Forum » Coming Out » Thread

Outing mit 41 ...

Thema abonnieren antworten


14.02.2018 20:31
von:
monika77
Status: offline  

Hallo alle zusammen
Ich bin neu hier und habe beim durchlesen diese Geschichte gefunden:

„Ich bin noch nicht so lange hier angemeldet und kenne mich deshalb hier nicht so aus (sorry schon mal im Voraus falls das hier nicht herein passt)
Also zu meinem Problem: seit einiger Zeit bin ich mir einigermaßen sicher Lesbisch/Bi-sexuell zu sein, also möchte ich es auch gerne meinem Mitmenschen mitteilen. Jedoch habe ich furchtbare Angst davor, da ich in letzter Zeit immer wieder schwulen/lesbisch-feindliche Sprüche von meinem näheren Umfeld mitbekommen habe.
Nebenbei waren auch immer wieder Aussagen von Freunden dabei wo sie mit anderen Worten gesagt haben, dass sie sich anderes verhalten würden wenn ich lesbisch wäre (in der Umkleide, oder bei Auswärtsübernachtungen- von der Schule zum Beispiel)
Also meine Frage an euch: wie haben eure Eltern/ Verwandte/... reagiert?
Verhalten sich eure weiblichen Freundinnen seitdem anders/ haben sie vor eurem Outing auch so etwas anklingen lassen?
Wie/wo/wann habt ihr es allen gesagt?“

Ich hätte die Geschichte nicht anders geschrieben. Mein Problem ist, dass ich nicht 15 Jahre alt bin, sondern 41 Jahre bin, ich hatte nie eine richtige Beziehung mit einem Mann, trotzdem hofft meine Familie, dass ich Hetero bin. Ich bin lesbisch so viel steht fest. Aber in unserer Familie wird nicht darüber gesprochen, oder sehr feindlich …
Was ich noch erwähnen sollte wir wohnen auch alle unter einem Dach …
Ich möchte so gerne eine Beziehung mit einer Frau, aber immer wenn ich jemanden schreibe ich habe mich noch nicht geoutet mit 41 und wohne mit meiner Familie zusammen werde ich als Freak angesehen …

Was denk ihr darüber?


14.02.2018 22:04
von:
Weirdo2013
Status: offline  

Zitatmonika77 schrieb am 14.02.2018 um 20:31:

(...)
Mein Problem ist, dass ich nicht 15 Jahre alt bin, sondern 41 Jahre bin, ich hatte nie eine richtige Beziehung mit einem Mann, trotzdem hofft meine Familie, dass ich Hetero bin. Ich bin lesbisch so viel steht fest. Aber in unserer Familie wird nicht darüber gesprochen, oder sehr feindlich …
Was ich noch erwähnen sollte wir wohnen auch alle unter einem Dach …
Ich möchte so gerne eine Beziehung mit einer Frau, aber immer wenn ich jemanden schreibe ich habe mich noch nicht geoutet mit 41 und wohne mit meiner Familie zusammen werde ich als Freak angesehen …

Was denk ihr darüber?


Was denke ich darüber...auf keinen Fall, dass du ein Freak bist. Und was andere denken, sollte dich vielleicht nicht so sehr beschäftigen wie dein eigenes Denken, Empfinden und Leben. Hast du dir schon mal überlegt zu einer Coming-Out-Gruppe zu gehen? Oder zu einem Lesben-Stammtisch? Oder irgendeinen Offline-Kontakt in der "Szene" zu suchen? Vielleicht wäre es eine leichtere Möglichkeit für dich herauszufinden, was du wirklich möchtest und dir hierfür auch Unterstützung zu holen. Inmitten von Lesben, Gays etc. fühlt man sich weniger "falsch" und tankt ein gewisses Selbstverständnis bzw. Selbstbewusstsein. Nicht immer Hängt natürlich von den Leuten ab. Wenn sie "doof" sind, dann einfach weiter suchen. Ich selbst würde nie wieder mit einer Frau zusammen sein wollen, welche nicht zu ihrem Lesbischsein und somit auch nicht zu mir stehen kann. Denn dies wäre die Konsequenz - Verheimlichen bedeutet Verleugnen, Lügen, Verstecken. Deines Selbst und deiner Liebe. Manche machen es dennoch - für mich ist das nichts. Aber, dies ist wirklich eine sehr persönliche Entscheidung und braucht eine gewisse Findungszeit. Ich wünsche dir viel Glück auf deinem Weg und ein wenig Mut

14.02.2018 23:18
von:
para_siempre
Status: offline  

@TE
Zieh aus, wohne alleine, nabel dich ab, oute dich. Es ist DEIN Leben, nicht das von anderen Leuten. Deine Familie interessiert nicht, du bist kein Kleinkind mehr! Was anderes wirst du von mir nicht hören. Du hast gefragt, ich habe ehrlich geantwortet.

14.02.2018 23:54
von:
Weirdo2013
Status: offline  

Jetzetle, Monika Habe extra für dich geguckt, wann wieder was in München los ist. Und siehe da - am 08.03, dem Internat. Frauentag, findet eine Frauenparty statt. Da gehst du einfach hin - Alleine oder du suchst dir jemanden als Begleitung. Völlig Banane! Das Schlimmste was dir passieren kann - Musik und Tanzen. Und wer weiss, vielleicht auch nette Gespräche und Erlebnisse Fängt auch schon um 19:00 an

http://www.frauenfest-muenchen.de/wb/
Das GROSSE "Afterwork Clubbing"-Frauenfest

Wir feiern mit Euch auch in der Woche. Raus aus dem Alltag, rein in die Party – direkt zum Feierabend von 19 Uhr bis Mitternacht.
Unser Motto „come together – talk & dance“ soll Euch animieren, auf unseren Abenden offen auf Andere zuzugehen und neugierig für neue Bekanntschaften zu sein.
In einer Zeit, in der das Internet und das virtuelle Kennenlernen sehr dominant geworden sind, kommen zwischenmenschliche Begegnungen leider viel zu oft zu kurz.
Seid Ihr als Gruppe unterwegs? Dann schaut doch einfach mal, ob vielleicht Eine irgendwo alleine steht und Ihr sie in Eure Runde einladen könnt.
Kommst Du alleine? Trau Dich und gehe freundlich auf jemanden zu. Womöglich ist die Andere ja noch schüchterner als Du selbst ;-)

Im Endeffekt entscheidet sowieso die Sympathie. Also setzt Euer freundlichstes Lächeln auf und los geht’s :-)

editiert am 14.02.2018 23:57 Beitrag melden Zitatantwort
15.02.2018 09:24
von:
monika77
Status: offline  

Vielen lieben Dank für die netten Worte.
Ihr habt alle Recht, ich werde es erstmals mit Coming-Out-Gruppe, oder einem Lesben-Stammtisch versuchen. Paar Nächte darüber schlafen und danach werde ich es einfach meiner Familie beichten, ich bin doch alt genug damit umzugehen, auch wenn sie negativ darauf reagieren und danach langsam meine eigene Wohnung suchen. Ich möchte gerne jemand an meiner Seite haben und möchte dass sie weist, dass ich zu ihr stehe … Also ich habe mit schon paar Termine ausgesucht, ich werde dort alleine gehen, was ich auch noch nie gemacht habe und lassen wir uns überraschen was kommt … Ich danke euch.

15.02.2018 11:27
von:
Spielart
Status: offline  

Liebe Monika,

in diesem fortgeschrittenem Alter sollte es eigentlich nicht mehr um die (Ursprungs)familie gehen. Es ist uninteressant, was sie dazu meinen. Deine Uhr läuft und es geht nur darum, dass du dein Leben und die dir geschenkte Zeit so gestaltest, wie du es dir für dich wünschst. Ich hatte mein Coming-out ebenfalls recht spät. Dachte damals, dass meine Eltern es ganz schrecklich finden werden. Dennoch wurde es besser aufgenommen als ich vermutet hatte. Es geht tatsächlich - sogar aus voreingenommenen und homophoben Menschen können akzeptierede werden, wenn sie Zeit und Gelegenheit bekommen, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen. Blut ist dicker als Wasser. Traue dich um deinetwegen dein Leben so zu leben, wie du es willst. Alles Gute.

16.02.2018 09:32
von:
LoveYourself9..
Status: offline  

Ich finde Spielart hat es gut zusammengefasst. Außerdem, je selbstbewusster man sein Lesbischsein verkauft, desto unantastbarer ist man. Es ist ja keine Krankheit, sondern es ist eine Orientierung. Insofern solltest du, Monika, auch nicht von Beichte sprechen, denn du hast ja nichts verbrochen. Und die total Intoleranten sollte man links liegen lassen. Die Anderen brauchen halt die Zeit sich daran zu gewöhnen bzw. einige werden dir auch sagen, sie haben es geahnt . Also Kopf hoch und durch. Es ist ein Teil deiner Persönlichkeit, die auch gelebt und nichtz versteckt werden will.

16.02.2018 13:02
von:
damdadam
Status: offline  

Liebe Monika, ich kenne deine Gründe nicht, weswegen du zu Hause lebst. Mein Weg wäre jedoch, mich erstmal unabhängig zu machen und eine Wohnung zu suchen, mein eigenes Leben aufzubauen, um zu meinem Hafen zurückkommen zu können..um mich aus dieser Situation heraus zu outen..aber du findest deinen Weg. Vertrau dir.
Viele Grüße damdadam

16.02.2018 18:19
von:
Daphne2001
Status: offline  

Zitatdamdadam schrieb am 16.02.2018 um 13:02:

Mein Weg wäre jedoch, mich erstmal unabhängig zu machen und eine Wohnung zu suchen, mein eigenes Leben aufzubauen,


Im Großraum München findest du nicht so leicht eine Wohnung.

17.02.2018 09:27
von:
matthea
Status: offline  

Dann findest du eben schwer eine. Andere Leute wohnen ja auch...
Ich denke, es kommt immer darauf an, wie wichtig dir etwas ist. Monika sagt ja, dass sie nicht alleine sein kann und deshalb mit Mutter und Schwester zusammen wohnt. Da scheint es ein anderes Grundproblem als Wohnraummangel aufgrund der geographischen Lage zu geben.
Ich meine, dass es gut wäre - und mit Ü40 allerhöchste Zeit - mal hinzugucken, was das eigene Leben so einschränkt. Welche Glaubenssätze lebt man, tut einem das eigene Leben, so wie man es sich eingerichtet hat, überhaupt gut, lebt man seine Wünsche und Träume so weit möglich aus? Monika spürt, dass das nicht so ist, sie wünscht sich etwas anderes. Ein erster Schritt das zu bekommen, was sie sich wünscht, könnte sein, dass sie sich endlich abnabelt. Das ist meines Erachtens eine Entwicklungsaufgabe, die wir alle leisten müssen. Insbesondere, wenn wir uns eine Partnerschaft wünschen.
Eine eigene Wohnung kann dabei sehr hilfreich sein.

17.02.2018 18:45
von:
monika77
Status: offline  

Ich bin sehr dankbar für alle eure Ratschläge und ich finde alle haben ein bisschen Recht ... Ich werde Schritt für Schritt nach vorne gehen ..
Ich danke euch allen für die gute Ratschläge und die lieben Worte. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Seite gefunden habe, das ich euch gefunden habe …



17.02.2018 18:46
von:
monika77
Status: offline  

Ich bin sehr dankbar für alle eure Ratschläge und ich finde alle haben ein bisschen Recht ... Ich werde Schritt für Schritt nach vorne gehen ..
Ich danke euch allen für die gute Ratschläge und die lieben Worte. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Seite gefunden habe, das ich euch gefunden habe …



25.02.2018 03:14
von:
snulla
Status: mobile  

hallo monika,

ein paar tage sind vergangen und vielleicht hast du dich ja inzwischen getraut was zu sagen?

ich weiß ja nicht warum du noch zuhause lebst, warum du noch nie eine richtige beziehung hattest, und warum du so eine angst vorm outing hast. aber es scheint, du hattest ein wenig angst vorm leben? warst lange im schneckenhaus? bist vielleicht eine spätzünderin?

das ist doch alles nicht schlimm. anscheinend bist du jetzt langsam soweit dich in die welt zu wagen. zu dir selbst zu stehen. du brauchst zuhause nicht zu „beichten“ - du bist lesbisch, das ist vollkommen normal und da ist gut so!

also raus in die welt und halte uns auf dem laufenden!

alles gute!

25.02.2018 10:05
von:
Yersynya
Status: offline  

Hallo Monika,

weiss nicht, ob es Absicht ist, aber dein Profil ist für alle, auch ohne Anmeldung lesbar.
Du kannst das aber unter deinen Einstellungen ändern.

VG, Yersynya

25.02.2018 17:08
von:
Minerva_
Status: offline  

Hallo Monika,

Du outest Dich quasi gerade vor der ganzen Internetwelt...
Hier erfährst Du, wie Du das ändern kannst.

https://de.lesarion.com/f [...] rum=2249

25.02.2018 17:17
von:
monika77
Status: offline  

Minerva_ / Yersynya .. ich danke euch beiden, ich habe es geändert


Thema abonnieren antworten









>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<