Forum » Allgemeines » Thread

Plastikmüll II

Thema abonnieren antworten

1 | 2 | 3 | Seite: 4 | 5 | 6 | 7 |

08.07.2018 23:38
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 12.06.2018 um 18:25:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 12.06.2018 um 16:07:

@ woodhull
@ Cacil
@ Maybe
@ uneindeutig

ich meinte natürlich alles ausser Wasser (Leitungs-)
aber vielen lieben Dank für eure netten Antworten

@ woodhull : danke, Alnavit ist notiert und wird probiert

@ uneindeutig : Der "Sucht"- Begriff stellt hier einen outrierenden dar, ist also lediglich als Überzeichnung des Gemeinten zu verstehen. Ich habe zum Glück keine Süchte zu bewältigen und ich trinke sehr viel anderes als diese Cola(light)Plörre, möchte aber diese "Reste" ebenso noch loswerden und mit schmackhafterem ersetzen, also suchte ich nach Ideen ausser Ingwer / Mango / Beeren....-Wassermix was ich mir sonst so reinkippe.

Danke aber für den Sirup-Tipp ⬅ *gemerkt*
und deine Einlassung zur Öko-Bilanz
sehr interessant, das werde ich mir ansehen.

Einen abgekühlt sonnigen Tag euch
und allen die hier noch vorbeikommen



Hey,

ich hab schon aus gutem Grund gefragt, was du gegen dein Leitungswasser hast, es gibt schliesslich Mittel und Wege, das geschmacklich aufzubessern, falls es nicht schmeckt. Die Colaplörre ist auch größtenteils nur Wasser und um ein passendes Rezept zu finden, muss ich wissen, wie die Ausgangsbasis schmeckt. Sirup mixt du ja auch nur wieder mit dem gleichen Wasser, oder? Kohlensäure reinzukriegen ist schwieriger bzw. nicht möglich, wenn du nicht so nen Automaten hast. Ich dachte zwischendurch an den guten alten Zuckerrübensirup gemixt mit Zitronensaft plus ein Kraut, Giersch oder so. Dürfte farblich und geschmacklich relativ nah ran kommen...


Ich hab nichts gegen das Wasser selbst, es kommt bei uns ja kristallklar aus dem wunderschönen Mangfalltal (von wo bei euch?) Das Problem ist hier wie da mal wieder Spezies Mensch welcher tatsächlich schafft dieses edle Gut zu ruinieren mit

■ Leitungsbakterien

( Legionellen | Mykobakterien | PFOA etc etc. .... )

ICH trinke definitiv kein Leitungswasser mehr.

Diese komplizierte Thematik liesse sich eingehend in einem separaten thread im Gesundheitsforum einbringen, doch dazu fehlt mir gerade die Zeit, dennoch seid ihr, obwohl für mich Fremde, mir am Herzen euch dies initial mitzuteilen mit der Bitte euch da mal eingehend zu belesen (und komprimiert gesagt, spätestens bei nem Infekt aufgrund des geschwächten Immunsystems bitte kein Trinkwasser, auch nicht abgekocht, PFOA beispielsweise kann man glaub ich abgekocht nicht beikommen, dann die abgeleiteten Krankenhauskeime etc.....) ich stelle mal eine Untersuchung ein die ich auf die Schnelle gefunden habe, basierend auf der jüngsten Skandalserie wo sich seit letzten Jahr werdende Mütter einer Krebsgefahr in der Muttermilch ausgesetzt sahen und jetzt natürlich äusserst unangenehme (und wohl berechtigte) Ängste bei diesen Frauen ausgelöst hat :

https://altoetting.bund-n [...] foa.html

Intensive Lektüre, aber nehmt euch die Ecke Zeit !!



08.07.2018 23:48
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.07.2018 um 19:36:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 12.06.2018 um 16:07:

@ woodhull
@ Cacil
@ Maybe
@ uneindeutig

ich meinte natürlich alles ausser Wasser (Leitungs-)
aber vielen lieben Dank für eure netten Antworten
...



Für so Zucker-Zeug und Ersatz hab ich leider keine Tipps. Vielleicht kannst du kalte Kräutertees aus frischen Kräutern nehmen (sieht im Glas auch hübsch aus) oder einen Schluck Zitronen- oder Johannisbeersaft oder so etwas mit ins Wasser geben?


Ja das mixe ich mir so bereits

Das verflixte ist, ich mag Cola (LIGHT) so gern
und würd sie aber nimmer mögen wollen lach
deshalb auf der Suche nach "Ersatzgeschmack"

aber ich sprenge jetzt deinen thread net mit
meiner Getränkefrage und @uneindeutig's Sirup
ist glaube ich das magic Zauberwort

Dir auch nochmal Dank Cacil und bitte befasse
dich auch mit o.a. Trinkwasser-Thematik,
da wird leider vieles verschwiegen....

LG und Danke nochmal 🙏



09.07.2018 08:42
Tehejekuetrheed

daz colaproblem kenne/kannte ich auch (nur mit ohne light,gruseliges zeug ; ) u da hatte ich einen colatee entdeckt(v goldmännchen?!),ehrlich gesagt weiß ich nicht wirklich was drin war,es kam dem colageschmack sehr sehr nahe - jetzt kommt der haken; diesen tee gibts schon länger nicht mehr (u vielleicht will ich auch gar nicht wissen warum :0>
auf jeden fall bin i so oder so kein colatrinker mehr - haltstopp lüge, nur noch in sachen rum-cola u solche angelegenheiten sind als äußerst selten verbucht ; )

u ansonsten zum thema an sich ^^ ja auch ich bin v meinen plastik wasserflaschen wech gekommen

09.07.2018 11:14
Tehejekuetrheed

der aufnahme von mikroplastik kann inzwischen niemand mehr entrinnen.

ist in leitungswasser ebenso enthalten, wie in mineralwasser, bier, cola etc.

...von lebensmitteln wie fisch einmal ganz abgesehen.

ich bleibe beim leitungswasser als hauptgetränk, weil es bei uns (wie fast überall, vielleicht mit ausnahme von gegenden, in denen viel mit gülle gedüngt wird) abgesehen von mikroplastik eine gute (ständig überwachte) qualität hat.

editiert am 09.07.2018 11:19 Beitrag melden Zitatantwort
09.07.2018 11:54
Tehejekuetrheed

Cola und Erfrischungsgetränke - Leitungswasser. Zubereitung von Speisen in der Industrie oder im Restaurant - Leitungswasser. Tafelwasser in Flaschen - enthält auch Leitungswasser. "Entrinnen" kann man dem Leitungswasser nicht. Und da es in Deutschland das kontrollierteste Lebensmittel ist, braucht man keinerlei Ängste haben. Verunreinigungen gab und gibt es auch bei Quellwasser und hier ist die Chance der Aufdeckung geringer, da nicht so oft kontrolliert wird wie beim Leitungswasser.

Legionellen oder irgendwelche Bakterien: Diese entstehen, wenn die Leitungen bei Wohlfühltemperatur längere Zeit nicht benutzt werden. Einfach minutenlang heißes Wasser laufen lassen. Auch in der Dusche (ohne darunter zu stehen, da Luftübertragung). Und natürlich werden Bakterien durch Kochen zerstört - ist auch eine Sterilisationsmethode.

Wer von Leitungswasser in Deutschland abrät, tut der Umwelt keinen Gefallen. Auch in Hinsicht auf Plastikmüll.

https://utopia.de/ratgebe [...] trinken/
Kann man Leitungswasser in Deutschland bedenkenlos trinken?



09.07.2018 11:57
Tehejekuetrheed

Und den Müll richtig trennen ist auch wichtig

https://www.youtube.com/w [...] 7NJwNd6E
Plastikdünger

und dann darf man nicht vergessen, wie viel Plastikmüll auf Weidewiesen landet und von Tieren gefressen werden.



09.07.2018 12:54
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 09.07.2018 um 08:42:

daz colaproblem kenne/kannte ich auch (nur mit ohne light,gruseliges zeug ; ) u da hatte ich einen colatee entdeckt(v goldmännchen?!),ehrlich gesagt weiß ich nicht wirklich was drin war,es kam dem colageschmack sehr sehr nahe - jetzt kommt der haken; diesen tee gibts schon länger nicht mehr (u vielleicht will ich auch gar nicht wissen warum :0>
auf jeden fall bin i so oder so kein colatrinker mehr - haltstopp lüge, nur noch in sachen rum-cola u solche angelegenheiten sind als äußerst selten verbucht ; )


Da liest mensch freudig und just als sich ein smile formt im Gesicht der interessierten Leserin
- bei der Passage "colatee" -
..... kommt er, der "haken" , der fiese, der unausweichliche, der alle Illusion zerschmetternde 😡😞

Zitat u ansonsten zum thema an sich ^^ ja auch ich bin v meinen plastik wasserflaschen wech gekommen


Also echte HeldInnen schaffen den Absprung,
nur WarmduscherInnen bleiben "auf Plastik" ??


aber du hast ~erneut~ einfach nur recht.

Ich werds auch noch schaffen, den Entzug ▪seufz▪





09.07.2018 13:24
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.07.2018 um 11:18:

https://www.morgenpost.de [...] icle2147 83501/Plastikmuell-sorgt-die-Deutschen-doch-d abei-bleibt-es-oft.html

ZitatStudie
Plastikmüll sorgt die Deutschen – doch dabei bleibt es oft

Eine Studie hat das Umweltbewusstsein der Deutschen untersucht: Viele erkennen Probleme, sehen diese aber nicht vor eigener Haustür.
...



Das übrigens lässt mich gar nicht resignieren, im Gegenteil, ist es doch wie so oft bei Denkmodellen eben Interpretationsspielraum / Betrachtungsweise / Lebenseinstellung

➡ (ist das Glas halbleer oder halbvoll?)

es lässt sich also durchaus eine negative Konnotation einziehen, keine Frage, aber psychologisch gesehen sind AKTIVE Menschen (Umwelt-/Tierschützer) ja "dem" passiven Verbraucher einen Schritt voraus,
da dieseR überhaupt erstmal (Er-)Kenntnis erlangen muss, um aus Wissen dann nach Phasen und Versuchen der Abwehr (Selbstschutz, Egoverhalten, Abgabe der Verantwortung, Angst vor Veränderung etc etc) auch ~fruchtbringendes~ HANDELN entstehen lassen zu können.

Das Fundament ist also geschaffen ✔ 👌
und gäbe es nicht Leute wie dich die diese Themen so in die Welt tragen (und denjenigen die sich anschliessen und ebenso Infomaterial einbringen und weitergeben) fehlte es ja an der unabdingbaren Voraussetzung (Information, Bewusstsein) um Veränderung überhaupt zu erwirken.

Also *Ärmel-krempel*

weiter gehts, next step



09.07.2018 13:36
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 09.07.2018 um 11:57:

Und den Müll richtig trennen ist auch wichtig

https://www.youtube.com/w [...] 7NJwNd6E
Plastikdünger

und dann darf man nicht vergessen, wie viel Plastikmüll auf Weidewiesen landet und von Tieren gefressen werden.



Super Video und soviel zum Thema GRENZWERTE

wie diese utopisch fern angebracht werden damit
sie dann "aber ja doch, klar doch" eingehalten werden
(....können)

MENSCH hoffentlich machst du dich bald "vom Acker"
- von diesem Planeten - es wäre nur konsequent.

(und nein damit meine ich nicht dich, @ohwen )



09.07.2018 15:18
Tehejekuetrheed

@we-are-one
(und nein damit meine ich nicht dich, @ohwen )

(da bin ich ja beruhigt )

die einen geben sich mühe und trennen richtig und die anderen schmeissen plastikmüll hinterher und die politiker schrauben die werte nach oben.

der eine konnte ja nicht mal bestätigen ob er auf seinem acker diesen dünger verwerten würde.

leider sehe ich es auch in unseren grüntonnen, den ganzen plastik der dazu kommt und den plastik auf dem acker sehe ich auch zu genügend.

man unterstützt was gutes und am schluss kommt plastikmüll dabei herauss.

09.07.2018 15:34
Tehejekuetrheed

Warum die Leute immer Plastik in die Bio-Tonne schmeißen, verstehe ich auch nicht. Das erlebe ich überall, teilweise landen da auch Windeln drin, die Eltern in allen Bereichen voll öko... Da können sie gleich die geschredderten Windeln wieder an die Kinder verfüttern...

OT: Rum-Cola zählt vielleicht nicht, es wird ja nicht zur Deckung des täglichen Flüssigkeitsbedarfs eingenommen, oder?

editiert am 09.07.2018 15:35 Beitrag melden Zitatantwort
09.07.2018 17:32
Tehejekuetrheed

Zu der Getränkefrage nochmal, ich denke, dass wir sehr vielen Umweltgiften ausgesetzt sind, alleine mal der Feinstaub in der Stadt z.B.. Du wirst das nie ganz umgehen können, und ob Flaschenwasser nun besser/sauberer ist, kann dir letzlich niemand sicher sagen. Das wurde oben ja schon geschrieben.

Getränke in Plastikflaschen zu kaufen, würde ich immer vermeiden, Glaspfandflaschen mögen eine etwas bessere Umweltbilanz haben (und es können keine Schadstoffe aus dem Kunststoff in das Getränk abgegeben werden), aber sie machen eben auch Dreck und verursachen großen Herstellungs-, Transport- und Reinigungswaufwand.



editiert am 09.07.2018 17:33 Beitrag melden Zitatantwort
10.07.2018 13:04
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 09.07.2018 um 15:18:

@we-are-one

(...)

der eine konnte ja nicht mal bestätigen ob er auf seinem acker diesen dünger verwerten würde.

(...)


ja stimmt , sein Gesicht sagte direkt NEIN , aber sein Kopf hat bisschen gebraucht bis er das auf die Kette bekommen hat wie er ja zu antworten HAT aufgrund der irrwitzigen Grenzwerte

..... Vollpfosten

(und nein, erneut bist nicht du gemeint @ohwen )



10.07.2018 13:20
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 09.07.2018 um 17:32:

Zu der Getränkefrage nochmal, ich denke, dass wir sehr vielen Umweltgiften ausgesetzt sind, alleine mal der Feinstaub in der Stadt z.B.. Du wirst das nie ganz umgehen können, und ob Flaschenwasser nun besser/sauberer ist, kann dir letzlich niemand sicher sagen. Das wurde oben ja schon geschrieben.

Getränke in Plastikflaschen zu kaufen, würde ich immer vermeiden, Glaspfandflaschen mögen eine etwas bessere Umweltbilanz haben (und es können keine Schadstoffe aus dem Kunststoff in das Getränk abgegeben werden), aber sie machen eben auch Dreck und verursachen großen Herstellungs-, Transport- und Reinigungswaufwand.



Ja da hast du schon recht, da hilft nur jeden Tag, jedes Produkt in der Balance >>unvoreingenommen ~ achtsam<< zu prüfen und sich des Interesses an Nachhaltigkeit niemals zu entledigen.

Hast du / habt ihr eigentlich den "Tag der Plastiktüte" oder "Plastiktütenfreier Tag" vor ein paar Tagen (03.Juli) mitbekommen?
Ich meine bezüglich der Sichtbarkeit / Kampagnen etc. in den Geschäften? Also ich kaum, da ist denke ich auch noch Potential



12.07.2018 13:41
Tehejekuetrheed

ZitatStarbucks will auf Trinkhalme verzichten


https://www.zeit.de/wisse [...] lme-bann

Ganz tolle Leistung! Und der Rest bleibt weiter aus Plastik!


20.07.2018 11:17
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 12.07.2018 um 13:41:

ZitatStarbucks will auf Trinkhalme verzichten


https://www.zeit.de/wisse [...] 8-07/sta rbucks-plastikmuell-strohhalme-bann

Ganz tolle Leistung! Und der Rest bleibt weiter aus Plastik!


positiv sehen, Cacil, positiv sehen

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Hier mal ein interessanter link zum Selbstversuch "plastikfrei one-day" und eine implementierte Info über die dramatische Zunahme der Verunreinigung unseres Wassers, aber auch nützlich Inspirierendes von der veganen palmölfreien Zahnpasta über die ressourcenschonende Trinkflasche uuuuund:

Algen-Schuhe ( schon mal gehört? )

https://www.hallo-muenche [...] 138.html

Viel Spass beim Stöbern :-)



20.07.2018 12:03
Tehejekuetrheed

Algen-Schuhe! Noch nie gehört.

21.07.2018 08:49
Tehejekuetrheed


Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 09.07.2018 um 15:34:

Warum die Leute immer Plastik in die Bio-Tonne schmeißen, verstehe ich auch nicht. Das erlebe ich überall, teilweise landen da auch Windeln drin, die Eltern in allen Bereichen voll öko... Da können sie gleich die geschredderten Windeln wieder an die Kinder verfüttern...

OT: Rum-Cola zählt vielleicht nicht, es wird ja nicht zur Deckung des täglichen Flüssigkeitsbedarfs eingenommen, oder?


24.07.2018 14:04
Tehejekuetrheed

Wusstest ihr das?

https://www.hna.de/kassel [...] ik-in-bi otonne-kampagne-stadtreiniger-kassel-10057719 .html

Ich hab's soeben gelesen und zum erstenmal davon gehört:

"Bislang sei propagiert worden, dass man den Biomüll in sogenannten Bio-Plastiktüten oder kompostierbare Tüten in der Tonne entsorgen könne. Das sei aber eine Fehlannahme.

In den meisten Verwertungsanlagen würden diese Tüten wie normale Plastiktüten aussortiert, da sie bis zu sechs Monaten benötigten, um sich zu zersetzen. Diese Zeiten überschritten aber deutlich die Produktionszeiten in modernen Biogas- und Kompostierungsanlagen. Der Biomüll müsse entweder in Papiertüten oder in Zeitungspapier verpackt in die Tonne geworfen werden."

...die Frage ist jetzt nur, wie ich das jetzt meinen Mitmieter*innen, die fast alle davon ausgehen, dass die Plastiktüten aus künstlichem Plastik unbedenklich sind, beibringe, ohne ihnen dabei allzu sehr auf den Schlips zu treten.

Meiner Vermieterin hab ich mit meiner diesbezüglichen Pingeligkeit in der Vergangenheit auch schon genervt...

Ich denke, ich werde ihr aber trotzdem diesen Artikel schicken, und sie darum bitten, ihn an unserem schwarzen Brett aufhängen zu dürfen.

editiert am 24.07.2018 14:09 Beitrag melden Zitatantwort
24.07.2018 14:43
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 24.07.2018 um 14:04:

Wusstest ihr das?

https://www.hna.de/kassel [...] ik-in-bi otonne-kampagne-stadtreiniger-kassel-10057719 .html

Ich hab's soeben gelesen und zum erstenmal davon gehört:

"Bislang sei propagiert worden, dass man den Biomüll in sogenannten Bio-Plastiktüten oder kompostierbare Tüten in der Tonne entsorgen könne. Das sei aber eine Fehlannahme.

In den meisten Verwertungsanlagen würden diese Tüten wie normale Plastiktüten aussortiert, da sie bis zu sechs Monaten benötigten, um sich zu zersetzen. Diese Zeiten überschritten aber deutlich die Produktionszeiten in modernen Biogas- und Kompostierungsanlagen. Der Biomüll müsse entweder in Papiertüten oder in Zeitungspapier verpackt in die Tonne geworfen werden."

...die Frage ist jetzt nur, wie ich das jetzt meinen Mitmieter*innen, die fast alle davon ausgehen, dass die Plastiktüten aus künstlichem Plastik unbedenklich sind, beibringe, ohne ihnen dabei allzu sehr auf den Schlips zu treten.

Meiner Vermieterin hab ich mit meiner diesbezüglichen Pingeligkeit in der Vergangenheit auch schon genervt...

Ich denke, ich werde ihr aber trotzdem diesen Artikel schicken, und sie darum bitten, ihn an unserem schwarzen Brett aufhängen zu dürfen.


Von den im Artikel genannten Gründen mal abgesehen find ich die Dinger eh völlig überflüssig und stells mir auch absolut unmöglich vor, in so ner LKW-Ladung Biomüll angeblich kompostierbare Plastiktüten von "richtigen" Tüten unterscheiden und trennen zu können. Die Kommentare sind mal wieder unterirdisch.

Die Antwort auf die Frage, wie das deinen Nachbarn vermittelbar ist, steht im Artikel - zieht aber nur, wenn deine Nachbarn sich für Plastik im (regionalen) Essen, Garten und Trinkwasser interessieren:

Zitat
„Die Betreiber unserer Verwertungsanlagen können Bioabfälle, die zu viele Störstoffe wie Plastiktüten, Lebensmittelverpackungen oder Dosen enthalten, nicht mehr annehmen, da ansonsten der Absatz ihres Kompostes gefährdet ist,“ so Dirk Lange, Betriebsleiter der Stadtreiniger Kassel. Für Landwirte und Gartenbetriebe sei allerdings ein mit Plastik verunreinigter Kompost nicht zu gebrauchen, was wiederum den Absatz von natürlichen und umweltfreundlichen Kompost als Dünger für die Äcker gefährde.



Thema abonnieren antworten

1 | 2 | 3 | Seite: 4 | 5 | 6 | 7 |








Chrissi2013: NEU-Lesbentreff in Saarbrücken-NEU!!      +++     >>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<