Forum » News, Politik & Forschung » Thread

Darf der Staat BMW enteignen?



Thema abonnieren antworten


03.05.2019 21:00
HiddenNickname



Ich könnte mir eine Diskussion über Juso-Chef Kevin Kühnert und seine Sozialismusthesen sehr interessant vorstellen . . .



03.05.2019 21:16
HiddenNickname

also ich finde die Idee ziemlich gut... und wir sollten anfangen aufzuhören Verluste and den Steuerzahler zu gegeben und die Gewinne an die Wirtschft.
Egal ob Banken oder Wirtschaftsunternehmen...

Die Autoindutrie jammert. weil eintritt was sie bereits seit Jahre alle wissen der Chinamarkt bricht ein....Und sofort springt die "politik" willfährig ein und jammert über Diesel Fahrzeuge....
Jedes E fahrzeug hat vor dem ersten Kilometer mehr Umweltschäden angerichtet. als ein Dieselfahrzeug in 8 Jahren zu leisten vermag...
Und RWE freut sich, weil sie dann auch die erhöhte Nachfragen nach Stom sofort mit ihren Kohlekraftwerken bedienen müssen.....

Der Auspuff der E Fahrzeuge steht in Garzweiler und bedroht den Hambacher Forst


editiert am 03.05.2019 21:19 Beitrag melden Zitatantwort
03.05.2019 21:21
HiddenNickname

Und dann wäre da noch der Immobilienmarkt . . .

04.05.2019 15:29
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.05.2019 um 21:16:

...
Jedes E fahrzeug hat vor dem ersten Kilometer mehr Umweltschäden angerichtet. als ein Dieselfahrzeug in 8 Jahren zu leisten vermag...
...


Das interessiert mich! Kann frau das so genau beziffern? Woran liegt das? An der giftigen Chemie in der Batterie, nehme ich an, wüßte aber gerne Genaueres. Hat das tatsächlich schon mal jemand untersucht?

04.05.2019 20:24
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 04.05.2019 um 15:29:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.05.2019 um 21:16:

...
Jedes E fahrzeug hat vor dem ersten Kilometer mehr Umweltschäden angerichtet. als ein Dieselfahrzeug in 8 Jahren zu leisten vermag...
...


Das interessiert mich! Kann frau das so genau beziffern? Woran liegt das? An der giftigen Chemie in der Batterie, nehme ich an, wüßte aber gerne Genaueres. Hat das tatsächlich schon mal jemand untersucht?


Ich halte die Angabe in km für sinnvoller als die Zeitangabe, weil für die Wegstrecke Diesel verbraucht wird und nicht in einer bestimmten Zeit.

Demnach kann man häufig von bis 200.000 km lesen, die ein E-Auto zurückgelegt haben muss, bevor die CO2-Bilanz im Vergleich zum Diesel ausgeglichen ist.
Das hängt damit zusammen, dass die Autos möglichst leicht gebaut werden müssen, damit möglichst viele Akkus verbaut werden können.
Dafür wird Aluminium eingesetzt und die Verhüttung von Aluminium wiederum ist klimatechnisch eine Katastrophe. Die meisten Alu-Hütten beziehen ihre Energie aus Kohle- oder Wasserkraftwerken.
Demnach haben übrigens auch E-Bikes eine schlechte Ökobilanz. Da gilt das gleiche Prinzip.

04.05.2019 20:51
HiddenNickname

Die Herstellung von den Akkus und die für die elektronische n Reglern notwendigen Bauteilen sog. Seltene Erden.

Die Akkus halten auch nicht so lange und müssen je nach Laufleistung und Fahrstil ausgetauscht werden.

E Mobilität ist wenn man sie heute genau durchleuchtet ist sie in Deutschland noch nicht sinnvoll. Das hängt unter anderem mit dem Energie Mix zusammen.

Kritische Fragen und Untersuchungen zu dem Thema werden nicht in den Medien gezeigt.

Ich bin selbst mit elekro Themen im Automotive Bereich befasst




Thema abonnieren antworten









>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<