Forum » Allgemeines » Thread

Ist AKK eine SWERF?

Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |

22.04.2019 11:12
HiddenNickname

Moin,

ja, der Titel sagt schon alles aber ich gebe nochmal ein paar Stichpunkte dazu:

Ich frage mich, ob A. Kramp-Karrenbauer eine SWERF (Sex Work Exclu­sionary Radical Feminism) ist, da sie sich zum einen extrem gegen Prostitution einsetzt und ich finde auch, daß sie sich respektlos gegenüber Sexarbeiterinnen äußert.

https://missy-magazine.de [...] nd-terf/
ZitatWas ist denn SWERF und TERF?
Nicht überall, wo Feminismus draufsteht, ist auch Feminismus drin.

https://www.emma.de/artik [...] n-336289
ZitatFastnacht, jetzt auch in Berlin!
Putzfrau Gretel, alias Annegret Kramp-Karrenbauer, ist es gerade mal leid mit Männern wie Wolfgang Kubicki, die nix als eine große Klappe haben. Wer ist diese Frau, die die Merkel-Nachfolge antritt? Zumindest schon mal den Parteivorsitz. Ja, sie ist konservativer als Merkel - aber sie ist auch feministischer!


https://www.youtube.com/w [...] uNMyCjfI
AKK bei Maischberger |21.01.2015|

Also nochmal die Frage:
Ist AKK als SWERF einzuschätzen?

22.04.2019 11:29
HiddenNickname

Vielleicht eine Eklektikerin? Man könnte auch sagen: stromlinienförmig immer mal die Gerade verlassen ...
Nicht zu verwechseln mit Elekrikerin, wäre womöglich besser?

Ich denke noch nach.


22.04.2019 11:37
HiddenNickname

Guck mal hier:
https://www.spiegel.de/pa [...] 230.html

Das Statement kommt von einer Juristin.

(die pcl werte sind einfach zu hoch bei Bwl u Justiz)

22.04.2019 11:47
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 11:37:

Guck mal hier:
https://www.spiegel.de/pa [...] lschaft/ annegret-kramp-karrenbauer-katholische-kirche -traegt-grosse-schuld-in-sich-a-1263230.html

Das Statement kommt von einer Juristin.

(die pcl werte sind einfach zu hoch bei Bwl u Justiz)


Ja, den Artikel hatte ich auch grad gesehen.

(pcl = psychopathy checklist? )

22.04.2019 11:54
HiddenNickname

katholisch-konservative Eklektikerin vllt. mit radikal-feministischen Ansätzen und "rechts-feministischen" Ausfällen / pcl-Werten

22.04.2019 12:07
HiddenNickname

Hmmm ne ich würde sie nicht als swerf bezeichnen, weil sie zwar sexworkerfeindlich ist, diese Einstellung bei ihr aber nicht auf radikalem Feminismus fußt. Also nur ein SWE.
Übrigens finde ich AKK noch aus anderen Gründen ziemlich problematisch. Sie ist offen gegen die Homoehe, Abtreibung und ihr Toilettenwitz beim Aschermittwoch war unter aller Kanone

22.04.2019 12:08
HiddenNickname

Kann man SWERF sein, wenn man gegen Homosexuelle ist?

Was auch immer AKK ist, aber als radikale Feministin empfinde ich sie nicht. Ich empfinde sie konservativ, die das hetero-normative-Modell der Familie hochhält, geschmückt mit konservativen christl. Werten. Sie positioniert sich auch ganz klar für das "Werbeverbot" von Abtreibungen. Kann das feministisch sein? Frauen Informationen vorenthalten?

Feminismus, wie es ihr für das eigene konservative Weltbild gefällt - so kommt mir das eher vor.

Sie ist zwar für ein Verbot der Prostitution, verunglimpft aber nicht die Sexarbeiter*innen - oder habe ich etwas nicht mitgekriegt? Denn SWERF hat für mich auch etwas mit Gewalt zu tun - ob sprachlich o. körperlich.



editiert am 22.04.2019 12:10 Beitrag melden Zitatantwort
22.04.2019 12:10
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:07:

Hmmm ne ich würde sie nicht als swerf bezeichnen, weil sie zwar sexworkerfeindlich ist, diese Einstellung bei ihr aber nicht auf radikalem Feminismus fußt. Also nur ein SWE.
Übrigens finde ich AKK noch aus anderen Gründen ziemlich problematisch. Sie ist offen gegen die Homoehe, Abtreibung und ihr Toilettenwitz beim Aschermittwoch war unter aller Kanone


Ja! Das passt sehr gut irgendwie und ja, du hast recht, aufgrund ihrer "Ansätze" zu Abtreibung und Homoehe ist sie auch nicht mal mehr radikal feministisch...

Eher eine SWE also.

22.04.2019 12:12
HiddenNickname

Sie kommt aus Saarland. Über die Grenze in Frankreich ist Prostitution verboten also eröffnen in der deutschen Grenzregion große Flaterate-Puffs für Freier aus beiden Ländern. Das ist kein Kietz-Scharm mehr sondern moderne Sklaverei, frauenzerstörende Industrie und reine Ausbeutung der meist ausländischen Frauen. Vor diesem Hintergrund kann ich die Haltung von AKK nachvollziehen.

22.04.2019 12:12
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:08:

Kann man SWERF sein, wenn man gegen Homosexuelle ist?


Gute Frage

ZitatWas auch immer AKK ist,


Die Abkürzung für Annegret Kramp-Karrenbauer.



22.04.2019 12:16
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:08:
{...}
Feminismus, wie es ihr für das eigene konservative Weltbild gefällt - so kommt mir das eher vor.
{...}


Wäre dann eine ähnliche Einschätzung wie von Huhnsuppe: Eklektikerin.

Zwischenfazit:
Könnte AKK als SWEklektikerin eingeschätzt werden?

22.04.2019 12:17
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:12:

ZitatWas auch immer AKK ist,


Die Abkürzung für Annegret Kramp-Karrenbauer.



Clown zum Frühstück gehabt? Ich erhöhe auf Zungenbrecher, der manche zu antifeministischen Witzen hingerissen hat.

22.04.2019 12:17
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:08:

Kann man SWERF sein, wenn man gegen Homosexuelle ist?


Warum nicht?

Stawanger, ich verstehe die Bedenken, deshalb unterscheidet man ja zwischen den Begriffen "Sexarbeit" und "Menschenhandel"

editiert am 22.04.2019 12:18 Beitrag melden Zitatantwort
22.04.2019 12:23
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:12:

Sie kommt aus Saarland. Über die Grenze in Frankreich ist Prostitution verboten also eröffnen in der deutschen Grenzregion große Flaterate-Puffs für Freier aus beiden Ländern. Das ist kein Kietz-Scharm mehr sondern moderne Sklaverei, frauenzerstörende Industrie und reine Ausbeutung der meist ausländischen Frauen. Vor diesem Hintergrund kann ich die Haltung von AKK nachvollziehen.


Da bin ich ganz bei dir und ich finde es großartig, sich gegen solche Verhältnisse zu wehren, die die Ausbeutung im Fokus haben.
Ich kann mich aber keineswegs für das Vermischen von Sexarbeit und Prostitution aussprechen und bin strikt dagegen, Rechte von Sexarbeiterinnen zu beschneiden oder als in der Öffentlichkeit neue Gesetze als total toll für Sexarbeiterinnen zu deklarieren, wenn es Sexarbeiterinnen im Nachgang doch nur schadet, weil es nicht wirklich um sie ging oder wie SWERF sogar gewaltsam gegen sie vorzugehen (wobei hier auch "Gewalt" an sich definiert sein müsste).

Komplexes Thema insgesamt, daher wäre es cool, wenn der Focus im Thread immer wieder im Auge behalten wird...die Frage nach dem, wie AKK zu Sexarbeit und Sexarbeiterinnen steht.

22.04.2019 12:26
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:17:
(...)

Warum nicht?

Stawanger, ich verstehe die Bedenken, deshalb unterscheidet man ja zwischen den Begriffen "Sexarbeit" und "Menschenhandel"


Warum nicht? Da für mich jemand, der gegen Homosexualität ist, einfach keine Feministin sein kann - Feminismus hat die Gleichbehandlung aller Menschen als Ziel.

Und zu Sexarbeit - mir kommt es manchnal so vor, dass einerseits Sexarbeit zu sehr als Selbstbestimmung (mit rosa Schleifchen) gesehen wird und andererseits moralisch verteufelt wird. Dass da weiteres Schlimmes passiert, als nur Menschenhandel, ist doch hoffentlich allen klar. Ein Verbot fände ich nicht gut, aber wie mehr Menschenwürde und weniger Missbrauch/Ausbeutung/Gewalt/Abhängigkeit in diese Branche bringen - wie das funktionieren soll, ist mir unklar. Gesetze auf dem Papier reichen alleine hier nicht.

editiert am 22.04.2019 12:28 Beitrag melden Zitatantwort
22.04.2019 12:38
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:26:
{...}
Ein Verbot fände ich nicht gut, aber wie mehr Menschenwürde und weniger Missbrauch/Ausbeutung/Gewalt/Abhängigkeit in diese Branche bringen - wie das funktionieren soll, ist mir unklar. Gesetze auf dem Papier reichen alleine hier nicht.


Nja, es wäre schon cool, so finde ich, wenn "Menschenwürde" im Gesetz etwas genauer definiert werden würde. Ist aber schwierig, da hier Erfahrungen und Gefühle von Menschen eine Rolle spielen und sich das heutzutage wohl noch nicht sprachlich erfassen lässt, um eine Allgemeingültigkeit zu formulieren, mit der sich alle gleich behandelt sehen.
Zudem hat es auch etwas mit Status einer Gesellschaft zu tun, ob sie sich sozusagen erlauben kann, so etwas zu formulieren oder ob sie es noch regelrecht zum überleben braucht Menschen zu "verheizen" (als Vergleich wäre da z.B. die frühere Wehrpflicht, die derzeit nicht gebraucht wird und sozusagen die Menschenwürde bei Bedarf aushebeln konnte im Punkt Sklavenarbeit bzw eben Wehrpflicht. Was dem Thema Prostitution tatsächlich näher ist als es erscheint, da Prostitution wissenschaftlich erwiesen in z.B. Kriegszeiten enorm zunimmt, eben ein Werkzeug sein kann, um Länder Regionen zu schwächen...).

22.04.2019 12:45
HiddenNickname

Nja, ich weiß nur, dass ich etwas Kopfschmerzen kriege, wenn ich darüber nachdenke, was SWERF genau ist bzw. wer als solches betitelt wird. Ist man schon SWERF, wenn man sich gegen das ausbeuterische System ausspricht? Hat jemand Beispiele von "SWERFS", die sich explitzit gegen Sexworker*innen richten und nicht nur gegen das System?

Als völlig plumpes Beispiel - ich bin gegen Sexismus in der Werbung, dies bedeutet aber nicht, dass ich gegen Frauen bin, die sexistische Werbung mitmachen - warum auch immer.

Bei TERFs liegt es für mich klar auf der Hand, was das bedeutet. Dafür gibt es Beispiele genug.

22.04.2019 13:24
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 12:45:

Nja, ich weiß nur, dass ich etwas Kopfschmerzen kriege, wenn ich darüber nachdenke, was SWERF genau ist bzw. wer als solches betitelt wird. Ist man schon SWERF, wenn man sich gegen das ausbeuterische System ausspricht? Hat jemand Beispiele von "SWERFS", die sich explitzit gegen Sexworker*innen richten und nicht nur gegen das System?

{...}


Buhuuu, komplexe Fragerei!

Wenn AKK sich und das tut die Emma z.B. auch als "Feministin" bezeichnet, kann Frau von dieser Perspektive aus sagen, daß AKK eine SWERF ist. Dabei ist völlig wurscht, ob sie Homophob ist oder nicht, da der Begriff SWERF von der ehm Intersektionalen Theorie geprägt wurde, zu der auch Selbstdefinitionen gehören dürften. Aber wenn AKK z.B. aufgrund ihres tscha pseudofeminismus??? bloß die Opfernummer schiebt, um "heimlich" "rechts-feministisch" agieren zu können, dann ist sie aus Intersektionaler Sicht...öhm, eine SWEklektikerin?

Deine Frage nach Beispielen verstehe ich nicht ganz, suchst du jetzt Artikel über abdrehende SWERFS, die Sexarbeiterinnen physische Gewalt antun? Ich meine allein das System zu bewerten und ggf. Gesetze zu fordern, die Sexarbeiterinnen schaden könnten, wäre doch ein Akt der Gewalt und hier sehe ich AKK schon als SWE-gewaltig an.

22.04.2019 13:36
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 22.04.2019 um 13:24:

(...)
Deine Frage nach Beispielen verstehe ich nicht ganz, suchst du jetzt Artikel über abdrehende SWERFS, die Sexarbeiterinnen physische Gewalt antun? Ich meine allein das System zu bewerten und ggf. Gesetze zu fordern, die Sexarbeiterinnen schaden könnten, wäre doch ein Akt der Gewalt und hier sehe ich AKK schon als SWE-gewaltig an.


Ich kenne einfach keine konkreten Beispiele für das Agieren von SWERFs, dafür von TERFs. Oder reicht es schon zu sagen, man will Sexarbeit verbieten lassen?

Und das System zu bewerten ist schon ein Anzeichen von SWERF?

Am Ende des Tages kann sich jede*r Feministin nennen, ob man es ist oder nicht.

22.04.2019 13:42
HiddenNickname

Also hier mal eine Prüffrage, mit der Frau sozusagen messen kann, ob die eigene intersektionale feministische Sicht rund läuft:

ZitatIntersektionalität kann darüber hinaus dazu beitragen, den Feminismus gegen Kritik von Außen zu stärken. Sie ist ein Aufruf an jede Feministin, sich selbst zu überprüfen: Welche Privilegien habe ich und bin ich möglicherweise selbst Teil der Unterdrückung? Dies gilt in den meisten Situationen natürlich gegenüber anderen Frauen, die in noch prekäreren Umständen leben, noch mehr gefährdet sind. In dem Sinne ist Intersektionalität Arbeit, und zwar eine, die oft unangenehm sein kann. Sich zum Feminismus zu bekennen ist kein Persilschein, der einen plötzlich mit einer gehobenen Moral ausstattet.

https://missy-magazine.de [...] ch-sind/

AKK hat diese Prüffrage definitiv nicht angewendet Also ist schonmal klar, sie hält nichts von diesem Intersektionalen innerhalb von Feminismus...BÄHM!


Thema abonnieren antworten

Seite: 1 | 2 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<