Forum » Allgemeines » Thread

Über Politik schweigen...

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 |

16.03.2019 12:54
HiddenNickname

...im allgemeinen Forum. Wie geht ihr damit um? Oder ist es manchen sogar egal?



16.03.2019 17:57
HiddenNickname

ich sehe nicht, dass hier über politik geschwiegen wird.

alle meine hier zuletzt veröffentlichten threads waren - aus meiner sicht - politisch. und ich glaube, sie wurden auch genau so verstanden.

denn alle hatten innerhalb weniger stunden mehr beiträge, als alle threads, die seit der schließung des politikforums eröffnet wurden, bis heute dort haben.

und viele dieser meiner threads wurden inzwischen in dieses "politik"-forum verschoben, was zu diesen zeiten ja das "lesarion - qualitätssiegel" für politische inhalte eines threads ist.



16.03.2019 18:13
HiddenNickname

Okay, dann formuliere ich es anders - wie geht ihr damit um, dass über Politik im allgemeinen Forum geschwiegen werden soll und es faktisch dazu führt, dass nur sehr wenige politische und aktuelle Themen besprochen werden können bzw. die jeweiligen Threads verschoben werden.

Würde ich z.B einen Thread über die Ereignisse in Neuseeland eröffnen, würde er in null komma nichts im Politikforum verschwinden. Das meine ich...

editiert am 16.03.2019 18:15 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 19:34
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.03.2019 um 18:13:

Okay, dann formuliere ich es anders - wie geht ihr damit um, dass über Politik im allgemeinen Forum geschwiegen werden soll und es faktisch dazu führt, dass nur sehr wenige politische und aktuelle Themen besprochen werden können bzw. die jeweiligen Threads verschoben werden.

Würde ich z.B einen Thread über die Ereignisse in Neuseeland eröffnen, würde er in null komma nichts im Politikforum verschwinden. Das meine ich...


Insbesondere bei den angesprochenen "Ereignissen in Neuseeland" kam es mir mal wieder besonders absurd vor, dass man sich im Lesa-Forum darüber nicht oder nur im exklusiven Kreis wird austauschen können. Und wie ich es gerade überblicke, war es hier auch kein Thema, oder?

Wie gehe ich damit um? Weniger online sein...

editiert am 18.03.2019 19:43 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 19:42
HiddenNickname

am Ende ist doch eine wirkliche sachliche Diskussion selten möglich gewesen....
und offensichtlich gibt es nur ein Handvoll die ihren politischen Ausdruck meinen überall performen zu müssen...

Gleich gültig ob es angebracht ist in einem Thread oder nicht...
Ich empfinde das als respektlos und zum Teil sogar als übergriffig...

Respektiert doch einfach das es offensichtlich zuwenig Frauen hier gibt, die politisch diskutieren wollen in den Rahmenbedingungen --
Es gibt so viele alternative Plattformen auf den politsch diskutiert wird.....

Hier scheint Frau eher Wohlfühlthemen zu suchen ....



18.03.2019 19:44
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 18.03.2019 um 19:42:

...
Hier scheint Frau eher Wohlfühlthemen zu suchen ....



Warum kann nicht beides sein?

18.03.2019 20:03
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 18.03.2019 um 19:42:

am Ende ist doch eine wirkliche sachliche Diskussion selten möglich gewesen....
und offensichtlich gibt es nur ein Handvoll die ihren politischen Ausdruck meinen überall performen zu müssen...

Gleich gültig ob es angebracht ist in einem Thread oder nicht...
Ich empfinde das als respektlos und zum Teil sogar als übergriffig...

Respektiert doch einfach das es offensichtlich zuwenig Frauen hier gibt, die politisch diskutieren wollen in den Rahmenbedingungen --
Es gibt so viele alternative Plattformen auf den politsch diskutiert wird.....

Hier scheint Frau eher Wohlfühlthemen zu suchen ....



an diesem beitrag ist alles falsch.

es gab immer jede menge diskussionen zu sache.

nicht immer nett und ganz sicher auch nicht "achtsam" oder was weiß ich was, aber - und eben deshalb - zu sache.

einfach mal im politikforum zurückblättern. unzählige 200er threads mit teilweise sehr guten und tiefgehenden informatioen und konstruktiven streit.

und es gibt auch nicht "zuwenig" frauen hier, die in der lage und willens sind, politisch über politik zu streiten, das passiert auch seit der schließung des politikforums hier ja ständig.

wenn diese beiträge dann aber - unter bis heute unklaren umständen- in die quarantäne des "schönen neuen politikforums" verschoben werden belegt das nur den ersichtlich hilf- und wirkungslosen versuch, diese diskussionen im sinne der getroffenen entscheidung für eine plattform der "wohlfühl-themen" zu verhindern.

ich störe diese kleinmütige und anspruchslose haltung an dieses forum jedes mal wieder gerne werde es weiter tun und werde sicher nichts "akzeptieren", was nach kurzer rechereche hier für jede nichts weiter als falschbehauptungen sind.



editiert am 18.03.2019 20:18 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 20:21
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 18.03.2019 um 19:42:

am Ende ist doch eine wirkliche sachliche Diskussion selten möglich gewesen....
und offensichtlich gibt es nur ein Handvoll die ihren politischen Ausdruck meinen überall performen zu müssen...

Gleich gültig ob es angebracht ist in einem Thread oder nicht...
Ich empfinde das als respektlos und zum Teil sogar als übergriffig...

Respektiert doch einfach das es offensichtlich zuwenig Frauen hier gibt, die politisch diskutieren wollen in den Rahmenbedingungen --
Es gibt so viele alternative Plattformen auf den politsch diskutiert wird.....

Hier scheint Frau eher Wohlfühlthemen zu suchen ....



Im ersten Punkt, also in der ersten Hälfte Deines ersten Satzes, gebe ich Dir recht. Es wurde immer heftiger im Politikforum, also der Umgang war mir zum Teil auch immer mal wieder zu heftig.
Den Rest kann ich nicht nachvollziehen. Es gab doch genug Frauen, die sich rege beteiligten und von mir kann ich sagen, dass ich viel mitgelesen habe.

Respektlosigkeit oder gar Übergriffigkeit kann ich in der Frage der TE aber nun wahrlich nicht erkennen.

18.03.2019 20:22
HiddenNickname


Ach annamarira wieso habe ich genau so die Reaktion erwartet....
Es ist so berechenbar

18.03.2019 20:29
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.03.2019 um 17:57:

ich sehe nicht, dass hier über politik geschwiegen wird.

alle meine hier zuletzt veröffentlichten threads waren - aus meiner sicht - politisch. und ich glaube, sie wurden auch genau so verstanden.

denn alle hatten innerhalb weniger stunden mehr beiträge, als alle threads, die seit der schließung des politikforums eröffnet wurden, bis heute dort haben.

und viele dieser meiner threads wurden inzwischen in dieses "politik"-forum verschoben, was zu diesen zeiten ja das "lesarion - qualitätssiegel" für politische inhalte eines threads ist.



Werte anamaria,

auch wenn du den Eindruck auf mich machst sehr belesen zu sein, was hier immer schon, mal mehr, mal weniger gern, von vielen beachtet wurde und ich dir deine "Stellung" was deine politische Seite ausmacht, nicht herab würdigen möchte . . .

. . . dennoch möchte ich, was das verschieben von dir eröffneter Threads angeht, eine kleine aber sehr feine Korrektur vor nehmen.

Von dir sind, seid der Neuerung des Politik-Forums, gerade mal zwei deiner Threads dahin verschoben worden.

Und nur der zweite enthält mehr Beiträge, vielleicht weil er so viele Beiträge aus verschiedenen Threads aus den Politik-Forum enthielt, oder die Gelegenheit genutzt wurde, um über die Themen daraus zu schreiben . . .

(Siehe auch den letzten Thread von dir, Zitate aus dem Politik-Forum und er ist noch immer nicht verschoben worden . . .)

. . .

Zum Thema . . .

Schon immer wollte ich nicht alles, was mich an politischen Themen beschäftigt hat, oder mich nicht los lassen wollte, weil es mich sehr berührte, im Politik-Forum diskutiert wissen und legte es für mich einfach in die Threads "was denkst du gerade" und "was geht dir durch den Kopf".

Das reichte mir oft.

Im Moment finde ich es schade, dass nur wenige im Politik-Forum schreiben, vermisse aber keineswegs die vergangene "Diskussionskultur", die ich als sehr anstrengend fand, weniger als bereichernd.

Politik bedeutet für mich aber auch nicht, dass Mensch sich da unbedingt streiten muss, mir reicht es wenn mich Beiträge, auch wenn sie nicht meine Sichtweise wieder spiegeln, berühren, mich weiter bringen, mir Lust bereiten weiter zu lesen, mich neugierig auf mehr, auch zu bisher kaum beachteten Themen, machen . . .

w.



18.03.2019 20:31
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 18.03.2019 um 20:22:


Ach annamarira wieso habe ich genau so die Reaktion erwartet....
Es ist so berechenbar


berechenbarkeit ist das ziel.

das wird durch klare haltungen erreicht und eben ncht durch behauptungen, die schlicht falsch sind und wie die fahne im wind gewechselt werden.

aber es ist gut so.

wer über berechenbarkeit meint sich mit emoticons "beschweren" zu müssen um irgendeine "leichtigkeit" zu siumulieren, ist in der tat bei den wohlfühlthemen hier besser aufgehoben.

und die gab es ja schon immer.

warum soll ein gutes streitbares und funktionierendes politik-forum zu einer weiteren wellness-landschaft werden?



editiert am 18.03.2019 20:34 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 20:40
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.03.2019 um 12:54:

...im allgemeinen Forum. Wie geht ihr damit um? Oder ist es manchen sogar egal?



Ich finde das Forum hat sehr an Austausch verloren. Oft wird aus Threads eine Auflistung von Beiträgen aber eben kein Austausch. Außer eben dort, wo versucht wird u.a. politische Aspekte eines Themas zumindest anzusprechen, wenn schon nicht tiefer darauf eingegangen wird/werden kann, aufgrund der Befürchtung, daß der Thread dann verschoben und somit die Teilnahme für alle User*Innen beendet wird, was echt mies ist, vor allem dann, wenn man jetzt einen Austausch mit jemandem begonnen hat der/die/* nicht im Politforum mitdiskutieren kann. Auch ein Grund, warum ich meine Freischaltung für das Politforum abgemeldet habe.

Wie auch in diesem Thread ersichtlich, hat die Politforum-Beschränkung die persönlichen Provokationen, Diffamierungen und anderes respektloses Benehmen nicht abgenommen, im Gegensatz zur allgemeinen Beteiligung im gesamten Forum.

18.03.2019 20:41
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 18.03.2019 um 20:03:

ich störe diese kleinmütige und anspruchslose haltung an dieses forum jedes mal wieder gerne werde es weiter tun und werde sicher nichts "akzeptieren", was nach kurzer rechereche hier für jede nichts weiter als falschbehauptungen sind.



Bitte tu es.

Immer und immer wieder gerne.

Wenn es dir Erleichterung verschafft, wenn es dir gut tut, wenn es dich weiter bringt.

Warum nicht.

Benutze auch weiter gerne Zitate aus dem jetzigen Politik-Forum, mache dich lustig über das dort verfasste, über die Menschen dort . . .

Alles was du schreibst, dass sagt genug über dich selber aus und darf gerne von jedem hier gelesen werden.

w.

Edith bemängelt dass der Beitrag nicht Themen bezogen ist.

Ich sehe es als einfaches schieben an.

editiert am 18.03.2019 20:44 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 20:56
HiddenNickname

Annamaria...
Es gibt einen Unterschied zwischen Argumentation und Agitation.

Und ich werde mich nicht auf deine Interpretation meines Beitrags einlassen..du hast bewusst die Worte verdreht.

@minerva_ danke mit der Erwiderung kann ich leben.
Es sind halt Meinungen.

@maruru
Ich kann deine Argumente zum Teil teilen.


18.03.2019 21:55
HiddenNickname

Wie ich damit umgehe?
Meine Zeit auf angenehmere Weise verschwenden und mir für mich allein meine Gedanken machen, die ohne Anlass nur sehr selten wirklich mitteilungsbedürftig sind und auch keine Bestätigung brauchen. Mir fehlt das überhaupt nicht, obwohl ich mich für Politik interessiere und mich bei Bedarf auch darüber unterhalte. Ich muss hier auch nicht jedes Vorkommnis diskutieren, denn abgesehen davon, dass wir gemeinsam haben, dass wir (auch) Frauen lieben, haben wir viel weniger gemeinsam, als Leute in einem Debattierclub oder sonstigen Interessenverbänden. Und ganz ehrlich: auch faktenbelegtes Diskutieren mit Quellen aus den als seriös geltenden Medien, hat hier so gut wie nie Sinn gemacht - auch wenn das einige sicher anders sehen - das dürfen sie auch. Ich sehe es so.

18.03.2019 22:39
HiddenNickname

Als ich mich zunächst hier im Forum beteiligt hatte, war "Politik" überhaupt kein extra Thema für mich. Die Themen waren einfach da - wie im "normalen" Leben eben auch. Hier gab es vielerlei "Oasen" - die Jux- und Spaßebene, die Spiele, die Beziehungssachen, Kummerkasten, Coming Out etc. und eben auch der Politkthread, der an sich nur wenig Beteiligung erfuhr, aber polit. Themen tauchten auch immer wieder im allgem. Forum auf - in allen möglichen Facetten. Und so waren auch die angemeldeten Menschen hier - facettenreich. Das hat das Forum lebendig gemacht.

Menschen konnten sich also in ihrem ganzen Sein ausdrücken - genau das, was lange Zeit LGBTQIA* Menschen in der "heterosexuellen" Welt verwehrt wurde.

Jetzt komme ich mir hier in einer verdrehten Welt vor - ich darf zwar hier Lesbe sein, aber bitteschön, nicht als Ganzes. Ich muss einen Teil von mir und der Welt draussen lassen - ginge es nach dem Betreiber. Oder, mich für eine super künstliche Blase entscheiden - das derzeitige Politkforum.

Somit fühle ich mich beschnitten und nicht willkommen. Weiter empfinde ich es unwürdig - als Mensch und Teil der LGBTIQA*Welt. Und was irgendwie echt ironisch ist Erst wenn einem etwas verwehrt wird, entdeckt man, wie wie wichtig und wertvoll das ist und das ist das Recht auf polit. Äusserung (auch und erst Recht als Lesbe). Hallo? Das ist kein Bananenstaat, sondern die BRD

We will see, wie lange es hier überhaupt noch ein Forum geben wird, denn mir erscheint, dass die Beteilgung nicht gerade überwältigend ist. Das wird mich weniger schmerzen, als all diejenigen, welche hier schon über Jahre, sogar Jahrzehnte, hier sind.



18.03.2019 23:40
HiddenNickname

Das wird vielleicht wieder, wenn es möglich wird auch mal freundlich zu bleiben, oder wenn das nicht, wenigstens sachlich. Keine der hier öfter Textenden kann das von sich behaupten. Hätte ich mich hier im letzten halben Jahr neu angemeldet, hätte ich wohl eher einen Schreck bekommen und mich gefragt, wo ich hier hingeraten bin.

Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber gegen Mitte/Ende 40 - so wie ich - hat man keine Erfahrung mehr machen müssen, sich als Lesbe nicht frei äußern zu dürfen. Außer Du hast vor dem Mauerfall im Osten des Landes gelebt. Da gabs uns offiziell gar nicht und alles fand heimlich in Privathäusern und -wohnungen statt.

Sich als Opfer zu fühlen - und sei es auch nur durch die empfundene Beschneidung hier - ist immer eine Entscheidung und hat nichts damit zu tun, eins zu sein. Beides ist absolut getrennt voneinander möglich. Die Art und Weise des Diskutierens hier war wirklich gruselig und jenseits von respektvoll. Und ich glaube, auch der 567ste Thread rund um das geschlossene Politikforum wird die Tatsache nicht ändern, dass Du Deine ID bestätigen lassen musst, wenn Du Dich hier nicht beschnitten fühlen willst.



editiert am 18.03.2019 23:47 Beitrag melden Zitatantwort
18.03.2019 23:59
HiddenNickname

Erstaunlich, dass immer wieder gerne das Wort "Opfer" benutzt wird, wenn sich Menschen für etwas äussern oder gegen etwas protestieren. Für mich genau das Gegenteil eines Opferverhaltens - Opfer ist, wer sich machtlos fühlt und keine Optionen sieht, irgendwas zu verändern. Oder - wenn es ganz schlimm wird - Opfer beugen sich und halten den Mund.

Und genau das werde ich ausgerechnet hier nicht tun. Zumindest, solange ich noch hier bin.

Aktuell kann ich mich überall in Deutschland als Lesbe frei äussern. Nur hier auf Lesarion nicht. Man erkenne den Fehler. Wäre das hier der lesbische Kleinzüchterverein für Hamster - wäre mir das egal, aber das soll die größte Lesbencommunity sein? Sorry, Dating Community für Lesben - so steht es über der Türe. Und genau da geht es hin.



19.03.2019 00:20
HiddenNickname

Ach, Mensch, den Tipp mit der Freundlichkeit werde ich beherzigen - das nächste Mal werde ich es so bei Gelegenheit formulieren. "Könntest du bitte freundlicherweise damit aufhören, Fremdenfeindliches, Menschenfeindliches, LGBTIQA*feindliches zu äussern" oder "Würdest du bitte freundlicherweise nicht dissen, mobben, Falschbehauptungen aufstellen etc. etc."

Das funktioniert! Ganz sischer doch

editiert am 19.03.2019 00:21 Beitrag melden Zitatantwort
19.03.2019 01:56
HiddenNickname

Also wenn ich mich beschnitten oder nicht willkommen fühle, macht jemand anders etwas mit mir, das ich nicht möchte. Bereits in diesem Moment erleide ich etwas. Du hast Dich auch schon mehrfach in diesem Sinne geäußert. Und wenn ich dann kein Opfer sein will, geh ich woanders hin, wo ich mich nicht beschnitten und unwillkommen fühle. Das ist wie bei einem Partner/einer Partnerin bleiben, die einen nach eigenem Gefühl nicht gut behandelt oder wo man nicht gesehen wird. Das kann man mit Protest versuchen, mit ruhigem Reden, mit schimpfen und wehren, aber der/die ändert sich nicht. Würdest Du da auch hängen bleiben, weil Du halt einfach dran hängst?

Für die Begriffsklärung, was ich meine:
Ein Opfer ist für mich, wer sich dauerhaft in einem Mangel fühlt, ohne das auf eigene Verantwortung zu beheben und das meint hingehen und so machen, wie es ihm/ihr gefällt. Quilma zum Beispiel - sie geht hin und macht - gefällt mir nicht - mach ich besser oder versuche es wenigstens. Auf eigene Verantwortung bedeutet in diesem Sinne, ohne zu verlangen, dass irgendwer sonst irgendwas ändern muss, damit ich mich gut fühle, denn damit ist man nicht bei sich geblieben und macht sein Wohlfühlen abhängig von der Aktion anderer - hier beginnt bereits Opfersein.

Aus einem Angebot hier eine Pflicht zu machen wirst Du absolut nirgendwo durch kriegen in Deutschland - außer vielleicht bei den Grünen gleich an der Basis auch bei allem Verkauf der beschnittenen Minderheitenrechte nicht.

editiert am 19.03.2019 02:01 Beitrag melden Zitatantwort

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<