Um LESARION optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern verwenden wir zur Auswertung Cookies. Mehr Informationen über Cookies findest du in unseren Datenschutzbestimmungen. Wenn du LESARION nutzst erklärst du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.




Lovestories » Detail

Die Berghütte(1)

von nunca00


In der Pizzeria
“ Hey Niki, wo steckst du? Wage es ja nicht abzusagen!“
“ Hi Micha! Wow, nette Begrüßung!“
“Oh, tschuldige! Ist nur so, dass Lara schon abgesagt hat!“
“ Ach so, nee, ich rufe nur schnell durch um zu sagen, dass ich es bis sieben wohl nicht so ganz schaffen werde. Ich stehe wieder an der Scheiß Kreuzung im Stau. Naja, Freitagabend wie immer da geht nichts mehr! Sorry!“
“ Tja, deswegen fahr ich auch mit dem Fahrrad!“ “ Äh, Ich komm gerade aus der Schweiz! “
„Oopsi, ok, dann darfste!“
„ Oh Danke, meine Gnädigste! Du, was ganz anderes. Kannst du mir schon mal eine Pizza mitbestellen ? Ich hab soo Hunger, dass ich weinen könnte!“, jammerte Niki.
„Mein armes Spatzerl! Klar, die übliche vegetarische Pizza?“
„Yep! Kennst mich ja!“ Niki musste grinsen. “ Aber diesmal nicht die Piccolo, sondern nimm die Mittlere, bitte!“
“ Alles klar, mache ich!“
„Ach ..Äh...!“, Niki räusperte sich, „Kannst du mir vielleicht deine Wundercreme mitbringen?“
„Tut dir das Knie wieder weh?“, fragte Micha mitfühlend.
„Ja total. Wahrscheinlich vom vielen Autofahren!“
„Natürlich, Spatzl!“
„ Du bist so lieb, danke dir!“
„“Für dich doch immer! Also dann bis später. Ciao!“
“ Ja dann fahr halt jetzt endlich!“, schrie Niki Micha ins Ohr.
„Was? Ja, sorry Micha, bis dann, freu mich und fangt später ruhig schon ohne mich an!“ Und weg war sie.

„Huhu, Niki, hier sind wir!“, Micha winkte Niki an den Tisch heran.
Die fünf Freundinnen saßen nicht wie sonst üblich am hinteren
Ecktisch, der unheimlich gemütlich war, sondern ziemlich in der Mitte, wo es etwas hektischer zuging. Alfredo der immer gut gelaunte Kellner wuselte schon eifrig herum.
„ Ciao Nikita! Come stai?“, der Kellner begrüßte sie freudig.
„Buona Sera, Alfredo! Molto bene e tu?“ gab Niki zurück.
„Fantastico!Deine Pizza steht schon auf die Tisch.Buon Appetito!“
„Mille Grazie, du bist der Beste!“, Niki schenkte ihm ein schelmisches Lächeln.
Erst als sie näher am Tisch ankam fiel ihr auf, dass ihr ein Gesicht unbekannt vorkam. Neben Nina saß eine junge Frau, die mit Sicherheit mindestens 15-20 Jahre jünger sein musste als der Rest, der um dem Tisch saß.
„Grützi mitnannt!“, sagte Niki in die Runde und setzte sich auf den noch unbesetzten Stuhl neben Micha. „Grützi!“, sagten Micha, Nina und Steffie fast gleichzeitig und mussten kichern. Alex und die Unbekannte sagten Nichts, da beide auf ihrem Essen kauten.
„Da du kleiner Haifisch, ich hab dir schon mal ein Spezi dazu bestellt, wenn’s recht ist!“, zog Micha Niki auf und reichte ihr eine Serviette.
“ Ja, Juhuu, danke Mama!“, scherzte Niki und errötete ein klein wenig als sie aufsah und bemerkte, dass die Unbekannte sie unverhohlen anstarrte. Sie schien sehr in Gedanken vertieft. Umso mehr war Niki erstaunt über sich selbst und ihre Reaktion. Sie wurde sehr selten rot.
„Ja hau rein, schmeckt lecker wie immer!“,meinte Alex in ihrer robusten Art und schob sich eine Gabel Spaghetti in den Mund.Niki ließ sich gierig ihre Pizza schmecken.
„Ach übrigens Niki, falls du dich wunderst, Lara war beim Schönheitschirurgen und hat sich das Gesicht straffen und den Busen vergrößern lassen!“, meinte Nina lautstark und deutete auf die Unbekannte neben sic
Alex prustete und verschluckte sich fast. Niki wollte einen Witz machen, ihr fiel aber leider keiner ein. Stattdessen sagte sie nur: „ Ja, ich hab mich schon gewundert. Ist aber echt gut geworden, Lara! Herzlichen Glückwunsch!“ Niki nickte der Unbekannten zu und kam sich im gleichen Moment dafür total blöd vor. Sie schob sich umständlich ein Stück Pizza in den Mund und bis sich prompt auf die Zungenspitze.
„He Nina, du Dummie, jetzt gucken mir alle auf den Busen!“, beschwerte sich die Unbekannte und verschränkte Ihre Arme vor ihrer Brust. Sie schien aber eher belustigt als beleidigt, da sie dabei lachte.
„Darf ich vorstellen, das ist Niki!“, Nina nickte in Nikis Richtung.
„Und das ist meine olle Schwester Jessica!“ Sie deutete auf die vermeintlich restaurierte Lara.
„Hallo, Jessica freut mich dich kennenzulernen!“ Niki beugte sich über den Tisch und reichte Jessica die Hand.
„Hallo Niki, du kannst Jessie zu mir sagen!“,sie schüttelte sanft Nikis Hand.
Niki fühlte etwas was sie schon sehr sehr lange nicht mehr gespürt hatte und hätte am liebsten gar nicht mehr losgelassen!Doch stattdessen wandte sie sich schnell Micha zu.
“ Was ist eigentlich mit Lara, weshalb konnte sie heute nicht kommen?“
„ Die hat ne ziemliche Erkältung, die Arme!“
„Oh, armes Hascherl! Ich schreib ihr gleich mal ne Gute- Besserungs-Nachricht mit Grüßen von uns Allen, ok?“
„Oh ja, gute Idee!“, rief Steffie quer über den Tisch.
„Ja, mit so einem Rotz-Smiley!“, quakte Alex dazwischen.
„Ok, warte...gleich...Taschentuch-Fieberthermomete r-Heulgrein-Emoji drangesetzt!“
„Und?“, fragte Alex ungeduldig.
„ Hat noch nicht geantwortet. Naja, vielleicht schläft sie oder sie ist gerade auf Toilette oder sie ist eben einfach nicht so schnell!“, antwortete Niki.
Als sie wieder von ihrem Handy aufsah bemerkte sie, dass Jessie sie wieder ansah. Doch diesmal schien diese verlegen zu werden, da sie schnell wieder wegsah als sich ihre Blicke kreuzten. Niki wusste nicht was sie davon halten sollte?Bildete sie sich das nur ein? War das nur Zufall und hatte keinerlei Bedeutung? Um sich nicht weiter damit beschäftigen zu müssen, drehte sie sich zu Micha um und verwickelte diese in ein Gespräch.
„Na, Schwesterherz ....Warum so schweigsam heute?“, frotzelte Nina und stieß ihrer Schwester in die Seite. „Was? Nee, bin nur müde!“
Mehr als diese Gesprächsfetzen konnte Niki, die jetzt schon mit ihrer Pizza zu kämpfen hatte, leider nicht verstehen, da Alex mit ihrer lauten Stimme alles überdeckte. Sie konnte nur etwas verstohlen beobachten, dass sich beide daraufhin angeregt miteinander unterhielten.
„Frag sie doch selbst, du bist doch sonst nicht so schüchtern!“, vernahm sie nach einer Weile dann doch etwas lauter Ninas Stimme.
“ Äh..ja..ist nur etwas peinlich..du Niki?“ Jessie beugte sich zu ihr herüber. Niki zuckte leicht zusammen, da sie sich irgendwie ertappt fühlte.
„Ja?“ ihre Stimme kippte etwas.
„Ehm, deine Pizza sieht so lecker aus, darf ich die mal probieren?“, fragte Jessie zaghaft.
Niki hatte zwei Stücke übrig gelassen, da sie sie einfach nicht mehr geschafft hatte.
„Klar, gerne, bitte bediene dich!“, Sie schob ihr ihren Teller hin.
„Tschuldige, ich hoffe ich bin nicht unverschämt?“, erkundigte sich Jessie leicht verschüchtert.
„Quatsch, du musst dich doch nicht entschuldigen. Davon abgesehen bin ich pappsatt!“ Niki wollte eigentlich etwas völlig anderes sagen. Was war nur mit ihr los? Weshalb bringt mich diese Frau so aus dem Konzept? Das sah ihr überhaupt nicht ähnlich.
„ Mmmh, ist die köstlich!“, machte Jessie und es klang fast wie ein Stöhnen.
Niki spürte ein kleines Ziehen in der Magengegend. Ok, Magengegend war gelogen! Wieso reagierte sie so dermaßen auf diese Frau? DAMIT hatte sie doch schon vor langer Zeit abgeschlossen!
„Wenn ich das gewusst hätte! Meine Tortellini waren zwar auch gut, aber die ist echt der Hammer!“, schwärmte Jessi.
„Heiß ist sie noch besser!“, erwiderte Niki und war peinlich berührt, da ihr das plötzlich irgendwie frivol vorkam.
„Das glaube ich gerne!“, antwortete Jessie und sie sahen sich das erste Mal richtig in die Augen. Diesmal schauten aber beide ganz schnell betreten wieder weg.
Niki ging kurz darauf zur Toilette um der Situation zu entgehen. Sie ließ sich viel Zeit. Als sie wieder an ihrem Platz ankam, vermied sie jeden Augenkontakt mit Jessie. Stattdessen beschäftigte sie sich mit ihrem Handy, da alle Anderen gerade in Gespräche vertieft waren und sie sich nicht einmischen wollte.
„Hey Niki, alte Schabracke, was ist mit dir, bist du auch dabei?“, gröhlte Alex.
Mittlerweile war die Pizzeria rammelvoll und die Lautstärke weiter gestiegen.
„Wie was ist mit mir? Um was gehts denn?“, fragte Niki leicht verdattert.
„Äh Hallo, Erde an Niki, wo warst du denn die letzten 15 Minuten? Schaut euch die an, völlig weggebeamt!“, rief Alex in die Runde und lachte dabei.
„Ob du auch mitkommst, zum Skifahren?“, hakte Alex nach.
„Was? Wann,wo?“, Niki hatte überhaupt nichts mitbekommen.
„Oh Gott, du wirst echt alt, Niki!“, Alex schüttelte dramatisch den Kopf.
Micha rettete Niki aus der Situation indem sie sich zu Niki hinüber lehnte und sagte:
“ Erzähl ich dir später, du musst mich eh mitnehmen, ich glaub ich hab schon einen sitzen!“ Niki bedeutete Alex mit einem Handzeichen, dass sie Nichts verstünde und Alex winkte ab.
„Wäre es ok, wenn wir demnächst gehen, ich bin heute echt müde?“, wollte Niki von Micha wissen.
„Ich trink noch schnell mein Bier aus und geh noch aufs Klo, dann können wir meinetwegen abhauen.Heute ist mir eh zuviel Trubel hier!“, antwortete Micha.
10 Minuten später verabschiedeten sich die Beiden von den Anderen. Niki hielt sich damit nicht lange auf, da sie sich nicht mehr großartig mit Jessie konfrontieren wollte. Auf dem Parkplatz vor der Pizzeria luden sie Michas Rad in Nikis Auto und fuhren in Richtung Michas Wohnung.



copyright © by nunca00. Die Autorin gab mit der Veröffentlichung auf lesarion kund, dass dieses Werk Ihre eigene Kreation ist.





Chrissi2013: Suche nette Mitradlerin;)      +++     >>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<