Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Forum » Beziehung, Erotik & Liebe » Thread

Unterschiede zwischen Sex?

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |

06.07.2020 13:53
HiddenNickname

Gibt es einen Unterschied zwischen "lesbischen Sex" und "trans*-Sex"? Glaubt Ihr es gibt einen Unterschied oder habt die Erfahrung gemacht? Was passiert wenn eine Lesbe auf einen "Trans*" oder "nonbinären Menschen" trifft? Passt es sexuell?

06.07.2020 14:02
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 13:53:

Gibt es einen Unterschied zwischen "lesbischen Sex" und "trans*-Sex"?


Die Frage ist m.E. schon ungenau gestellt, denn trans* ist ja kein Gegenbegriff zu lesbisch, sondern zu cis.

Wenn, dann geht also um Varianten von "lesbisch" bzw. "lesbischem Sex" - also:

Sex zwischen zwei oder mehreren Cis-Lesben

Sex zwischen einer (oder mehreren) Cis-Lesben und einer (oder mehreren) Trans*-Lesben

Sex zwischen mehreren Trans*-Lesben.


06.07.2020 14:16
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 13:53:

Gibt es einen Unterschied zwischen "lesbischen Sex" und "trans*-Sex"? Glaubt Ihr es gibt einen Unterschied oder habt die Erfahrung gemacht? Was passiert wenn eine Lesbe auf einen "Trans*" oder "nonbinären Menschen" trifft? Passt es sexuell?


Dafür müsste man erstmal definieren was "lesbischer Sex" ist.
Einen Unterschied gibt es definitiv, wenn Trans*menschen involviert sind, das kann allein schon bei der Anatomie beginnen. Nicht alle Trans* lassen ihren Körper vollständig angleichen und Menschen, die sich als nonbinary definieren schon gar nicht.

Ob es sexuell passt kommt einzig und allein auf die jeweiligen Personen an. Solche Fragen kann man nicht pauschal beantworten.

06.07.2020 14:17
HiddenNickname

Unter Trans* verstehe ich vor allem nonbinär und alles, was sich zwischen den Geschlechtern befindet, sich jedenfalls nicht sicher als lesbisch oder schwul oder transident bezeichnet. Lesben betonen aber oft dass sie sich nicht als trans* sehen, deshalb gibt es ja auch die verschiedenen Abteilungen in diesem Forum: trans* und lesbisch. Es scheint also Unterschiede im Fühlen zu geben und ich frage mich eben, ob sich dies auch auf die Sexualität bezieht. Könnt Ihr Euch vorstellen sexuell mit einem nonbinären oder trans*Menschen zu verkehren? Warum und warum nicht?

06.07.2020 14:22
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:17:

Unter Trans* verstehe ich vor allem nonbinär und alles, was sich zwischen den Geschlechtern befindet, sich jedenfalls nicht sicher als lesbisch oder schwul oder transident bezeichnet. Lesben betonen aber oft dass sie sich nicht als trans* sehen, deshalb gibt es ja auch die verschiedenen Abteilungen in diesem Forum: trans* und lesbisch. Es scheint also Unterschiede im Fühlen zu geben und ich frage mich eben, ob sich dies auch auf die Sexualität bezieht. Könnt Ihr Euch vorstellen sexuell mit einem nonbinären oder trans*Menschen zu verkehren? Warum und warum nicht?


Da bist du falsch informiert. Transsexuelle wurden im falschen Körper geboren und die meisten fühlen sich sehr wohl einem Geschlecht zugehörig.

Nonbinary hat mit Transsexualität nicht zwingend etwas zu tun. Kann, aber muss nicht.
Ich kenne einige Menschen, die sich als nonbinary identifizieren, aber keineswegs Transgender sind.
Genauso kenne ich Transgender, die ganz und gar nicht nonbinary sind, sondern entweder komplett Mann oder komplett Frau (unabhängig von angleichenden OPs).

----

Ich persönlich schließe Transfrauen aus, während Transmänner als Partner durchaus in Frage kommen. (Sexualität gibt es für mich nur noch innerhalb einer Partnerschaft.)

06.07.2020 14:23
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:17:

deshalb gibt es ja auch die verschiedenen Abteilungen in diesem Forum: trans* und lesbisch.




Es gibt zwar auch eine Forumsrubrik "Transgender/Intersexuell" (wie auch es auch "Sport, Wellness und Erholung" gibt) - aber das bedeutet doch keinen kategorialen Unterschied zwischen lesbisch und trans*.

06.07.2020 14:26
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:16:

Einen Unterschied gibt es definitiv, wenn Trans*menschen involviert sind, das kann allein schon bei der Anatomie beginnen.


Aber auch Anatomie muss ja nicht zwangsläufig eine Rolle spielen; stell dir z.B. zwei Lesben vor, von denen die eine stone ist - dann ist völlig wurscht, wie es bei ihr zwischen den Beinen aussieht.

Oder stell dir welche vor, die ausschließlich auf bestimmte BDSM-Praktiken stehen... usw.

06.07.2020 14:36
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:26:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:16:

Einen Unterschied gibt es definitiv, wenn Trans*menschen involviert sind, das kann allein schon bei der Anatomie beginnen.


Aber auch Anatomie muss ja nicht zwangsläufig eine Rolle spielen; stell dir z.B. zwei Lesben vor, von denen die eine stone ist - dann ist völlig wurscht, wie es bei ihr zwischen den Beinen aussieht.

Oder stell dir welche vor, die ausschließlich auf bestimmte BDSM-Praktiken stehen... usw.


Stone umfasst mehrere Spektren und bedeutet nicht zwangsläufig, dass keinerlei Berührung stattfindet.

Von besonderen speziellen Praktiken ging ich jetzt nicht aus, das würde auch zu weit führen. Ich glaube, dass Menschen ausschließlich und nur BDSM-Sex in einem äußerst eingeschränkten Rahmen haben, ist nicht der Regelfall, sondern eher die große Ausnahme, selbst unter BDSMlern.

06.07.2020 18:39
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:26:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:16:

Einen Unterschied gibt es definitiv, wenn Trans*menschen involviert sind, das kann allein schon bei der Anatomie beginnen.


Aber auch Anatomie muss ja nicht zwangsläufig eine Rolle spielen; stell dir z.B. zwei Lesben vor, von denen die eine stone ist - dann ist völlig wurscht, wie es bei ihr zwischen den Beinen aussieht.

Oder stell dir welche vor, die ausschließlich auf bestimmte BDSM-Praktiken stehen... usw.


Vielleicht nicht so wurscht, wie es bei der anderen zwischen den Beinen ausschaut

06.07.2020 19:06
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 13:53:

Gibt es einen Unterschied zwischen "lesbischen Sex" und "trans*-Sex"? Glaubt Ihr es gibt einen Unterschied oder habt die Erfahrung gemacht? Was passiert wenn eine Lesbe auf einen "Trans*" oder "nonbinären Menschen" trifft? Passt es sexuell?


Ich konnte keine signifikanten Gemeinsamkeiten innerhalb der Gruppen trans*, cis* oder NB feststellen. Kennst Du eine_n, kennst du noch lange nicht alle.
Denn jede_r cis- oder trans*Lesbe, jede* NB tickt anders.
Und das ist auch gut so

06.07.2020 19:14
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 18:39:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:26:

Aber auch Anatomie muss ja nicht zwangsläufig eine Rolle spielen; stell dir z.B. zwei Lesben vor, von denen die eine stone ist - dann ist völlig wurscht, wie es bei ihr zwischen den Beinen aussieht.


Vielleicht nicht so wurscht, wie es bei der anderen zwischen den Beinen ausschaut


Warum? Welchen relevanten Unterschied macht es, ob vorne zwischen den Beinen - abgesehen von der Harnröhre - gar nichts Penetrierbares vorhanden ist oder ob zwar Penetrierbares vorhanden ist, aber nicht penetriert werden darf?

editiert am 06.07.2020 19:15 Beitrag melden Zitatantwort
06.07.2020 21:34
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 19:14:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 18:39:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:26:

Aber auch Anatomie muss ja nicht zwangsläufig eine Rolle spielen; stell dir z.B. zwei Lesben vor, von denen die eine stone ist - dann ist völlig wurscht, wie es bei ihr zwischen den Beinen aussieht.


Vielleicht nicht so wurscht, wie es bei der anderen zwischen den Beinen ausschaut


Warum? Welchen relevanten Unterschied macht es, ob vorne zwischen den Beinen - abgesehen von der Harnröhre - gar nichts Penetrierbares vorhanden ist oder ob zwar Penetrierbares vorhanden ist, aber nicht penetriert werden darf?


... absolut garkeinen ... ... oder?




06.07.2020 21:53
HiddenNickname

wo gibt es keinen unterschied??........

06.07.2020 23:15
HiddenNickname

Ich bin mir nicht sicher, was die beiden vorstehenden Stellungnahmen aussagen sollen - aber vorsichtshalber ein kleiner Hinweis:

Die Ausgangsfrage war nicht, wodurch sich die Anatomie von cis und trans* (ggf.) unterscheidet,

sondern ob bzw. wo durch sich der Sex unterscheidet -

in diesem Kontext kann 'der Sex' ja wohl nur meinen:

Die Praxis, die vollzogen wird.

06.07.2020 23:37
HiddenNickname

(trans* ist für Dich was anderes als "lesbisch oder transident"??)
Ansonsten:
Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 06.07.2020 um 14:17:

....Könnt Ihr Euch vorstellen sexuell mit einem nonbinären oder trans*Menschen zu
verkehren? Warum und warum nicht?


Natürlich!
Warum? Vielleicht, weil sie Dysphorie kennen (obwohl auch Cispersonen welche haben können und es nicht automatisch heißt, dass jede Trans*Person damit besser umgeht)... und ja, Dysphorie sucks, für beide Seiten, im Zweifelsfall. Also nur bedingrt gutes Argument
Vielleicht, weil mich allzu binäres momentan eher nervt? (nix gegen die Menschen, die können ja auch nix dafür ).
Vielleich taber auch einfach nur: warum denn nicht? Ich kann mir ja auch Sex mit Cispersonen nopch vorstellen.
Und natürlich, weil ich die Erfahrung habe und außerdem sonst auch nicht mit mir selber könnte. Wie schade.

Vor allem aber wohl, weil Sex zu nem Großteil zwischen den Ohren stattfindet. Der Körper ist ein tolles Medium, keine Frage, aber erogene Zonen gibts an jedem Körper, egal ob und wie der mal kategorisiert wurde. Und gleich ausschauen tun auch nicht alle in einer Kategorie. Von empfinden ganz zu schweigen.
Und wohl auch, weil sich die Frage für mich eher weniger am Körper beantwortet, und an ein paar kleinen Körperteilchen schon gar nicht. Wenn eine Person so toll ist, dass ich Sex mit ihr haben will; wenn wir einfach geil sind aufeinander, dann kriegen wir das mit jedem Körper hin. Ob dick, ob dünn, ob männlich gelesen (von wem übrigens?), weiblich verstanden oder per Diagnose offiziell "variant".. Es sollte beim Sex ja ohnehin passieren, was beiden gefällt. (einfach nur Rein-raus-Koitus wäre in keiner Position und mit niemandem für mich ne befriedigende Option... aber so jemandem bin ich glücklicherweise auch noch nicht begegnet, zumindest nicht intim).

Sicherlich gibt es Unterschiede. Ich bin noch keinen zwei Menschen begegnet, mit denen der Sex gleich gewesen wäre. Auch nicht, wenn sie nach eigener und allgemeiner Auffassung in die selbe Geschlechtskategorie fielen. Also sind Unterschiede für mich eh viel selbstverständlicher als dass sie sich nach Genitalnormspektrum festmachen ließen.

Ich weiß nicht... mir kommt die Frage doch sehr theoretisch vor. Schubladen/Begriffe können ganz gut sein zum Benennen... aber die Realität bilden sie meienr Erfahrung nach selten wirklich ab. Da ist so viel mehr...
Ich gehe z.B. davon aus, dass es sehr unterschiedliche sexuelle Sozialisationen gibt. Mein Vorurteil, dass sich das an homo/hetero scheidet, hat sich aber bisher im intimeren Kontakt nie bestätigt. "In echt" können nämlich alle viel mehr.
Natürlich, irgendwann weiß m3nsch vielleicht auch, was jeweils mehr oder gar nicht reizt... das ist ja ok; aber irgendwie befürchte ich, dass da auch die Schere viel zu oft schon vorher im Kopf anspringt. (Ich kann mich täuschen)
Für mich war ja auch "lesbisch" immer mehr/was anderes als bloß eine sexuelle Präferenz. Der Vorteil daran; Eine kategorische "Zugestehung" des Sexualgegenübers nach gender nicht so immanent wichtig ist für die eigene Identität.

Aber das ist schlicht meine Erfahrung, ganz persönliche... geht mir gar nicht um Gleichmacherei. Wenn wer anders andere Erfahrungen gemacht hat, find ich's schon in Ordnung, das auch festzustellen.

. .
*... um die definitorische Verwirrung noch etwas größer zu machen meine Behauptung:

A pan agender is also homo!




editiert am 06.07.2020 23:42 Beitrag melden Zitatantwort
07.07.2020 00:15
HiddenNickname

Außerdem gibts ja noch einen anderen Unterschied, der die Frage völlig überholt:
Sagen wir, Personen der Geschlechtskategorie "P" hätten mich schon mehrfach gereizt und der Sex mit ihnen mich befriedigt. Vielleicht sogar nur solche. Aber: es gibt ja noch viel mehr der selben Kategorie, bei denen sich bei mir mal so gar ncihts rührt.

Oder gibt es hier z.B. Lesben, die sagen, dass jede Frau/Lesbe sie anturnt?

Tja... ich kenne durchaus welche, die von sich sagten: natürlich nciht jede, aber wenn, dann immer nur Frauen. Joar... bis sich ihre langjhährige "Partnerin" als Transmann outete.
Und nach Hörensagen hab ich nmitgekriegt, dass bei Beziehungen, die an Transitionen scheiterten, oft nicht die Genitalien oder der Sex das Problem waren. Auch wenn es das sicherlich auch gibt.

(Ich mag übrigens den Satz nicht "Ich liebe/begehre doch den Menschen". Na, ich hoffe, das tun Lesben auch!)

08.07.2020 09:28
HiddenNickname

Zu Deinen Fragen.

Ohne OP ja.
Mit OP nein.

Das hängt von Vorlieben, Offenheit & Empfindungsmöglichkeiten ab.

Ich habe 20 Jahre mit einem äußeren männlichen Körper gelebt, dann 10 Jahre ohne Op. Jetzt seit 20 Jahren mit Op.
Für mich war die Zeit ohne Op sexuell die Hölle. Es war einfach nicht erfüllend & befriedigend. Das war nicht ich ...
Meine Lust wollte eine ganz andere Sexualität.
Kurz vor meiner Op hatte ich das ganz tiefe innere Verlangen innerlich berührt zu werden.
Nach der Op, durch die Op, kann ich endlich voll & ganz Frau sein. Meine jetzige Sexualität ist so wie bei jeder anderen Frau auch.
Oft fühl ich mich beim Sex so unglaublich weiblich. Ganz tief da unten ... in mir.

Meinen ersten körperlichen Orgasmus hatte ich mit 20 an meinen Brüsten, ohne Hormone.
Einen Orgasmus zwischen den Beinen hatte ich erst nach der Op. Innerlich, wie äußerlich. Vor der Op war ich zwischen den Beinen frigide.

Einige Frauen haben mit meiner Weiblichkeit ihre Probleme. Da ich ihnen viel zu weiblich beim Sex bin.

Sonnigst Nadja

editiert am 08.07.2020 09:48 Beitrag melden Zitatantwort
08.07.2020 09:50
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.07.2020 um 09:28:

Zu Deinen Fragen.

Ohne OP ja.
Mit OP nein.



Sehe ich z. B. völlig anders. Man sollte auch nicht erwarten, dass nach einer OP (die mitunter sehr unterschiedlich verlaufen können) alles so ist und funktioniert wie bei einer cis-Person. Die Medizin und die Techniken sind zum Glück sehr weit heutzutage, aber so weit dann doch noch nicht, allein schon die Neurologie betreffend und die Orgasmusfähigkeit nach der OP.

Ich halte es allerdings für unpraktisch die gleiche Diskussion parallel in zwei Unterforen zu führen, da es den Thread doppelt gibt.

08.07.2020 10:25
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.07.2020 um 09:50:
Man sollte auch nicht erwarten, dass nach einer OP (die mitunter sehr unterschiedlich verlaufen können) alles so ist und funktioniert wie bei einer cis-Person.

Da gebe ich dir Recht. Mit Erwartungen gibt es die bösesten Überraschungen.
Die Entscheidung zur Op sollte immer vom Bauch entschieden werden, nie vom Kopf.
Ich habe genug Mädels nach der Op erlebt die damit nicht fertig wurden.
Daher habe ich mir zehn Jahre Zeit für diese Op gelassen. Und mir einen Microchirurgen gesucht. In die Op bin ohne Erwartungen gegangen. Hauptsache, das "Ding" ist weg ...

Ich hatte nach der Op einfach Glück an die richtigen Frauen geraten zu sein. Unter anderem an eine Krankenschwester, die sich hinreißend um die Wundheilung & Narbenpflege meiner "Süßen" kümmerte.
Tsja ... & diese Frau lockte aus meiner "Süßen" den ersten vaginalen Orgasmus meines Lebens. Das war unglaublich berauschend.

Sonnigst Nadja

editiert am 08.07.2020 10:26 Beitrag melden Zitatantwort
08.07.2020 11:05
HiddenNickname

Geil, gucke nach so langer Zeit mal wieder hier rein und lese sofort wieder typische Entmenschlichung.

Die Frage ist doch: will eine trans Person überhaupt mit euch Sex haben? Und warum sollte sie?

Kann das Buch "Sprache und Sein" von Kübra Gümüsay sehr empfehlen.

Bin dann wieder weg hier.




Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<