Forum » Beziehung, Erotik & Liebe » Thread

Suchen und gefunden werden

Thema abonnieren antworten

1 | 2 | 3 | Seite: 4 | 5 |

21.06.2019 13:13
HiddenNickname

ach was.

wollen oder nicht wollen ist die basis.

der rest wird verhandelt, bzw. gemeinsam abgestimmt, so dass wie können eine rolle spielt.

editiert am 21.06.2019 13:20 Beitrag melden Zitatantwort
21.06.2019 13:35
HiddenNickname

Ich finde es ein interessantes Phänomen (welches ich vor allem bei Facebook, aber auch hier) beobachte, dass sich sehr viele eine Beziehung wünschen (auch wenn sie nicht unbedingt offensiv danach suchen) und Beziehungen zugleich gern als eine Art Phase betrachtet werden. Von der Wegwerf- und Weglaufmentaltität, kaum dass es unbequem wird, ganz zu schweigen. Ich habe was Gutes, aber es gibt vielleicht noch was Besseres. Nach diesem Gusto lebt -so mein Eindruck- ein Großteil der Menschen heute.

In meinen Augen ist das Problem, dass das Kribbeln der ersten Verliebtheit gern mit Liebe verwechselt wird. Wenn die ersten Funken, die ersten Schmetterlinge verflogen sind und sich Alltag einstellt, fehlt Leuten die so denken und leben plötzlich etwas ...
Eine Partnerschaft, wenn sie denn auf "für immer" ausgelegt sein soll, lebt vom Alltag. Von einem Alltag, den man gemeinsam gestaltet, in dem man die Liebe des anderen wachsen sieht genauso wie die eigene. Indem man durch sein alltägliches Handeln und Miteinanderumgehen gemeinsam wächst.
Alltag ist für viele ein negativ besetzter Begriff, weil er eben auch Schwierigkeiten, Stress und Kloputzen beinhaltet, statt der Aufregung des Anfangs.
Wer versucht den Alltag zu vermeiden, läuft früher oder später gegen die Wand. Je früher man den gemeinsamen Alltag lernt zu gestalten, indem man eben auch zwischen Kloputzen und Familienbesuch aktiv die Zeit als Paar lebt, desto besser die Chancen, dass es klappt.
Eine Partnerschaft ist nicht Schmetterlinge im Bauch und 24 Stunden das Bett nicht verlassen. Das kann jeder. Das erfordert rein gar nichts.
Eine gelingende Partnerschaft zeichnet aus, dass man sich auch im Alltagstrubel als Liebende erkennt, die andere Person sieht, Lösungen sucht statt Gründe zu gehen ... und mit dem glücklich ist was man gemeinsam hat.

Echte Liebe lehrt Demut und Dankbarkeit. Denn es gibt genug Menschen, die niemals auch nur einen Kuss erhalten, die niemals Liebe leben dürfen.
Damit meine ich auch keinesfalls, dass man keine Ansprüche haben sollte. Ich selbst habe auch genug ... aber wenn man erkennt, dass man etwas Wertvolles hat, dann sollte man es halten und nicht so leben als würde man Liebe an jeder Straßenecke finden. Verliebtheit findet man an jeder Ecke, aber nicht die Liebe.
Genauso aber leben viele Menschen ... und darum funktioniert es oft nicht, mit dem Finden und Gefunden werden.

Sucht man Verliebtheit oder Liebe? Diese Frage sollten sich manche erstmal stellen.

21.06.2019 13:42
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 13:35:

Ich finde es ein interessantes Phänomen (welches ich vor allem bei Facebook, aber auch hier) beobachte, dass sich sehr viele eine Beziehung wünschen (auch wenn sie nicht unbedingt offensiv danach suchen) und Beziehungen zugleich gern als eine Art Phase betrachtet werden. Von der Wegwerf- und Weglaufmentaltität, kaum dass es unbequem wird, ganz zu schweigen. Ich habe was Gutes, aber es gibt vielleicht noch was Besseres. Nach diesem Gusto lebt -so mein Eindruck- ein Großteil der Menschen heute.

In meinen Augen ist das Problem, dass das Kribbeln der ersten Verliebtheit gern mit Liebe verwechselt wird. Wenn die ersten Funken, die ersten Schmetterlinge verflogen sind und sich Alltag einstellt, fehlt Leuten die so denken und leben plötzlich etwas ...
Eine Partnerschaft, wenn sie denn auf "für immer" ausgelegt sein soll, lebt vom Alltag. Von einem Alltag, den man gemeinsam gestaltet, in dem man die Liebe des anderen wachsen sieht genauso wie die eigene. Indem man durch sein alltägliches Handeln und Miteinanderumgehen gemeinsam wächst.
Alltag ist für viele ein negativ besetzter Begriff, weil er eben auch Schwierigkeiten, Stress und Kloputzen beinhaltet, statt der Aufregung des Anfangs.
Wer versucht den Alltag zu vermeiden, läuft früher oder später gegen die Wand. Je früher man den gemeinsamen Alltag lernt zu gestalten, indem man eben auch zwischen Kloputzen und Familienbesuch aktiv die Zeit als Paar lebt, desto besser die Chancen, dass es klappt.
Eine Partnerschaft ist nicht Schmetterlinge im Bauch und 24 Stunden das Bett nicht verlassen. Das kann jeder. Das erfordert rein gar nichts.
Eine gelingende Partnerschaft zeichnet aus, dass man sich auch im Alltagstrubel als Liebende erkennt, die andere Person sieht, Lösungen sucht statt Gründe zu gehen ... und mit dem glücklich ist was man gemeinsam hat.

Echte Liebe lehrt Demut und Dankbarkeit. Denn es gibt genug Menschen, die niemals auch nur einen Kuss erhalten, die niemals Liebe leben dürfen.
Damit meine ich auch keinesfalls, dass man keine Ansprüche haben sollte. Ich selbst habe auch genug ... aber wenn man erkennt, dass man etwas Wertvolles hat, dann sollte man es halten und nicht so leben als würde man Liebe an jeder Straßenecke finden. Verliebtheit findet man an jeder Ecke, aber nicht die Liebe.
Genauso aber leben viele Menschen ... und darum funktioniert es oft nicht, mit dem Finden und Gefunden werden.

Sucht man Verliebtheit oder Liebe? Diese Frage sollten sich manche erstmal stellen.


Darum, finde ich, geht es schon mal gar nicht. Liebe hat man oder nicht.
Die gegenseitige Liebe ist ein ewiger Prozess, kann man erschaffen und halten, oder auch nicht. Alles andere ist Rosamunde Pilcher und Co.


21.06.2019 13:50
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 13:13:

ach was.

wollen oder nicht wollen ist die basis.

der rest wird verhandelt, bzw. gemeinsam abgestimmt, so dass wie können eine rolle spielt.


Wenn gemeinsam fifty-fifty ist und nicht pareto.

21.06.2019 13:58
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 13:42:

Darum, finde ich, geht es schon mal gar nicht. Liebe hat man oder nicht.
Die gegenseitige Liebe ist ein ewiger Prozess, kann man erschaffen und halten, oder auch nicht. Alles andere ist Rosamunde Pilcher und Co.


Klar geht es darum. Wenn man sich etwas wünscht, muss man wissen, ob man es überhaupt möchte und dazu in der Lage ist es zu erschaffen, auch wenn dies bedeutet, dass es eben nicht rosarot ist.
Nichts anderes schrieb ich schließlich.

21.06.2019 14:03
HiddenNickname

Stimmt, hast du geschrieben.

21.06.2019 14:04
HiddenNickname

Ich bin halt prinzipiell nicht für "suchen" und hing wohl daran fest.
Bitte um Nachsicht!

21.06.2019 14:17
HiddenNickname

Die Frage, ob man Verliebtheit oder Liebe sucht, meine ich auch eher synonym zu "wünscht man sich" und nicht im Sinne von aktivem Suchen ...

21.06.2019 14:41
HiddenNickname



Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 13:35:

Ich finde es ein interessantes Phänomen n. Von der Wegwerf- und Weglaufmentaltität, kaum dass es unbequem wird, ganz zu schweigen. Ich habe was Gutes, aber es gibt vielleicht noch was Besseres. Nach diesem Gusto lebt -


Ist überhaupt nicht meine Beobachtung.

editiert am 21.06.2019 14:42 Beitrag melden Zitatantwort
21.06.2019 14:42
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 13:50:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 13:13:

ach was.

wollen oder nicht wollen ist die basis.

der rest wird verhandelt, bzw. gemeinsam abgestimmt, so dass wie können eine rolle spielt.


Wenn gemeinsam fifty-fifty ist und nicht pareto.


Es handelt sich hier nicht um Landtagswahlen.

Und was soll gegen aktives Suchen sprechen, aus meiner Sicht überhaupt nichts.

editiert am 21.06.2019 14:45 Beitrag melden Zitatantwort
21.06.2019 14:45
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 14:17:

Die Frage, ob man Verliebtheit oder Liebe sucht, meine ich auch eher synonym zu "wünscht man sich" und nicht im Sinne von aktivem Suchen ...


Ich habe dich verstanden, nachdem ich über der SUCH-Hürde war.
Danke für die SprungHilfe!

21.06.2019 14:51
HiddenNickname

Vielleicht hilft es sich zurück zunehmen.
Ich wünsche mir auch natürlich eine harmonische Beziehung. Geben und Nehmen für beide.
Aber wenn ich einen Kontakt herstelle, dann doch nicht immer mit dem inneren Druck das der Kontakt in eine Beziehung enden muss.
Ich habe für mich fest gestellt das es eben schöner ist viele liebe Kontakte zu knüpfen..und vielleicht entwickelt sich aus einem dieser Kontakte eine tragfähige Beziehung.

Das macht mich sehr frei...


21.06.2019 14:56
HiddenNickname

Mir ist das Geschenk auch lieber, als die Verpackung! 😉

21.06.2019 15:26
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 14:41:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 13:35:

Ich finde es ein interessantes Phänomen n. Von der Wegwerf- und Weglaufmentaltität, kaum dass es unbequem wird, ganz zu schweigen. Ich habe was Gutes, aber es gibt vielleicht noch was Besseres. Nach diesem Gusto lebt -


Ist überhaupt nicht meine Beobachtung.


Meine auch nicht.

21.06.2019 18:36
HiddenNickname

Wenn ich den Geschichten so zuhöre, ist es vielmehr, dass jede Frau in die Beziehungen viel einbringt, und jede neue Frau etwas Anderes, manchmal auch eine richtig sensationell, das bedeutet auf der anderen Seite mit zunehmendem Alter eine Verengung, eine Art Trichterbildung, so erlebe ich das zumindest.

Mit einer neuen Verliebtheit beginnt kein Neustart. Damit sind nicht einmal "Altlasten" (gruseliges Sprachbild) gemeint, also Frauen, deren Tun unverständlich war, wo eine noch hängt, wo Schaden entstand, nein, es sind mehr die positiven Erlebnisse, die hemmen, das Viel an Positivem ... verrückt nicht?

Der Vergleich.

Und wehe, jetzt erscheint mir hier eine Scheinerleuchtete und behauptet, sie könne das einfach abschalten und wie ein Neugeborenes täglich in die Welt blicken, vollkommen erwartungslos die Gegenwart betrachtend in der reinen Freude des Seins. Festplatte vollgelöscht?

Ja. Da frag ich mich dann auch, weshalb zum Teufel ist die Single.
So vollkommen erwartungslos.

Die Kiste mit den Erwartungen ist ziemlich tricky. Da beisst die Maus keinen Faden ab.



21.06.2019 20:25
HiddenNickname

Bring du mal den Keller vom Dach weg, es wird heiß!

22.06.2019 01:01
HiddenNickname

Wenn ich alle Beiträge hier bisher so für mich zusammenfasse, steckt in jedem ein Körnchen "Wahrheit".

Hinzu kommt, meines Erachtens, noch, dass vllt sehr viele Leserinnen auch zu viel in die Profile hineininterpretieren. Sie lesen ein Schlagwort und denken sich
"what? .... geht ja gar nicht....."

Z.B. Wenn eine Userinnen von einem Haus auf dem Land träumt und die Leserin ein Stadtmensch durch und durch ist, sich dies gar nicht vorstellen kann, sieht sie sich wo möglich schon in einer Holzhütte in der Einöde ohne Handyempfang sitzen.

oder z.B. ich mache gerne Urlaub in Deutschland. Leserinnen die gerne in ferne Länder reisen schreckt dies vllt. ab, weil sie denken, dass dies immer so sei. Ist es aber nicht

Hinzu kommen auch die sehr "ausführlichen" Profile mit einem einzigen Eintrag z.B.: Was magst Du ? Antwort: mich

Oh schön wir haben eine Gemeinsamkeit, ich mag mich nämlich auch.....

22.06.2019 01:18
HiddenNickname

Pfiffige Geister ersparen sich mühevolle, ineffiziente Handarbeit.

Kennt ihr schon Bernie?
Und worauf wohl ist Bernie programmiert?

24.06.2019 14:10
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 21.06.2019 um 13:13:

ach was.

wollen oder nicht wollen ist die basis.

der rest wird verhandelt, bzw. gemeinsam abgestimmt, so dass wie können eine rolle spielt.


Eine Kreditvergabe ist es aber auch nicht

... und gegen Suchen habe ich nix, nur meine Sache ist es nicht.


24.06.2019 15:36
HiddenNickname

Von der Anziehung.

Vielleicht bin ich ja hoffnungslos romantisch verklärt, aber ich glaube an die Anziehung, an Entsprechung, an Synchronizität.
Ich habe ein schönes Leben, tolle Freundinnen, mit denen man auch mal heulen kann, wenn es gerade muß und natürlich ist niemals alles Sonnenschein, wäre auch blöd, aber ich brauche keine zum gemeinsamen Radeln, viel lieber eine der ich mich hingeben will, mit der ich Empfinden, Geschmack, Sinnlichkeit teilen will, ganz im hedonistischen Sinn.

Ich bin nicht geeignet für Alltag. Ich will gar nicht jeden morgen neben meiner Geliebten aufwachen. Ich brauche nicht um jeden Preis ein Gegenüber…, weil zu zweit alles viel mehr Spaß macht, oder weil ich gar nicht alleine sein kann, oder ich Publikum brauche, oder...

Ach… ich lass das jetzt mal. Ich denke ich habe genug erklärt warum ich nicht aktiv suche.

Wenn es aber eine gibt, mit dieser gewissen Anziehung, die sich mir in den Weg stellt, sage ich nicht nein und wenn ich ganz mutig bin ergreife ich auch die Initiative. Das passiert sehr selten, aber es passiert! (das mit der Anziehung!) Und es ist ganz wunderbar und dafür lebe ich. Dennoch läuft das auch nicht immer wie am Schnürchen, aber es ist was man draus macht.

Und ja, ich träume davon, dass sie eines Tages an meinem Gartentürchen steht. Dann gehe ich in den Keller und hole eine Flasche aus dem Weinschrank, die nur für diesen Augenblick den Weg in diesen kühlenden Tresor der Aufbewahrung fand.

Amen.



Thema abonnieren antworten

1 | 2 | 3 | Seite: 4 | 5 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<