Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Forum » Allgemeines » Thread

Offene Diskussionen bei lesarion unerwünscht?

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |

08.02.2020 11:49
HiddenNickname

Täusche ich mich oder sind Diskussionen im öffentlichen Bereich von lesarion unerwünscht?!
Da interessante hinterfragende Themen direkt in nicht öffentlichen Bereich abgeschoben werden.
Was will das lesarion Team damit erreichen????

08.02.2020 12:35
HiddenNickname



editiert am 14.02.2020 07:10 Beitrag melden Zitatantwort
08.02.2020 12:39
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieben:

Täusche ich mich oder sind Diskussionen im öffentlichen Bereich von lesarion unerwünscht?!
Da interessante hinterfragende Themen direkt in nicht öffentlichen Bereich abgeschoben werden.
Was will das lesarion Team damit erreichen????


Ist ja schon lange die große Frage.
Geht es nur darum, dass es einigermaßen still und leicht zu händeln bleibt?
Oder ist da mehr?

Cacil

editiert am 08.02.2020 12:40 Beitrag melden Zitatantwort
08.02.2020 12:47
HiddenNickname

Wie alle seit über einem Jahr miterleben, scheint es eine willkürliche Selektierung von Themen seitens lesarions zu geben.

Ob es davon abhängt, wer, was meldet oder es eine Haltungsbekundung seitens lesarions ist - who knows. Lesarion wurde per Nachrichten und per mehrere Threads gebeten, hierzu Stellung zu nehmen - bisher rührte sich nichts.

08.02.2020 12:55
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.02.2020 um 12:47:

Wie alle seit über einem Jahr miterleben, scheint es eine willkürliche Selektierung von Themen seitens lesarions zu geben.

Ob es davon abhängt, wer, was meldet oder es eine Haltungsbekundung seitens lesarions ist - who knows. Lesarion wurde per Nachrichten und per mehrere Threads gebeten, hierzu Stellung zu nehmen - bisher rührte sich nichts.


Ich finde es einfach unglaublich.
Das das lesarion Team ohne sich zu zeigen und zu jedem einzelnen Fall keine Stellungnahme abgibt ,Userinnen sperrt,Hinterfragende Beiträge einfach löscht, oder in einem nicht öffentlichen Bereich packt!!!!!

editiert am 08.02.2020 13:26 Beitrag melden Zitatantwort
08.02.2020 12:58
HiddenNickname

bei meiner nächsten Sperre wird sich eine RA damit befassen. Da ich als premium eine Leistungsvertrag mit mit lesarion habe und die letzt sperre nicht nur willkürlich sondern auch zu unrecht verhängt wurde, werde ich es bei der nächsten Sperre rechlich prüfen lassen und ggf. gegen die Sperre klagen.

An sonsten könnt ihr doch endlich mal wärend der Sperre die Möglichkeit eurer Verwanten / Freundin ein Profil anzulegen und ihr bei der Erkundung von lesarion zu helfen.....

oder sowas in der Art -

Nutz die Zeit einfach Kreativ

Erika S1

edith Signatur vergessen

editiert am 08.02.2020 13:03 Beitrag melden Zitatantwort
13.02.2020 11:33
HiddenNickname

Teamhinweis:
Bitte an die AGB halten! (Ziffer 6)
editiert am 13.02.2020 11:34 Beitrag melden Zitatantwort
13.02.2020 12:22
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.02.2020 um 12:58:

bei meiner nächsten Sperre wird sich eine RA damit befassen. Da ich als premium eine Leistungsvertrag mit mit lesarion habe und die letzt sperre nicht nur willkürlich sondern auch zu unrecht verhängt wurde, werde ich es bei der nächsten Sperre rechlich prüfen lassen und ggf. gegen die Sperre klagen.

An sonsten könnt ihr doch endlich mal wärend der Sperre die Möglichkeit eurer Verwanten / Freundin ein Profil anzulegen und ihr bei der Erkundung von lesarion zu helfen.....

oder sowas in der Art -

Nutz die Zeit einfach Kreativ

Erika S1

edith Signatur vergessen


Hallo,
sollte es tatsächlich mal zu so einer Situation kommen, wäre es vllt. gut sich mit User*Innen auszutauschen, die ähnliches in Bewegung setzten, um die Argumente im Vorfeld abschätzen zu können. Außerdem denke ich, daß im Fall der Fälle auch Solidarität von anderen dabei wäre, auf die du nicht verzichten solltest.

{in eigener sache ganz ohne rechtschreibblöd wirken zu wollen "Verwandte" mit 'dt'...falls es kein Flüchtigkeitsfehler war..Eselsbrücke: Meine Verwandten leben in einer anderen Stadt.}

Gruß

13.02.2020 13:30
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.02.2020 um 11:49:

Täusche ich mich oder sind Diskussionen im öffentlichen Bereich von lesarion unerwünscht?!


Als Pfrumo noch offensichtlich beim Support dabei war, war ein großes Problem, den vor allem politischen Bereich Lesarions in einem "friedlichen" aber streitbaren Rahmen zu veranstalten.
Problematisch ist das deshalb, weil nicht jeder Mensch streiten oder offenen Dialog und Diskurs auf Demokratiebasis gelernt hat.
Hinzu kam daß rechtspopulistische Beiträge gepostet wurden.
Im Prinzip passierte das, was auch in der RL-Politik passiert: Unterwandern durch Manipulation an entsprechenden Stellen. So war der Inhalt des Forums zumeist bloß das Widerlegen rechtspopulistischer Argumentationsreihen auf sehr theoretischem und auch intelektuellem "Niveau". Was dazu führte, daß eine Spaltung in "Besserwisser", "Forumpolizei", etc. möglich wurde. Offener Dialog und offenes Lernen war kaum mehr möglich. Diskriminierungen und Beleidigungen wurden mehr.
Der Aufforderung zur Transparenz untereinander, sich aus der "rechten Ecke" zu bewegen, wenn mensch nicht dazu gehört, also einem Versuch der Spaltung entgegen zu wirken, wurde kaum offen begegnet.
Es kristallisierten sich entsprechende "Lager" heraus, die u.a. in den als Lästerthreads genutzten "denken..."-Threads. Es kam entsprechend zu regelrechten Hetzjagdten auf einzelne User*Innen.
Seit dem sich hier eine größere Solidarität entwickelt hat, wird es zumindest besser bezüglich der rechtspropagandistischen Beiträge...sie haben weniger Macht.

Auf deine Frage bezogen, ob Diskussionen im öffentlichen Bereich von Lesarion unerwünscht sind, gibt es daher mehrere Punkte:
- Grundsätzlich sind Diskussionen in öffentlichen Bereich erwünscht gewesen
- Der Support kann/will nicht die Kapazitäten aufbringen (und ich glaube nicht, daß Kai das Team zu einem entsprechenden Workshop schickt), um eskalierende Situationen mit Beleidigungen, etc. in der Masse, wie es aufkam und in vielen anderen sozialen Netzwerken aufkommt, in dem Sinne zu "betreuen", womit ich nicht Moderation meine. Ich meine damit eher klarer Einsatz von Sanktionen, sowie Umgang mit Beschwerden.
- Darüber hinaus ist unklar, in wie fern das Supportteam also auch ggf. "geschult" ist innerhalb des Supports zusammen zu halten...auch dort wird es entsprechende Ressentiments geben wie es derzeit ja überall ist. Das es intrastrukturelle Probleme gab/gibt ist offensichtlich. Das Vertrauen in die Plattform bei den Konsument*Innen ist extrem mürbe. (bis hier hin stimme ich übrigens damit überein, daß soziale Netzwerke ein Abbild des RL sein können).
- Wichtigster Faktor an der ganzen Sache ist:
Lesarion ist als Unternehmen jedoch kein Staat. Lesarion ist den übergeordneten Regeln verpflichtet!
Und exakt hier wird grade bei der Sanktionierung ein heftiger Fehler betrieben:
Es werden User*Innen sanktioniert, die Verantwortung übernehmen, wo das Supportteam in seiner Kapazität nicht mitkommt.
Meines Erachtens nach ein fataler Fehler, weil sich Lesarion, auch wenn in den Statements und den AGB versichert wird Diskriminierung, Rassismus, etc. nicht zu dulden, nicht an übergeordnete Regeln hält.
...
und weiter...

Zitat
Da interessante hinterfragende Themen direkt in nicht öffentlichen Bereich abgeschoben werden.
Was will das lesarion Team damit erreichen????


Übertrage ich das Obige auf diese Frage, kommt mir wieder die RL-Situation in den Sinn. Innerparteiliches un-/strukturiertes Chaos.
Da frage ich mich, ob es ein Resultat des Obigen ist insofern, daß versucht wird Kontrolle über ein Problem zu bekommen, für das Gesellschaft bzw. User*Innen schon längst verantwortung übernommen haben? Was an sich ja bedeutet, das Demokratie in seiner Gänze angekommen ist. Also ein Erfolg.
Genau jetzt könnte sich um bisher Liegengebliebenes gekümmert werden, anstatt sich zu fragen wie Kontrolle geschaffen werden kann, wo eben längst ein Selbstläufer aufgrund von reichlich Bildung, etc. den Laden in Schwung hält.
Dies könnte ein Zweck/Ziel sein...ist aber halt m.E.n. Zeitverschwendung und rumpopeln an einem nicht existenten Problem, daß durch u.a. Rechtspopulismus zu einem wahrhaftigen Problem dekleriert wird.

Eine weitere Option ist, daß Lesarion und das Team, wenn nicht jetzt unterwandert, dann ggf. von Anfang an eine eher rechtsgesinnte auf kapitalistische Zwecke gerichtete Unternehmensstruktur haben sollte/soll.
Dafür würden sie dann aber zum Glück einen auf den Deckel bekommen von übergeordnetem Staatssystem.
Sowas kennt mensch ja auch aus dem RL z.B. gibt es Immobilienhändler*Innen die keine Migrant*Innen, Lesben, etc. in ihren Wohnungen haben wollen. Oder Arbeitgeber, die Migrant*Innen, Lesben, etc. aus rassistischer Gesinnung her nicht einstellen wollen.

Exakt dies ist zu klären! Auch wenn es seitens Lesarion in den AGB verneint wird, ist das lesarische Handeln ein diesbezüglich intransparentes.
Und exakt auch hier, braucht sich keine*r darüber echauffieren, weder Support noch User*Innen, daß sich in Anbetracht der Vielzahl an immer noch im Forum stehenden Diskriminierungen, etc. Menschen dazu bewegt sehen, sich an den Staat bzw. auf ihre Rechte zu berufen.

Exakt dies ist zu klären! Und das wird immer offensichtlicher, weil es eben nicht um öffentliche Diskussionen geht, von denen einige bleiben andere verschoben werden. Es ist ein intrastrukturelles Problem oder aber ein entsprechendes Ressentiment. Ersteres braucht nunmal Zeit, da Problemlösung ein Entwicklungsprozess ist, Letzteres hingegen beinhaltet Hinhaltetaktiken.

Wie können wir die beiden unterscheiden, wenn Lesarion Betreiber*In und Support so sehr mit Transparenz auch zu deren "Arbeitsprozess" knausern, um nicht selbst Spaltung zu fördern?

Ich denke, zusammen und solidarisch Druck machen ist da schon eine gute Option.

Daher danke für den Thread.

13.02.2020 16:11
HiddenNickname

Da sich der Unterschriftenthread nicht schieben lässt und so schnell aus den Top 7 verschwindet, verlinke ich ihn hier noch einmal:

https://de.lesarion.com/f [...] ;block=1

13.02.2020 16:28
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 13.02.2020 um 16:11:

Da sich der Unterschriftenthread nicht schieben lässt und so schnell aus den Top 7 verschwindet, verlinke ich ihn hier noch einmal:

https://de.lesarion.com/f [...] dere/l_n _f?id=409222&block=1


Doch, schieben funktioniert.

13.02.2020 16:37
HiddenNickname

Zur Eingangsfrage, geliebt werden offene Diskussionen ganz offensichtlich nicht - trotz gegenteiliger Beteuerungen im Sommer 2018.

_______
Edit: ventidue hat das Statement von abalone aus dem Jahr 2018 hier nochmal eingefügt https://de.lesarion.com/f [...] d=409226

editiert am 13.02.2020 22:21 Beitrag melden Zitatantwort
13.02.2020 16:38
HiddenNickname

Wenn ich richtig gezählt habe, wird das Verschieben immer hektischer, heute 3 mal von Allgemeines in Richtung Giftschrank.

editiert am 13.02.2020 17:39 Beitrag melden Zitatantwort
13.02.2020 16:44
HiddenNickname

Ebenso hilflos wirkt die Sanktionierung. Zig mal wurden in den letzten Jahren Themen verschoben, auf einmal wird dafür gesperrt. Anderseits können offensichtliche Fakes ungehindert ihren Spaß haben und Rassismus, Sexismus und Beleidigungen auf allerunterstem Niveau gehen locker durch, werden maximal gelöscht.


editiert am 13.02.2020 17:40 Beitrag melden Zitatantwort
13.02.2020 20:16
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 13.02.2020 um 16:38:

Wenn ich richtig gezählt habe, wird das Verschieben immer hektischer, heute 3 mal von Allgemeines in Richtung Giftschrank.

Es sind aber leider immer nur Threads, die eine ganz bestimmte politische Färbung haben.
Was mich zu meinem Anliegen führt:
Augenblicklich befinden sich - neben anderen - folgende Threads im frei zugänglichen Unterforen:

Hassprediger tritt in Köln auf (Politik)
„Vielfalt für alle“ - Stuttgart 15.02.2020 (Politik, News)
(Dissertation) Teilnehmerinnen gesucht für (Wissenschaft)
Stimmen für sie Tierschutzpartei (Politik)
Kicktipp Bundesliga 2019/20 (News)

Alle diese Threads gehören per Definition in die Sparte „News, Politik & Forschung“. Viele dieser Threads sind wichtig und relevant, aber sie gehören nach dem wenigen, was hier vom Betreiber an Infos geboten wird, in den zugangsbeschränkten Bereich.
Ich möchte bitte laut darüber nachdenken, ob alle Threads - egal wie schmerzhaft das ist - gemeldet werden sollten, sollten sich Team und Betreiber entscheiden, auch „Rechtsruck Vol. 6“ zu verschieben.
Bisher wurde die Regel nie konsequent angewendet.
Ich finde, es wird Zeit.
Und dann kann man ja neu schauen, wie viel Aufwand diese Regelung wirklich bedeutet, und wie attraktiv diese Seite noch ist.
Ich weigere mich jedenfalls, hier weiter sprachlich rumzueiern, mögliche Wendungen zu überdenken, auf das Posten von Links zu verzichten, nur, damit das Team in seiner vollkommenen Undurchschaubarkeit und Willkür nicht auf die Idee kommt, den Thread zu verschieben.
Hier schreiben kluge, gestandene Frauen und Männer die sich gute Gedanken machen.
Wenn ich die ersten Sätze im Thread „Drittes Reich“ lese, der wichtig und gut ist, da es dort unter anderem um schwarze Pädagogik geht, und die Verfasserin als erstes die Hoffnung äußert, das Team möge den den Thread nicht verschieben, da kriege ich Bachschmerzen.
Ich jedenfalls lasse mich nicht länger von einem solchen „Team“ vor sich her treiben, bemüht, seine Willkür zu erahnen.
So einen Bullshit habe ich nicht nötig.
Ich möchte bitte laut darüber nachdenken, diesem unwürdigen Spiel mal ernsthaft etwas entgegenzusetzen.
Auch die Idee von Erika, sich notfalls juristisch beraten zu lassen, halte ich für sinnvoll.


editiert am 13.02.2020 20:40 Beitrag melden Zitatantwort
13.02.2020 21:03
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 13.02.2020 um 13:30:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.02.2020 um 11:49:

Täusche ich mich oder sind Diskussionen im öffentlichen Bereich von lesarion unerwünscht?!


Als Pfrumo noch offensichtlich beim Support dabei war, war ein großes Problem, den vor allem politischen Bereich Lesarions in einem "friedlichen" aber streitbaren Rahmen zu veranstalten.
Problematisch ist das deshalb, weil nicht jeder Mensch streiten oder offenen Dialog und Diskurs auf Demokratiebasis gelernt hat.
Hinzu kam daß rechtspopulistische Beiträge gepostet wurden.
Im Prinzip passierte das, was auch in der RL-Politik passiert: Unterwandern durch Manipulation an entsprechenden Stellen. So war der Inhalt des Forums zumeist bloß das Widerlegen rechtspopulistischer Argumentationsreihen auf sehr theoretischem und auch intelektuellem "Niveau". Was dazu führte, daß eine Spaltung in "Besserwisser", "Forumpolizei", etc. möglich wurde. Offener Dialog und offenes Lernen war kaum mehr möglich. Diskriminierungen und Beleidigungen wurden mehr.
Der Aufforderung zur Transparenz untereinander, sich aus der "rechten Ecke" zu bewegen, wenn mensch nicht dazu gehört, also einem Versuch der Spaltung entgegen zu wirken, wurde kaum offen begegnet.
Es kristallisierten sich entsprechende "Lager" heraus, die u.a. in den als Lästerthreads genutzten "denken..."-Threads. Es kam entsprechend zu regelrechten Hetzjagdten auf einzelne User*Innen.
Seit dem sich hier eine größere Solidarität entwickelt hat, wird es zumindest besser bezüglich der rechtspropagandistischen Beiträge...sie haben weniger Macht.

Auf deine Frage bezogen, ob Diskussionen im öffentlichen Bereich von Lesarion unerwünscht sind, gibt es daher mehrere Punkte:
- Grundsätzlich sind Diskussionen in öffentlichen Bereich erwünscht gewesen
- Der Support kann/will nicht die Kapazitäten aufbringen (und ich glaube nicht, daß Kai das Team zu einem entsprechenden Workshop schickt), um eskalierende Situationen mit Beleidigungen, etc. in der Masse, wie es aufkam und in vielen anderen sozialen Netzwerken aufkommt, in dem Sinne zu "betreuen", womit ich nicht Moderation meine. Ich meine damit eher klarer Einsatz von Sanktionen, sowie Umgang mit Beschwerden.
- Darüber hinaus ist unklar, in wie fern das Supportteam also auch ggf. "geschult" ist innerhalb des Supports zusammen zu halten...auch dort wird es entsprechende Ressentiments geben wie es derzeit ja überall ist. Das es intrastrukturelle Probleme gab/gibt ist offensichtlich. Das Vertrauen in die Plattform bei den Konsument*Innen ist extrem mürbe. (bis hier hin stimme ich übrigens damit überein, daß soziale Netzwerke ein Abbild des RL sein können).
- Wichtigster Faktor an der ganzen Sache ist:
Lesarion ist als Unternehmen jedoch kein Staat. Lesarion ist den übergeordneten Regeln verpflichtet!
Und exakt hier wird grade bei der Sanktionierung ein heftiger Fehler betrieben:
Es werden User*Innen sanktioniert, die Verantwortung übernehmen, wo das Supportteam in seiner Kapazität nicht mitkommt.
Meines Erachtens nach ein fataler Fehler, weil sich Lesarion, auch wenn in den Statements und den AGB versichert wird Diskriminierung, Rassismus, etc. nicht zu dulden, nicht an übergeordnete Regeln hält.
...
und weiter...

Zitat
Da interessante hinterfragende Themen direkt in nicht öffentlichen Bereich abgeschoben werden.
Was will das lesarion Team damit erreichen????


Übertrage ich das Obige auf diese Frage, kommt mir wieder die RL-Situation in den Sinn. Innerparteiliches un-/strukturiertes Chaos.
Da frage ich mich, ob es ein Resultat des Obigen ist insofern, daß versucht wird Kontrolle über ein Problem zu bekommen, für das Gesellschaft bzw. User*Innen schon längst verantwortung übernommen haben? Was an sich ja bedeutet, das Demokratie in seiner Gänze angekommen ist. Also ein Erfolg.
Genau jetzt könnte sich um bisher Liegengebliebenes gekümmert werden, anstatt sich zu fragen wie Kontrolle geschaffen werden kann, wo eben längst ein Selbstläufer aufgrund von reichlich Bildung, etc. den Laden in Schwung hält.
Dies könnte ein Zweck/Ziel sein...ist aber halt m.E.n. Zeitverschwendung und rumpopeln an einem nicht existenten Problem, daß durch u.a. Rechtspopulismus zu einem wahrhaftigen Problem dekleriert wird.

Eine weitere Option ist, daß Lesarion und das Team, wenn nicht jetzt unterwandert, dann ggf. von Anfang an eine eher rechtsgesinnte auf kapitalistische Zwecke gerichtete Unternehmensstruktur haben sollte/soll.
Dafür würden sie dann aber zum Glück einen auf den Deckel bekommen von übergeordnetem Staatssystem.
Sowas kennt mensch ja auch aus dem RL z.B. gibt es Immobilienhändler*Innen die keine Migrant*Innen, Lesben, etc. in ihren Wohnungen haben wollen. Oder Arbeitgeber, die Migrant*Innen, Lesben, etc. aus rassistischer Gesinnung her nicht einstellen wollen.

Exakt dies ist zu klären! Auch wenn es seitens Lesarion in den AGB verneint wird, ist das lesarische Handeln ein diesbezüglich intransparentes.
Und exakt auch hier, braucht sich keine*r darüber echauffieren, weder Support noch User*Innen, daß sich in Anbetracht der Vielzahl an immer noch im Forum stehenden Diskriminierungen, etc. Menschen dazu bewegt sehen, sich an den Staat bzw. auf ihre Rechte zu berufen.

Exakt dies ist zu klären! Und das wird immer offensichtlicher, weil es eben nicht um öffentliche Diskussionen geht, von denen einige bleiben andere verschoben werden. Es ist ein intrastrukturelles Problem oder aber ein entsprechendes Ressentiment. Ersteres braucht nunmal Zeit, da Problemlösung ein Entwicklungsprozess ist, Letzteres hingegen beinhaltet Hinhaltetaktiken.

Wie können wir die beiden unterscheiden, wenn Lesarion Betreiber*In und Support so sehr mit Transparenz auch zu deren "Arbeitsprozess" knausern, um nicht selbst Spaltung zu fördern?

Ich denke, zusammen und solidarisch Druck machen ist da schon eine gute Option.

Daher danke für den Thread.


Ein Danke an dich an deinem tollen Beitrag

13.02.2020 21:15
HiddenNickname

ich verzichte sollange auf die Bilderauswertung
auch dort
kein nachvollziehbarkeit
keine begründung für "fehlbewertungen"

Antworten auf fragen selten bis garnicht
nein ich denke
es gibt keinen Grund für eine Verlängerung der P account
aber lesarion ihr habt noch zeit bis august .....



13.02.2020 21:20
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 13.02.2020 um 20:16:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 13.02.2020 um 16:38:

Wenn ich richtig gezählt habe, wird das Verschieben immer hektischer, heute 3 mal von Allgemeines in Richtung Giftschrank.

Es sind aber leider immer nur Threads, die eine ganz bestimmte politische Färbung haben.
Was mich zu meinem Anliegen führt:
Augenblicklich befinden sich - neben anderen - folgende Threads im frei zugänglichen Unterforen:

Hassprediger tritt in Köln auf (Politik)
„Vielfalt für alle“ - Stuttgart 15.02.2020 (Politik, News)
(Dissertation) Teilnehmerinnen gesucht für (Wissenschaft)
Stimmen für sie Tierschutzpartei (Politik)
Kicktipp Bundesliga 2019/20 (News)

Alle diese Threads gehören per Definition in die Sparte „News, Politik & Forschung“. Viele dieser Threads sind wichtig und relevant, aber sie gehören nach dem wenigen, was hier vom Betreiber an Infos geboten wird, in den zugangsbeschränkten Bereich.
Ich möchte bitte laut darüber nachdenken, ob alle Threads - egal wie schmerzhaft das ist - gemeldet werden sollten, sollten sich Team und Betreiber entscheiden, auch „Rechtsruck Vol. 6“ zu verschieben.
Bisher wurde die Regel nie konsequent angewendet.
Ich finde, es wird Zeit.
Und dann kann man ja neu schauen, wie viel Aufwand diese Regelung wirklich bedeutet, und wie attraktiv diese Seite noch ist.
Ich weigere mich jedenfalls, hier weiter sprachlich rumzueiern, mögliche Wendungen zu überdenken, auf das Posten von Links zu verzichten, nur, damit das Team in seiner vollkommenen Undurchschaubarkeit und Willkür nicht auf die Idee kommt, den Thread zu verschieben.
Hier schreiben kluge, gestandene Frauen und Männer die sich gute Gedanken machen.
Wenn ich die ersten Sätze im Thread „Drittes Reich“ lese, der wichtig und gut ist, da es dort unter anderem um schwarze Pädagogik geht, und die Verfasserin als erstes die Hoffnung äußert, das Team möge den den Thread nicht verschieben, da kriege ich Bachschmerzen.
Ich jedenfalls lasse mich nicht länger von einem solchen „Team“ vor sich her treiben, bemüht, seine Willkür zu erahnen.
So einen Bullshit habe ich nicht nötig.
Ich möchte bitte laut darüber nachdenken, diesem unwürdigen Spiel mal ernsthaft etwas entgegenzusetzen.
Auch die Idee von Erika, sich notfalls juristisch beraten zu lassen, halte ich für sinnvoll.


"Lauf gegen rechts" müsste, wenn man es ganz genau nimmt, auch verschoben werden.

13.02.2020 21:37
HiddenNickname

Kann schon sein....

Edit: Provokation bringt doch auch nicht weiter



editiert am 13.02.2020 22:45 Beitrag melden Zitatantwort
13.02.2020 21:42
HiddenNickname

Hier stehe viele tolle Beiträge!

Muss ich mir morgen o. am WE in Ruhe durchlesen.

Danke!!!!!!!!!


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<