Forum » Beziehung, Erotik & Liebe » Thread

Wie gestaltet ihr euer Singleleben?

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 |

10.02.2018 15:32
von:
Magnolia1984
Status: offline  

Hallo zusammen,

ich bin gerade in einer Phase, in der ich erstmals wieder seit langem Single bin. Ich hatte davor längere Beziehungen bzw. gab es auch zwischen den Beziehungen keine längere Phase des "Alleinseins."

Ich muss sagen, einerseits genieße ich es, allein zu sein. Manchmal macht es mir aber auch zu schaffen. Ich unternehme dann bestimmte Dinge nicht, die ich früher zu zweit gemacht hätte (z.B. Veranstaltungen besuchen, in der Natur wandern etc...)

Es gibt auch einiges, was ich gerne allein tue (Sport machen, ins Schwimmbad oder Kino gehen), aber manchmal fehlt mir etwas, dabei finde ich es sehr wichtig, allein sein zu können.

Ich hatte eben bisher ein Beziehungsmuster der "Übergänge" und war einfach nie allein ... ich habe mich sogar danach gesehnt, mal für mich zu sein und nun wo ich es bin, fällt es mir nicht leicht ...

Wie gestaltet ihr also die Zeit?
Grüße

10.02.2018 15:37
von:
DarlingHarbou..
Status: mobile  

Also ich geh ungern allein ins kino u hab genug kollegen, die mindestens 2 mal d woxhe ins kino gehen...

Fitness allein,nicht schön, aber gut zu mir, also mach ich es

Reisen selten allein, mit freunden

Allein? Ich arbeite ohne ende, alles andere als gut
Ich such mir neue aufgaben

Also vorausgesetzt man ist single

editiert am 10.02.2018 16:27 Beitrag melden Zitatantwort
10.02.2018 15:37
von:
fuerMelissa
Status: offline  

ich gestalte es so, dass ich möglichst bald nicht mehr Single bin.

was glaubst Du eigentlich ?



10.02.2018 15:57
von:
LadyDarkhallo..
Status: mobile  

ZitatfuerMelissa schrieb am 10.02.2018 um 15:37:

ich gestalte es so, dass ich möglichst bald nicht mehr Single bin.



Dem würde ich mich anschließen XD

10.02.2018 16:42
von:
Black6Butterf..
Status: mobile  

Ich bin seit 27 Jahren single, und habe mich noch so gut wie keinen einzigen Tag dabei gelangweilt Für mich gibt es keine Aktivitäten zur Freizeitgestaltung, wo ich auf die Anwesenheit anderer Leute angewiesen wäre. Gebe aber auch zu, dass ich die letzten Jahre auch extrem viel gearbeitet habe, und mit zusätzlichen Weiterbildungen eh immer eine berufliche Doppelt- und Dreifachbelastung hatte.

Diese habe ich glücklicherweise nicht mehr, und habe trotzdem genug Möglichkeiten meine Zeit zu gestalten. Ich reise viel (und alleine zu reisen ist sooo entspannend!), gehe regelmäßig ins Improtheater, besuche sehr oft Konzerte, gehe auf Parties (meist dann aber doch mit Freunden und nicht allein ). Ich habe auch kein Problem alleine brunchen oder essen zu gehen. Auch wenn es manchmal schon mehr Spaß macht, sich dabei unterhalten zu können. Aber ich nutze die Zeit alleine auch einfach gerne, um mich selbst zu reflektieren.

Ich persönlich finde es sogar ehr gruselig, wenn andere Leute nichts mit sich alleine anfangen können und eigentlich immer nur möglichst schnell die nächste Beziehung suchen. Während es andere ehr komisch finden, dass ich es tatsächlich sogar genieße allein zu sein, und eine Beziehung für mich nur die Kirsche auf der Sahnetorte des Lebens wäre. Die ich mir natürlich irgendwann auch wünsche - aber bis dahin schmeckt die Sahnetorte ohne Kirsche trotzdem genauso gut

editiert am 10.02.2018 16:45 Beitrag melden Zitatantwort
10.02.2018 17:12
von:
Cabi
Status: mobile  

Das Alleinsein muss man echt lernen, wenn man nur in Beziehungen war.

Mit Freunden treffen, aber auch schaunen, was einem, mit allein sein, gut tut.
Ist eine ganz andere Erfahrung. Und stärkt einen. Wenn Du das kannst, ist das für eine Beziehung nur förderlich.

10.02.2018 17:32
von:
Marina0586
Status: offline  

Single sein heißt erstmal nicht alleine sein. Es gibt ja noch Freunde, Familie und Kollegen. Aber alleine sein ist eine Kunst. Ich hatte es immer gehasst, wollte unbedingt eine Beziehung. Als die vorbei war, stand ich wieder alleine da. Mit einem Unterschied: ich habe dieses Mal nicht nach einer Beziehung gesucht sondern entschieden, alleine sein zu lernen.

Nur wenn wir alleine sind, können wir lernen mit uns selbst und unserer inneren Stimme in Kontakt zu kommen. In einer Welt, die immer hektischer wird, halte ich das für sinnvoll. Ich male und zeichne. Dann sitze ich stundenlang alleine im Zimmer. Keine Musik und nichts. Stille und die Farben.

Ich geh aber auch alleine aus, ins Kino oder in den Urlaub. Bei Gruppenreisen sind z.B. genug Leute dabei, da gibt es immer welche, um abends noch was zu trinken und zu quatschen.

Wichtig fand ich auch, mich bewusst für eine Beziehung mit mir zu entscheiden. Ich bin meine Liebhaberin (...), ich kaufe mir Blumen und Pralinen. Alles was ich damals für meine Ex getan habe, gönne ich jetzt mir. Ich verwöhne mich. Da darf es auch mal ein Schaumbad sein, nicht immer nur schnell unter die Dusche hüpfen.

Also finde heraus, was dir gut tut. Was du jetzt in diesem Moment brauchst. Und gib es dir...

Schönes Wochenende

Gruß Marina

10.02.2018 21:58
von:
Magnolia1984
Status: offline  

ZitatBlack6Butterfly schrieb am 10.02.2018 um 16:42:

Ich bin seit 27 Jahren single, und habe mich noch so gut wie keinen einzigen Tag dabei gelangweilt Für mich gibt es keine Aktivitäten zur Freizeitgestaltung, wo ich auf die Anwesenheit anderer Leute angewiesen wäre. Gebe aber auch zu, dass ich die letzten Jahre auch extrem viel gearbeitet habe, und mit zusätzlichen Weiterbildungen eh immer eine berufliche Doppelt- und Dreifachbelastung hatte.

Diese habe ich glücklicherweise nicht mehr, und habe trotzdem genug Möglichkeiten meine Zeit zu gestalten. Ich reise viel (und alleine zu reisen ist sooo entspannend!), gehe regelmäßig ins Improtheater, besuche sehr oft Konzerte, gehe auf Parties (meist dann aber doch mit Freunden und nicht allein ). Ich habe auch kein Problem alleine brunchen oder essen zu gehen. Auch wenn es manchmal schon mehr Spaß macht, sich dabei unterhalten zu können. Aber ich nutze die Zeit alleine auch einfach gerne, um mich selbst zu reflektieren.

Ich persönlich finde es sogar ehr gruselig, wenn andere Leute nichts mit sich alleine anfangen können und eigentlich immer nur möglichst schnell die nächste Beziehung suchen. Während es andere ehr komisch finden, dass ich es tatsächlich sogar genieße allein zu sein, und eine Beziehung für mich nur die Kirsche auf der Sahnetorte des Lebens wäre. Die ich mir natürlich irgendwann auch wünsche - aber bis dahin schmeckt die Sahnetorte ohne Kirsche trotzdem genauso gut


sehr schön geschrieben. Ins Restaurant gehe ich auch gerne allein.
Ich gestehe, eine Reise habe ich noch nie allein gemacht, könnte ich mir aber mal vornehmen. Wieso eigentlich nicht? Da müsste man dann aber wirklich schauen, wie man sie die Abende gestaltet... Theater, Konzerte etc. ... wieso nicht?
Wenn man schnell die nächste Beziehung sucht, ist das sicherlich ein erlerntes Muster. Man gibt sich in der Beziehung lieber mit weniger zufrieden als allein zu sein und genau das wollte ich nicht mehr ...
Mir war auch klar, dass ich mich dann erstmal wieder finden muss ...

und klar strebt man wieder danach, nicht Single zu sein, wobei es sicherlich auch so ist, dass eine Phase des Alleinseins einem hilft, vielleicht auch in Beziehungen anders zu entscheiden ...

10.02.2018 22:05
von:
Magnolia1984
Status: offline  

ZitatMarina0586 schrieb am 10.02.2018 um 17:32:

Single sein heißt erstmal nicht alleine sein. Es gibt ja noch Freunde, Familie und Kollegen. Aber alleine sein ist eine Kunst. Ich hatte es immer gehasst, wollte unbedingt eine Beziehung. Als die vorbei war, stand ich wieder alleine da. Mit einem Unterschied: ich habe dieses Mal nicht nach einer Beziehung gesucht sondern entschieden, alleine sein zu lernen.

Nur wenn wir alleine sind, können wir lernen mit uns selbst und unserer inneren Stimme in Kontakt zu kommen. In einer Welt, die immer hektischer wird, halte ich das für sinnvoll. Ich male und zeichne. Dann sitze ich stundenlang alleine im Zimmer. Keine Musik und nichts. Stille und die Farben.

Ich geh aber auch alleine aus, ins Kino oder in den Urlaub. Bei Gruppenreisen sind z.B. genug Leute dabei, da gibt es immer welche, um abends noch was zu trinken und zu quatschen.

Wichtig fand ich auch, mich bewusst für eine Beziehung mit mir zu entscheiden. Ich bin meine Liebhaberin (...), ich kaufe mir Blumen und Pralinen. Alles was ich damals für meine Ex getan habe, gönne ich jetzt mir. Ich verwöhne mich. Da darf es auch mal ein Schaumbad sein, nicht immer nur schnell unter die Dusche hüpfen.

Also finde heraus, was dir gut tut. Was du jetzt in diesem Moment brauchst. Und gib es dir...

Schönes Wochenende

Gruß Marina


Danke!

10.02.2018 22:12
von:
Spielart
Status: mobile  

Es geht nicht mit und es geht nicht ohne. Somit ist der Polarität des Lebens bestens Tribut gezollt.

10.02.2018 22:27
von:
Marla86
Status: offline  

ZitatBlack6Butterfly schrieb am 10.02.2018 um 16:42:
Ich persönlich finde es sogar ehr gruselig, wenn andere Leute nichts mit sich alleine anfangen können


Dito. Finde es wichtig, dass man sich selbst auch ertragen kann. Nicht, dass sich jetzt alle anderen angegriffen fühlen: Natürlich ist "Einsamkeit" manchmal scheiße-schwer. Weiß ich! Aber ich würde keine Partnerin wollen, die sich nicht alleine beschäftigen kann. Sondern eine, die es genießt auch mal für sich zu sein.

10.02.2018 22:35
von:
Marla86
Status: offline  

PS: Ich glaube, dass man sich durch den Schmerz der "Einsamkeit" wühlen und danach lernen kann, wie man auf eine gute Art mit sich selbst umgeht. Zum Beispiel alleine Sachen machen, die man wirklich gerne macht. Dann merkt man, dass es gar nicht so wild ist, wenn man sich mal selbst ertragen muss ... äh DARF

10.02.2018 22:38
von:
Spring17
Status: offline  

Ich mag das Wort Alleinstehend gerne, statt Single. Wenn man es auseinander nimmt ergibt es eine tolle Botschaft: allein stehend.

Mein Leben ist eine Mischung aus Zeit mit Freunden, Sport und Zeit mit mir selbst. Manche Sachen musste ich mich überwinden alleine zu tuen z.B. wandern gehen, ins Museum, reisen. Doch es waren überwiegend gute Erfahrungen.



10.02.2018 22:41
von:
Weirdo2013
Status: offline  

ZitatSpielart schrieb am 10.02.2018 um 22:12:

Es geht nicht mit und es geht nicht ohne. Somit ist der Polarität des Lebens bestens Tribut gezollt.


Tribut zahlen liest sich sehr dramatisch Kannst du für mich deine Sätze übersetzen?

11.02.2018 01:14
von:
troeffle
Status: mobile  

Guten Abend zusammen,

ich hab die Unterhaltung hier grade überflogen und mir fiel auf, einige von euch gehen wohl gerne alleine essen.

Jetzt frag ich mich, meint ihr dabei ausgiebig freitags / samstags abends essen zu gehen oder eher zwischen durch. Also wenn ihr unterwegs seid und hunger habt.

Mich interessiert es einfach nur (frei von jeglicher Wertung!). Da für mich einfach das größte an einem Besuch in einem Restaurant ist, dies mit jemandem gemeinsam zu machen. Sich dabei nett zu unterhalten während man auf sein Essen wartet, usw.

Vielleicht liegt für euch ja auch einfach der Höhepunkt des Besuchs in dem Genuss der zubereiteten Speisen.

Wie gesagt, keine Wertung Ich hab auch bis jetzt ehrlich gesagt noch nie jemanden alleine im Restaurant gesehen.

Liebe Grüße

11.02.2018 08:54
von:
Trixie757
Status: offline  

Meine Güte, Leute, LesaKernTeam, es ist Venus Jahr, macht endlich mal hinne, dann müsst ihr hier nicht andauernd übers essen schreiben...

11.02.2018 09:11
von:
Kesha4you
Status: online  

ZitatMagnolia1984 schrieb am 10.02.2018 um 15:32:

Hallo zusammen,

ich bin gerade in einer Phase, in der ich erstmals wieder seit langem Single bin. Ich hatte davor längere Beziehungen bzw. gab es auch zwischen den Beziehungen keine längere Phase des "Alleinseins."

Ich muss sagen, einerseits genieße ich es, allein zu sein. Manchmal macht es mir aber auch zu schaffen. Ich unternehme dann bestimmte Dinge nicht, die ich früher zu zweit gemacht hätte (z.B. Veranstaltungen besuchen, in der Natur wandern etc...)

Es gibt auch einiges, was ich gerne allein tue (Sport machen, ins Schwimmbad oder Kino gehen), aber manchmal fehlt mir etwas, dabei finde ich es sehr wichtig, allein sein zu können.

Ich hatte eben bisher ein Beziehungsmuster der "Übergänge" und war einfach nie allein ... ich habe mich sogar danach gesehnt, mal für mich zu sein und nun wo ich es bin, fällt es mir nicht leicht ...

Wie gestaltet ihr also die Zeit?
Grüße


Ich weiß genau was du meinst mir geht es gerade ähnlich. Einerseits bin ich froh und geniesse die Zeit und andererseits fehlt da etwas. Das Gefühl ist nicht immer greifbar aber es ist immer da. Klar ich arbeite viel und dann ist da auch noch die Familie, die Zeit fordert aber dann kommt dieser Moment, wo man die Tür hinter sich schließt, einmal tief ausatmet und denkt "endlich allein" und man spürt das da noch etwas ist, was man in dem Moment nicht packen kann, dann aber doch stärker wird. Was wäre wenn jemand auf dich zulaufen würde, einen stürmisch umarmt und einem ins Ohr flüstert das man froh ist das du wieder da bist.

Versteht mich nicht falsch ich bin lieber aus den richtigen Gründen allein als aus den falschen mit jemandem zusammen. Aber es muss halt passen sonst bleib ich Single. Bis dahin mache ich viel mit der Familie und arbeite viel.

Liebe Grüße

11.02.2018 09:11
von:
Kesha4you
Status: online  

ZitatMagnolia1984 schrieb am 10.02.2018 um 15:32:

Hallo zusammen,

ich bin gerade in einer Phase, in der ich erstmals wieder seit langem Single bin. Ich hatte davor längere Beziehungen bzw. gab es auch zwischen den Beziehungen keine längere Phase des "Alleinseins."

Ich muss sagen, einerseits genieße ich es, allein zu sein. Manchmal macht es mir aber auch zu schaffen. Ich unternehme dann bestimmte Dinge nicht, die ich früher zu zweit gemacht hätte (z.B. Veranstaltungen besuchen, in der Natur wandern etc...)

Es gibt auch einiges, was ich gerne allein tue (Sport machen, ins Schwimmbad oder Kino gehen), aber manchmal fehlt mir etwas, dabei finde ich es sehr wichtig, allein sein zu können.

Ich hatte eben bisher ein Beziehungsmuster der "Übergänge" und war einfach nie allein ... ich habe mich sogar danach gesehnt, mal für mich zu sein und nun wo ich es bin, fällt es mir nicht leicht ...

Wie gestaltet ihr also die Zeit?
Grüße


Ich weiß genau was du meinst mir geht es gerade ähnlich. Einerseits bin ich froh und geniesse die Zeit und andererseits fehlt da etwas. Das Gefühl ist nicht immer greifbar aber es ist immer da. Klar ich arbeite viel und dann ist da auch noch die Familie, die Zeit fordert aber dann kommt dieser Moment, wo man die Tür hinter sich schließt, einmal tief ausatmet und denkt "endlich allein" und man spürt das da noch etwas ist, was man in dem Moment nicht packen kann, dann aber doch stärker wird. Was wäre wenn jemand auf dich zulaufen würde, einen stürmisch umarmt und einem ins Ohr flüstert das man froh ist das du wieder da bist.

Versteht mich nicht falsch ich bin lieber aus den richtigen Gründen allein als aus den falschen mit jemandem zusammen. Aber es muss halt passen sonst bleib ich Single. Bis dahin mache ich viel mit der Familie und arbeite viel.

Liebe Grüße

11.02.2018 11:04
von:
knubbelchen71..
Status: mobile  

Hi Zusammen

tat gerade gut eure Posts zu lesen.
Ich bin nun seit einer Woche allein und weiss auch noch nicht so ganz wie ich damit umgehen soll.
Ich war bis jetzt immer in Beziehungen und habe erst einmal für 1 Jahr alleine gewohnt.
Nun sitz ich in einer Wohnung und bin nicht glücklich damit.

Es ist alles so komisch. Ich koche nicht mehr für mich allein und fürchte mich vor jedem Abend der kommt.
Mein Chef hat gerade sicher die grösste Freude an mir. Ich versuch mich wohl mit Arbeit abzulenken, Hauptsache nicht nach Hause müssen.

Vielleicht wird es bald besser wenn es wärmer wird und man wieder mehr draussen sein kann, ich weiss es nicht.

Irgendwie sehne ich mich nach jemandem an meiner Seite, andererseits habe ich mir vorgenommen, nicht schon wieder zur "nächsten" zu rennen.

Das bitterste ist, dass ich kaum schlafen kann.
Ich vermiss die Nähe beim Einschlafen und mein Kopf rattert die halbe Nacht durch.....das lässt mich wirklich fast durchdrehen.

Dieses ist das erste Wochenende allein, ich weiss nichts mit mir anzufangen. Ist das bitter, wirklich.


11.02.2018 14:00
von:
LeapOfFaith
Status: offline  

Es ist doch ein großer Unterschied, ob ich grundsätzlich Single oder frisch getrennt bin.

Der Trennungsschmerz, das Verabschieden aus einer Beziehung und sich ohne einen bestimmten Menschen neu zu sortieren sind echt große Aufgaben, die ihre Zeit und ihre Kraft brauchen.

Einfach nur Single zu sein, ohne jemanden zu vermissen, ist viel einfacher - finde ich zumindest. Ich kann mein Singleleben die meiste Zeit sehr genießen und richte mir alles so ein, wie es für mich gut ist. Das hat etwas sehr Entspanntes und Ruhiges, und lustig hab ich's auch - allein oder mit Freund*innen. Es ist eine gute Möglichkeit, mich besser kennenzulernen.

Für manche Menschen hat der Status Single scheinbar etwas Negatives, irgendwie Peinliches - das hab ich echt nie verstanden. Ein Mensch ist doch immer gleich viel wert, egal, ob in einer Beziehung oder nicht. Mir schreibt doch niemand meine Liebenswürdigkeit zu oder ab.

Frisch getrennt fühlt sich das anders an, aber das liegt eher daran, dass eine bestimmte Person nicht mehr mit einem zusammensein mag. Das tut schrecklich weh, und ich wünsche allen, die da gerade durchmüssen, viel Kraft, nette Begleitung und dass es ganz bald schon einfacher wird


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 | 3 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<