Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Forum » Kummerkasten » Thread

Verliebt in chefin


28.04.2022 18:49
HiddenNickname

Ich überspring mal die Vorstellung.
Zum Thema:
Jaaa, "dont fuck the company"...ABER sie ist soo wunderschön. Wir kennen uns seit gut 3 Jahren und es war schon sowas wie Liebe auf den ersten Blick. Seit wir uns das erste Mal gesehen haben gaffen wir uns eigentlich ständig (und auch echt lange) an. Ich hab es ca. 2 Jahre lang ignoriert, dass ich sie toll finde, weil ich mir dachte: "Nein, lass das (Hierarchischer Unerschied/gerade in wen anders verknallt etc)", aber nachdem ich bei ihr vor einigen Monaten im Büro war und mit ihr über meine berufliche Zukunft gequatscht habe ist das Kind irgendwie in den Brunnen gefallen und ich hab mich voll verknallt.Wir haben uns super vertanden viel gelacht und es war ein richtig nettes Gefühl. Dann hab ich gemerkt, wie bei mir alte Panik hochgekommen ist und ich verliebt, aber auch voller Angst war. Mitlerweile ist dieses stalkerische "wenn sie in meiner Nähe ist kann ich nicht mehr atmen und muss sterben" Verknalltheitsgefühl weg. Ich bin nicht wirklich traurig deswegen, weil es sich ab einem gewissen Punkt einfach mit einer unglaublichen Angst und Panik vermischt hatte, weil ich völlig verunsichert war, wie ich mich in ihrer Gegenwart verhalten soll. Wir haben uns natürlich total erwachsen verhalten und nie direkt kommuniziert, sondern eher nonverbal geflirtet und andeutungen gemacht. Das Problem ist, das dass teilweise echt blöd aufeinander abgestimmt war und eher dazu geführt hat, dass aus der anfänglichen Freude die da war ein Zustand entstanden ist, indem irgendwie beide sauer aufeinander/verletzt sind.

Aber ich hab sie immer noch unglaublich gerne und je mehr ich mal meine ganzen Ängste herunterfahre, desto mehr merke ich, wie wohl ich mich in ihrer Nähe fühle. Ich bin mir sicher, dass sie mich auch gerne mag und auf mich steht, aber wir spielen momentan die ganze Zeit eine Art Katz und Mausspiel, dass mich verrückt macht, bei dem ich aber auch nicht weiß, wie ich es beenden soll. Teilweise ist es wirklich lustig sich queer durch den Raum körpersprachliche Signale zuzuwerfen, aber teilweise wird es wirklich verletzend, wenn wir uns dann länger ignorieren, sie auf einmal mit nem Kollegen den Raum verlässt und ich nicht weiß, ob da was ist...Teilweise merke ich, wie mir das alles sehr zusetzt und ich nur noch weine und gar nicht mehr rausgehen möchte und teilweise so verzweifelt bin, dass ich gar nicht mehr weiß wohin mit mir. Ich bin kurz davor ihr einfach zu sagen wie gern ich sie habe und dass mich das alles wirklich mitnimmt, aber ich weiß nicht...sie ist nicht direkt meine Chefin, aber es ist schon blöd. Vorallem merke ich wie unglaublich müde ich geworden bin. Eigentlich sind wir uns so ähnlich und könnten uns so gut verstehen, aber diese Nähe-Distanz-Spiele und diese permanente Angst völlig aufzulaufen machen mich verrückt. Ich bin einfach so erschöpft und weiß einfach nicht mehr, ob sowas noch etwas mit Liebe zu tun hat oder einfach nur eine Form von Selbstzerstörung ist.
Vielleicht kennt hier ja jemand ähnliches...Bitte nicht direkt die Borderliner Diagnose

28.04.2022 21:53
28.04.2022 22:58
29.04.2022 13:49









>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<