Forum » News, Politik & Forschung » Thread

Frauen in der Politik

Ab dem 19.12.18 ist dieser Forenbreich nur mit bestätigter Identität zugänglich. Mehr erfahren


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |

06.12.2018 10:57
Tehejekuetrheed

Vor 100 Jahren, am 30.11.1918 trat das aktive und passive Wahlrecht für Frauen in Kraft.

Am 19.01.1919 gingen 82 % der Frauen in Deutschland zur Wahl und 37 Frauen zogen ins Parlament, es entsprach einer Quote von 9 %.

Der 18. Deutsche Bundestag hatte einen Frauenanteil von 36,3 % und sank im 19. Deutschen Bundestag auf 31 % !!!

Der Prozentsatz der Frauen im 19. Bundestag ist bezeichnend:
. Grüne 58,2 %
. Linke 53,6 %
. SPD 41,8 %
. FDP 22,5 %
. CDU/CSU 19, 9 %
und als Schlusslicht die AfD mit 10,8 %

Wen es interessiert - unter https://www.frauen-macht- [...] hek.html
gibt es Infos zum aktuellen Stand, Organisationen, Gruppen und geplanten Aktionen im restlichen 2018 und in 2019.



06.12.2018 21:22
Tehejekuetrheed

Ich wählte meinen Nickname mit Bedacht

Zu der Zeit als ich mich hier angemeldet habe, war gerade die Präsidentschaftswahl in den uSA Thema

Hillary Cllinton galt vielen als erste Frau mit Ambitionen auf das Präsidentenamt.
War sie aber nicht.
Das war nämlich Woodhull. Victoria Woodhull.

https://de.wikipedia.org/ [...] Woodhull

Eine coole Frau. Ich bewundere sie. Ich finde großartig wofür sie steht und wofür sie sich eingesetzt hat.



06.12.2018 21:33
Tehejekuetrheed

vielen dank für die erinnerung an diese beeindruckende frau!

sollte jemand noch in der nächsten zeit new york besuchen:

bis zum 06.januar 2019 wird sie auch in dieser ausstellung behandelt:

https://www.mcny.org/exhi [...] el-women

in der nyt dazu dieser artikel:

https://www.nytimes.com/2 [...] ork.html



06.12.2018 21:37
Tehejekuetrheed

... und aus gegebenen anlass möchte ich daran erinnern, dass morgen die amtszeit der ersten frau an der spitze einer deutschen volkspartei endet.

sie teilt das schicksal aller zeitgenossen, dass sie in der allgemeinheit erst in der zukunft angemessen gewürdigt werden wird. sowohl als parteivorsitzende, als und insbesondere auch als kanzlerin, die sie noch so lange wie möglich bleiben möge.



06.12.2018 21:43
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.12.2018 um 21:37:

... und aus gegebenen anlass möchte ich daran erinnern, dass morgen die amtszeit der ersten frau an der spitze einer deutschen volkspartei endet.

sie teilt das schicksal aller zeitgenossen, dass sie in der allgemeinheit erst in der zukunft angemessen gewürdigt werden wird. sowohl als parteivorsitzende, als und insbesondere auch als kanzlerin, die sie noch so lange wie möglich bleiben möge.



Vielleicht rede ich nicht mit "der Allgemeinheit". Aber die meisten, mit denen ich rede, und das sind sehr unterschiedliche Menschen, schätzen sie sehr: auch dann, wenn sie nie die Partei wählten, deren Vorsitzende sie (noch) ist. Ich bin mir alles andere als sicher, dass ihre "allgemeinen" Beliebtheitswerte, das "allgemeine" Anerkennen ihrer Leistungen signifikant oder auch nur überhaupt hinter der Beliebtheit/dem Anerkennen der Leistungen früherer Parteivorsitzender und Kanzler zurückstehen.

editiert am 06.12.2018 21:46 Beitrag melden Zitatantwort
06.12.2018 21:51
Tehejekuetrheed

... es würde mich sehr freuen, wenn du recht hast.

06.12.2018 21:51
Tehejekuetrheed

Naja...nicht alle Frauen, die Politik machen, sind cool...die Weidel oder Frauke Petry z.B. gehören nicht zu denen, die ich bewundere...Eva Braun hatte auch nichts bewundernswertes an sich....braun ist einfach eine hässliche Farbe und macht Gesichter zu hässlichen Fratzen...

edit: Buchstabenverwechslung

editiert am 06.12.2018 21:53 Beitrag melden Zitatantwort
06.12.2018 22:43
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.12.2018 um 21:51:

... es würde mich sehr freuen, wenn du recht hast.


Auch das ein Indiz dafür, wie "die Allgemeinheit" Merkel und ihre Politik sieht. Daneben steht, dass AKK ein eigenständiges Profil hat und die Meldung auch für sich in diesem Thread stehen könnte und kann.

"Mehrheit der Deutschen würde für Kramp-Karrenbauer stimmen"

http://www.spiegel.de/pol [...] 395.html

06.12.2018 23:04
Tehejekuetrheed

dann hoffe ich, dass der CDU parteitag sich morgen dieser mehrheitsmeinung anschließt.

07.12.2018 00:58
Tehejekuetrheed

Ja arose62, es gibt auch indiskutable aktive Politikerinnen.
Mein Beitrag entspringt der Idee, Frauen aufzurufen politisch aktiver zu werden...dafür mein Link.
Es hilft praktisch wenig die weiblichen schwarzen Schafe zu benennen.


07.12.2018 01:01
Tehejekuetrheed

ähm, sorry Text doppelt abgesandt, daher heimlich schnell gelöscht


editiert am 07.12.2018 01:04 Beitrag melden Zitatantwort
07.12.2018 02:30
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.12.2018 um 23:04:

dann hoffe ich, dass der CDU parteitag sich morgen dieser mehrheitsmeinung anschließt.


und ich hoffe, dass alle drei nachfolgebewerber*innen kurzfristig von ihrer kandidatur zurücktreten.

....vorallem die cdu selbst tut sich mit keinem von denen einen gefallen.

als (hypothetische) cdulerin hätte ich bouffier oder von der leyen nominiert.

editiert am 07.12.2018 02:46 Beitrag melden Zitatantwort
07.12.2018 06:33
Tehejekuetrheed

Wir werden uns das Schauspiel heute anschauen.
Armin Laschet hat es treffend formuliert: es wird zwei Verlierer geben und deren Lager zu integrieren wird dann die wirkliche Arbeit.

Egal wer es am Ende wird, die Partei kann nur verlieren.
AKK ist uberigens entschiedene Gegenerin der Ehe für alle.

Span ist unberechenbar,.
Merz ein absoluter Opportunist.



editiert am 07.12.2018 10:07 Beitrag melden Zitatantwort
07.12.2018 06:58
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.12.2018 um 06:33:

Wir werden uns das Schauspiel heute anschauen.
Armin Laschet hat es treffend formuliert: es wird zwei Verlierer geben und deren Lager zu integrieren wird dann die wirkliche Arbeit.

Egal wer es am Ende wird, die Partei kann nur verlieren.
AKK ist uberigens entschiedene Gegenerin der Ehe für alle.

Span ist unberechenbar,.
Merz ein absoluter orpunist.



Hallo Erika
was ist das ein Orpunist?

07.12.2018 07:07
Tehejekuetrheed

Die Frauen, die überwiegend dem Bürgertum angehörten und "Suffragetten" genannt wurden.

"Kesse Väter"

. . .

w.



editiert am 07.12.2018 07:09 Beitrag melden Zitatantwort
07.12.2018 07:15
Tehejekuetrheed

Angela Merkel



w.

07.12.2018 08:01
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.12.2018 um 10:57:

Vor 100 Jahren, am 30.11.1918 trat das aktive und passive Wahlrecht für Frauen in Kraft.

Am 19.01.1919 gingen 82 % der Frauen in Deutschland zur Wahl und 37 Frauen zogen ins Parlament, es entsprach einer Quote von 9 %.

Der 18. Deutsche Bundestag hatte einen Frauenanteil von 36,3 % und sank im 19. Deutschen Bundestag auf 31 % !!!

Der Prozentsatz der Frauen im 19. Bundestag ist bezeichnend:
. Grüne 58,2 %
. Linke 53,6 %
. SPD 41,8 %
. FDP 22,5 %
. CDU/CSU 19, 9 %
und als Schlusslicht die AfD mit 10,8 %


Wen es interessiert - unter https://www.frauen-macht- [...] nfothek. html
gibt es Infos zum aktuellen Stand, Organisationen, Gruppen und geplanten Aktionen im restlichen 2018 und in 2019.



Das ist im Grunde ein Beweis dafür, dass die meisten Frauen sich mehr für soziale Politik interessieren, sich mehr für Themen interessieren, die die Welt zu einem besseren Ort machen.

07.12.2018 08:01
Tehejekuetrheed

versehentlich doppelt

editiert am 07.12.2018 08:03 Beitrag melden Zitatantwort
07.12.2018 08:19
Tehejekuetrheed

So sieht das Frauenbild der Grünen aus:
ZitatFRAUEN UND MÄNNER SOLLEN GLEICHBERECHTIGT LEBEN KÖNNEN
Wir sind schon viele Schritte in Richtung Gleichberechtigung gegangen. Doch ist auch klar, dass in Deutschland Macht, Geld und Zeit unterschiedlich zwischen den Geschlechtern verteilt sind.
Wir Grünen im Bundestag wollen eine Gesellschaft, in der Frauen und Männer gleichberechtigt, selbstbestimmt und solidarisch miteinander leben. Wir wollen, dass Mädchen und Frauen ebenso wie Jungen und Männer so leben, wie sie es wollen. Sie sollen ihre Potenziale entfalten und Grenzen überwinden können.

Programm der Grünen

Anders sieht das die AfD:
ZitatWas sagt die AfD über Frauen?
Die AfD stellt klar: "[...] Frauenquoten, Gleichstellungsbeauftragte und staatliche Propaganda für sexuelle Minderheiten lehnt die AfD rigoros ab." (Wahlprogramm BaWü,S.6). Zudem befürwortet die AfD eine Volkabstimmung zum Verbot von Abtreibungen, denn: "Die deutsche Politik hat eine Eigenverantwortung, das Überleben des eigenen Volkes, der eigenen Nation sicherzustellen", so Frauke Petry im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Einordnung der Positionen: Im Grundgesetz ist verankert, dass Männer und Frauen gleichberechtigt sind. Frauenquoten und Gleichstellungsbeauftragte sollen sicherstellen, dass Frauen nicht benachteiligt werden. Davon hält die AfD nichts. "Schädliche, teure, steuerfinanzierte Gesellschaftsexperimente, die der Abschaffung der natürlichen Geschlechterordnung dienen [...] sind sofort zu beenden", so Thüringens AfD-Sprecher Björn Höcke gegenüber der Thüringischen Landeszeitung.

Um die deutsche Familie wieder "zu stärken" geht die AfD noch einen Schritt weiter und will die hart erkämpfte Selbstbestimmung von Frauen über ihren Körper abschaffen.

Der derzeitige Paragraph 218 (StGB) stellt sicher, dass Frauen in Deutschland vor einer Entscheidung für oder gegen das Kind eine Beratung besuchen. Sie bekommen alle Hilfe für ein Leben mit Kind zugesprochen. Bis in die 1970er sind Frauen an unprofessionellen, illegalen Abtreibungen gestorben. Die verschärfte Regel im Sinne der AfD würde Frauen in solcher Not kriminalisieren, anstatt sie bei ungewollter Schwangerschaft zu unterstützen, eine sorgfältige und selbstbestimmte Entscheidung zu treffen.

#Realitätscheck: Die AfD will Frauen auf ihre Rolle als Mutter reduzieren und ihr Leben bei illegalen Abtreibungen aufs Spiel setzen.[/...][/...]

https://www.huffingtonpos [...] 716.html

07.12.2018 08:28
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.12.2018 um 06:58:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.12.2018 um 06:33:

Wir werden uns das Schauspiel heute anschauen.
Armin Laschet hat es treffend formuliert: es wird zwei Verlierer geben und deren Lager zu integrieren wird dann die wirkliche Arbeit.

Egal wer es am Ende wird, die Partei kann nur verlieren.
AKK ist uberigens entschiedene Gegenerin der Ehe für alle.

Span ist unberechenbar,.
Merz ein absoluter orpunist.



Hallo Erika
was ist das ein Orpunist?

https://www.fremdwort.de/ [...] rpunist/


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |








Chrissi2013: NEU-Lesbentreff in Saarbrücken-NEU!!      +++     >>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<