Forum » Literatur, Kunst & Philosophie » Thread

Unphilosphische Weltlichkeiten

Dieses Thema wurde geschlossen. (max. 200 Beiträge)

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |

29.06.2013 18:17
HiddenNickname

In sexueller Hinsicht sind Regenwürmer recht luxuriös ausgestattet. Nicht allein, dass sie Zwitter sind, obendrein besitzen sie die männlichen und weiblichen Geschlechtsteile in doppelter Ausführung. Außerdem noch drei Paar Samentaschen, in denen sie bei der Paarung Spermien sammeln. Wie viele andere doppelgeschlechtliche Tiere befruchten sie sich jedoch nur sehr selten selbst, sondern bevorzugen Sex zu zweit. Dabei benehmen sie sich manierlich und geradezu zärtlich.

Finden sie einen Artgenossen attraktiv, folgen sie ihm oberirdisch auf seiner Schleimspur. Mit ihrem Vorderende erkunden sie dann vorsichtig dessen Erdröhre. Bevor sie sich aufeinander einlassen, besuchen die Würmer die Wohnstatt eines möglichen Partners mehrmals. Während dieser Visiten bleiben sie mit ihren Hinterenden in der eigenen Röhre. Durchschnittlich hat jeder Wurm acht Artgenossen zur Auswahl, die nah genug wohnen, damit der Kontakt zum eigenen Heim nicht verloren geht.

Der Paarungsakt wirkt wie ein inniges Liebesspiel. Sie legen ihre Vorderenden in entgegengesetzter Richtung aneinander. Aus Drüsen in dem ungeringelten Körperabschnitt, der Gürtel (Clitellum) genannt wird, scheiden sie einen Klebstoff aus, durch den sie fest aneinanderhaften. Stundenlang kleben sie auf diese Weise aneinander und tauschen währenddessen Samenpakete aus.

* *
das habe ich heute gesehen




--------------------------------------------- --------------------------
aus: Die Welt (online): Zwischen Tieren
Regenwürmer schwelgen in sexuellem Luxus
Der Tauwurm, die bekannteste der hierzulande bekannten Regenwurm-Arten, besitzt seine Geschlechtsteile in doppelter Ausführung.
von Michael Miersch

http://www.welt.de/lifest [...] xus.html


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -




Fundstück,
weiterführende Literatur:

Ein ganz einfaches Buch, das in ganz einfacher Sprache ein zartes Mysterium erkundet: das Leben der Regenwürmer. Der Theologe und Pädagoge Ludger Buse hat es geschrieben, und Robert Meyer hat es gemalt, und es erschien abseits in einem kleinen Verlag, dessen "Themenschwerpunkte" laut Selbstanzeige "Dritte-Welt-Theologie" und "feministische Theologie" sind

Ludger Buse/Robert Meyer:
Regenwürmer - Leben und Arbeit in Finsternis

Edition Libéracion, Feuerstätte 7, 49124 Georgsmarienhütte 1998; n. p., 28,- DM

http://www.zeit.de/1999/08/Wurmes_Wollust


(falls es jemand von Euch hat, würde ich es gerne einmal in den Händen halten, lesen :-) - ist es so schön wie der Anblick der stillhaltenden Würmer am Morgen?)

29.06.2013 18:22
HiddenNickname





< Unphilosophische Weltlichkeiten

S.1
http://de.lesarion.com/fo [...] d=280464


S.10
http://de.lesarion.com/fo [...] d=280464 >


Thread der Ahs und Ohs, besonders der Uuis.



--------------
(Alpha 1) (Omega 1)
( ∞ )
((http://www.gutefrage.net/frage/wie-mache-ic h-ein-unendlich-zeichen))


editiert am 29.06.2013 18:50 Beitrag melden Zitatantwort
29.06.2013 19:50
HiddenNickname

Schön, dass es Deinen Thread wieder gibt, Pflaenzchen!

Kräuterweiberl sind schlau
© Zauberblume, München, 30.12.1999

Ich nenn mich das Kräuterweiberl, unter der Hand.
Hier wohne ich, am westlichen Waldesrand.
Sammle Kräuter, das ganze Jahr.
Richtig angewendet sind sie wunderbar.
Kräuter sind uns lieber.
Gegen Husten und Fieber.
Sagt mein Arzt und weiß genau.
Das Kräuterweiberl das ist schlau.
Obendrein verrät sie uns den Trick.
Farben herzustellen, mit Geschick.

Ich hab mir vor zwei Wochen einen Salbei gekauft, der leider schon ein bischen schlapp macht... ...und hab mich sogar an Pfefferminze wieder ran getraut, bisher hat sie sogar noch keine Läuse.


29.06.2013 19:58
HiddenNickname

uuuui, DANKE für Deinen Beitrag!!

oh, Salbei mag ich auch sehr, aber zur Zeit habe ich nur getrockneten für Tee, ich hätte zuwenig pralle Sonne für einen gepflanzten, glaube ich.
meine Minze hat ihre Läuse inzwischen an fast sämtliche anderen Pflanzen gerecht weiterverschenkt - jetzt wo sie alle draußen sind, ist das ja überhaupt kein Problem mehr.

29.06.2013 20:01
HiddenNickname

Ein bekannter Gartencenter hatte das Quiz angeboten


1 Welches alte Hausmittel hilft bei Halsschmerzen?
T Rosmarin
A Oregano
K Salbei
Z Schnittlauch

2 Welche Minzsorte gibt es nicht?
M Marokkanische Minze
R Dänische Minze
G Indianer Minze
O Spanische Minze

3 Aus welchem Kraut wird Maibowle hergestellt?
Ä Waldmeister
I Pfefferminze
K Salbei
R Zuckerblatt

4 Welches Gewürz verwendet man typischerweise für Lammgerichte?
P Basilikum
N Thymian
D Majoran
U Rosmarin

5 Was lieben Kräuter von Pflanzen-Kölle?
T Kräuter-Erde
L Zitronen-Erde
B Zimmerpflanzen-Dünger
A Hortensien-Blau

6 Welches Kraut findet Anwendung bei der Herstellung von Pesto?
S Currykraut
C Petersilie
E Basilikum
U Kerbel


7 Welcher Verband kontrolliert nach strengen Erzeugnisrichtlinien unsere Bio- Kräuter?
B VDE
P DSV
E Deutscher Bauernverband
R Naturland-Verband

8 Welches Kraut findet als Alternative zu Knoblauch sehr häufig Anwendung?
O Schnittlauch
T Bärlauch
K Johanniskraut
V Zitronenmelisse

9 Welche Märchenfigur wird häufig mit Kräutern in Verbindung gebracht?
P Zauberer
U Riese
E Hexe
R Fee

10 Wie viele verschiedene Kräuterarten gibt es beim Pflanzen-Kölle?
R 8
O 12
K 20
E mehr als 20

Aus den richtigen Buchstaben von oben nach unten
gibt es ein passendes Lösungswort


Ein Dank an Pflanzen Kölle





29.06.2013 20:10
HiddenNickname

ich kann's, ich kann's

29.06.2013 20:23
HiddenNickname

das war ja auch ganz leicht

P. S. bei mir ist der Salbei super gewachsen

10.07.2013 10:17
HiddenNickname



Wo sind die kleinen Einakter, die mir mein Abendbrot verdauen helfen? Die Kunst im Leben des Bürgers. Gewiß. Aber Unterhaltung ist keine Schande, und ich mag lieber einem Kasperletheater zusehen als einem schwerfälligen Schwank. Wo ist der Pierrot, der mit irrsinnig weit geöffneten Augen in das schwarze Zimmer Colombinens tritt? Seine Hände sind schief und beschwörend nach vorne gestreckt, weil ihn der Flügel irritiert. Der große schwarze Flügel, auf dem die Obertasten weiß und die andern schwarz sind. Oben aber, auf der polierten Ebenholzfläche, liegt eine weiße Puderquaste, ein großes flaumiges Ding – und beginnt zu tanzen. Und ist Colombine.

Solche grausigen und lächerlichen Sachen will ich sehen.


Peter Panter (Kurt Tucholsky)
Die Schaubühne, 09.10.1913, Nr. 41, S. 984.

http://www.textlog.de/tuc [...] rei.html

--------------------------------------------- ------------

< Clowns! >



10.07.2013 10:22
10.07.2013 10:50
HiddenNickname



Adélie-Pinguine
Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 10.07.2013 um 10:22:

http://www.welt.de/wissen [...] ine.html



danke

10.07.2013 11:31
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 10.07.2013 um 10:50:

Adélie-Pinguine
Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 10.07.2013 um 10:22:

http://www.welt.de/wissen [...] ine.html



danke


recht unphilosophisch, gell?

10.07.2013 11:51
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 10.07.2013 um 11:31:

recht unphilosophisch, gell?

un/philosophisch - genau wie der Thread gemeint ist.
auch wenn das Eingangspost dieses Mißverständnis befördern könnte, halte ich nichts von Verniedlichung von Tieren und viel vom Anerkennen der Tatsache, daß es viele Tierarten gibt, darunter die Menschen. Es freut mich nicht, die anderen Tiere nicht ausnahmslos idealisieren zu dürfen und Schmerzen tun unabhängig von Spezieszugehörigkeit weh, aber es ist besser, über die Wahrheiten nachzudenken/ sie zur Kenntnis zu nehmen... un/philosophisch / (un)philosophisch

10.07.2013 20:31
HiddenNickname

Manchmal wünsche ich mir


Manchmal wünsche ich mir
durch Felder und Wiesen zu laufen
stundenlang
ohne Uhr ohne Ziel
ohne euch
nur mit mir
mit meinen Gedanken
meinem vernachlässigten Innenleben.

Manchmal wünsche ich mir
auszubrechen
aus der Enge
aus der Vielzahl der Pflichten
für ein paar Stunden.

Manchmal wünsche ich mir
gegen den Wind zu laufen
seine Frische und Freiheit zu spüren
und in der Sonne auszuruhen
ihre Kraft und Wärme aufzunehmen.

Manchmal wünsche ich mir
ein Stückchen Freiheit
für wenige Stunden.

Ich käme zurück
mit vollen Händen
mit Sonne und Wind
den Arm voller Blumen
für euch.



Anne Steinwart, aus: Wer hat schon Flügel


10.07.2013 20:49
HiddenNickname

Ich habe begriffen, dass Glück zweierlei bedeutet: tiefen inneren Frieden, wenn ich die Schönheit der Natur sehe, die wunderbaren Rosen, die unglaublich schönen Lilien. Und dann das Gefühl, die Erfahrung, etwas bewirken zu können durch den Besuch bei dem alten Mann in der Nachbarschaft, das Engagement für die Frau ohne Aufenthaltspapiere, das Lächeln, das ich bei der Verkäuferin auslöse. Glück ist eine Beziehungsfrage. Von mir zur Schöpfung, zu den Dingen, zum Leben, vor allem aber auch zu anderen Menschen.

(M. Kässmann)

12.07.2013 05:39
HiddenNickname

Ich bin ein roter Rosenstrauch,
Und du bist meine Erde.
Um meine Wurzeln liegst du warm,
Damit ich knospend werde.

Ich bin ein roter Rosenstrauch,
Und du bist meine Sonne.
Ich dehne näher mich zu dir
In meines Wachsens Wonne.

Ich wohn in deiner Liebe Schoß
Mit meinen Wurzeln allen
Und werde blühen wunderbar
In deiner Liebe Strahlen.

(Paula von Preradovic)


editiert am 12.07.2013 07:03 Beitrag melden Zitatantwort
15.07.2013 19:47
HiddenNickname

An einem Fluss-Ufer traf ein Skorpion auf einen Frosch…

“Lieber Frosch, nimmst du mich auf deinem Rücken mit zur anderen Uferseite? Ich kann nicht schwimmen.”

Der Frosch erwidert:

“Nein, das werde ich nicht tun. Sobald wir in der Mitte des Flusses angekommen sind wirst du mich mit deinem Giftstachel stechen und wir werden beide sterben.”

“Warum sollte ich das tun? Wenn ich dich steche, so werde auch ich ertrinken und ich hätte nichts dabei gewonnen…”

Der Frosch überlegt kurz und entschließt sich letztlich den Skorpion doch mit zur anderen Flussseite zu nehmen.
In der Mitte des Flusses angekommen, holt der Skorpion mit seinem Stachel aus und sticht den Frosch in den Rücken.
Mit den letzten Atemzügen fragt der Frosch:

“Warum hast du mich gestochen? Jetzt sterben wir beide…”

“Ich bin ein Skorpion, es ist meine Natur, ich kann nicht anders…”

Und beide ertranken…

15.07.2013 20:06
HiddenNickname

Der Bauer und die Schlange

Ein Bauersmann, von dem Äsop erzählt,
War zwar nicht sonderlich gescheit,
Doch, sah er irgendwen in Not und Leid,
War er von tiefstem Mitgefühl beseelt.

Ein böser Winter war im Land,
Als dieser Mann einst durch die Äcker schritt
Und auf dem Schneefeld eine Schlange fand.
Er nahm die Halberstarrte mit,

Erwärmte sie in seiner Hand
Und trug die Arme dann voll Güte
Im Mantel heim an seinen warmen Herd,
Wo er sich lange um sie mühte,
Doch wenig fragte, ob das Tier der Mühe wert.

Und endlich ist die Schlange neubelebt!
Kaum aber fühlt sie Wärme durch den Körper rinnen,
Als sie voll Bosheit ihren Kopf erhebt
Und ohne viel Besinnen

Mit bösem Zischen ihre Wut bekundet.
Nun biegt sie sich zurück und schnellt sich dann empor,
Um ihren Retter zu verderben;
Doch dieser ruft, im Herzen tief verwundet:
»Du Undankbare, du mußt sterben!«

Und in gerechtem Zorn holt er sein Beil hervor,
Zerhackt das Vieh und macht aus einer Schlange drei:
Den Kopf, den Rumpf, den Schwanz.
Die Schlange wäre gerne wieder ganz;
Jedoch, sie war und blieb entzwei,
Und mit dem Leben war's vorbei.

Wohl ist Barmherzigkeit ein schöner Zug,
Doch übe sie bedacht und klug.
Den Undankbaren aber wird es schlecht ergehen,
So wie es hier dem Schlangenvieh geschehen.

15.07.2013 21:19
HiddenNickname

Von den fünf Sinnen

So fragt ihr mich
Was ich sehe:

Das Kind an der Hand der Mutter
Die Liebenden unten am Weiher
Die Alten, sie erzählen Geschichten aus alter Zeit
Und Licht, das mich führen wird

So fragt ihr mich
Was ich fühle:

Den Wind, der sich in den Wipfeln der Bäume verfängt
Die Sonne, die neues Leben schenkt
Die kalten Tage, die mich frösteln lassen
Und den Kuss auf meiner Wange

So fragt ihr mich
Was ich rieche:

Den Duft der Rose in den Gärten
Das Meer, Salz auf meinen Lippen
Das Gras, des Schnitters Handwerk
Und Kochkünste aus Mutters Küche

So fragt ihr mich
Was ich schmecke:

Die bunten Früchte, die ich pflückte
Einen Roten, geerntet am Südhang
Das Eis am Stiel, welch Labsal an heißen Tagen
Und die kleinen Speisen der Alltäglichkeit

So fragt ihr mich
Was ich höre:

Das Jubilieren der Gefiederten
Das Lachen der Kinder vor dem Haus
Die Melodie der Spieluhr aus Kindertagen
Und das Plätschern des Baches auf steinigem Grund

So sage ich euch
Was ich sehe:

Das alte Mütterchen, die ihre Hand aufhält
Den hageren Jungen vor dem Bahnhofsportal
Die Frau übersät von den Schrecken der Nacht
Und das Kind mit der Leere in seinem Gesicht

So sage ich euch
Was ich fühle:

Die Trauer in mir, viele, die gingen
Die Hoffnungslosigkeit der anderen unter den Brücken
Die Feindseligkeit gegenüber den Fremden
Und das Beben der Erde unter meinen Füßen

So sage ich euch
Was ich rieche:

Das blühende Meer, angefüllt mit Abfällen der Industriegesellschaft
Die verbrannte Erde über den Schlachtfeldern der Kriege
Die Abgase aus den Schlunden des fahrenden Volkes
Und Kloaken in den Slums der großen Städte

So sage ich euch
Was ich schmecke:

Das fischige Ei aus der Legebatterie
Das verfaulte Fleisch aus dem Discounter
Den Tropfen, gepantscht ist er auch heut
Und den Staub der Wüsten auf meinen Lippen

So sage ich euch
Was ich höre:

Das Wehklagen des geschundenen Tieres
Das schreiende Kind vor dem leeren Napf
Das Rattern der Maschinen, Arbeit für alle
Und den tödlichen Ruf des gestrandeten Wales

So fragt ihr mich
So sage ich euch:

So gebraucht eure Sinne
…euren Verstand
Wir, die so reich beschenkt wurden, sind in der Pflicht

© Sabine Fenner


16.07.2013 17:57
HiddenNickname

Psychopathie ?

Spiegelneuronen: Psychopathen besitzen den Schalter fürs Mitgefühl
http://www.spiegel.de/wis [...] 023.html

Sie wurden vor zwanzig Jahren entdeckt und bleiben bis heute rätselhaft: Spiegelneuronen erzeugen Mitgefühl, sogar aus der Distanz. Diese Empathie nach Belieben ein- und auszuschalten, gelingt offenbar nur ganz speziellen Menschen: Psychopathen. ...


Wer findet sich noch wieder?

16.07.2013 18:19
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 16.07.2013 um 17:57:

Psychopathie ?

Spiegelneuronen: Psychopathen besitzen den Schalter fürs Mitgefühl
http://www.spiegel.de/wis [...] 023.html


Liegen diese Menschen in einem Hirnscanner und sehen dabei Filme, in denen jemandem ein Finger umgebogen wird, passiert in dem Areal, das für Mitgefühl zuständig ist, wenig. Das war zu erwarten. Denn bislang glaubten Experten, dass Psychopathen zu Empathie nicht fähig seien. Doch diese Annahme hat Keyers nun widerlegt: "Sobald wir sie ausdrücklich darum baten, sich einzufühlen, zeigten sie völlig normale Reaktionen", sagt er. Offensichtlich verfügen Psychopathen über ein ganz besonderes Talent: Sie können ihr Mitgefühl anschalten.
interessante Neuigkeit, daß sie (oder nur einige von ihnen, weiß man's?) doch könn(t)en, wenn sie woll(t)en

und überhaupt ein interessanter Artikel, danke

(im übrigen glaube ich, daß es nicht schwarz-weiß ist, 'Psychopathen' hier, 'Normale' da und dazwischen nichts, denn die allermeisten Menschen fühlen schließlich bei sehr vielen Menschen/Vorgängen nicht allzusehr oder auch gar nicht wirklich mit, je nachdem, was einem aus irgendwelchen Gründen 'näher' 'ist' oder was man gern/gut 'von sich wegschieben' etc. will/kann..., sondern ein Grauverlaufsspektrum zwischen Hochsensiblen/Hochempathischen und Extremwenigempathischen/Extrem-gut-egozentris ch/egoman-seinkönnend-Empfinden-anderer-ausb lendenkönnenden besteht ((und ich habe sogar den Verdacht, daß paradoxerweise das Verhalten derjenigen an den jeweiligen äußeren Polen sich manchmal ähnlich sehen kann, aus unterschiedlichen Gründen her))


Dieses Thema wurde geschlossen. (max. 200 Beiträge)

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<