Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Forum » News, Politik & Forschung » Thread

Buschbrände in Australien . .


Thema abonnieren antworten


15.01.2020 07:00
HiddenNickname

. . . und die Klima-Katastrophen weltweit.

In diesem Thread von der politischen Seite betrachtet.

15.01.2020 07:02
HiddenNickname

Australien

Treibhaus und Klimawandel

https://youtu.be/P4c9QNo5Imk

15.01.2020 21:14
HiddenNickname

https://youtu.be/idnzt-NjVBY

Mir fehlen die Worte . . .



15.01.2020 21:17
HiddenNickname

Feuer in Australien

Was hinter den Buschbränden steckt.

https://youtu.be/lJ-rXRf88sA

17.01.2020 11:35
HiddenNickname

https://youtu.be/JWuS3hV-JcI

Ohne Worte . . .

18.01.2020 19:16
HiddenNickname

SZ, 17.01.2020

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb: "Die neueste große Klimaangst ist einfach ein Schwindel."


18.01.2020 19:20
HiddenNickname

SZ, 27.01.2020

Medienunternehmer Rupert Murdoch, 88, wird auch von seinem Sohn James für die Berichterstattung kritisiert. Die Firma will jetzt 3,1 Millionen Euro spenden.

Sohn von Rupert Murdoch frustiert von der News Corp-Berichterstattung

James Murdoch, ein Sohn Rupert Murdochs und Mitglied im News-Corp-Aufsichtsrat, ließ am Dienstag der US-News-Seite Daily Beast von einem Sprecher ausrichten, er und seine Frau Kathryn seien frustriert von der Berichterstattung über den Klimawandel durch News Corp und Fox. Die beiden seien besonders enttäuscht über die anhaltende Leugnung der Tatsachen rund um die Buschbrände in Australien.

Zuvor hatte sich der Vorstandsvorsitzende von News Corp Australien, Michael Miller, öffentlich gegen die Angriffe seiner Ex-Mitarbeiterin Emily Townsend gewehrt und verteidigte die Berichterstattung. Das Unternehmen werde 3,1 Millionen Euro spenden für die Opfer der Brände. Der Australian schrieb am Samstag einen Essay in eigener Sache und klagte, dass ihm zu Unrecht die Leugnung des Klimawandels vorgeworfen werde. "Wir geben Debatten Raum, die die politische Spaltung in Australien widerspiegeln, wie der Klimawandel angegangen werden kann, ohne unsere Wirtschaft zu zerstören."

editiert am 18.01.2020 19:21 Beitrag melden Zitatantwort
24.01.2020 03:33
HiddenNickname

24.01.2020

In Australien wüten seit Monaten verheerende Buschbrände. Seit September starben dadurch mindestens 29 Menschen. Die Flammen vernichteten bisher mehr als 12 Millionen Hektar Land, das entspricht etwa einem Drittel der Fläche von Deutschland.

(dpa/fte/ank)

07.02.2020 15:48
HiddenNickname

taz

Klimaaktivisten in München präsent

( )

Es protestierten Hunderte direkt am Eingang zur Halle, der von der Polizei mit Absperrgittern gesichert ist, die Beamten halten sich im Hintergrund.

Die Aktivistin Lindsay Simpson ist aus Australien gekommen, sie sagt zur taz:

„Unser Land brennt, eine Milliarde Tiere sind gestorben.“

( )

Die argumentative Stoßrichtung der Siemens-Führung wird rasch klar: Das Australien-Geschäft hätte man nicht abschließen sollen, jetzt müsse man es aber durchziehen, außerdem ist es mit 18 Millionen Euro nur ein sehr kleines Projekt.


Thema abonnieren antworten









>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<