Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Bücher / Literatur » Romane » Detail

Ellen

Ellen

Ellen

Carolin Schairer
448 Seiten

Zur Bestellung bei Amazon

 

Beschreibung:

Das Leben schlägt mitunter Hasenhaken. Ein akuter Geldmangel hat Nina ausgerechnet in einen Pharmakonzern verschlagen. Dabei besitzt die kreative 27-Jährige für ihren neuen Job weder die nötige Qualifikation noch die passende Einstellung, von Lust ganz abgesehen. Zum Stress trägt nicht unerheblich auch ihre amerikanische Vorgesetzte Ellen McGill bei. Die kühle Ellen behandelt Nina tagtäglich von oben herab und raubt ihr mit ihrer gnadenlosen Arroganz den letzten Nerv. Und abends findet Ninas Freund auch noch, sie solle das alles nicht so eng sehen. Nina beißt die Zähne zusammen und erträgt den Job. Schließlich ist sie extra nach Österreich gezogen, um mit Lukas glücklich zu werden. Doch dann hat sie ein atemberaubendes Erlebnis mit Ellen und entdeckt wohlgehütete Geheimnisse. Nicht zuletzt bei sich selbst ...



Beurteilung von Karin:
E-Mail: über Miriam@lesarion.de

Diese Geschichte, dieses Buch hätte man eher in einem anderen Verlag erwarten können, ohne Namen zu nennen :-)
Eine Geschichte, die so vorhersehbar ist, dass sie nach gefühlten 50 Seiten schon wieder zu Ende sein könnte. Dazu eine Protagonistin, die einen Job machen soll, von dem sie keine Ahnung hat - und die Vermutung liegt nahe, dass die Autorin leider auch nur die gängigen Vorurteile und Klischees der "ach-so-bösen-geldgeilen-Pharmaindurstrie" bedient.
In Kurzform: wo kein Funken ist, kann keiner überspringen; zumindest bei mir nicht.
Wer allerdings Lust auf einen richtig "schönen Schmachtfetzen" ist, wird voll auf seine Kosten kommen.



Kommentare


Die Autorin weiß vermutlich schon, wovon sie spricht
Hmm, also mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich fand die Charaktäre sympathisch und das Ende auch nicht vorhersehbar, aber das ist halt Geschmackssache...

Was ich aber witzig finde, ist dein Satz
\"und die Vermutung liegt nahe, dass die Autorin leider auch nur die gängigen Vorurteile und Klischees der \"ach-so-bösen-geldgeilen-Pharmaindurstr ie\" bedient.\"

Ich hab Interesse halber mal geogoogelt....die Autorin arbeitet selbst in der Pharmaindustrie...ist also irgendwie unwahrscheinlich, dass sie nicht weiß, wovon sie spricht...

Yasmin1980 - 29.01.2010 19:29

>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<