Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Forum » Beziehung, Erotik & Liebe » Thread

Beziehung beenden, wie?

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |

14.10.2019 20:01
HiddenNickname

Meine Partnerin seit neun Monaten, sie scheint seit 2 zweigleisig zu fahren. Unsere BILD ist online. Der Status ebenso noch vorhanden in WhatsApp. Alle paar Tage meldet sie sich, spricht mich mit „Schatz“ an. Redet von „liebe“. Jedoch scheint sie gleichzeitig, was man ihren unzähligen Social Media Kanälen entnehmen kann, auch eine andere zu haben. Offiziell bin ich ihre Partnerin. Jedoch sagt ihr Tik-Tok Konto und das der anderen etwas anderes. Ich habe diese ganzen Kanäle nicht. Doch meine Freunde wiesen mich darauf hin. Was mich sehr verwunderte. Denn eigentlich waren wir an dem Punkt, dass wir uns lieben und zusammen bleiben wollen. Doch seit zwei Monaten sehe ich ihr dabei zu, wie sie eine Beziehung mit einer anderen führt. Inwieweit das auch privat stattfindet, kann ich nicht beurteilen. Es scheint mir ein sehr rechtsextremer zu hinterfragender Mensch zu sein. Was irgendwie nicht passt zu uns. Da sie und ich, eigentlich links anzusiedeln sind? Sie scheint eine vollkommen andere Person. Sie wurde in jeder Beziehung betrogen und hatte immer panische Angst, dass man ihr sowas nochmals antut. War klar in ihren Aussagen, dass sie es niemals tun würde. Ebenso ist sie psychisch sehr krank, was man wohl erwähnen sollte. Sie beendet unsere Beziehung nicht. Hat aber eine neue? Ich sehe es irgendwie nicht ein, mit ihr zu reden, denn dann bin ich wieder die böse, die ihr nicht vertraut. Sie ist rückblickend ein nicht sehr netter Mensch, hat schlimme Dinge abgezogen und gemacht, warum ich blieb, weiß ich nicht genau. Wahrscheinlich, weil ich alles mit dieser Krankheit erklärte. Jetzt jedoch frage ich mich, bin ich es ihr schuldig überhaupt noch etwas zu sagen? Oder soll ich einfach den „ghost“ mimen. Meine Freunde sagen, sie würden nach alldem Wahnsinn ihre Sachen verbrennen und sie blockieren. Aber sie ist krank und ich kann einem kranken Menschen schlecht einen Vorwurf machen. Sie hat mich Tatsache zerstört. Vollkommen fertig gemacht. Sie hat schreckliche Dinge getan, die ich unausgesprochen lassen werde. Zumindest hier. Jedoch sollte ich sie anzeigen. Aber ich werde es nicht. Vielmehr frage ich mich, ob es bei einem so kranken Menschen überhaupt sinnig ist, etwas anzusprechen? Ich tat es nie, denn immer wenn ich es nur ansatzweise versuchte, hat sie mir verrückte Dinge vorgeworfen. Ich hatte die meiste Zeit Angst, dass sie ihre Drohung sich etwas anzutun wahr macht. Wie beendet man sowas am besten? Ich sehe nur die Möglichkeit des „ghostings“?
Danke im Voraus.

14.10.2019 20:09
HiddenNickname

ich bin bestimmt nicht die einzige, die den Ausdruck "ghosting" nicht kennt.



14.10.2019 20:17
HiddenNickname

Als erstes würde ich sagen, versuchst Du Dich zu sammeln. Kommt gerade alles quergewürfelt, was natürlich verständlich ist in deiner momentanen Situation.
Da Du nur von anderen gehört hast, dass sie noch jemand anderen hat, würde ich das Gespräch suchen. Wenn Du Dich nun einfach in Luft auflöst, dann wirst Du Dich immer wieder fragen...war das richtig? Hatte sie wirklich eine andere? Soll ich mich wieder bei ihr melden? etc. Du wirst Dich bekloppt machen.
Zumal Du eh gerade hin und hertaumelst zwischen Deinen Gefühlen..."dass wir uns lieben und zusammen bleiben wollen" bis hin zu "sie hat schreckliche Dinge getan"
Beruhige Dich erstmal, schlaf eine Nacht drüber. Ja ich weiß, leichter gesagt als getan, aber besser als zu schnell oder zu übertrieben zu reagieren.


14.10.2019 20:20
HiddenNickname

Klingt, ohne dass man Näheres weiß, auf jeden Fall nach härteren Dingen, die sie getan hat.

Auch wenn ich hier gleich wahrscheinlich von Hinz und Kunz dafür angewettert werde; Selbstmorddrohungen zu benutzen, um jemanden gefügig, oder mundtot zu machen, sind das Allerletzte!!!
Auch bedeutet eine Krankheit nicht, dass man deswegen alles über sich ergehen lassen muss!
Es gibt genug Möglichkeiten, sich professionelle Hilfe zu holen...es sei denn , man ist "therapieresistent", will sich nicht helfen lassen, oder findet die Situation vielleicht auch gar nicht so schlimm.
Denn immerhin scheint sie Diejenige zu sein, die zwei Frauen nebeneinander laufen lässt.
Und solang sie niemand in die Schranken weist, wird sich der Zustand auch nie zum Positiven entwickeln können!
Wie auch. Wenn keiner etwas sagt, egal ob aus Angst, oder anderen Gründen, erschließt sich für sie ja auch keine Notwendigkeit.
Genau darin liegt auch die nächste Problematik.
Aus falsch verstandenem Verständnis seine Gefühle, Ängste, Bedenken und Gedanken zurück zu halten, ist im Endeffekt nur kontraproduktiv; für beide!
Wobei Du in erster Linie erst einmal an Dich denken solltest/musst!
Wenn Du Dich alles andere, als wohl, sicher, geborgen und geliebt fühlst, ist es besser, genau JETZT die Notbremse zu ziehen.
Denn scheinbar hat sie schon die ein oder andere Grenze überschritten, bei dem, was Du anklingen lassen hast.
Es ist löblich, wenn man für jemanden da sein möchte und helfen will, wenn jemand Probleme hat. Das funktioniert aber nur, wenn sich die betreffende Person ihrer Probleme bewusst ist und diese auch in den Griff bekommen will.
Es gibt leider genug Menschen, die es durchaus fertig bringen, einem Liebe vorzuspielen, nur damit sie nicht verlassen werden, oder weil sie nicht allein sein können/wollen...und aus diversen anderen Gründen auch.
Lass ihr Problem nicht auch noch zu einem von Dir werden. Denn Nichttherapiewillige können durchaus so viel Kraft entziehen, dass man selber an einen Punkt kommt, den man allein nicht mehr ertragen kann.
Also schütze an aller erster Stelle Dich und Dein Seelenheil.
Du scheinst liebe Freunde zu haben, die sind so viel wichtiger, glaub es mir.
Lass Dein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl nicht dadurch kaputtmachen.
Wenn es nach 9 Monaten schon so heftig ist, wie soll das bitte in Zukunft aussehen?
Pass auf Dich auf, lass Dich nicht als 2. Geige behandeln, oder schlimmer.
Das hat niemand nötig!
Ich würde zwar nicht ihre Klamotten verbrennen, aber das Thema wäre für mich definitiv schon durch, Liebe hin oder her. Denn von der anderen Seite kannst Du keine Liebe erwarten, denn so geht man nicht mit Menschen um, die einem etwas bedeuten!

14.10.2019 20:21
HiddenNickname

Warum klärst du es nicht direkt mit deiner Partnerin..Und sagst ihr ,dass du die
Beziehung beenden willst,weil....

Ich wäre angepisst ,wenn ich von meiner Freudin hier lesen würde,was ich,
auch wenn es in der Endphase der Beziehung ist,von ihr persönlich hören möchte und ich denke auch ein Anspruch darauf hätte.

editiert am 14.10.2019 20:57 Beitrag melden Zitatantwort
14.10.2019 20:50
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.10.2019 um 20:09:

ich bin bestimmt nicht die einzige, die den Ausdruck "ghosting" nicht kennt.



Neudeutsch für sang- und klangloses Verschwinden, alle Brücken abbrechen, blockieren, untertauchen, abhauen.
Wenn ich sage, dass eine Bekannte mich "geghosted" hat, meine ich, dass sie sich von heute auf morgen nicht meldet, mich bei sozialen Netzwerken blockiert hat, Kontaktversuche blockiert, vllt ihre Nummer ändert oder sogar umzieht und ich auch von gemeinsamen Bekannten keine Informationen über sie erhalte. Sie ist also wie ein Geist, quasi unerreichbar, für mich.

editiert am 14.10.2019 20:51 Beitrag melden Zitatantwort
14.10.2019 21:22
HiddenNickname

Ich kannte den Begriff "ghosting" auch nicht, aber das würd ich auf jeden Fall nicht machen. So ein Verhalten find ich ziemlich feige.

14.10.2019 21:54
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.10.2019 um 20:21:

Warum klärst du es nicht direkt mit deiner Partnerin..Und sagst ihr ,dass du die
Beziehung beenden willst,weil....

Ich wäre angepisst ,wenn ich von meiner Freudin hier lesen würde,was ich,
auch wenn es in der Endphase der Beziehung ist,von ihr persönlich hören möchte und ich denke auch ein Anspruch darauf hätte.


Dem ist nichts hinzu zu fügen.

Es heißt nicht umsonst: "Die Art wie jemand geht, sagt alles über ihn."

14.10.2019 22:09
HiddenNickname

Bei im Raum stehenden oder schwebenden Suiziddrohungen empfiehlt es sich umgehend/sofort Behandelnde zu informieren, bzw. Rettungsdienst, psychiatr. Notdienst od Polizei.

Keine Erpressung/Drohung od Nötigung ist akzeptabel. Nie.

14.10.2019 22:26
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.10.2019 um 22:09:

Bei im Raum stehenden oder schwebenden Suiziddrohungen empfiehlt es sich umgehend/sofort Behandelnde zu informieren, bzw. Rettungsdienst, psychiatr. Notdienst od Polizei.



Aus eigener Erfahrung: Die machen nicht viel. Im Akutfall wird die Person über Nacht in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen und solange beobachtet, bis augenscheinlich wieder alles ok ist. Das können ein, zwei Tage sein ...

Ich habe damals mehrfach verschiedene Stellen informiert, bis hin zum Rettungsdienst (obwohl ich über 200 km weit weg war) als der Suizidversuch erfolgte, weil man die Person immer wieder aus der Psychiatrie entlassen hat ...
Selbst nach dem Suizidversuch war sie nur eine Woche dort. Hat mir damals die Sprache verschlagen ...


14.10.2019 23:15
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.10.2019 um 22:26:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.10.2019 um 22:09:

Bei im Raum stehenden oder schwebenden Suiziddrohungen empfiehlt es sich umgehend/sofort Behandelnde zu informieren, bzw. Rettungsdienst, psychiatr. Notdienst od Polizei.



Aus eigener Erfahrung: Die machen nicht viel. Im Akutfall wird die Person über Nacht in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen und solange beobachtet, bis augenscheinlich wieder alles ok ist. Das können ein, zwei Tage sein ...

Ich habe damals mehrfach verschiedene Stellen informiert, bis hin zum Rettungsdienst (obwohl ich über 200 km weit weg war) als der Suizidversuch erfolgte, weil man die Person immer wieder aus der Psychiatrie entlassen hat ...
Selbst nach dem Suizidversuch war sie nur eine Woche dort. Hat mir damals die Sprache verschlagen ...


Trotzdem ist die Aussage von JaneDoe richtig und wichtig.
Es geht erstmal darum, die akute Situation abzusichern. Und es geht auch darum , dass die TE die Verantwortung nicht nimmt, die die Partnerin ihr aufladen will.
Im Akutfall immer Sozialpsychiatrischen Dienst oder Polizei rufen.



editiert am 15.10.2019 08:18 Beitrag melden Zitatantwort
15.10.2019 02:12
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.10.2019 um 22:26:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.10.2019 um 22:09:

Bei im Raum stehenden oder schwebenden Suiziddrohungen empfiehlt es sich umgehend/sofort Behandelnde zu informieren, bzw. Rettungsdienst, psychiatr. Notdienst od Polizei.



Aus eigener Erfahrung: Die machen nicht viel. Im Akutfall wird die Person über Nacht in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen und solange beobachtet, bis augenscheinlich wieder alles ok ist. Das können ein, zwei Tage sein ...

Ich habe damals mehrfach verschiedene Stellen informiert, bis hin zum Rettungsdienst (obwohl ich über 200 km weit weg war) als der Suizidversuch erfolgte, weil man die Person immer wieder aus der Psychiatrie entlassen hat ...
Selbst nach dem Suizidversuch war sie nur eine Woche dort. Hat mir damals die Sprache verschlagen ...

Nunja.

Den profffessionellen sind eben auch Grenzen gesetzt.

Ich wäre immer für Kontakt. Also auch im Abbruch,Kontakt. Anbieten. Anhören. Ansehen, wenn geht. Dabeisein, wenn auch nicht mehr mittendrin.

editiert am 15.10.2019 02:13 Beitrag melden Zitatantwort
15.10.2019 06:32
HiddenNickname

Bei Drohungen auf der Beziehungsebene in der endenden Beziehung?
Im Falle des Falles der Ausführung kommst eine ein Leben lang nicht mehr aus der Schuld raus.

Auch wenn stat. Aufenthalte Kosten verursachen und die Landesheilanstalten überall die Aufenthalte verkürzen, liegt die Verantwortung dann .dort

Bei Freundinnen, die nicht unmittelbar betroffen von der Drohung, kann man Kontakt anbieten bis zu den eigenen Grenzen.

3/4 aller Suizidankündigungen werden umgesetzt - Leute mit mehr Erfahrung und Distanz können das besser einschätzen.

editiert am 15.10.2019 06:33 Beitrag melden Zitatantwort
15.10.2019 07:48
HiddenNickname

Dein Gefühlschaos kann ich sehr gut verstehen, aber du bist ihre Partnerin, nicht ihre Therapeutin, das kannst du gar nicht sein. Ihre psychische Erkrankung muß sie an anderer Stelle behandeln lassen. Du wirst sie durch deine Selbstaufgabe weder heilen, noch halten können.

Wenn dir ein Gespräch schwer fällt oder du Angst vor ihrer Reaktion hast, schreib ihr einen Brief in dem du deine Sorgen, Ängste und auch Wünsche formulierst. Der Vorteil daran ist, daß du alles nochmal nachlesen kannst und Dir nichts einfach so rausrutscht, was dir im Nachhinein leid tut. Wie die anderen denke ich auch, daß ein wortloses Verschwinden dir keinen Frieden bringt, denn deine Fragen werden immer bleiben.

Paß auf dich auf.

15.10.2019 09:05
HiddenNickname

Ist das eine reale Beziehung oder eine Online Beziehung, ich meine es gibt ja heute schon alles mögliche.

Also seit Ihr richtig zusammen, mit allem drum und dran? Ich lese eben so wenige heraus und darum frage ich.





15.10.2019 15:23
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 15.10.2019 um 09:05:

Ist das eine reale Beziehung oder eine Online Beziehung, ich meine es gibt ja heute schon alles mögliche.

Also seit Ihr richtig zusammen, mit allem drum und dran? Ich lese eben so wenige heraus und darum frage ich.





Habe ich mich auch erst gefragt, aber wegen der Aussage "ihre Sachen verbrennen" war ich da wieder von ab.

15.10.2019 15:33
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 15.10.2019 um 06:32:

Im Falle des Falles der Ausführung kommst eine ein Leben lang nicht mehr aus der Schuld raus.
M.

Ist das denn so? Also so ganz wirklich?

Mal jenseits von Regeln, vorgschrittenen Wegen, beruflich eingegangen Pflichten.

15.10.2019 17:41
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 15.10.2019 um 02:12:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.10.2019 um 22:26:

Aus eigener Erfahrung: Die machen nicht viel. Im Akutfall wird die Person über Nacht in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen und solange beobachtet, bis augenscheinlich wieder alles ok ist. Das können ein, zwei Tage sein ...

Ich habe damals mehrfach verschiedene Stellen informiert, bis hin zum Rettungsdienst (obwohl ich über 200 km weit weg war) als der Suizidversuch erfolgte, weil man die Person immer wieder aus der Psychiatrie entlassen hat ...
Selbst nach dem Suizidversuch war sie nur eine Woche dort. Hat mir damals die Sprache verschlagen ...

Nunja.

Den profffessionellen sind eben auch Grenzen gesetzt.

Ich wäre immer für Kontakt. Also auch im Abbruch,Kontakt. Anbieten. Anhören. Ansehen, wenn geht. Dabeisein, wenn auch nicht mehr mittendrin.


Jap. Hab ich gemacht, wenn auch auf räumliche Entfernung. Hat nichts genützt, außer dass ich wie erwähnt auf Verdacht, Vermutung und gut Glück die Rettungsleitstelle anrufen konnte.
Hat sich als richtig erwiesen ... die nackte, kalte Realität gestaltet sich jedoch weitaus komplizierter, als Gespräche führen blablubb ... wollte ich auch nie glauben, bis ich es erleben musste. Theorie und Praxis sind nicht immer das gleiche.
Was ich mit meinem Beitrag sagen wollte war, dass das professionelle Netz, welches offiziell existiert, in sehr vielen Fällen nur schöner Schein ist. Kein Netz, eher ein Bettlaken mit großen Löchern, durch die täglich zahllose Menschen fallen ...
Wer es nicht live erlebt hat, macht sich kein Bild ...

15.10.2019 18:09
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 15.10.2019 um 17:41:

Was ich mit meinem Beitrag sagen wollte war, dass das professionelle Netz, welches offiziell existiert, in sehr vielen Fällen nur schöner Schein ist. Kein Netz, eher ein Bettlaken mit großen Löchern, durch die täglich zahllose Menschen fallen ...
Wer es nicht live erlebt hat, macht sich kein Bild ...

Das ist so.

Manchmal ist eine Privatmensch, derdie wenig Angst transportiert - also Sicherheit vermittelt - wesentl7ch hilfreicher.

15.10.2019 18:26
HiddenNickname

Für mich klingt es so, TE, als seist Du schlichtweg am Ende. Geredet hast Du, das hat nicht funktioniert. Kümmer Dich um Dich.
Du schreibest, Deine Freundin sei psychisch krank. Bei manchen Erkrankungen ist es im akuten Stadium gar nicht möglich, ein einigermaßen zielführendes Gespräch zu führen.
Mit Suizid zu drohen, geht tatsächlich nicht, das würde ich schnellstmöglich delegieren, also, wie hier schon geschrieben wurde, z.B. den sozialpsychiatrischen Dienst anrufen.

Und dann such Dir Hilfe, bleib damit nicht alleine. Ich finde es gut, dass Du hier um Hilfe bittest. Nach meiner Erfahrung sind solche virtuellen Hilfesuchen oft der erste Schritt. Endlich mal darüber reden. Mit Menschen, die sie und mich nicht kennen.

Wenn es für Dich derzeit die einzige Möglichkeit ist, Dich zu retten, in dem Du abhaust, dann mach das doch. Keine/r hier steckt in Deinen Schuhen. Und keine/r hier kann Dir die Absolution erteilen.
Zeig Dich verantwortlich für Dich und tu, was Dir guttut und was Du brauchst.


editiert am 15.10.2019 18:29 Beitrag melden Zitatantwort

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<