an Verletzungen aus meiner Kindheit, in zwischenmenschlichen Beziehungen. Manchmal, muss ich auch noch weinen wenn ich mich daran erinnere wie mein erster eigener Hund vor über 25 Jahren vor meinen Augen überfahren wurde. Bin ich nun psychisch labil? Emotional?

Manch eine mag jetzt verwirrt sein über das was ich alles schrieb. Auch ich bin es etwas ! Doch manch andere weiß vielleicht genau was ich meine.

Wie denkt ihr darüber? Ab wann darf man sich in eine neue Beziehung stürzen?

16.03.2019 18:31
HiddenNickname

Wann immer man es selbst für richtig hält....andere Menschen haben andere Maßstäbe...danach würde ich mich definitiv nicht richten.

Ich bin total bei dir, Die sogenannten "Altlasten" sind die Narben, die das Leben hinterlassen hat und die machen die Person aus, die man ist.

Anders sehe ich es allerdings damit, dass manche versuchen ihre Vergangenheit auf einen zu projizieren, was bedeutet sie haben mit ihren Altlasten keinen guten, eigenen konstruktiven Umgang gefunden. Wenn die alten Narben noch zu sehr schmerzen, sollte vielleicht zuerst einmal das alte gut verarbeitet werden.

editiert am 16.03.2019 18:33 Beitrag melden Zitatantwort
16.03.2019 18:51
HiddenNickname

Altlasten finde ich auch einen komischen und altbackenen Begriff. Ich verbinde damit so etwas wie vergangene Beziehungen, in denen frau noch emotional hängt, verwickelt ist. Ich würde es nur nicht so nennen. Wenn eine frühere Bindung noch gar nicht richtig gelöst und verarbeitet ist, hätte ich das Gefühl, lediglich Trost und Ersatz zu sein und in der Wertigkeit zweitrangig. Das heißt nicht, dass die Beschäftigung damit tabu sein soll oder Kontakt mit ehemaligen Beziehungen kritisch ist. Im Gegenteil. Aber wenn die Ex noch den emotionalen Hauptanteil im Innenleben einer Frau ausmacht, würde ich sie als noch nicht frei einschätzen. Doch wie erwähnt, gibt es da sicher ganz viele Standpunkte und es kommt eben nur darauf an, dass zwei zusammen passen in ihren Vorstellungen und Ansprüchen.

16.03.2019 18:56
HiddenNickname

Auf jeden Fall müsste mir eine Frau (ca.) 40+ schon plausibel erklären können, was mit der Aussage "ohne Altlasten" genau gemeint ist. Da bin ich ganz bei dir @Rotschopf16. Mir fallen da spontan gleich einige Personen ein, die sich ihrer "Altlasten" auf unschöne Weise entledigt haben, z.B. wenn es um eigene Kinder geht. Ich würde extrem genau zuhören, wenn es um solche und ähnliche Themen geht. Da steckt m.E. viel drin, wie jemand mit Schwierigkeiten, Verantwortung und dergleichen umzugehen pflegt. Mir wäre eine Frau viel lieber, die ihre alte Mutter unterstützt als eine, die sich um jeden Preis von "Lasten" befreien will. Auch wenn das Unterstützen Einschränkungen für die Beziehung bedeutet.

Andererseits ist eine gewisse Aufgeräumtheit in Bezug auf Ex-Beziehungen schon durchaus positiv und ein wünschenswerter Aspekt der Freiheit von Altlasten. Generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass es ins Auge gehen kann, wenn man sich in Beziehungen "stürzt". Wann es nach einer Trennung wieder "passt", jemanden kennenzulernem, ist individuell verschieden, denke ich. Sich einer Neuen an den Hals zu werfen, damit man den Schmerz der letzten Trennung nicht spüren muss, ist diplomatisch ausgedrückt MIST. Wer möchte schon das Trostpflaster spielen? Ich hätte noch viel härtere Worte zu diesem Thema, aber ich will mich mal zusammenreissen.

Auch Schulden können Altlasten sein...für mich eine schräge Vorstellung, eine passende potentielle Partnerin auszusortieren, weil sie Schulden hat. Es gibt ja unterschiedliche Schicksale....wer bin ich, darüber zu richten.

Altlasten kann vieles bedeuten.

Generell muss man sich schon fragen, inwieweit man sich das vorstellen kann, sich auf einen konkreten Menschen in all seiner Ganzheit einzulassen. Dazu gehören bei jedem auch Altlasten. Oder wer kann sein Gehirn/seine Seele schon formatieren wie eine Festplatte? Auch das Zurücksetzen zu den Werkseinstellungen ist noch keinem gelungen. Wer sich beim Kennenlernen etwas Zeit lässt und sich das "Hineinstürzen" verkneift, wird ja mit der Zeit merken, ob man zusammen passt oder nicht. Manchmal braucht gut Ding eben Weile und manchmal ist es gut, sich erst genügend mit sich selbst zu beschäftigen, ehe man wieder Raum hat für jemand Neues.

editiert am 16.03.2019 19:05 Beitrag melden Zitatantwort
16.03.2019 18:58
HiddenNickname

Vielen Dank schon mal für eure Ansichten.
Wie gesagt lese ich diesen Begriff "Altlasten" einfach immer wieder.

16.03.2019 18:59
HiddenNickname

Ja, stimmt. Den liest man echt häufig.

16.03.2019 20:22
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.03.2019 um 18:02:

...

Wie denkt ihr darüber? Ab wann darf man sich in eine neue Beziehung stürzen?


Ab dem Zeitpunkt, ab dem ich sowohl mir als auch meiner Partnerin garantieren kann, dass ich mit der Beziehung keine Leere in mir fülle oder etwas zu kompensieren versuche. Kurz: wenn meine Gefühle echt sind.
Was sich und für wie lange daraus entwickelt, weiß nie jemand, aber im Hier und Jetzt sollte es echt sein.

"Altlasten" lese ich auch häufig... Für mich kommt es darauf an, wie jemand damit umgeht und ob sie/er mit ihnen im Gepäck dennoch aufrecht laufen kann bzw. es mindestens will.

****
Edith hat mal wieder mit der Autokorrektur herumgespielt.


editiert am 16.03.2019 20:23 Beitrag melden Zitatantwort
16.03.2019 23:57
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.03.2019 um 20:22:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.03.2019 um 18:02:

...

Wie denkt ihr darüber? Ab wann darf man sich in eine neue Beziehung stürzen?


Ab dem Zeitpunkt, ab dem ich sowohl mir als auch meiner Partnerin garantieren kann, dass ich mit der Beziehung keine Leere in mir fülle oder etwas zu kompensieren versuche. Kurz: wenn meine Gefühle echt sind.
Was sich und für wie lange daraus entwickelt, weiß nie jemand, aber im Hier und Jetzt sollte es echt sein.

"Altlasten" lese ich auch häufig... Für mich kommt es darauf an, wie jemand damit umgeht und ob sie/er mit ihnen im Gepäck dennoch aufrecht laufen kann bzw. es mindestens will.

****
Edith hat mal wieder mit der Autokorrektur herumgespielt.


So sehe ich das auch! Nicht ob Altlasten da sind, sondern der Umgang damit. Gefühle bzw. eine Beziehung sollten immer so gefühlt und gemeint sein, egal welche Art von Beziehung.

17.03.2019 09:41
HiddenNickname


Anders sehe ich es allerdings damit, dass manche versuchen ihre Vergangenheit auf einen zu projizieren, was bedeutet sie haben mit ihren Altlasten keinen guten, eigenen konstruktiven Umgang gefunden. Wenn die alten Narben noch zu sehr schmerzen, sollte vielleicht zuerst einmal das alte gut verarbeitet werden.
Zitat


Sehr gut beschrieben! Das Leben hinterlässt Spuren, bei jedem und jeder, aber man sollte diese Verletzungen oder eine innere Lücke nicht auf neue Partner projizieren. Diese erstmal aufarbeiten und dann frei sein für etwas Neues. Denn der neue Partner ist ein „neuer“, anderer Mensch und hat eine ehrliche Chance verdient.

17.03.2019 09:42
HiddenNickname

Wenn das Foto der Ex nicht mehr über dem Bett hängt.

17.03.2019 13:57
HiddenNickname

Ich werde immer dann hellhörig, wenn sie ganz viel über ihre Ex redet, und versucht mit mir ihre letzte Beziehung aufzuarbeiten
Ich kenne Frauen die gleiten generell nahtlos von einer in die nächste Beziehung, meist fangen sie mit der Neuen was an, während die letzte noch läuft und trennen sich erst dann.

Keine Ahnung wie lange der Abstand zwischen den Beziehungen sein sollte, ich sollte aber das Gefühl haben, das meine jetzige Partnerin die Nummer Eins in meinem Leben spielt und umgekehrt auch.

17.03.2019 14:03
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 17.03.2019 um 13:57:

Ich werde immer dann hellhörig, wenn sie ganz viel über ihre Ex redet, und versucht mit mir ihre letzte Beziehung aufzuarbeiten
Ich kenne Frauen die gleiten generell nahtlos von einer in die nächste Beziehung, meist fangen sie mit der Neuen was an, während die letzte noch läuft und trennen sich erst dann.

Keine Ahnung wie lange der Abstand zwischen den Beziehungen sein sollte, ich sollte aber das Gefühl haben, das meine jetzige Partnerin die Nummer Eins in meinem Leben spielt und umgekehrt auch.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

editiert am 17.03.2019 14:11 Beitrag melden Zitatantwort
17.03.2019 17:22
HiddenNickname

Ich möchte doch noch was anfügen:

ZitatIch werde immer dann hellhörig, wenn sie ganz viel über ihre Ex redet, und versucht mit mir ihre letzte Beziehung aufzuarbeiten
Ich kenne Frauen die gleiten generell nahtlos von einer in die nächste Beziehung, meist fangen sie mit der Neuen was an, während die letzte noch läuft und trennen sich erst dann. ...

Ich würde in Zukunft auch hellhörig werden, wenn es in 50% des Smalltalks um die angeblich bedeutungslosen Exaffären ginge und diese in der "Beziehung" quasi permanent präsent sind.

Nicht aufgearbeitet ist nicht aufgearbeitet, von wem und für wen auch immer. Wenn das vollständig geleugnet wird, umso aussichtsloser für jede neue Verbindung.

18.03.2019 10:48
HiddenNickname

Warum muss das Kind immer gleich einen Namen haben?
Sprich warum immer gleich Beziehung und möglichst Monogam.
Ich finde es so furchtbar, wir haben eine Beziehung, ab heute machen wir Alles zusammen und kleiden uns im Partnerlook und ziehen natürlich sofort zusammen. Treffen mit anderen Frauen sind ab sofort untersagt und alleine in die Kneipe, nein.
Brrrr gruselig
Einfach laufen lassen und schauen was wird und dann kann es ja auch einen Namen bekommen.


editiert am 18.03.2019 10:50 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 13:39
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 18.03.2019 um 10:48:

Warum muss das Kind immer gleich einen Namen haben?
Sprich warum immer gleich Beziehung und möglichst Monogam.
Ich finde es so furchtbar, wir haben eine Beziehung, ab heute machen wir Alles zusammen und kleiden uns im Partnerlook und ziehen natürlich sofort zusammen. Treffen mit anderen Frauen sind ab sofort untersagt und alleine in die Kneipe, nein.
Brrrr gruselig
Einfach laufen lassen und schauen was wird und dann kann es ja auch einen Namen bekommen.


Jo!

18.03.2019 14:33
HiddenNickname

@xxx2go

Natürlich braucht das Kind nicht gleich einen Namen. Es geht ja nicht darum durch die Stadt zu rennen, eine Frau zu sehen und ihr gleich einen Heiratsantrag zu machen, geschweige Fesseln welcher Art auch immer anzulegen. Zumal ich eine Beziehung nicht so definieren würde wie du, deine Schilderungen (was du anscheinend unter Beziehung verstehst) haben mit meiner Vorstellung einer Beziehung gar nichts zu tun.


18.03.2019 14:58
HiddenNickname

Wenn du es richtig lesen würdest, da steht mit keinem Wort wie ich mir eine Beziehung vorstelle. Es sind Aufzählungen von Dingen die ich erlebt und von Freundinnen gehört habe.
Meine Beziehungen lebe ich und sehe keinen Grund sie öffentlich zu machen.
Wie gesagt es gibt so viele Möglichkeiten, einfach leben und nicht darüber nachdenken wie man es nennen soll.

18.03.2019 15:03
HiddenNickname

Wenn eine/r poly tickt und die/der andere mono, passt es eben eher nicht. Dass sowas klar kommuniziert wird zu Beginn einer potenziellen Beziehung, ist auf jeden Fall praktisch und spart einen Haufen Energie.

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 18.03.2019 um 10:48:

Warum muss das Kind immer gleich einen Namen haben?
Sprich warum immer gleich Beziehung und möglichst Monogam.
Ich finde es so furchtbar, wir haben eine Beziehung, ab heute machen wir Alles zusammen und kleiden uns im Partnerlook und ziehen natürlich sofort zusammen. Treffen mit anderen Frauen sind ab sofort untersagt und alleine in die Kneipe, nein.
Brrrr gruselig

Einfach laufen lassen und schauen was wird und dann kann es ja auch einen Namen bekommen.

Das finde ich auch gruselig. Die Frage ist bloß, was hat das mit poly- oder mono zu tun? Nüscht. Nur mit dem Horizont der Beteiligten.

editiert am 18.03.2019 15:03 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 15:08
HiddenNickname

Ich schrieb das schon in nem anderen Thread: Sobald man drüber reden muss, ob man nun in einer Beziehung ist, stehen die Chancen für was Längeres eher schlecht. Idealerweise ergibt sich das wortlos. Was aber nicht davon abhalten sollte, die eigenen Vorstellungen und Wünsche transparent zu machen.

editiert am 18.03.2019 15:09 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 15:09
HiddenNickname

Ich habe auch nichts von Polygamie geschrieben, aber total interessant wie Jede ihre eigenen Gedanken einbringt.


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<