Forum » Familie & Co » Thread

Stiefkindadaption

Thema abonnieren antworten


18.05.2017 20:08
HiddenNickname

Hallo alle zusammen,

wir würden mal gerne eure Erfahrungen zum Thema Stiefkindadaption wissen.

Vielleicht könnt ihr uns (meiner Frau und mir) da weiter helfen.

editiert am 27.07.2017 10:33 Beitrag melden Zitatantwort
24.06.2017 20:09
HiddenNickname

Teamhinweis:
Bitte an die AGB halten! (Ziffer 6)
25.06.2017 10:07
HiddenNickname

https://www.lsvd.de/recht [...] ion.html

Beim LSVD findet ihr vermutlich alle Antworten, die ihr sucht. Und wenn ihr weitere Infos benötigt, gibt es regionale Regenbogenfamiliengruppen, in denen ihr euch auch informieren könnt.

Solltet ihr aus der Nähe von Stuttgart sein, seid ihr herzlich eingeladen, an unserem monatlichen Infoabend vorbeizukommen. Im Juli sind wir wieder mit einem Termin für euch da...

http://www.das-sarah.de/veranstaltungen/

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 19.03.2017 um 22:21:

Kinderwunschgruppe
Kinderwunsch-Brunch (KiWu)
Sonntag, 23. April, 11-15 Uhr
Achtung : Anmeldung erforderlich! --> kiwuinfostuttgart@gmx.de

Bitte denkt daran für eure Kinder einen Hochstuhl und Spielsachen mitzubringen.

Wir machen diesen Sonntag erneut einen Brunch für die Kinderwunschgruppe mit allem,
was das Herz begehrt: Brötchen, Aufstriche, Wurst, Käse, Marmelade, Gemüseplatten,
Antipasti, Kuchen und Nachtisch sowie eine warme kleine Speise.

Unkostenbeitrag: 9 € pro Erwachsener.

Wege zum Wunschkind

Für alle, die den Wunsch nach Familie haben und sich fragen:
Wie komme ich zu einem Kind?
Oder seid ihr bereits eine Familie und möchtet eure Erfahrungen
teilen und euch mit anderen Familien austauschen?
Wir bieten Beratung, Begegnung und Begleitung für Regenbogen-
familien und solche, die es werden wollen.
Wir wollen euch mit unseren persönlichen Erfahrungen weiterhelfen.

Kontakt: KiWuGruppe
Kulturzentrum für Frauen SARAH e.V.
kiwuinfostuttgart@gmx.de
www.das-sarah.de
https://www.facebook.com/dasSARAH

Termine: 26. Januar, 16. Februar, 16. März, 23. April (Sonntags-
KiWu-Brunch 11-15 Uhr), 01. Juni, 20. Juli. Außer am 23. April
ist die Uhrzeit immer 19.30 Uhr.





22.01.2018 00:29
HiddenNickname

Der Beitrag ist schon etwas älter, trotzdem ein kurzer Erfahrungsbericht:

Ich stecke gerade mitten in der Stiefkindadoption und habe es hoffentlich bald geschafft. Das Jugendamt war schon da, jetzt geht es nur noch zum Gericht .
Trotzdem ätzend, dass das auch nach der Ehe "für alle" noch nötig ist .

Das Prozedere (zumindest in Sachsen, ich glaube da gibt es je nach Bundesland Unterschiede):
Mit biologischer Mutter und Spender zum Notar --> Adoption beantragen.
Dann schreiben einem das Familiengericht und das Jugendamt und verlangen diverse Unterlagen (polizeiliches Führungszeugnis, Verdienstnachweis, Gesundheitszeugnis, und einen Aufsatz zur Adoptionsmotivation).

Nach Einsenden der Unterlagen meldet sich das Jugendamt zum Termin vor Ort, also in der eigenen Wohnung, an. Der Besuch hat bei uns eine halbe Stunde gedauert, nicht länger. Das Jugendamt schickt ein Gutachten ans Gericht.
Dann lädt euch das Gericht vor und fällt eine Entscheidung, was meist eine Sache von 5 Minuten ist - aber so weit sind wir ja noch nicht......


22.01.2018 04:26
HiddenNickname

Wir sind das Verfahren dreimal durchlaufen. Jedes Mal das volle Programm (polizeiliches Führungszeugnis, amtsärztliche Untersuchung, Offenlegung der Finanzen, mehrmalige Hausbesuche durch das Jugendamt, Bestätiung der Anonymität des Samenspenders durch die Klinik, Gerichtstermin). Jedes Verfahren hat gut ein Jahr gedauert. Bei der ersten Adoption hat das Jugendamt im Abschlussbericht von der Adoption abgeraten, aber die Amtsärtzin hat unserem Antrag dennoch entsprochen. Die beiden anderen Adoptionen waren dann vergleichsweise problemlos.

22.01.2018 23:20
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.01.2018 um 04:26:

Wir sind das Verfahren dreimal durchlaufen. Jedes Mal das volle Programm (polizeiliches Führungszeugnis, amtsärztliche Untersuchung, Offenlegung der Finanzen, mehrmalige Hausbesuche durch das Jugendamt, Bestätiung der Anonymität des Samenspenders durch die Klinik, Gerichtstermin). Jedes Verfahren hat gut ein Jahr gedauert. Bei der ersten Adoption hat das Jugendamt im Abschlussbericht von der Adoption abgeraten, aber die Amtsärtzin hat unserem Antrag dennoch entsprochen. Die beiden anderen Adoptionen waren dann vergleichsweise problemlos.


Wahrscheinlich habt ihr im ersten Verfahren noch "Pionierarbeit" geleistet. Inzwischen scheint das ein recht gut eingespielter Vorgang zu sein - wenn das Gericht keinen Winterschlaf hält, wird unserer Verfahren nach 5 Monaten (ab Geburt gerechnet!) über die Bühne sein. Also nur Mut an alle, die (wie ich anfangs) mit den Anforderungen hadern!

01.10.2018 17:31
HiddenNickname

Hallo,

wie früh "sollte" bzw. "kann" man den Antrag stellen? Kann man das schon, sobald das erste Trimester vorbei ist?
Ist es wichtig, wie lang man verheiratet ist? Wir wollten eigentlich in den Fliterwochen nach Dänemark oder Holland um schwanger zu werden... In einem Forum las ich, dass man mindestens zwei Jahre verheiratet sein muss. Wir wären zur Hochzeit aber schon über neun Jahre lang liiert.

Wie läuft so ein Jugendamtsbesuch eigentlich ab?

Ich hoffe, euch und euren Familien geht es gut und ihr genießt das schöne Herbstwetter!


01.10.2018 20:30
HiddenNickname

Wenn Minimum auf der Welt ist, kannst du zu Notar*in - aber du brauchst die Geburtsurkunde.

01.10.2018 22:07
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 01.10.2018 um 20:30:

Wenn Minimum auf der Welt ist, kannst du zu Notar*in - aber du brauchst die Geburtsurkunde.


Und dann fünf Monate... genau das, was man braucht, mit einem Neugeborenen. Danke für die schnelle Antwort!


10.11.2018 23:03
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 01.10.2018 um 20:30:

Wenn Minimum auf der Welt ist, kannst du zu Notar*in - aber du brauchst die Geburtsurkunde.


Also eigentlich ist es so dass man erst acht Wochen nach der Geburt die Adoption einleiten kann. So sagte unser Notar.

10.11.2018 23:04
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 01.10.2018 um 17:31:

Hallo,

wie früh "sollte" bzw. "kann" man den Antrag stellen? Kann man das schon, sobald das erste Trimester vorbei ist?
Ist es wichtig, wie lang man verheiratet ist? Wir wollten eigentlich in den Fliterwochen nach Dänemark oder Holland um schwanger zu werden... In einem Forum las ich, dass man mindestens zwei Jahre verheiratet sein muss. Wir wären zur Hochzeit aber schon über neun Jahre lang liiert.

Wie läuft so ein Jugendamtsbesuch eigentlich ab?

Ich hoffe, euch und euren Familien geht es gut und ihr genießt das schöne Herbstwetter!


Wir hatten vor 3 Wochen Besuch vom JA. Bei Interesse melde doch gerne per pm

15.11.2018 16:09
HiddenNickname

japp.rechtlich kann die leibliche Mutter erst 8 Wochen nach der Geburt einer Adoption zustimmen.Daher macht es Sinn direkt nach der Geburt einen Notartermin in 8 Wochen zu machen.Der Termin ist dann nach max. 10 Minuten über die Bühne.
Ich hatte unserem Notar den Vordruck vom lsvd -findet ihr online- ausgefüllt mitgeschickt,so dass der es direkt alles richtig formuliert.
Bei uns steht jetzt 2 Monate danach der Jugendamttermin an und dann mal schauen,wie schnell es geht.
Bei weiteren Fragen meldet euch gerne!


Thema abonnieren antworten









>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<