Forum » News, Politik & Forschung » Thread

>>> Muslimifizierung <<<


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |

06.09.2010 05:08
HiddenNickname

>>> Muslimifizierung <<<

Man meint....es wäre jetzt genug.
IST es vielleicht auch,
aber das hier...das will ich euch nicht vorenthalten,
trifft es doch den Nagel auf den Kopf!

Eine interessante Sichtweise :


http://www.zeit.de/2010/3 [...] izierung ""


Das ist der GEILSTE Artikel...den ich
zu dem ganzen Schlamassel JE gelesen habe....!


Wow.

LEST ihn mal ganz!

______________________________

Ja,
es stimmt:
wie konnten wir nur soweit kommen?



editiert am 06.09.2010 05:09 Beitrag melden Zitatantwort
06.09.2010 05:47
HiddenNickname

Offtopic:

....Zudem ist er auch
noch ganz entzückend zu lesen....
Das mit den 2 Fußballmannschaften: Kant und Hegel,
das gefiel besonders..... Tolle Zeiten!

06.09.2010 13:39
HiddenNickname

"Nach klassischem Verständnis heißt Religionsfreiheit, dass erstens jeder das Recht hat, seinen jeweiligen Glauben zu praktizieren. Zweitens, dass er das Recht hat, an die Inhalte gar keiner Religion zu glauben. Vielleicht ist es an der Zeit, ein drittes Recht zu verteidigen: das, über die eigene Religion zu schweigen. Nicht ständig als Mitglied einer bestimmten Religion adressiert zu werden. Das Recht, selbst zu bestimmen, in welchen Kontexten die eigene Religionszugehörigkeit von Bedeutung ist und wann nicht. Der Mehrheit kommt dieses Recht natürlich so selbstverständlich zu, dass sie es nicht erst in Anspruch nehmen muss; niemand würde auf die Idee kommen, eine deutsch-deutsche Sachbearbeiterin als »evangelisch« oder »katholisch« zu etikettieren, wenn sie nicht gerade bei einer Kirche angestellt ist. Doch für Minderheiten gelten eigene Regeln, hier wie in anderen Kontexten. Nur sie sind es, die sich erklären müssen oder über die man entsprechend aufklärt. »Unser schwuler Freund Ole.« – »Meltem Dikkaya. Sie ist Sachbearbeiterin und Muslimin.«"

da hat sie soooooo recht
"sag mal wie is das denn so bei lesben..."
ich kann doch nur für MICH sprechen.

07.09.2010 11:01
HiddenNickname

scheiße, das is n guter artikel. lest das gefälligst! eingeschlafener haufen

07.09.2010 11:04
HiddenNickname

"die zeit"

07.09.2010 11:13
HiddenNickname

Besser kann man das wohl nicht in Worte fassen. Sehr gut geschrieben, Frau Sezgin..

07.09.2010 13:44
HiddenNickname

Ne,
sag ich doch.....

Mir gefällt genau DIESE Betrachtungsweise....

WO sind wir nur hingekommen......

07.09.2010 15:24
HiddenNickname

Ich weiß nicht...wo ich das hinpacken soll...und will keine neuen
Thread aufmachen,
also pack ichs hierhin....:

Öffentlich für einen offenen Islam eintreten


Saïda Keller-Messahli vertritt in der Schweiz sozusagen
die Gegenposition zum fundamentalistischen Islamischen Zentralrat der Schweiz.

Mit dem von ihr gegründeten «Forum für einen fortschrittlichen Islam» FFI hat sich die gebürtige Tunesierin in den Medien Gehör verschafft. Aufgrund ihres unerschrockenen Engagements wurde die Schweizer Muslimin von der Zeitschrift Beobachter mit acht anderen Persönlichkeiten für den «Prix Courage» nominiert.

Die humanistische Haltung zum Islam und das Einstehen und Kämpfen dafür hat sie von ihren Eltern, sagt Saïda Keller-Messahli im Gespräch mit der Presseagentur Kipa am 31. August. Sie sieht es als ihre Aufgabe, sich in die Diskussion über den Islam einzumischen. «Wenn ich mich öffentlich einmische, ist das konsequenter, hat einen ethischen Aspekt.
Es gibt viele, die privat Kritik üben oder die Faust im Sack machen, auch in Tunesien. Für mich ist es konsequenter, wenn ich ein wichtiges Anliegen auch in die Öffentlichkeit bringen kann.» Angst lähme nur und mache unfrei.

Der von ihr gegründet Verein «Forum für einen fortschrittlichen Islam» habe nicht nur Muslime als Mitglieder.
Es sind Leute, die mit ihrer Mitgliedschaft «unsere Arbeit unterstützen wollen».

Fortschritt meine Bewegung nach vorne, Versöhnung mit der Moderne:
«Den Koran nicht so lesen, wie er im 7. Jahrhundert gelesen und gelebt wurde, sondern aus unserer Sicht, aus der Sicht des 21. Jahrhunderts.»


Viele Leute kämen auf sie zu, Jugendliche und Erwachsene, die Probleme zu Hause haben, auch homosexuelle Muslime. Frauen wegen der Gewalt mancher Männer oder dem «Abdriften» der Töchter. Unter der Oberfläche gebe es viel Elend im islamischen Milieu in der Schweiz. Keller-Messahli möchte eine professionelle Beratungsstelle gründen und sucht nun Geld dazu. Aber bisher gab es nur Absagen.

Kritikfähiger Islam
Ihr Verein, vor sechs Jahren gegründet, stelle in der Schweiz im Bereich «Islam» neue Ansprüche. «Wir fordern vor allem von den islamischen Organisationen Kritikfähigkeit und eine moderne Lesart des Korans. Auch fordern wir, dass übernommene Traditionen hinterfragt werden. Damit sind wir natürlich ein totaler Fremdkörper unter den islamischen Organisationen, sie empfinden uns als Störenfried.» Der Vereine hinterfrage etwa, ob muslimische Friedhöfe wirklich nötig seien. «Wir möchten das gerne diskutieren, aber schon das sorgt für Verunsicherung.» Tabuthemen wie die Homosexualität, die Verschleierung des Frauenkörpers oder der Konvertierungszwang des Ehemanns einer Muslimin müssten aufs Tapet gebracht werden.

Ihr gehe es nicht darum, den «Islam als Ganzes» zu begraben. «Für uns ist der Islam aber wichtig als spirituelle Quelle.» Sie vertrete eine Kraft, die den Islam anders lesen will. «Wenn ich mich für einen fortschrittlichen Islam einsetze, kann ich nicht an läppischen Traditionen festhalten, die sich vor allem auf den Körper der Frau stürzen und die Unfreiheit zur Tugend erklären», so Keller-Messahli. «Wir sagen, woran wir als Muslime leiden, was wir gerne verändern möchten und warum.»

Gemeinsam vorwärts
Vom interreligiösen Dialog hält die Vereinsgründerin nicht viel. Dieser führe nirgendwohin. In «harmoniebedürftigen» Gesprächen lasse man sich gegenseitig in Ruhe und störe einander nicht. Es gebe sicher viel Gemeinsames unter den Religionen. «Das ist kostbar, aber wenn man dauernd nur das Gemeinsame zelebriert, kommt man keinen Schritt vorwärts.»

Wenn sich Nicht-Muslime produktiv einbringen wollen, müssen sie die problematischen Seiten des Islam offen ansprechen und nicht aus Anstand schweigen - nicht nur hier, sondern auch in den islamisch geprägten Ländern.

http://www.jesus.ch/index [...] intreten

07.09.2010 16:10
HiddenNickname

Nur mal so gefragt, was ist der Islam?

Ist es Ider slam, wenn eine Lehrerin in einer Hauptschule, die überwiegend von Türken besucht wird von ihren männlichen Schüler nicht respektiert und z.T. beschimpft wird, weil sie ja nur eine Frau ist und eine Frau Männern ja nichts zu sagen hat (Freundin von mir ist in HH als Lehrerin tätig und erzählt immer wieder von solchen Begegnungen)?

Ist es der Islam, wenn ein Bruder seine Schwester tötet -wegen der Ehre?

Ist es der Islam, wenn Frauen dazu gezwungen werden Burkas zu tragen, damit sie bloß kein anderer sieht?

Ist es der Islam, wenn im Namen Allahs tausende Menschen durch Selbstmordattentate feige ermordet werden?

Ist es der Islam, wenn Frauen zwangsverheiratet werden?

Ist es der Islam, wenn in Afganistan ein nicht verheiratetes Paar gesteinigt wird, weil
es unverheiratet war und Geschlechtsverkehr hatte?

Ist es der Islam, wenn zur Rechtsprechung in manchen muslimischen Ländern Regeln wie aus der Steinzeit herangezogen werden? Wo u.A. auf Homosexualität die Todesstrafe steht?

Das wird alles unter Islam zusammengefasst und so bleibt nur wenig Raum für die friedliche Seite des Islams. Ich meine es ist verständlich, wenn unsere westliche Kultur sich davor fürchtet. Es wäre an der Zeit, dass der Islam sich von einer anderen Seite zeigt, denn so wird es niemals Akzeptanz erfahren.

07.09.2010 19:30
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 16:10:

Nur mal so gefragt, was ist der Islam?

Ist es Ider slam, wenn eine Lehrerin in einer Hauptschule, die überwiegend von Türken besucht wird von ihren männlichen Schüler nicht respektiert und z.T. beschimpft wird, weil sie ja nur eine Frau ist und eine Frau Männern ja nichts zu sagen hat (Freundin von mir ist in HH als Lehrerin tätig und erzählt immer wieder von solchen Begegnungen)?
Zitat

Nein,
das ist Teil der "Macho-Kults" der URsprungsländer.


Zitat

Ist es der Islam, wenn ein Bruder seine Schwester tötet -wegen der Ehre?


Nein,
daß ist die Sozialisation
in den Ursprungsländern in ultra-traditionellen Familien-Clans.


Zitat
Ist es der Islam, wenn Frauen dazu gezwungen werden Burkas zu tragen, damit sie bloß kein anderer sieht?


Nein,
speziell die BURKA ist:

VOR-islamische Tradition in den Ländern "des" Islams.
Es gibt sogar eine Sure im Qur`an, wo gesagt wird,
daß (die) Frauen ihre Gesichter nicht verbergen sollen...

ZitatIst es der Islam, wenn im Namen Allahs tausende Menschen durch Selbstmordattentate feige ermordet werden?



Nein,
da wird die Religion Islam vorgeschoben/ instrumentalisiert.
Wer so etwas tut, Unschuldige tötet etc. ist:

KEIN Muslim.

Da sind sich auch alle anderen Muslime und die gesamte Umma einig.
Fast egal, wo, übrigens.
Es gibt auch sowohl eine Erklärung des Zentralrat der Muslime,
die sich STRIKT gegen Terror ausspricht,
als auch eine Fatwa der führenden Rechtsschule in Saudi Arabien,
die sich ebenso STRICKT dagegen ausspricht.

ZitatIst es der Islam, wenn Frauen zwangsverheiratet werden?


Nein,
das ist ebenfalls TRADITION in einigen Clans/ Familien/ Volksgruppen.

Es gibt 2 Suren im Qur`an,
die sich gegen sowohl "Zwang in der Religion" als auch Zwangsverheiratung aussprechen.


Zitat
Ist es der Islam, wenn in Afganistan ein nicht verheiratetes Paar gesteinigt wird, weil
es unverheiratet war und Geschlechtsverkehr hatte?


HIER wird es e t w a s schwieriger....da im Qur`an von der Bestrafung bei "Unzucht" außerhalb der Ehe gesprochen wird.
Dort ist von "Peitchenhieben" die Rede.
Dies wiederum,
- wie ja ALLE Suren des Qur`an -
ist immer Auslegungs/Interpretationssache,
und wird JE NACH ultra-orthodoxer Religionssicht extrem ausgelegt.


ZitatIst es der Islam, wenn zur Rechtsprechung in manchen muslimischen Ländern Regeln wie aus der Steinzeit herangezogen werden? Wo u.A. auf Homosexualität die Todesstrafe steht?


Homosexualität wird,
wie in den anderen 2 monotheistischen Religionen AUCH,
als "Frevel", als "Verfehlung" angesehen.
Die man nicht "ausüben" darf.

Aber der MENSCH darf wegen solcher "Verfehlungen" im Islam NICHT richten,
dies darf NUR Allah.
Das heißt...der/die Betreffende (Muslim) hat sich NUR vor Allah zu verantworrten.


ZitatDas wird alles unter Islam zusammengefasst und so bleibt nur wenig Raum für die friedliche Seite des Islams. Ich meine es ist verständlich, wenn unsere westliche Kultur sich davor fürchtet. Es wäre an der Zeit, dass der Islam sich von einer anderen Seite zeigt, denn so wird es niemals Akzeptanz erfahren.



Ja,
es stimmt....das besonders "hier im Westen" das alles unter:
"Islam" subsummiert wird,
daß sowas immer und immer damit verbunden wird.

Dies rührt aber DAHER...daß all das Obengenannte:
TRADITION in vielen islamisch geprägten Ländern war und immer leider noch ist.


__________________________________

Was ICH wichtig finde, ist:
daß man sich INFORMIERT.

Informiert und nicht dem medialen Hype verfällt...oder anderen mehr oder weniger bewußten Manipulationen.

Und KLAR hat:

Es gibt NICHT: DEN Islam.


Es gibt von moderaten und säkularen Muslimen,
wie die Mehrheit hier in Europa, über sehr lockere Aleviten,
über den Großteil der Muslime in der Welt: die Sunniten sind,
über Schiiten,
BISHIN zu den EXTREMEN Formen: Wahabiten und Salafiten
alles und nichts.

Und wenn man, wie die Lehrerin, die du kennst,
mit "dem" (hier gängigen) aber auch grundsätzlichen Islam
v e r t a u t ist-.......sich vertraut macht,
- so kann man auch SINNVOLL argumentieren.
Und "den" Jungs sagen,
daß ihr Verhalten UN-islamisch ist.

Das es mehrere Suren IM Qur`an gibt,
die von der ACHTUNG von der Frau sprechen.
Das das dringend empfohlen wird.
Usw. usf.

__________________________________________

So,
zum Schluß noch zu mir,
daß du mich nicht falsch verstehst:


ICH bin NICHT (in irgendeiner Form) gläubig.
habe damit NICHTS am Hut und auch keine Affinität zum Islam.

Allerdings SEHE ich schon sehr lange
diverse Probleme samt ihrer Miß-Interpretationen auf uns zu kommen,
- und finde:

1.
Information
und
2.
Kommunikation

für ein gegenseitiges Verstehen UNERLÄßLICH.


* sorry,
habe nach x-maliger Bearbeitung des Beitrags...weil die Zitiererei
-wiedermal- nicht klappt,
meine Antworten FETT hinterlegt.
Ging nicht anders, es können Zitate und Antworten nicht sinnvoll
getrennt werden.....



editiert am 07.09.2010 19:42 Beitrag melden Zitatantwort
07.09.2010 19:45
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 16:10:

Nur mal so gefragt, was ist der Islam?

Ist es Ider slam, wenn eine Lehrerin in einer Hauptschule, die überwiegend von Türken besucht wird von ihren männlichen Schüler nicht respektiert und z.T. beschimpft wird, weil sie ja nur eine Frau ist und eine Frau Männern ja nichts zu sagen hat (Freundin von mir ist in HH als Lehrerin tätig und erzählt immer wieder von solchen Begegnungen)?

Ist es der Islam, wenn ein Bruder seine Schwester tötet -wegen der Ehre?

Ist es der Islam, wenn Frauen dazu gezwungen werden Burkas zu tragen, damit sie bloß kein anderer sieht?

Ist es der Islam, wenn im Namen Allahs tausende Menschen durch Selbstmordattentate feige ermordet werden?

Ist es der Islam, wenn Frauen zwangsverheiratet werden?

Ist es der Islam, wenn in Afganistan ein nicht verheiratetes Paar gesteinigt wird, weil
es unverheiratet war und Geschlechtsverkehr hatte?

Ist es der Islam, wenn zur Rechtsprechung in manchen muslimischen Ländern Regeln wie aus der Steinzeit herangezogen werden? Wo u.A. auf Homosexualität die Todesstrafe steht?

Das wird alles unter Islam zusammengefasst und so bleibt nur wenig Raum für die friedliche Seite des Islams. Ich meine es ist verständlich, wenn unsere westliche Kultur sich davor fürchtet. Es wäre an der Zeit, dass der Islam sich von einer anderen Seite zeigt, denn so wird es niemals Akzeptanz erfahren.


Nein, es sind die Gene, harrrrrrrr

aber,

ist es das Christentum, wenn auf die Bibel vereidigte Staatsoberhäupter völkerrechtswidrig fremde Länder überfallen (Irak, Afghanistan)?

ist es das Christentum, wenn katholische Geistliche massenhaft Kinder vergewaltigen?

ist es das Christentum, wenn in Familien mit christlicher Herkunft regelmäßig Kinder schwer mißhandelt und getötet werden?

ist es das Christentum, wenn 40% der Frauen in christlichen Familien Erfahrungen mit häuslicher Gewalt haben?

ist es das Christentum, wenn immer wieder christliche Männer ihre Frauen aus Eifersucht ermorden?

ist es das Christentum, wenn die Kirche Homosexualität als Krankheit sieht und in vielen christlichen Ländern Homosexuelle verfolgt und ermordet werden ?

07.09.2010 19:48
HiddenNickname

Verbreitung der Zwangsheirat

Zwangsverheiratungen sind bis heute in islamischen und hinduistischen Gesellschaften verbreitet, aber auch aus jesidischen, buddhistischen und christlichen Umfeldern sind Fälle bekannt. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF betont, dass eine Menschenrechtsverletzung wie die Zwangsehe nur in einem patriarchalischen Umfeld möglich sei, in denen Mädchen und Frauen benachteiligt und diskriminiert werden. Die Religion übernimmt in diesen Gesellschaften oft die Funktion, eine bestehende Tradition zu rechtfertigen; es gibt aber auch entgegengesetzte Tendenzen.
[Bearbeiten] Islam

Im Islam ist es verboten, Frauen gegen ihren Willen zu verheiraten.[1] Die vor- als auch frühislamische Praxis[/1] sah wahrscheinlich - so der deutsche Islamwissenschaftler Harald Motzki - vor, dass Väter ihre jungfräulichen, als unmündig angesehenen Töchter ungeachtet ihrer Zustimmung verheirateten, während erwachsene Frauen keinen solchen Vormund benötigten, d.h. dahingehend selbstständig agierten.[2] Im Gegensatz dazu stehen Hadithe, denen zufolge der Prophet auch Jungfrauen das Recht eingeräumt habe, einen Heiratsantrag abzulehnen.[2] So heißt es in einem auf Mohammed zurückgeführten Ausspruch aus der Traditionssammlung des Buchari dahingehend wie folgt:[3][4]

„Der Prophet (...) sagte: »Eine ältere Frau darf nur verheiratet werden, wenn dies mit ihr besprochen wurde. Und eine Jungfrau darf nur verheiratet werden, wenn sie der Heirat zustimmt.« Jemand fragte ihn: »O Gesandter Gottes, wie äußert eine Jungfrau ihre Zustimmung?« Er erwiderte: »Sie gibt dadurch ihr Jawort, daß sie schweigt.«“

Des Weiteren verzeichnet Buchari eine Überlieferung, der zufolge der Prophet die Ehe einer zur Heirat gezwungenen Frau ungültig gemacht habe.

http://de.wikipedia.org/w [...] rbeiten]

07.09.2010 19:58
HiddenNickname

Ich werde den Eindruck einfach nicht los, dass es Personen gibt, die die muslimische Bevölkerung und die christlichen Werte in unserem Land gegeneinander ausspielen wollen.

Wenn das so weiter geht, führt es unweigerlich in einen geistigen Religionskrieg.
Hoffentlich nicht mit gewalttätigen Ausgang.

Und Leute wie Sarrazin lassen sich gerne vor den Karren spannen und das einheimische Volk, ob mit oder ohne Migranten aufgewachsen, schreit "HURRA, ENDLICH !"

Wie weit sind wir hierzulande bei der latenten Ausländerfeindlichkeit eigentlich noch davon entfernt wieder einem hinterherzulaufen, der noch viel rassistischere Scheiße (in feinen Zwirn) von sich gibt?

Bei der Umfrage der BILD Zeitung ist mir schlecht geworden und ich fühlte mich mit den 10% GegnerInnen gegen Sarrazins Buch als Außenseiterin.
Als wenn etwas mit mir nicht stimmen würde.



editiert am 07.09.2010 20:00 Beitrag melden Zitatantwort
07.09.2010 20:16
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 19:48:

Im Islam ist es verboten, Frauen gegen ihren Willen zu verheiraten.[1] Die vor- als auch frühislamische Praxis[/1] sah wahrscheinlich - so der deutsche Islamwissenschaftler Harald Motzki - vor, dass Väter ihre jungfräulichen, als unmündig angesehenen Töchter ungeachtet ihrer Zustimmung verheirateten, während erwachsene Frauen keinen solchen Vormund benötigten, d.h. dahingehend selbstständig agierten.[2] Im Gegensatz dazu stehen Hadithe, denen zufolge der Prophet auch Jungfrauen das Recht eingeräumt habe, einen Heiratsantrag abzulehnen.[2] So heißt es in einem auf Mohammed zurückgeführten Ausspruch aus der Traditionssammlung des Buchari dahingehend wie folgt:[3][4]
schweigt.«“
[/4][/3][/2][/2]


Warum ist bei "uns" Pädophile verboten?
Weil Kinder kann nicht eine "informierte Entscheidung" nehmen.

Saudi Arabien glaube sei immer noch ein islamisches Land

Top Saudi cleric: OK for young girls to wed
January 17, 2009
CNN
http://articles.cnn.com/2 [...] PM:WORLD

Young Saudi girl's marriage ended
Media reports say an arranged marriage between a Saudi girl aged eight and a man in his 50s has been annulled, in a case attracting worldwide criticism.
Thursday, 30 April 2009
BBC
Würde die Ehe annulliert ohne alle diese WEltweit Empörung?
Glaube ich nicht, sonst die würden auch eine Gesetz dagegen haben, oder?
http://news.bbc.co.uk/2/hi/8026545.stm

Kinderheirat
http://de.wikipedia.org/wiki/Kinderheirat

Child marriage
http://en.wikipedia.org/w [...] marriage
(die englische Seite kling ausführlicher, aber ic habe nicht gerade die Zeit alle durchzulesen)

Young brides: A miserable life for little girls in Saudi Arabia
Dec 22 2008
The Muslim Woman
http://www.themuslimwoman [...] -arabia/



07.09.2010 20:20
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 16:10:

Nur mal so gefragt, was ist der Islam?

Ist es Ider slam, wenn eine Lehrerin in einer Hauptschule, die überwiegend von Türken besucht wird von ihren männlichen Schüler nicht respektiert und z.T. beschimpft wird, weil sie ja nur eine Frau ist und eine Frau Männern ja nichts zu sagen hat (Freundin von mir ist in HH als Lehrerin tätig und erzählt immer wieder von solchen Begegnungen)?

Ist es der Islam, wenn ein Bruder seine Schwester tötet -wegen der Ehre?

Ist es der Islam, wenn Frauen dazu gezwungen werden Burkas zu tragen, damit sie bloß kein anderer sieht?

Ist es der Islam, wenn im Namen Allahs tausende Menschen durch Selbstmordattentate feige ermordet werden?

Ist es der Islam, wenn Frauen zwangsverheiratet werden?

Ist es der Islam, wenn in Afganistan ein nicht verheiratetes Paar gesteinigt wird, weil
es unverheiratet war und Geschlechtsverkehr hatte?

Ist es der Islam, wenn zur Rechtsprechung in manchen muslimischen Ländern Regeln wie aus der Steinzeit herangezogen werden? Wo u.A. auf Homosexualität die Todesstrafe steht?

Das wird alles unter Islam zusammengefasst und so bleibt nur wenig Raum für die friedliche Seite des Islams. Ich meine es ist verständlich, wenn unsere westliche Kultur sich davor fürchtet. Es wäre an der Zeit, dass der Islam sich von einer anderen Seite zeigt, denn so wird es niemals Akzeptanz erfahren.


Das ist der patriarchalische, politische Islam.
Ein Feindbild, welches gerne von beiden Seiten aufrecht erhalten wird.

Sowohl von Seiten der Islam-Kritiker wie auch von der Glaubensgemeinschaft selber.
Und die Radikalen auf beiden Seiten haben gegenüber der schweigenden Mehrheit die Aufmerksamkeit.



editiert am 07.09.2010 20:25 Beitrag melden Zitatantwort
07.09.2010 20:29
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 20:16:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 19:48:

Im Islam ist es verboten, Frauen gegen ihren Willen zu verheiraten.[1] Die vor- als auch frühislamische Praxis[/1] sah wahrscheinlich - so der deutsche Islamwissenschaftler Harald Motzki - vor, dass Väter ihre jungfräulichen, als unmündig angesehenen Töchter ungeachtet ihrer Zustimmung verheirateten, während erwachsene Frauen keinen solchen Vormund benötigten, d.h. dahingehend selbstständig agierten.[2] Im Gegensatz dazu stehen Hadithe, denen zufolge der Prophet auch Jungfrauen das Recht eingeräumt habe, einen Heiratsantrag abzulehnen.[2] So heißt es in einem auf Mohammed zurückgeführten Ausspruch aus der Traditionssammlung des Buchari dahingehend wie folgt:[3][4]
schweigt.«“
[/4][/3][/2][/2]


Warum ist bei "uns" Pädophile verboten?
Weil Kinder kann nicht eine "informierte Entscheidung" nehmen.

Saudi Arabien glaube sei immer noch ein islamisches Land

Top Saudi cleric: OK for young girls to wed
January 17, 2009
CNN
http://articles.cnn.com/2 [...] PM:WORLD

Young Saudi girl's marriage ended
Media reports say an arranged marriage between a Saudi girl aged eight and a man in his 50s has been annulled, in a case attracting worldwide criticism.
Thursday, 30 April 2009
BBC
Würde die Ehe annulliert ohne alle diese WEltweit Empörung?
Glaube ich nicht, sonst die würden auch eine Gesetz dagegen haben, oder?
http://news.bbc.co.uk/2/hi/8026545.stm

Kinderheirat
http://de.wikipedia.org/wiki/Kinderheirat

Child marriage
http://en.wikipedia.org/w [...] marriage
(die englische Seite kling ausführlicher, aber ic habe nicht gerade die Zeit alle durchzulesen)

Young brides: A miserable life for little girls in Saudi Arabia
Dec 22 2008
The Muslim Woman
http://www.themuslimwoman [...] -arabia/



Ja,
es wird leider immer noch gemacht,
es "passiert" und von menschenverachtenden Traditionalisten wird
dafür auch oft "der" Islam v o r g e s c h o b e n,
aber:
es IST UNislamisch. Fakt.

Ebenso,
wie für das Zwangsheiraten von jungen Mädchen oftmals das Leben von
Mohammed vorgeschoben wird...weil Aisha sehr jung war.
Alles falsch, menschenverachtend, - keine Frage, und:
UNislamisch.


07.09.2010 20:36
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 20:29:

Zitat
Top Saudi cleric: OK for young girls to wed
January 17, 2009
CNN
http://articles.cnn.com/2 [...] PM:WORLD


Ja,
es wird leider immer noch gemacht,
es "passiert" und von menschenverachtenden Traditionalisten wird
dafür auch oft "der" Islam v o r g e s c h o b e n,
aber:
es IST UNislamisch. Fakt.

Ebenso,
wie für das Zwangsheiraten von jungen Mädchen oftmals das Leben von
Mohammed vorgeschoben wird...weil Aisha sehr jung war.
Alles falsch, menschenverachtend, - keine Frage, und:
UNislamisch.


Also, ich lesen in dem Artikel von CNN "Top Saudi Imam sagte: Kindheitat ist erlaubt"
Quran gibt es ein, Interpretationen hunderte.....

07.09.2010 20:39
HiddenNickname

Der deutsche Staat bezahlt aus Steuergeldern katholische Geistliche und Lehrer, die massenhaft Kinder vergewaltigen


editiert am 07.09.2010 20:40 Beitrag melden Zitatantwort
07.09.2010 20:43
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 20:39:

Der deutsche Staat bezahlt aus Steuergeldern katholische Geistliche und Lehrer, die massenhaft Kinder vergewaltigen


und was hat mit dem islam zu tun?

07.09.2010 20:43
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 07.09.2010 um 20:39:

Der deutsche Staat bezahlt aus Steuergeldern katholische Geistliche und Lehrer, die massenhaft Kinder vergewaltigen


ist deswegen Kinderheiraten gut?
sollten vielleicht alle unsere Mädchen bei 5 heiraten?

(übrigens, wie viel Geld gibt die Deutsche Regierung aus für alle die unterschiedliche Türkische und Muslimische Verein und Moschee? )


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<