Forum » Sport, Wellness und Erholung » Thread

Rolfiing, hat jemand von euch schon mal..?

Thema abonnieren antworten


23.03.2019 07:58
HiddenNickname

Bitte per PM melden, hätte da ein paar Fragen dazu, am liebsten falls tatsächlich selbst mal eine Behandlungsreihe durchlaufen. Danke!

23.03.2019 08:30
HiddenNickname

Habe die Ausbildung mal gemacht (mit spezifischer Ausrichtung).

Aktuell finde ich fasziale Arbeit nach Typaldos besser, Physios können das dann auch richtig ... gibt je nachdem viele Möglichkeiten, Feldenkreis ist auch spannend, wenn man es erträgt ... . Die Ostheopathie auch. Es kommt wie immer darauf an.

Aber frag einfach.

editiert am 23.03.2019 08:32 Beitrag melden Zitatantwort
23.03.2019 09:21
HiddenNickname

Rolfing kann mitunter recht schmerzhaft sein, und nach 30 Jahren Berufserfahrung auf diesem Gebiet, finde ich diese Form der Behandlung nicht immer hilfreich und heilend.
Eine Methode ist auch immer nur so gut, wie diejenige die sie anwendet.

23.03.2019 10:45
HiddenNickname

Die Diagnostik muss halt stimmen, aufbauend darauf dann Behandlung.

Typaldos (ein Notfallmediziner) zB kam von der Ostheopathie, sprich vom angenehmen Feinstfühlen hin zum Faszienglätten.

Letzteres IST schmerzhaft und wie.

"muscles don't matter - think Fascia".
(Methoden gibt es wie immer wie Sand am Meer)

editiert am 23.03.2019 10:59 Beitrag melden Zitatantwort
23.03.2019 11:57
HiddenNickname

Als Indikation liegt eine krümmung der Bws vor, die in Folge zu einer Vorschiebung der Hws führt, des Weiteren Bandscheiben vorwölben und das Rückenmark reizen, abgesehen von dem unästhetischen "Witwenbuckel", der sich dann dazu bildet.
Meines Erachtens inzwischen kein Haltungsfehler mehr sondern ein Haltungsschaden. Geht das noch was bezüglich Aufrichtung, funktioniert es tatsächlich über Faszienarbeit? Welche Methoden gibt es evtl. außerdem?

23.03.2019 12:17
HiddenNickname

Zum Beispiel jetzt bei Hyperkyphose mit oder ohne Osteoporose (macht Unterschied)?

Muss man hier nicht öffentlich reinschreiben, ich wollte nur den thread am Leben halten... bei mit ohne Osteo würde ich laienhaft sagen (Beitrag oben fundierter), alles was dehnt, wenn es von der Haltung kommt, fastiale Arbeit gut, Yoga oder auch der afrikanische Tanz (keun Witz)


23.03.2019 12:23
HiddenNickname

Sinnvoll ist immer Passiva (fasziale Behandlung zb) mit Aktiva (KG, Yoga , Tanz wie genannt) zu kombinieren.
Der Schmerzaspekt ist nicht das Problem-Tiefenbindegewebearbeit an sich nicht- aber das langfristige Halten der Verbesserung ... ! verstehst du?

Rolfingarbeit unterscheidet sich von Typaldos durch den Psychoaspekt , muss man auch wollen, zudem in den Kosten ...

... und an dieser Stelle finde ich genau die Diskussion mit/ohne Schmerz interessant, die leider philosophische Dimension annimmt, statt mehr eine der Indikation zu sein.
(ich lass das hier einen Tag drin u lösche dann)


editiert am 24.03.2019 06:55 Beitrag melden Zitatantwort
23.03.2019 14:14
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 23.03.2019 um 08:30:

Aktuell finde ich fasziale Arbeit nach Typaldos besser, Physios können das dann auch richtig ... gibt je nachdem viele Möglichkeiten, Feldenkreis ist auch spannend, wenn man es erträgt ... . Die Ostheopathie auch. Es kommt wie immer darauf an.

Aber frag einfach.


Was meinst du mit "Feldenkrais... wenn man es erträgt...."



23.03.2019 14:32
HiddenNickname

Jeder Rücken ist anders, jede Geschichte dazu ist anders. Befunde und eine gründliche Anamnese sind wichtig für die Behandler/ In bevor man loslegt. So sind meine Erfahrungen.
Darum gebe ich in solchen Fällen nicht einfach so eine Empfehlung ab. Generell habe ich jedoch die Erfahrung gemacht, das die Muskeln die die Innenrotation im Oberarm machen verkürzt sind, und der Hüftlendenbeuger. Wenn man eine Hyperkyhose hat. Ich gehe davon aus daß es kein Morbus Bechterew ist?
Gute Besserung dir

23.03.2019 20:09
HiddenNickname

Ja prima (und danke an euch). Mir schon klar, dass es da keine eindeutige und dazu noch Fern-diagnose geben wird. Ohne Osteoporose, dagegen autobiographisches Aufarbeiten dafür umso dringlicher. Und klar ebenfalls an dieser Stelle, ist die ganze Statik zwischenzeitlich in Mitleidenschaft gezogen. Dass Rolfing sehr schmerzhaft ist, wusste ich bereits, wobei sich so manch' ein Geselle wundert, wenn ich von meiner geheimen Leiden-schaft berichte, immer mal wieder eine (wirklich) sachkundige Thaifrau die Rückseite betrammpeln zu lassen; dies dann mit allergrößtem Genuss... Manche Schmerzen sind willkommen, da wohl (evlt.?) längst überfällig und die Triggerpunkte lechzen ja direkt danach, entdeckt und entsprechend bearbeitet zu werden. Allerding habe ich schon das ein oder andere Mal die Praxis "zusammengekreischt" und kurierte anschließend eine Woche lang die blauen Flecke (meist an Stellen, die mit dem eigentlichen Problem scheinbar nichts zu tun haben). Immerhin gelingt es mit o.g., Bewegung und einer anständigen Flüssigkeitsversorgung seit über 15 Jahren den Super-Gau abzuwenden. Die Versuche letztens in Eigenregie eine Streckung und eine annähernd gewünschte Haltung herbeizuführen, kosten ungefähr so viel Kraft, wie eine halbe Kniebeuge - können daher nicht ernsthaft dauerhaft bewerkstelligt werden (zumindest nicht ohne begleitende Maßnahmen). Ein Video-Clip aus youtube kürzlich weckte meine Aufmerksamkeit, bitte für diejenigen, die es sich ansehen wollen, ca. ab der 5. Min. um euer Feedback dazu. Mir selbst erscheint die Übung (prophylaktisch als Antidot gegen eine Verschlimmerung) plausibel. Die Frage ist, ob man damit bei regelmäßiger Befolgung auch tatsächlich eine Umkehr/Begradigung erzielen kann?
https://youtu.be/Cccpo0ZLCds

23.03.2019 21:39
HiddenNickname

Beim Rolfing wäre ich vorsichtig, weil man in sehr kurzer Zeit sehr tief in die Strukturen geht, was neben den Schmerzen auch zu Nebenwirkungen (psychisch und physisch) führen kann. Das war bei mir neben einigen befreienden Sitzungen jedenfalls so.

Ich kann eigentlich nur empfehlen, Physiotherapeuten und Ärzte möglichst viel und immer wieder zu deiner Problematik auszufragen und dir dann auch selbst ein Methodenköfferchen zusammenzustellen. Bei mir sind jetzt einige Methoden und Übungen zusammengekommen, die bei akuten Beschwerden gut helfen. Das Problem ist bei mir die Selbstdisziplin, also dranzubleiben, auch wenn die akuten Schmerzen weg sind.

Was die Blackroll-Übungen aus dem Video angeht - ich wäre bei deinen Voraussetzungen eher vorsichtig. Außerdem ist die Blackroll umstritten, weil man auch viel falsch machen kann.

Ich glaube, dass man leichte korrigierende Effekte auch durch schonendere Maßnahmen erzielen kann (Handtuchlagerung, isometrische Übungen, Eigen-Mobilisationsübungen, Wärme) Dazu natürlich am besten eine Fachperson befragen, die mit dir einen Behandlungsplan ausarbeitet! Ich denke, dass eine Haltungskorrektur je nach Voraussetzungen mindestens teilweise immer erreichbar ist - aber eben nicht von heute auf morgen.



24.03.2019 06:50
HiddenNickname

Blackroll ist leider Bullshit.

24.03.2019 07:07
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 23.03.2019 um 21:39:

Beim Rolfing wäre ich vorsichtig, weil man in sehr kurzer Zeit sehr tief in die Strukturen geht, was neben den Schmerzen auch zu Nebenwirkungen (psychisch und physisch) führen kann. Das war bei mir neben einigen befreienden Sitzungen jedenfalls so.


Das ist so gedacht. Ida Rolf kommt aus dem Dunstkreis Lowen, Boyesen, Reich usw.: Körperarbeit. Der Schmerz mobilisiert/kann mobilisieren per "Zellgedächtnis" sämtliches "Material", kann, muss nicht, hier kommt es auf die Behandler an.

Wenn man da Lust drauf hat ... .

Typaldos hingegen bleibt im Somatischen und geht den Weg Flüssigkeiten, viszerale Häute, Knochen, Sehnen, Gelenke zu den Faszien ... (Pendant visz. Häute).

Sinnvoll wäre, wenn das geht, immer die Kombi in 1 Person Physio/KG und Fasziales sowie was Spass macht s.o.

24.03.2019 07:28
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 23.03.2019 um immer mal wieder eine (wirklich) sachkundige Thaifrau die Rückseite betrammpeln zu lassen; dies dann mit allergrößtem Genuss... Manche Schmerzen sind willkommen, da wohl (evlt.?) längst überfällig und die Triggerpunkte lechzen ja direkt danach, ds


Ähm. Ja, wenn man auf Schmerz steht ... Thai ist brachial, Akupressur u Muskuläres ... Shiatsu gäbe es dann auch noch, AyuMassagen, lomi lomi - der Wald und seine Bäume.

Nochmal: Muskelarbeit ohne Faszien funzt nicht, Passiva ohne Aktiva (Dehnung, Aufbau des Stützapparetes) halten auch nicht auf Dauer, Gesetz des Wirkungserhalts, gültig für alle Bereiche.
Wenn ich jetzt zB gezieltes Yoga mit KG vergleiche auf der Wirkebene, gibt es allein schon Unterschiede in der Wirkung über die Dauer der Haltung von sowohl Dehnung als auch Muskelaufbau.

Ähnlich hier Feldenkrais. Das zB wirkt in m Ansicht in der Hauptsache über die einsetzende Tiefentrance, als zunächst nerval ... (Myobewegungen in 1 Stunde, sauanstrengend), ist mE primär für den Schmerzbereich ... der Schmerzbereich reguliert sich noch immer über gate-control ... und unterscheidet sich damit vom genannten Thema.

Indikationen.

@TE: ich verstehe nicht ganz, Thai&Liebscher sodann Rolfing - Liebscher zeigt die normale KG, würde man damit nicht beginnen?

editiert am 24.03.2019 08:09 Beitrag melden Zitatantwort
24.03.2019 08:24
HiddenNickname

Super, da kommen ja doch eine Menge Infos und Inputs rein. Da habe ich jetzt einen (Selbst)Auftrag und werde in den kommenden Tagen/Wochen mal genauer recherchieren und meinen Handlungsplan ausarbeiten.

Habt ganz doll lieben Dank für eure Mitteilungen.
Schönen Sonntag!

24.03.2019 12:30
HiddenNickname



Wenn ich nochmal geradeaus darüber nachdenke, würde ich doch meinen, ja, doch, über deine Leidenschaften, Urschrei Gedöns wär was für dich ;-)

editiert am 24.03.2019 12:31 Beitrag melden Zitatantwort

Thema abonnieren antworten









>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<