Forum » Allgemeines » Thread

mein Grundeinkommen

Thema abonnieren antworten


01.06.2019 13:01
HiddenNickname

hello @ all
ich habe mich bei der Seite mein-grundeinkommen.de zeitig genug angemeldet & ein Profil angelegt. es wäre auch megacool, wenn ich Ende Mai gewonnen hätte.. Dann hätte ich anderen von meinen 1.000 € monatlich auch gespendet. aber leider hatte ich Pech. die 12.000 € für ein Jahr insgesamt gewannen andere..
Ebenso bei der Verlosung der barmer-ersatzkasse ein iPhone X zu gewinnen, gelang mir leider nicht..
naja,.. nice we. euch trotzdem, wetter ist ja supi


editiert am 01.06.2019 13:04 Beitrag melden Zitatantwort
08.06.2019 18:12
HiddenNickname



... dran bleiben.

soviel Optimismus ist ansteckend.



08.06.2019 18:57
HiddenNickname

vielleicht bedeutet "Pech im Spiel", dass Du dafür "Glück in der Liebe" hast!?!!!


08.06.2019 20:43
HiddenNickname

tröste dich...ich hab auch noch nie was gewonnen, ausser vor 20 Jahrenmal einer Pute beim Einkauf bei Edeka.

...inzwischen mach ich aber aus Datenschutzgründen auch bei keinen Gewinnspiele mehr mit...keine Lust auf anschliessend nervige Werbeanrufe.

08.06.2019 22:48
HiddenNickname

Hmmm was täte ich mit 1000 € mehr im Monat?

....als erstes ginge ich ein 99cent Laden ...

16.06.2019 09:43
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.06.2019 um 22:48:

Hmmm was täte ich mit 1000 € mehr im Monat?

....als erstes ginge ich ein 99cent Laden ...


auch nicht schlecht ....
dann kannst Du mit Recht sagen, Du hast einen Laden leergekauft

Ich würde die 1.000 € jeden Monat sparen und dann nach einem Jahr hemmungslos shoppen

Aber immerhin gibt es auf der mein-Grundeinkommen-Plattform einen Gewinner. Nämlich die... die anderen damit das Geld aus der Tasche ziehen und die Daten evtl. unter Umständen ggfs. anderweitig nutzen.

16.06.2019 09:47
HiddenNickname

mmmhhh werde wohl alt.

in diesem Jahr habe ich noch keine Klamotten gekauft und ziehe ständig die Jeans an, die mir eine Nachbarin überlassen hat (sie wollte alles zum Second-Hand-Laden bringen).

mit 1000 Euro würde ich gar nichts machen, die wären übrig.


16.06.2019 12:10
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.06.2019 um 09:43:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.06.2019 um 22:48:

Hmmm was täte ich mit 1000 € mehr im Monat?

....als erstes ginge ich ein 99cent Laden ...


auch nicht schlecht ....
dann kannst Du mit Recht sagen, Du hast einen Laden leergekauft

Ich würde die 1.000 € jeden Monat sparen und dann nach einem Jahr hemmungslos shoppen

Aber immerhin gibt es auf der mein-Grundeinkommen-Plattform einen Gewinner. Nämlich die... die anderen damit das Geld aus der Tasche ziehen und die Daten evtl. unter Umständen ggfs. anderweitig nutzen.


Das ist so nicht korrekt. Das Geld für die Verlosungen der Grundeinkommen kommt über Spenden und man muss keinen Cent einzahlen, um an der Verlosung teilzunehmen. Es werden auch fast immer mehrere Grundeinkommen verlost. Das kommt immer darauf an, wieviele Spenden eingegangen sind.

Die Gründer*innen und Macher*innen von "Mein Grundeinkommen" sind ein gemeinnütziger Verein - also nix mit goldene Nase verdienen an Spenden, sondern sie glauben an eine Idee. Genauso wie die Spender*innen.

Hier kann man sich über das Projekt informieren und spenden und/oder teilnehmen
https://www.mein-grundein [...] /projekt

An sich ist die Seele des Projektes nicht dafür gedacht, dass man überflüssigen Konsum ankurbelt, sondern etwas für sich tun kann. Sei es, den 3.ten Nebenjob mal ruhen lassen zu können, sei es eine Weiterbildung, sei es ein Studium etc. etc.

17.06.2019 11:21
HiddenNickname

mir gefällt das Grundeinkommen und finde es konstruktiv.

umgekehrt sagt mir auch der Gedanke "simplify your life" sehr zu.

Wenn man sieht, was da an Sperrmüll an den Straßenecken steht geht es anderen anscheinend auch so.
Es freut mich jedenfalls, wenn Luft in die Schubladen, Regale und in die Schränke kommt und fühle mich erleichtert.

Wer bei einer Plattform wie nebenan.de angemeldet ist kann gut erhaltene Dinge tauschen oder sehr günstig bekommen. Oder eben was verschenken und damit den eigenen Haushalt entlasten, weil der Nachbar von nebenan z.B. das große Bügelbrett gebrauchen kann, während man selbst mit dem kleineren klar kommt.

Kurz gesagt: anstatt mehr Geld: Dinge tauschen oder geschenkt bekommen.

Es gibt sogar Menschen, die es ablehnen einen eigenen Haushalt zu haben und stattdessen bei Freunden rundum wohnen und wochenweise Haushütung machen.



17.06.2019 11:44
HiddenNickname

Lese gerade das Buch von den Gründer*innen "Grundeinkommen - was würdest du tun?" Ist sehr empfehlenswert.

Mit 1000 Euro im Monat - ich würde spenden, Freund*innen unterstützen und entspannter sein.

Für viele geht es dabei nicht um Konsum, sondern mehr um ein Gefühl und auch die Möglichkeit sich selbst zu verwirklichen, "Nein" zu sagen bei Jobs, die man eigentlich nicht machen möchte oder nochmal in eine Weiterbildung zu investieren. Oder den bisherigen schlecht bezahlten Job (v.a. im sozialen Bereich) zu behalten und trotzdem weniger finanziellen Stress zu haben.

Hoffe, das setzt sich durch.

Edit:

@ventidue: sorry, ich hab den Schluss deines Beitrags überlesen! Du hattest das ja schon geschrieben.

In dem Buch geht's übrigens nicht nur um Geschichten von Gewinner*innen, sondern auch darum, in welcher Lohnlogik wir leben, das man ein anderes, positiveres Verständnis von Staat haben/leben könnte, es geht um Selbstfürsorge und Gesundheit und liefert auch so ganz spannende Denkimpulse.

editiert am 17.06.2019 12:57 Beitrag melden Zitatantwort
17.06.2019 13:07
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.06.2019 um 12:10:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.06.2019 um 09:43:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 08.06.2019 um 22:48:

Hmmm was täte ich mit 1000 € mehr im Monat?

....als erstes ginge ich ein 99cent Laden ...


auch nicht schlecht ....
dann kannst Du mit Recht sagen, Du hast einen Laden leergekauft

Ich würde die 1.000 € jeden Monat sparen und dann nach einem Jahr hemmungslos shoppen

Aber immerhin gibt es auf der mein-Grundeinkommen-Plattform einen Gewinner. Nämlich die... die anderen damit das Geld aus der Tasche ziehen und die Daten evtl. unter Umständen ggfs. anderweitig nutzen.


Das ist so nicht korrekt. Das Geld für die Verlosungen der Grundeinkommen kommt über Spenden und man muss keinen Cent einzahlen, um an der Verlosung teilzunehmen. Es werden auch fast immer mehrere Grundeinkommen verlost. Das kommt immer darauf an, wieviele Spenden eingegangen sind.

Die Gründer*innen und Macher*innen von "Mein Grundeinkommen" sind ein gemeinnütziger Verein - also nix mit goldene Nase verdienen an Spenden, sondern sie glauben an eine Idee. Genauso wie die Spender*innen.

Hier kann man sich über das Projekt informieren und spenden und/oder teilnehmen
https://www.mein-grundein [...] /projekt

An sich ist die Seele des Projektes nicht dafür gedacht, dass man überflüssigen Konsum ankurbelt, sondern etwas für sich tun kann. Sei es, den 3.ten Nebenjob mal ruhen lassen zu können, sei es eine Weiterbildung, sei es ein Studium etc. etc.


ja. aber ein Grundeinkommen zu gewinnen ist doch trotzdem theoretisch ebenso unwahrscheinlich, wie bei kommerziellen Gewinnspielen den
haupttreffer zu landen, oder?

...für mich jedenfalls wäre ein sozialversicherungspflichtig und witschaftlich angepasstes grundeinkommen für JEDEN bürger, eine Lösung für jetzt schon und absehbare
und schon akute Probleme der Zukunft.

und schafft bitte endlich schafft endlich den beamtenstatus ab!

...dann ginge das alles auch, mit mehr Gerechtigkeit für ALLE!.

..auch finanziell betrachtet.

editiert am 17.06.2019 13:15 Beitrag melden Zitatantwort
17.06.2019 13:27
HiddenNickname

ich bin für einen Beamtenstatus für alle.
Was bedeutet denn dieser Status - in erster Linie finanzielle Sicherheit weil Verbeamtete fast unkündbar sind.

Deshalb setze ich mich schon lange für ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle ein.
Dieses bedingungslose Grundeinkommen würde dann fast einem Beamtenstatus entsprechen - sicherheitsmäßig gesehen.

Und an dem Gewinnspiel von < Mein Grundeinkommen - beteilige ich mich auch mit einem kleinen Beitrag monatlich. Wo sollen sonst die Euros für die Gewinnenden herkommen. Und vielleicht bin ich ja auch mal die Gllücklich, die hier gewinnt.



17.06.2019 14:04
HiddenNickname

das thema des Thread ist eindeutig zu politisch und gehört deshalb eigentlich in das vom unbedarftenlleser*iñnen frequentierte 'politikforum'!!

ich werde diesen Thread deshalb 'garantiert' sofort melden!!

Come on Kai!!

editiert am 17.06.2019 14:14 Beitrag melden Zitatantwort
17.06.2019 17:25
HiddenNickname

Die Summen für ein bedingungsloses Grundeinkommen fließen über den Konsum in nennenswerter Höhe an den Staat zurück und es fallen staatliche Zuwendungen aller Art und Kosten für Jobcenter weg.

Das bedingungslose Grundeinkommen ist ein Glücksfall und man hat es noch nicht in der Hand.
Simplify your life kann jeder selbst machen.

PS
Beamter kann jede(r) werden.



17.06.2019 18:17
HiddenNickname

Ich finde klasse, dass es Mein Grundeinkommen gibt und ich spende auch regelmäßig dafür. Weil ich daran glaube, dass es die Zukunft sein wird. Ich freue mich, dass es schon so viele Menschen für unterstützenswert halten und spenden.

17.06.2019 19:05
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 17.06.2019 um 11:21:

Es gibt sogar Menschen, die es ablehnen einen eigenen Haushalt zu haben und stattdessen bei Freunden rundum wohnen und wochenweise Haushütung machen.


ein schöner Kompromiß zwischen Gesellschaft haben, aber nicht 'zwangsweise' jahrelang aufeinanderhocken u. Eigenständigkeit; bekommen und geben...

bloß: wie arrangieren sich EinwohnerInnenmeldeamt und moderne NomadInnen??

18.06.2019 09:51
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 17.06.2019 um 19:05:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 17.06.2019 um 11:21:

Es gibt sogar Menschen, die es ablehnen einen eigenen Haushalt zu haben und stattdessen bei Freunden rundum wohnen und wochenweise Haushütung machen.


ein schöner Kompromiß zwischen Gesellschaft haben, aber nicht 'zwangsweise' jahrelang aufeinanderhocken u. Eigenständigkeit; bekommen und geben...

bloß: wie arrangieren sich EinwohnerInnenmeldeamt und moderne NomadInnen??


Von einer Wohn-Nomadin war mal ein Artikel in der Tageszeitung und ich fand schon beeindruckend, mit welchem Mut da eine Frau unterwegs ist. Sie lebt sogar ohne Geld, definiert sich aber nicht als Obdachlose, sondern baut auf ihr Schicksal, das für sie einen Platz in der Gesellschaft vorgesehen hat. Der muss nicht immer komfortabel sein, aber menschenwürdig.

Das ist sozusagen das Extrem am anderen Ende unserer Konsumgesellschaft.
Sie hat nichts und will nichts und lebt doch mittels Tausch von Zuwendung.



Thema abonnieren antworten









>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<