Forum » News, Politik & Forschung » Thread

Rundfunkbeiträge versus ziviles Ugehorsam

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |

18.02.2018 15:49
von:
Spielart
Status: offline  

Ich möchte mal hier in die Runde fragen: gibt es welche, die sich darüber Gedanken gemacht und inzwischen die Zahlungen eingestellt haben bzw. die Absicht hegen, diese Zwangsabgaben zu boykottieren? Ich habe mich vor 4 Monaten entschieden, ohne TV zu leben. Auch höre ich kein Radio. Seit einiger Zeit war ich eh nicht mehr mit der medialen Wiedergabe der Informationen und der Programmgestaltung einverstanden. Warum also bezahlen, was ich nicht nutze? Schlimmer noch: was ich zwischenzeitlich in der Form sogar für manipulativ, ergo für schädlich halte?

18.02.2018 16:28
von:
trial_user
Status: mobile  

Nö. Und nö. Auch wenn ich nicht unbedingt mit der Höhe des Beitrags einverstanden bin, halte ich die Institution Rundfunkgebührenstaatsvertrag für eine Notwendigkeit. Was man persönlich von dem Programm hat, ist in gesellschaftspolitischem Kontext völlig irrelevant. Ich werde auch nicht ständig krank und zahle dennoch jährlich Unsummen in die gesetzliche Krankenversicherung ein.

18.02.2018 17:21
von:
checkmate73
Status: offline  

Die Rundfunkanstalt ist ein unglaublicher Stasi-Verein und im Vergleich zu einer Krankenversicherung wenig nützlich!!! Ohne TV kommt man ggf. länger klar, als ohne ärztliche Versorgung... Nur dagegen einzeln anzukämpfen halte ich für absolut nicht gewinnträchtig, da müsste sich schon mal das Volk bewegen, oder zumindest eine größere Fraktion... aber die Schäfchen bleiben gewiss schön in ihrer Herde 🙃

18.02.2018 17:22
von:
Spielart
Status: offline  

Mit Verlaub aber der Vergleich zu der GKV hinkt in meinem Empfinden. Du kannst jederzeit erkranken, verunglücken, verletzt werden, etc. Es ist eine Versicherung. Dagegen Beiträge zu errichten für etwas worauf man bewusst verzichtet bzw. aus Überzeugung nicht beansprucht - das Ganze unter Androhung strafrechtlicher Maßnahmen - halte ich zwischenzeitlich für nicht okay. Gibt es noch mehr Meinungen bzw. Haltungen zum Thema oder ist es den meisten tatsächlich gleich wo das Geld überall aus der eigenen Tasche gezogen wird?

18.02.2018 17:32
von:
LeapOfFaith
Status: offline  

Ich schätze allgemein die Pressevielfalt und insbesondere die öffentlich-rechtlichen Sender - auf das Angebot von Deutschlandfunk, Arte und 3sat möchte ich nicht verzichten. Insofern zahle ich die Gebühren gerne.

Manipuliert fühle ich mich auch nicht. Im Gegensatz zu einigen kommerziellen Anbietern wird bei den öffentlich-rechtlichen immerhin darauf hingewiesen, dass es mehrere, auch gegensätzliche Positionen gibt.

Zudem ist es bei tieferem Interesse an einem Thema unerlässlich, mehrere Quellen zu lesen, und dank Netz auch ziemlich einfach. Und ohne selbstständiges Denken komme ich sowieso nicht durchs Leben.

Vor einem Deutschland ohne die öffentlich-rechtlichen Sender würde mir erst richtig grauen - und das nicht nur, weil sich die AfD für eine Abschaffung der Rundfunkgebühren stark macht.

18.02.2018 17:35
von:
Weirdo2013
Status: offline  

Sollten Personen tatsächlich nichts in Anspruch nehmen, weder TV, noch Radio, wäre ich dafür, dass diejenigen von der Gebühr befreit werden. Früher war es auch gerät- und nicht wohnungsabhängig.
An sich möchte ich nicht nur von privaten Anbietern mit Informationen versorgt werden, da diese rein gewinnorientiert arbeiten und keinen allgemeinen "Informationsauftrag" besitzen. Bei den Privatsendern ist auch nicht so eine grosse Vielfalt unterschiedlichster Angebote vorhanden. Die Qualität und Seriösität sei mal dahingestellt. Wer an sich Medien misstraut, wird sich bei reinen Privatanbietern auch nicht "sicherer" fühlen. Und zahlen muss man auch bei Privatsendern - Entweder durch eine Gebühr oder das Ertragen von noch mehr Werbung.

18.02.2018 17:57
von:
trial_user
Status: mobile  

ZitatSpielart schrieb am 18.02.2018 um 17:22:

Mit Verlaub aber der Vergleich zu der GKV hinkt in meinem Empfinden. Du kannst jederzeit erkranken, verunglücken, verletzt werden, etc. Es ist eine Versicherung. Dagegen Beiträge zu errichten für etwas worauf man bewusst verzichtet bzw. aus Überzeugung nicht beansprucht - das Ganze unter Androhung strafrechtlicher Maßnahmen - halte ich zwischenzeitlich für nicht okay. Gibt es noch mehr Meinungen bzw. Haltungen zum Thema oder ist es den meisten tatsächlich gleich wo das Geld überall aus der eigenen Tasche gezogen wird?


Der Vergleich mag für dich hinken, für mich tut er das nicht. Ich zahle mit meinem Beitrag auch für Alle, die selbstzerstörerisch handeln, sei es durch Nikotinkonsum, Alkoholmissbrauch, Extremsportler, etc. Hab ich da was von? Nö. Eher im Gegenteil, solche Behandlungen sind enorm kostspielig und treiben dadurch die Kosten im Gesundheitswesen (und meinen Beitrag) in die Höhe. Das kann ich auch aus "Überzeugung" doof finden, aber dennoch zahle ich gerne dafür. Nicht einmal nur, weil ich selbst in die Situation kommen könnte, Hilfe zu brauchen, sondern weil ich den Solidargedanken in einer chaotischen Welt voller Egomanen durchaus schätze. Und auch wenn ich selbst bloß ab und zu mal eine Doku im ZDF oder Phoenix schaue, zahle ich gerne für einen unabhängigen Journalismus. Da haben am Ende alle was von.

18.02.2018 18:04
von:
SusiSonne76
Status: offline  

Mit dem Gedanken habe ich schon oft gespielt, aber nie umgesetzt. Ich brauch ab und an dieses gedudel um runterzufahren. Schlimm ja , wenn man anderweitig Ablenkung hat, wäre es auch kein Problem.
Ich würde mich @Weirdo2013 anschliessen und sagen, wer kein fernsehen schaut, brauch nicht zahlen.
@Spielart, ich kenne einige die sich der Zahlung wiedersetzen und das auch schon Jahrzehnte erfolgreich tun.

18.02.2018 18:28
von:
ZenziZeisig
Status: offline  

ich zahle die rundfunkgebühr gerne für ein informatives und teilweise auch anspruchsvolleres programm.

allein auf kommerzielle sender angewiesen zu sein, wäre für mich eine horrorvorstellung.

auch wenn's arrogant klingt, aber rtl & co. ist für mich zu 90% tv für schwachköpfe.

sicher kein zufall, dass die afd die abschaffung der gez-gebühr auf der agenda hat.- eine typisch populistische forderung, die sich genau an ebd. rtl/rtl2 guckerschaft richtet.

@weirdo:

ob jemand zu hause fernsehen und oder radio hört oder nicht, lässt sich leider nicht wirklich überprüfen.

18.02.2018 18:32
von:
Weirdo2013
Status: offline  

Frage mich, wie der zivile Ungehorsam praktisch durchgeführt werden soll, ohne dass man hinter schwedische Gardinen landet. Sobald man in einer Wohnung gemeldet ist, flattert die Rechnung in den Briefkasten. Diese kann man natürlich sammeln, aber irgendwann steht der Gerichtsvollzieher vor der Tür.

18.02.2018 18:39
von:
Weirdo2013
Status: offline  

ZitatZenziZeisig schrieb am 18.02.2018 um 18:28:

(...)

@weirdo:

ob jemand zu hause fernsehen und oder radio hört oder nicht, lässt sich leider nicht wirklich überprüfen.


Ja, das stimmt. Deshalb haben sie ja das System umgestellt. Spontan weiss ich auch nicht, wie ein Nachweis des Nichtnutzens erbracht werden könnte. An sich fände ich es auch besser, wenn die Gebühr einkommensabhängig wäre.

18.02.2018 18:41
von:
LeapOfFaith
Status: offline  

Für internetfähige PCs und für Smartphones wird die Rundfunkgebühr meines Wissens auch fällig. Das trifft ja dann auf alle zu, die hier schreiben.

P.S.: eine einkommensabhängige Gebühr fände ich auch gut!

editiert am 18.02.2018 18:47 Beitrag melden Zitatantwort
18.02.2018 18:46
von:
Quilma
Status: offline  

Unter Vorbehalt zahlen...?



editiert am 18.02.2018 19:21 Beitrag melden Zitatantwort
18.02.2018 18:50
von:
Weirdo2013
Status: offline  

@LeapofFaith

Ja, früher waren die Geräte das Kriterium. Aber, selbst der Besitz eines TVs bedeutet nicht die automatische Nutzung der Öffentl. Rechtlichen. Genauso bei PC, Radio etc. Ganz ehrlich - an sich glaube ich, dass es fast unmöglich ist, nichts zu nutzen. Selbst die Nutzung der Mediatheken - Mit all den Filmen etc. wäre gebührenwürdig. Mit der Zahlung finanziert man auch nicht nur die tatäschliche Nutzung, sondern auch das System. Ich tue es gerne freiwillig, da ich sehr froh bin, dass wir z.b keine italienischen Verhältnisse haben. Für Medieneremiten sollte es dennoch eine Lösung geben.

18.02.2018 18:52
von:
LeapOfFaith
Status: offline  

@Quilma: zum zweiten Link in Deinem Beitrag von der "Grundrechtestifung": die sind meines Wissens aus der "Grundrechtepartei" hervorgegangen und gehören zu der ganzen Reichsbürgerbewegung.

18.02.2018 18:53
von:
LeapOfFaith
Status: offline  

@Weirdo2013: ah, ok, danke, da bin ich vermutlich nicht auf dem neuesten Stand.

18.02.2018 18:58
von:
Quilma
Status: offline  

ZitatLeapOfFaith schrieb am 18.02.2018 um 18:52:

@Quilma: zum zweiten Link in Deinem Beitrag von der "Grundrechtestifung": die sind meines Wissens aus der "Grundrechtepartei" hervorgegangen und gehören zu der ganzen Reichsbürgerbewegung.


oh shit, danke, nehme ich wieder raus...

18.02.2018 19:08
von:
Spielart
Status: offline  

ZitatWeirdo2013 schrieb am 18.02.2018 um 18:50:

@LeapofFaith

Ja, früher waren die Geräte das Kriterium. Aber, selbst der Besitz eines TVs bedeutet nicht die automatische Nutzung der Öffentl. Rechtlichen. Genauso bei PC, Radio etc. Ganz ehrlich - an sich glaube ich, dass es fast unmöglich ist, nichts zu nutzen. Selbst die Nutzung der Mediatheken - Mit all den Filmen etc. wäre gebührenwürdig. Mit der Zahlung finanziert man auch nicht nur die tatäschliche Nutzung, sondern auch das System. Ich tue es gerne freiwillig, da ich sehr froh bin, dass wir z.b keine italienischen Verhältnisse haben. Für Medieneremiten sollte es dennoch eine Lösung geben.


So profan wie intelligent die Lösung sein könnte....
Ich habe keinen TV, Radio noch Smartphone.
€ 17,ungerade betragen derzeit die Gebühen pro Haushalt pauschal.
Als Netz-Userin würde ich mich mit einem Viertel abfinden, diesen im eigenen Fall akzeptieren. Politische Befindlichkeiten interessieren mich an der Stelle vorerst weniger. Und mir mit gesellschaftspolitischen Kontext zu kommen, ist an der Stelle schon ein Paradox an sich. Ich bin ein Teil dieser Gesellschaft und gestalte Politik mit, indem ich genau solche Sachverhalte anspreche bzw. Fragen dsbz. stelle. Bin schon viel zu lange mitgelaufen, oft ohne es zu merken.

18.02.2018 19:10
von:
LeapOfFaith
Status: offline  

@Quilma: danke. Beim ersten Link hatte ich nicht nachgeschaut.

Die Abschaffung der Rundfunkgebühren interessiert ja nicht nur die Rechten, aber eben auch, und für die ist es vermutlich eine besonders einfache Möglichkeit, Zustimmung zu bekommen.

18.02.2018 19:21
von:
Weirdo2013
Status: offline  

ZitatSpielart schrieb am 18.02.2018 um 19:08:
(...)
So profan wie intelligent die Lösung sein könnte....
Ich habe keinen TV, Radio noch Smartphone.


Mit irgendwas scheinst du hier zu schreiben Und, wie weist man Nichtbesitz nach? Früher klingelten Menschen an der Tür und wollten nachsehen, ob man TV oder Radio im Hause hat. Ein Smartphone könnte man theoretisch noch leichter verstecken. Viele nutzten die Öffent. Rechtl., ohne bezahlen zu wollen. Auch nicht gerecht. Vielleicht wird es irgendwann ein technische Lösung geben. Abgreifen von Signalen oder was weiss ich


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<