Forum » Coming Out » Thread

now or later / äußeres coming out

Thema abonnieren antworten


11.02.2018 20:05
von:
mlabelle
Status: offline  

Hallo zusammen,

mich würde folgendes interessieren: wie viel Zeit lag zwischen eurem inneren und äußeren Coming out? Also wie lange hat es gebraucht bis ihr zum ersten mal nach außen gegangen seid?
Habt ihr euch recht schnell geoutet oder war es ein längerer Prozess?
Was hat euch dabei geholfen?
Würde mich freuen, von euren Erfahrungen zu hören.

Viele liebe grüße

12.02.2018 12:12
von:
armyofme
Status: online  

Hey,

ich kann es schwer beziffern. Ich weiß gar nicht, ob es sowas wie ein inneres Coming Out bei mir gab oder gibt. Denn unterschwellig 'weiß' ich es schon immer; das erste Mal war ich mit 11 unsterblich in ein gleichaltriges Mädchen verliebt und das hörte auch nie wieder auf. Dennoch war ich die letzten 20 Jahre mit Männern zusammen und habe mich erst vor einem knappen Jahr zu meinem wahren Begehren bekannt. Da habe ich die ersten Erfahrungen mit einer Frau gesammelt und seitdem ist es 'raus'.

Ich habe das nie geheim gehalten, also könnte man sagen, das äußere Coming Out kam dann sehr schnell, so nach und nach.

Was mir dabei geholfen hat? Ganz stumpf die Tatsache, dass mir meine familiäre Situation böse um die Ohren geflogen ist. Das wollte für die Umwelt gut begründet sein. ;-) Auf Lügerei und Heimlichkeiten hatte und habe ich keine Lust.

Viele Grüße!

12.02.2018 21:29
von:
ErikaS1
 

Ich habe ca ab 15 gewusst/geahnt das da eben etwas beginnt anders zuwerden als gedacht / gewollt. Aber es war auch eine andere Zeit und internet war noch eine Vision.... Ich habe lange mit mir und meiner Umwelt gehadert.Es kann nicht sein und meine Bestimmung ist doch... der übliche schmonz..

Erst als ich das klar hatte und begriffen habe wie ich mich selbst belog, war es mir möglich mich zu öffnen und klar und defniert meinen Weg zu beginnen. Wie sooft im Leben ist vermutlich die Angst Verluste zu erleiden das gröste Hemnis.
Irgendwann verstand ich, dass für jeden den ich verliere,weil der Mensch die Veränderung nicht akzeptieren kann, ich auch jemand neues gewinne, Menschen die mit mir sind und mich akzeptieren...
Und wenn ich heute schaue, bin ich umgeben von wundervollen Menschen, für die ich richtig bin, wie ich bin... Was kann ich mehr wollen....
Ich meine die die mich tragen, wenn ich am Boden bin oder die ich tragen darf wenn es ihnen nicht gut geht...
So wird jede ihre kleine grosse Geschichte haben



13.02.2018 14:25
von:
Minerva_
Status: mobile  

Geahnt hab ich schon was, als ich noch ziemlich klein war. Mit Beginn der Pubertät wurde mir dann zunehmend schmerzhaft klar, dass "irgendwas nicht stimmt". Schwierige Zeiten waren das.
Als dann mein Leben vorbei sein sollte, da war ich 27, und es dann aber doch nicht war, habe ich mich sehr langsam geoutet.
Also, ich würde mal sagen, dass ich mindestens 17 Jahre gebraucht habe.

Wie ist es denn bei Dir, TE?

17.02.2018 16:16
von:
mlabelle
Status: offline  

Vielen Dank für Eure Antworten!

Bei mir war das so, das ich mit sechzehn oder siebzehn zum ersten mal in eine Frau verliebt war. Habe das allerdings innerlich als rein freundschaftlich abgetan. Habe also weiterhin Männer gedatet, die ich zwar nett fand, aber mehr auch nicht. Geholfen hat mir letztendlich auch, dass es im "real life" irgendwann in meinem entfernten Bekanntenkreis lesbische Paare gab, die genauso normal und glücklich oder unglücklich wie andere Paare waren.
Viele Grüße


Thema abonnieren antworten









>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<