Forum » Astrologie, Religion und Spiritualität » Thread

Rechte Esoterik

Dieses Thema wurde geschlossen. (max. 200 Beiträge)

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |

12.04.2017 17:26
von:
wearetwo
Status: offline  

Spiritualität und Esoterik sind Bereiche, die ich in mein Leben integriert habe. Gerne lese ich spirituelle Webseiten und muss aber immer wieder feststellen, dass es hier auch "rechte" Szenen gibt.

Es gibt Webseiten, die rechte Meinungen im Sinne von Licht und Liebe verbreiten.
Es ist das Motto, dass man hinter die Worte lesen soll und sich seine eigene Meinung bilden soll.

Goebbels hatte auch spirituelle Interessen. Mit Spiritualität lässt sich vieles im schönen Licht an Gläubige "verkaufen". Es liest sich doch gleich viel besser, wenn es ein Erzengel sagt und dabei auch irgendwie auf Flüchtlinge zu sprechen kommt, wo Menschen hier lernen sollen, ihre Grenzen zu setzen oder die gechannelten Erzengel preisen die tolle Arbeit von Trump und Putin an. Es ist sehr auffällig, wie die beiden als Heilbringer angepriesen werden.

Genau so machen es auch die Reichsbürger. Alles wird spirituell mit Licht und Liebe ummantelt und Deutschland ist eine GmbH.

Nur so für die, die es noch nicht bemerkt haben.

Rechte Tendenzen sind eben auch gerne in der spirituellen Szene zu finden.

Amen



12.04.2017 17:28
von:
wearetwo
Status: offline  

Teamhinweis:
Bitte an die AGB halten! (Ziffer 6)
12.04.2017 17:29
von:
wearetwo
Status: offline  

Die perfide und reisserische Werbeform des Kopp-Verlags wurde ja auch schon genannt.

12.04.2017 17:33
von:
wearetwo
Status: offline  

... und dann wollte ich noch die robots erwähnen. Können wir wissen, wer die Beiträge schreibt? Es ist ja bekannt, dass Roboter inzwischen ganze Texte schreiben können.


12.04.2017 17:47
von:
wearetwo
Status: offline  

Was so gefährlich daran ist, dass behauptet wird, nur diese Meinung ist richtig, weil sie nicht in den herkömmlichen Medien steht. Also alle "alternativen" Fakten sollen stimmen.

Mir wird da übel. Auch, weil es so selbstbestimmt daher kommt.



12.04.2017 18:05
von:
DaisyDump
Status: offline  

Zitatwearetwo schrieb am 12.04.2017 um 17:33:

... und dann wollte ich noch die robots erwähnen. Können wir wissen, wer die Beiträge schreibt? Es ist ja bekannt, dass Roboter inzwischen ganze Texte schreiben können.


Die Robot-Fake-News werden fast ausschließlich im politischen Bereich genutzt (zur Beeinflussung von Wahlen, insbesondere z.B. seitens von Russland).

Der Kopp-Verlag hat deutliche Tendenzen zur politischen Rechten.

Esoteriker im allgemeinen als Rechts-verdächtig zu bezeichnen, fände ich übertrieben und wohl auch unzutreffend.

...dennoch ist glaube ich ist nicht zu leugnen , dass sich innerhalb dieser Szene in nicht unerheblichem Ausmaß völkisch/rechte Orientierungen finden lassen.

Gut das hier auf diesen Umstand aufmerksam gemacht wird.

editiert am 12.04.2017 18:08 Beitrag melden Zitatantwort
12.04.2017 18:14
von:
anamaria
Status: offline  

auch ich danke - nicht zuletzt aufgrund aktueller threads hier - für die eröffnung dieses themas.



12.04.2017 18:57
von:
Spaetsommer_
Status: offline  

...nicht minder bedenkenswert finde ich die erstaunlich unkritische verwendung von begriffen aus der nazi- und neonazisprache.

12.04.2017 18:59
von:
MaxPaua
Status: offline  

Steuer später ne linksamlung bei

12.04.2017 19:29
von:
amiga60
Status: offline  

Ich hatte neulich eine Diskussion über die Eso-Zeitschrift "Sein" und hab aus diesem Anlass eine Fachfrau um eine Einschätzung gebeten.
Hier ist sie:

Die SEIN hat - genauso wie die
KGS, um die andere große Umsonst-Esozeitschrift zu nennen - das typische
Abgrenzungsproblem: Im besten Fall bekommt die Redaktion nicht mit,
dass auch eindeutige extrem Rechte einen Artikel bei ihnen
veröffentlichen dürfen. Im schlechteren Falle ist es ihnen egal, im
schlechtesten Fall fällt das tendenziell faschistisches Gedankengut in
ihre Vorstellung von Meinungspluralismus und/oder entspricht dem
Weltbild von Teilen der Redaktion.
Sicher ist, dass es innerhalb der Eso-Szene (zu der die SEIN gehört)
ProtagonistInnen gibt, die auch extreme Rechte (wenngleich in den
seltensten Fällen in dieser organisiert) sind und selbst aber in die
extreme Rechte, insbesondere die "Reichsbürger"-Szene vernetzt sind. Die
Esoterik bringt es mit sich, alles Mögliche und auch Widersprüchliches
nebeneinander friedlich ko-existieren zu lassen....

Ein krasses Beispiel:

Peter Fitzek
Mehrere Artikel (2008-2012) in der SEIN inklusive Interview mit ihm
beziehen sich positiv auf seinen autoritären, monarchistischen
Gesellschaftsentwurf und seine tendenziell antisemitischen Ideen, die
direkt aus der Reichsbürger*innen-Szene kommen. Fitzek gründete das
"Königreich Deutschland" und ist in der Szene gut vernetzt, wenngleich
sein Unterstützungskreis geschrumpft ist. Derzeit sitzt er meines
Wissens noch in Untersuchungshaft wegen der üblichen Sachen im unüblich
hohen Ausmaß: Fahren ohne Fahrerlaubnis bis Untreue, da er mit seinem
Königreich u.a. eine Gesundheitskasse und unerlaubte Versicherungs- und
Bankgeschäfte tätigte und Anhänger*innen um mehrere Tausende Euros prellte.
Es lohnt sich, die Kommentare auf der SEIN-homepage durchzulesen, um ein
Gefühl dafür zu bekommen, das die SEIN-Redaktion sich nicht aus dem
Dilemma zu helfen und sich klar emanzipatorisch zu positionieren weiß.

https://www.sein.de/wir-g [...] schland- neu/#comments

Ein anderes Beispiel:
Jo Conrad
https://www.sein.de/autoren/jo-conrad/
Der ziemlich bescheuerte "Artikel" ist ideologisch nicht bedenklicher
als andere, das Problem ist, dass, wenn mensch Jo Conrad googeln würde,
man u.U. schon auf dieses Profil gestoßen wäre:
https://www.apabiz.de/arc [...] /Profile /Conrad,%20Jo.htm

Zu der Frage des (angeblichen) Feminismus:
Meine Einschätzung wäre, dass es sich im besten Fall um esoterischen
Differenz-Feminismus geht, der eine angebliche natürliche Heiligkeit der
Frau abfeiert, meist in Verbindung mit der Vergötterung der weiblichen
Gebärfähigkeit. Ich selbst würde für die Esoterik den Begriff Feminismus
ablehnen.

Um das Fazit eines Artikels von den "Stoerenfriedas" zu zitieren:

"Weiter ist an der weiblichen Spiritualität aus radikalfeministischer
Seite zu kritisieren, dass sie tatsächlich davon ausgeht, dass wir nicht
nur weiblich sozialisiert, sondern weiblich geboren sind, dass in uns
eine Art weibliche Essenz ist, die uns von den Männern unterscheidet.
Das ist ein Ansatz, den ich ablehne, denn er bedeutet umgekehrt auch,
dass man mir andere Attribute zuschreiben kann. Sanftmütigkeit.
Opferbereitschaft. Weniger Intelligenz. Angeborene Geilheit."
http://diestoerenfriedas. [...] w-age-un d-esoterik/

Ein ganzes Buch zum Thema "weiblicher Eso-Feminismus" gibt es hier:

Birgit Schmidt: Freundliche Frauen. Eine Kritik an der Juden- und
Frauenfeindlichkeit des esoterischen Feminismus.
Alibri Verlag, Aschaffenburg 2007.
132 Seiten, 12,00 EUR.
ISBN-13: 9783865690203



editiert am 12.04.2017 19:49 Beitrag melden Zitatantwort
12.04.2017 20:45
von:
Diedo
Status: offline  

Zu diesem Thema verlinke ich stets gern Jutta Ditfurth.

https://www.youtube.com/w [...] Dme7JaQE



12.04.2017 20:56
von:
woodhull
Status: offline  

ZitatDiedo schrieb am 12.04.2017 um 20:45:

Zu diesem Thema verlinke ich stets gern Jutta Ditfurth.

https://www.youtube.com/w [...] Dme7JaQE



Ergänzend dazu

https://www.amazon.de/Ent [...] 94581484

12.04.2017 21:56
von:
xBiboX
Status: offline  

Zitatamiga60 schrieb am 12.04.2017 um 19:29:

Ich hatte neulich eine Diskussion über die Eso-Zeitschrift "Sein" und hab aus diesem Anlass eine Fachfrau um eine Einschätzung gebeten.
Hier ist sie:

Die SEIN hat - genauso wie die
KGS, um die andere große Umsonst-Esozeitschrift zu nennen - das typische
Abgrenzungsproblem: Im besten Fall bekommt die Redaktion nicht mit,
dass auch eindeutige extrem Rechte einen Artikel bei ihnen
veröffentlichen dürfen. Im schlechteren Falle ist es ihnen egal, im
schlechtesten Fall fällt das tendenziell faschistisches Gedankengut in
ihre Vorstellung von Meinungspluralismus und/oder entspricht dem
Weltbild von Teilen der Redaktion.
Sicher ist, dass es innerhalb der Eso-Szene (zu der die SEIN gehört)
ProtagonistInnen gibt, die auch extreme Rechte (wenngleich in den
seltensten Fällen in dieser organisiert) sind und selbst aber in die
extreme Rechte, insbesondere die "Reichsbürger"-Szene vernetzt sind. Die
Esoterik bringt es mit sich, alles Mögliche und auch Widersprüchliches
nebeneinander friedlich ko-existieren zu lassen....

Ein krasses Beispiel:

Peter Fitzek
Mehrere Artikel (2008-2012) in der SEIN inklusive Interview mit ihm
beziehen sich positiv auf seinen autoritären, monarchistischen
Gesellschaftsentwurf und seine tendenziell antisemitischen Ideen, die
direkt aus der Reichsbürger*innen-Szene kommen. Fitzek gründete das
"Königreich Deutschland" und ist in der Szene gut vernetzt, wenngleich
sein Unterstützungskreis geschrumpft ist. Derzeit sitzt er meines
Wissens noch in Untersuchungshaft wegen der üblichen Sachen im unüblich
hohen Ausmaß: Fahren ohne Fahrerlaubnis bis Untreue, da er mit seinem
Königreich u.a. eine Gesundheitskasse und unerlaubte Versicherungs- und
Bankgeschäfte tätigte und Anhänger*innen um mehrere Tausende Euros prellte.
Es lohnt sich, die Kommentare auf der SEIN-homepage durchzulesen, um ein
Gefühl dafür zu bekommen, das die SEIN-Redaktion sich nicht aus dem
Dilemma zu helfen und sich klar emanzipatorisch zu positionieren weiß.

https://www.sein.de/wir-g [...] schland- neu/#comments

Ein anderes Beispiel:
Jo Conrad
https://www.sein.de/autoren/jo-conrad/
Der ziemlich bescheuerte "Artikel" ist ideologisch nicht bedenklicher
als andere, das Problem ist, dass, wenn mensch Jo Conrad googeln würde,
man u.U. schon auf dieses Profil gestoßen wäre:
https://www.apabiz.de/arc [...] /Profile /Conrad,%20Jo.htm

Zu der Frage des (angeblichen) Feminismus:
Meine Einschätzung wäre, dass es sich im besten Fall um esoterischen
Differenz-Feminismus geht, der eine angebliche natürliche Heiligkeit der
Frau abfeiert, meist in Verbindung mit der Vergötterung der weiblichen
Gebärfähigkeit. Ich selbst würde für die Esoterik den Begriff Feminismus
ablehnen.

Um das Fazit eines Artikels von den "Stoerenfriedas" zu zitieren:

"Weiter ist an der weiblichen Spiritualität aus radikalfeministischer
Seite zu kritisieren, dass sie tatsächlich davon ausgeht, dass wir nicht
nur weiblich sozialisiert, sondern weiblich geboren sind, dass in uns
eine Art weibliche Essenz ist, die uns von den Männern unterscheidet.
Das ist ein Ansatz, den ich ablehne, denn er bedeutet umgekehrt auch,
dass man mir andere Attribute zuschreiben kann. Sanftmütigkeit.
Opferbereitschaft. Weniger Intelligenz. Angeborene Geilheit."
http://diestoerenfriedas. [...] w-age-un d-esoterik/

Ein ganzes Buch zum Thema "weiblicher Eso-Feminismus" gibt es hier:

Birgit Schmidt: Freundliche Frauen. Eine Kritik an der Juden- und
Frauenfeindlichkeit des esoterischen Feminismus.
Alibri Verlag, Aschaffenburg 2007.
132 Seiten, 12,00 EUR.
ISBN-13: 9783865690203



danke für deinen post.jetzt wird mir hier so einiges klar.also entweder habe ich ein deja vu oder ich habe grade in den letzten tagen sehr viel von ich sage es mal freundlich ^^esoterisch angehauchten damen^^ in dieser art gelesen.also das friedliche existieren von anderer(nein nicht links!!) seite oder den meinungspluralismus.

DANKE jetzt ist der groschen gefallen!!!!!!! jetzt weiß ich bescheid

12.04.2017 21:57
von:
Sportstute
Status: offline  

Zitatwearetwo schrieb:
Goebbels hatte auch spirituelle Interessen. Mit Spiritualität lässt sich vieles im schönen Licht an Gläubige "verkaufen". Es liest sich doch gleich viel besser, wenn es ein Erzengel sagt und dabei auch irgendwie auf Flüchtlinge zu sprechen kommt, wo Menschen hier lernen sollen, ihre Grenzen zu setzen oder die gechannelten Erzengel preisen die tolle Arbeit von Trump und Putin an. Es ist sehr auffällig, wie die beiden als Heilbringer angepriesen werden.

Genau so machen es auch die Reichsbürger. Alles wird spirituell mit Licht und Liebe ummantelt und Deutschland ist eine GmbH.

Nur so für die, die es noch nicht bemerkt haben.

Rechte Tendenzen sind eben auch gerne in der spirituellen Szene zu finden.


Da sich ideologische Extremisten\innen i.d.R. dort festfressen, wo sie auch fündig werden, sollten sich die esoterischen Geheimgrüppchen mal genau überlegen, was das über sie eigentlich aussagt. Unangenehme ernüchternde Selbsterkenntnis inklusive.

Was an Grenzen setzen "rechts" ist, erschließt sich wohl auch nur einem exklusiven Personenkreis.

Zitat
... und dann wollte ich noch die robots erwähnen. Können wir wissen, wer die Beiträge schreibt? Es ist ja bekannt, dass Roboter inzwischen ganze Texte schreiben können.


Wer nicht unterscheiden kann, ob mit einem Algorithmus oder einem Menschen interagiert wird, schiebt darüber allen Ernstes Panik.

editiert am 13.04.2017 13:44 Beitrag melden Zitatantwort
12.04.2017 22:10
von:
xBiboX
Status: offline  

Zitatwearetwo schrieb am 12.04.2017 um 17:26:

Spiritualität und Esoterik sind Bereiche, die ich in mein Leben integriert habe. Gerne lese ich spirituelle Webseiten und muss aber immer wieder feststellen, dass es hier auch "rechte" Szenen gibt.

Es gibt Webseiten, die rechte Meinungen im Sinne von Licht und Liebe verbreiten.
Es ist das Motto, dass man hinter die Worte lesen soll und sich seine eigene Meinung bilden soll.

Goebbels hatte auch spirituelle Interessen. Mit Spiritualität lässt sich vieles im schönen Licht an Gläubige "verkaufen". Es liest sich doch gleich viel besser, wenn es ein Erzengel sagt und dabei auch irgendwie auf Flüchtlinge zu sprechen kommt, wo Menschen hier lernen sollen, ihre Grenzen zu setzen oder die gechannelten Erzengel preisen die tolle Arbeit von Trump und Putin an. Es ist sehr auffällig, wie die beiden als Heilbringer angepriesen werden.

Genau so machen es auch die Reichsbürger. Alles wird spirituell mit Licht und Liebe ummantelt und Deutschland ist eine GmbH.

Nur so für die, die es noch nicht bemerkt haben.

Rechte Tendenzen sind eben auch gerne in der spirituellen Szene zu finden.

Amen



ich wusste es doch die ganze zeit!!!!!!! danke für deinen thread

13.04.2017 09:30
von:
wearetwo
Status: offline  

ZitatxBiboX schrieb am 12.04.2017 um 21:56:

Zitatamiga60 schrieb am 12.04.2017 um 19:29:

Ich hatte neulich eine Diskussion über die Eso-Zeitschrift "Sein" und hab aus diesem Anlass eine Fachfrau um eine Einschätzung gebeten.
Hier ist sie:

Die SEIN hat - genauso wie die
KGS, um die andere große Umsonst-Esozeitschrift zu nennen - das typische
Abgrenzungsproblem: Im besten Fall bekommt die Redaktion nicht mit,
dass auch eindeutige extrem Rechte einen Artikel bei ihnen
veröffentlichen dürfen. Im schlechteren Falle ist es ihnen egal, im
schlechtesten Fall fällt das tendenziell faschistisches Gedankengut in
ihre Vorstellung von Meinungspluralismus und/oder entspricht dem
Weltbild von Teilen der Redaktion.
Sicher ist, dass es innerhalb der Eso-Szene (zu der die SEIN gehört)
ProtagonistInnen gibt, die auch extreme Rechte (wenngleich in den
seltensten Fällen in dieser organisiert) sind und selbst aber in die
extreme Rechte, insbesondere die "Reichsbürger"-Szene vernetzt sind. Die
Esoterik bringt es mit sich, alles Mögliche und auch Widersprüchliches
nebeneinander friedlich ko-existieren zu lassen....

Ein krasses Beispiel:

Peter Fitzek
Mehrere Artikel (2008-2012) in der SEIN inklusive Interview mit ihm
beziehen sich positiv auf seinen autoritären, monarchistischen
Gesellschaftsentwurf und seine tendenziell antisemitischen Ideen, die
direkt aus der Reichsbürger*innen-Szene kommen. Fitzek gründete das
"Königreich Deutschland" und ist in der Szene gut vernetzt, wenngleich
sein Unterstützungskreis geschrumpft ist. Derzeit sitzt er meines
Wissens noch in Untersuchungshaft wegen der üblichen Sachen im unüblich
hohen Ausmaß: Fahren ohne Fahrerlaubnis bis Untreue, da er mit seinem
Königreich u.a. eine Gesundheitskasse und unerlaubte Versicherungs- und
Bankgeschäfte tätigte und Anhänger*innen um mehrere Tausende Euros prellte.
Es lohnt sich, die Kommentare auf der SEIN-homepage durchzulesen, um ein
Gefühl dafür zu bekommen, das die SEIN-Redaktion sich nicht aus dem
Dilemma zu helfen und sich klar emanzipatorisch zu positionieren weiß.

https://www.sein.de/wir-g [...] schland- neu/#comments

Ein anderes Beispiel:
Jo Conrad
https://www.sein.de/autoren/jo-conrad/
Der ziemlich bescheuerte "Artikel" ist ideologisch nicht bedenklicher
als andere, das Problem ist, dass, wenn mensch Jo Conrad googeln würde,
man u.U. schon auf dieses Profil gestoßen wäre:
https://www.apabiz.de/arc [...] /Profile /Conrad,%20Jo.htm

Zu der Frage des (angeblichen) Feminismus:
Meine Einschätzung wäre, dass es sich im besten Fall um esoterischen
Differenz-Feminismus geht, der eine angebliche natürliche Heiligkeit der
Frau abfeiert, meist in Verbindung mit der Vergötterung der weiblichen
Gebärfähigkeit. Ich selbst würde für die Esoterik den Begriff Feminismus
ablehnen.

Um das Fazit eines Artikels von den "Stoerenfriedas" zu zitieren:

"Weiter ist an der weiblichen Spiritualität aus radikalfeministischer
Seite zu kritisieren, dass sie tatsächlich davon ausgeht, dass wir nicht
nur weiblich sozialisiert, sondern weiblich geboren sind, dass in uns
eine Art weibliche Essenz ist, die uns von den Männern unterscheidet.
Das ist ein Ansatz, den ich ablehne, denn er bedeutet umgekehrt auch,
dass man mir andere Attribute zuschreiben kann. Sanftmütigkeit.
Opferbereitschaft. Weniger Intelligenz. Angeborene Geilheit."
http://diestoerenfriedas. [...] w-age-un d-esoterik/

Ein ganzes Buch zum Thema "weiblicher Eso-Feminismus" gibt es hier:

Birgit Schmidt: Freundliche Frauen. Eine Kritik an der Juden- und
Frauenfeindlichkeit des esoterischen Feminismus.
Alibri Verlag, Aschaffenburg 2007.
132 Seiten, 12,00 EUR.
ISBN-13: 9783865690203



danke für deinen post.jetzt wird mir hier so einiges klar.also entweder habe ich ein deja vu oder ich habe grade in den letzten tagen sehr viel von ich sage es mal freundlich ^^esoterisch angehauchten damen^^ in dieser art gelesen.also das friedliche existieren von anderer(nein nicht links!!) seite oder den meinungspluralismus.

DANKE jetzt ist der groschen gefallen!!!!!!! jetzt weiß ich bescheid


Zu dieser Aussage möchte ich noch etwas schreiben:

Die
Esoterik bringt es mit sich, alles Mögliche und auch Widersprüchliches
nebeneinander friedlich ko-existieren zu lassen....


Genau das fällt mir auch auf, alles steht so nebeneinander. Aber genau das möchte ich in Frage stellen.

Ich habe den Eindruck, das fördert den Rechtsruck und alle wollen nur daran verdienen.

Alle, die friedlich "anscheinend nur ihr Ding" machen, wollen doch nur noch mehr Käufergruppen ihres spirituellen Angebotes haben. Dem Kopp-Verlag ist es doch egal ob rechts, links, oben oder unten, Hauptsache, die Nachfrage steigt. Der Verlag fördert ja auch Webseitenanbieter, die ihre Inhalte auf schön reisserische Weise so schreiben, dass sie letztendlich auf den Kopp-Verlag verlinken, damit man dort die Produkte kaufen kann. Schöne heile spirituelle Welt.

Es ist ja immerhin ein sehr großer wirtschaftlicher Markt und die Eso-Anbieter leben doch letztendlich von den Sorgen und Nöten der Leute.



13.04.2017 09:49
von:
Ninnife
Status: offline  

Ehrlich gesagt, mEn. hat Spiritualität, wie jede Äußerung über sehr persönliche, intime Sachen in I-net nichts zu suchen.

Wir leben in einer narzisstischen Epoche, in der die Selbstdarstellung manche Blüten hervorruft (wie z. B. DSDS, GNT und sonstige Scheußlichkeiten).

Wenn Menschen ihre Gedanken darüber (und auch sonst immer, ich auch mit diesem Post) veröffentlichen, verfolgen sie einen bestimmten Zweck.

Öffentliche Esoterik ist die Religion für Vollpfosten, die unbedingt einer Führernatur folgen müssen. Solche sind idR. nicht integer, aber käuflich und meist auch noch geldgeil. Sie passen komplementär zueinander und befriedigen damit ihre niedrigsten Bedürfnisse. So erleben die Blut- und Bodenideologien ihren Déjà vu in unzähligen Foren.

Wer gelernt hat, den eigenen Kopf zu benutzen (und das sind hier die meisten), kann über solche Auswüchse nur milde lächeln .... und weiter geht's. Wozu denen so viel Raum schenken?

- Der Unterschied ist leicht zu erkennen: Die grasen in der tiefsten Dualität, um etwas zu beweisen .... gelebte Spiritualität braucht keine Beweise. Alles andere erledigt die Wissenschaft. Es gibt zwischen Spiritualität und Wissenschaft keine Widersprüche, wie denn auch? -

editiert am 13.04.2017 09:54 Beitrag melden Zitatantwort
13.04.2017 09:54
von:
wearetwo
Status: offline  

ZitatSporthuhn schrieb am 12.04.2017 um 21:57:

Zitatwearetwo schrieb:
Goebbels hatte auch spirituelle Interessen. Mit Spiritualität lässt sich vieles im schönen Licht an Gläubige "verkaufen". Es liest sich doch gleich viel besser, wenn es ein Erzengel sagt und dabei auch irgendwie auf Flüchtlinge zu sprechen kommt, wo Menschen hier lernen sollen, ihre Grenzen zu setzen oder die gechannelten Erzengel preisen die tolle Arbeit von Trump und Putin an. Es ist sehr auffällig, wie die beiden als Heilbringer angepriesen werden.

Genau so machen es auch die Reichsbürger. Alles wird spirituell mit Licht und Liebe ummantelt und Deutschland ist eine GmbH.

Nur so für die, die es noch nicht bemerkt haben.

Rechte Tendenzen sind eben auch gerne in der spirituellen Szene zu finden.


Da sich ideologische Extremisten\innen i.d.R. dort festfressen, wo sie auch fündig werden, sollten sich die esoterischen Geheimgrüppchen mal genau überlegen, was das über sie eigentlich aussagt. Unangenehme ernüchternde Selbsterkenntnis inklusive.

Was an Grenzen setzen "rechts" ist, erschließt sich wohl auch nur einem esklusiven Personenkreis.


Zitat
... und dann wollte ich noch die robots erwähnen. Können wir wissen, wer die Beiträge schreibt? Es ist ja bekannt, dass Roboter inzwischen ganze Texte schreiben können.


Wer nicht unterscheiden kann, ob mit einem Algorithmus oder einem Menschen interagiert wird, schiebt darüber allen Ernstes Panik.


Das kann man auch nur verstehen, wenn man über längere Zeit Beträge von bestimmten Autoren liest. Die bauen über Jahre aufeinander auf. So ist es wirklich aus dem Zusammenhang gerissen.


13.04.2017 10:00
von:
Ninnife
Status: offline  

Meine Frage an Dich: Warum beschäftigst Du Dich mit solchen Texten?

Beruflich?

Ansonsten sehe ich das als verlorene Liebesmüh ..... Leute reden (bzw. schreiben) viel, wenn der Tag lang ist ....

Esoterik ist für manche gefährlich, denn sie kann die Persönlichkeit destabilisieren.

13.04.2017 10:14
von:
wearetwo
Status: offline  

ZitatNinnife schrieb am 13.04.2017 um 10:00:

Meine Frage an Dich: Warum beschäftigst Du Dich mit solchen Texten?

Beruflich?

Ansonsten sehe ich das als verlorene Liebesmüh ..... Leute reden (bzw. schreiben) viel, wenn der Tag lang ist ....

Esoterik ist für manche gefährlich, denn sie kann die Persönlichkeit destabilisieren.


Genau darum finde ich es so wichtig, darauf hin zu weisen, weil diese Texte manipulativen Charakter haben.




Dieses Thema wurde geschlossen. (max. 200 Beiträge)

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<