Forum » News, Politik & Forschung » Thread

Was . . .



Thema abonnieren antworten


07.01.2019 21:33
HiddenNickname

bräuchte es, um diese Plattform (nicht nur das Politk-Forum) wieder zur Ruhe zu bringen und einen bereichernden Austausch möglich zu machen?

08.01.2019 06:13
HiddenNickname

Die Gelassenheit nicht jedem geistigen Erguss zu kommentieren.
Etwas mehr selbstbewusstes Auftreten einiger Dauerschreiberinnen.
Etwas mehr Arsch in der Hose auch ändere Ansichten bald die eigene einfach stehen zu lassen und dennoch seine Meinung angriffsfreien daneben zustellen.

Aber du weißt ja
Wunsch und Wirklichkeit..


08.01.2019 18:51
HiddenNickname

Aus meiner Sicht braucht es keine Ruhe, kontroverse Diskussionen sind schon was feines.
Dafür braucht es ein klares Thema, Fakten und Wissen sowie ganz wichtig Konstruktivität.

Aber ich vermute, du meinst etwas anders. Da könnte obiges helfen, dazu all das, was ohnehin schon in den AGB steht, beides als eigener Leitfaden.

Wenn dann noch ein paar Transfer-Leistungen (Austausch der Freund-Feind-Filter, Gefühle nicht nur bei sich selbst zulassen, sondern auch anderen zugestehen, auch wenn sie komplett konträr sind) erbracht werden, dann könnte es funktionieren.
Alle Angaben ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


08.01.2019 20:37
HiddenNickname

Ich sehe hier täglich, dass das eben nicht reicht.

Wäre eine Moderation hilfreich?



08.01.2019 20:45
HiddenNickname

Vielleicht auch einen Hauch Humor und etwas Distanz zu sich selbst?

Ist es nicht eher beschämend, wenn erwachsene Menschen einer Moderation bedürfen, um eine halbwegs zivilisierte Debatte ohne verbale Entgleisungen zu führen? Es muss doch möglich sein, auf einem Niveau miteinander umzugehen, das keine Verstöße gegen die AGB erzeugt und dabei dennoch kontrovers zu diskutieren, oder nicht?


08.01.2019 21:04
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.01.2019 um 20:45:

Vielleicht auch einen Hauch Humor und etwas Distanz zu sich selbst?

Ist es nicht eher beschämend, wenn erwachsene Menschen einer Moderation bedürfen, um eine halbwegs zivilisierte Debatte ohne verbale Entgleisungen zu führen? Es muss doch möglich sein, auf einem Niveau miteinander umzugehen, das keine Verstöße gegen die AGB erzeugt und dabei dennoch kontrovers zu diskutieren, oder nicht?


Das Fragezeichen am Ende deines ersten Satzes lässt mich vermuten, dass du selbst noch nicht ganz sicher bist oder verstehe ich das falsch?
Also beim Humor bin ich dabei, wobei mir das in Gesprächen besser gelingt als in der schriftlichen Kommunikation. Da bin ich wahrscheinlich auch durch meine berufliche Tätigkeit beeinflusst.

Also Moderation ist für mich per se nichts beschämendes. Brauchen würde ich sie allerdings nur, wenn es eine zeitlich begrenzte und zielorientierte Diskussion sein soll. Hier im Forum lässt sich doch aber gut zwanglos debattieren. Selbst wenn ein Thread voll ist, kann ein Folgethread eröffnet werden.

Und ja, möglich ist eine Diskussion ohne Verstöße sehr wohl. Ich hatte nur bei vielen Diskussion hier im Politikforum in den letzten Jahren den Eindruck, dass nicht alle das gleiche Interesse daran hatten.
Auch etwas, was aus meiner Sicht, hinderlich sein kann für eine gelingende Debatte, zumindest dann, wenn es nicht alle auf dem Schirm haben und entsprechend berücksichtigen.
Wobei das nicht heißen muss, dass sich alle zu Tode kuscheln.

Was mir auch häufig auffällt, dass nicht das Gelesen wird, was da steht. Dann werden andere Worte genutzt, die dann aber eine andere Bedeutung haben und die eigentliche Aussage verfälschen können.


08.01.2019 21:06
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.01.2019 um 20:45:

Vielleicht auch einen Hauch Humor und etwas Distanz zu sich selbst?

Ist es nicht eher beschämend, wenn erwachsene Menschen einer Moderation bedürfen, um eine halbwegs zivilisierte Debatte ohne verbale Entgleisungen zu führen? Es muss doch möglich sein, auf einem Niveau miteinander umzugehen, das keine Verstöße gegen die AGB erzeugt und dabei dennoch kontrovers zu diskutieren, oder nicht?


Schön wäre es, aber leider scheint es hier eben doch nicht zu gehen.

Ich sehe aber auch, dass der überwiegende Teil der User/Innen sich gar nicht um das Gerangel rund um dieses Politik-Forum, die Identifizierung, um all das "Gezänk" zwischen diesen und jenen stört, sondern weiterhin dort schreibt und das fragt und jenes von sich gibt, für was Lesarion eben hauptsächlich steht.

Es ist ja wirklich nicht neu hier, dass verschiedene Meinungen und Sichtweisen so hart aufeinander prallen, dass die Funken sprühen und dann geht es doch immer wieder weiter.

Also abwarten und es aussitzen, oder gibt es da etwas, was getan werden könnte, getan werden sollte?

11.01.2019 14:21
HiddenNickname

Es scheint, dass es Menschen gibt, die so "gefrustet, genervt, hilf- oder sprachlos, provokant", oder was auch immer sind, dass es mir unmöglich scheint hier Ruhe hineinzubringen.

Nur verstehe ich nicht, wie es Menschen schaffen, dass System hier so "schlimm und unmöglich" zu finden (fast schaut es so aus, als wäre ihnen Lesarion einfach nur zuwider), dennoch daran festhalten und hier weiterhin gegen alles und jeden, der nicht gerade ihre Meinung teilt, "auszuteilen" . . .

Vielleicht nach dem Vorsatz - dich rette ich, ob du es willst oder nicht ?? !!!



editiert am 11.01.2019 14:28 Beitrag melden Zitatantwort
11.01.2019 21:02
HiddenNickname

Je nach Kategorie und Thematik braucht es die sachliche oder die emotionale Ebene, in manchen Themen auch mal beides. Manchmal gelingt es nicht, das eine vom anderen zu trennen, obwohl es sinnvoll wäre.
Eine Moderation braucht es nicht, wie ich finde, denn mitunter sind schon auch "mahnende" oder "schlichtende" Mitschreiber_innen dabei, die... würde manch eine_r es wollen, auf die entsprechende Ebene und das Niveau zurückführen könnten.
Wäre da nicht der Charakter (auf den sich ziemlich viel zurückführen lässt) und die eigenen Werte, die man leben will.

Und eben diese Entscheidung für oder gegen eigen gelebte Werte, für oder gegen ein Niveau lassen eine Eskalation zu oder auch nicht.

Manch eine_r_m geht es um Gewinnen und Verlieren. Sie merken, dass sie nicht weiter kommen und ihre Argumentation gerade nicht mehr reicht. Das ist zunächst menschlich. Jede_r geht damit aber anders um. Eine_r schreibt einfach nicht weiter, eine_r nimmt es als Chance, die eigenen Gedankenblockaden zu durchbrechen, wieder eine_r schreibt kurzerhand in einem völlig anderen thread die Gedanken dazu nieder und eine_r diskutiert bis zum völligen Kollaps, koste es, was es wolle. Im krassesten Fall werden sämtliche wohlgesonnenen "Freunde" angeschrieben, um zu Hilfe zu eilen oder... neuerdings auch zu "liken". Das verleiht dem Ganzen mehr Schärfe und Ausdruck.

Nun... was braucht es also? Ich denke, es braucht Werte und Regeln. Für die Regeln sorgen die AGB's. Die Werte können durch keine Moderation vermittelt werden. Das kleine 1x1 des Lebens und des Umgangs mit seinen Mitmenschen vermittelt das Leben selbst und wer sich in diesem selbst noch nicht gefunden hat, die/der wird auch hier damit Schwierigkeiten haben. Die Selbstreflexion ist nur etwas schwieriger, da das Überschreiten der Grenzen keine größeren Konsequenzen hat. Im Notfall löscht sich das Profil schnell und ersteht im neuen Antlitz wieder auf.

Jeder ist für seinen Weg selbst verantwortlich und ich glaube an Karma und das Universum. Ich richte einzig über mich selbst


Thema abonnieren antworten







Titel:

Sehr glücklich Smilie Traurig irritiert Cool Lachen überrascht Zwinkern Augen rollen Teufelchen traurig verliebt Kuss beschämt Zunge rausstreck singen streicheln Engel schlafen müde durcheinander glotzen schweigen krank Alien Blume Daumen hoch Torte weiße Flagge Stern
 




Liesel81: Lebensfroh und Lebenslustig,doch noch allein!Geht es dir auch so?      +++     >>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<