Forum » Astrologie, Religion und Spiritualität » Thread

Maria 2.0

Thema abonnieren antworten

1 | 2 | Seite: 3 |

14.05.2019 20:30
HiddenNickname

Ich habe gerade gelesen, das zumindest ein Skf mitmacht, der Skf Ibbenbüren. Ich hätte mir mehr gewünscht, aber nun ja. Vielleicht finde ich die Info über Google nicht, und es sind mehr.

14.05.2019 20:30
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.05.2019 um 20:16:

{...} katholizistischer Kleinhaltung.

{...}


Guter Begriff, auch für die Texte in der von mir oben genannten Quelle.
Obwohl, vllt. ist es eher patriarchal durchwirkte kirchlich veraltete Struktur Kleinhaltung, denn die mutigen Menschen, die jetzt den Mund aufmachen, sind ja auch katholisch und machen sich für Offenheit stark.

Nja, auf jeden Fall ein interessanter Thread!

14.05.2019 21:39
HiddenNickname

Kleinhaltung ist nicht rin "Vorrecht" der kath. Küche.
Nur hier darf man den Finger drauf legen...
Aufzeigen.
Ich hoffe das diese kleine Bewegung zu einem Flächenbrand wird. Sich neue Strukturen in den religions Gemeinschaften ausbilden, die den Menschen gerechter werden.
Oder sie lösen sich komplett auf.dascware vielleicht das sinnvollste.



14.05.2019 22:04
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 14.05.2019 um 20:15:

Aus der von Quilma benannten Quelle:

Für "wirklich brennende Anliegen" der Kirche beten

................ Darüber hinaus werden die Teilnehmerinnen unter anderem dazu aufgerufen, einen Rosenkranz zu beten, einen Wallfahrtsort zu besuchen und eine Maiandacht zu gestalten.


Da muss ich mich schwer in meine Mitte atmen.
Aber sowas von..... 👿😠


Ja, ich auch. Brauchte fast meinen Rosenkranz dafür (Scherz). Ich war kurz auf deren Seite und was soll ich sagen - da fühle ich mich als Katholikin völlig vor dem Kopf gestoßen. Nur wenn man so und so ist, sei man eine Katholikin. Hinzu kommt die Aufforderung, dass man ein Beweisfoto machen soll, wie gerne man doch Katholikin sei. Es sind tatsächlich schon ein paar Bilder zu sehen. Frauen mit Kreuzen und Rosenkränzen. Ich habe auch ein Kreuz und dieses sagt mir ganz deutlich - get over it, es gibt nicht DIE Katholikin, ob es euch in den Kram passt oder nicht und für angeblich alle Katholikinnen sprechen zu wollen, ist mehr als dreist. Andererseits ist es auch gut, wenn in der Kirche engagierte Katholikinnen sehen, was für ein Blödsinn verzapft wird, nur weil sie mal den Mund aufmachen. Diesmal sind es nicht "wilde Feminist*innen", sondern in der Kirche tätige Frauen. Das hat eine ganz andere Qualität. Und ich bin gespannt, was noch geschehen wird. Einen Artikel in der Emma gibt es schon einmal

16.05.2019 10:34
HiddenNickname

"Impuls zum Dialog", "Ausdruck echter Sorge" ?!

Ich finde es begrüßenswert, wenn Bischöfe zumindest nicht gegen Maria 2.0 wettern, aber dennoch kriege ich bei manchen Aussagen echt Kopfschmerzen. Gott sei Dank war am Ende des Artikels auch dieses zu lesen.

https://www.katholisch.de [...] teiligen

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieben und auf wissenschaftlicher Ebene begründet, warum es eine Aufwertung der Rolle der Frauen in der katholischen Kirche braucht", sagte Straub der "Welt" (Mittwoch). Sie seien immer ignoriert worden. "Darum sollen die Bischöfe endlich unsere positive Wut spüren." Straub selbst kämpft seit Jahren dafür, katholische Priesterin werden zu können.

Frauen spielten "eine riesengroße Rolle" in der Kirche, betonte die Theologin. "Würden alle Frauen, die sich für die Kirche engagieren, kollektiv einen Monat lang streiken, dann würde der ganze 'Laden' zusammenbrechen." Straub erklärte zudem, das vorherrschende Bild von Maria müsse korrigiert werden. Sie gelte als "bescheidene und demütige Mutter. Das ist ein falsches Bild. Maria war zu Lebzeiten gar nicht still. Sie war mutig und selbstbewusst." Bei vielen männlichen kirchlichen Amtsträgern herrschten indes "echte Misogynie und gleichzeitig eine Überhöhung der Mutter Gottes. Sie haben ein Bild von einer dienenden und aufopfernden Frau, die den Mund nicht aufmacht." (...)


19.05.2019 21:50
HiddenNickname

Vllt. für Frauen, die sich für Maria 2.0 einsetzen interessant zu lesen als eine Möglichkeit nicht darauf zu warten, daß katholischen Frauen von Männern ein Amt verliehen wird...

Auszug aus:
"Die Wiener Burschenschaft Hysteria fordert rechtsextreme Männerbünde heraus"
ZitatDie Hysteria sucht sich nicht die Form einer Damenverbindung aus, sondern beansprucht ganz klar die burschenschaftliche Organisationsform für sich. Dadurch wird das „Privileg“, dass sich ausschließlich Männer in einer solchen Organisationsform zusammenfinden dürfen, fundamental auf den Kopf gestellt. So kommt es zu einer Bedrohung sowohl des Fortbestands der antiquierten Geschlechterbeziehungen im Burschenschaftsmilieu als auch der burschenschaftlichen Privilegien.

https://missy-magazine.de [...] -heraus/

03.07.2019 23:21
HiddenNickname

Also das Thema hat hier vor Ort viel los getreten. Das war die Predigt der Pastoralreferentin.
https://www.st-mariamagda [...] ntag.pdf
Ich würde niemals sagen, es ist alles gut innerhalb der katholischen Kirche, aber es ist zumindest etwas im Gange. Sicherlich hat es Menschen gegeben, die damit nicht klar kamen, und den Gottesdienst verlassen haben. Aber die überwiegende Mehrheit, hat sich zustimmend geäußert. Es gab auch diesbezüglich Gemeindeabende mit reger Beteiligung. Kirche ist mehr als vom Bistum und Vatikan vorgegeben wird. Zumindest für mich.


Thema abonnieren antworten

1 | 2 | Seite: 3 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<