Forum » User helfen Usern » Thread

Belohnen für guten Forenumgang

Thema abonnieren antworten

1 | Seite: 2 | 3 | 4 |

02.03.2019 15:17
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 12:37:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 12:05:

diese idee benötigt - um überhaupt eine chance zu haben, zu funktionieren - eine sehr intensive pflege und beobachtung einer plattform durch den betreiber.

frau al-shafei sagt ja selbst, dass jene, die neagtiv auffallen, sofort gelöscht werden.

ich hatte das hier im letzten sommer genauso angeregt.

gekommen ist das genaue gegenteil.

wer glaubt nach dieser erfahrung ernsthaft, lesarion würde sich die nötige mühe machen und beginnen, das forum zu pflegen?

im übrigen finde ich den umgang hier nicht außergewöhnlich unfreundlich. gerade deshalb war und ist die schließung des politik - forums ja völlig unverhältnismäßig.

und punktesysteme für foren erinnern mich an die chinesischen sozialpunkte, erst recht wenn mit derart unscharfen begriffe wie "nett" oder "hilfsbereit" gearbeitet wird.

freiheit kann auf diese weise sehr subtil eingeschränkt werden.

ich hole mir meine "punkte" lieber selbst, als dass ich sie mir von einem betreiber erteilen lasse.



Eine neue, auch unreife Idee, kann man auch natürlich gleich im Keime ersticken Aber, Gott sei Dank, werden neue Impulse auch mal aufgegriffen - alleine das Internet wurde einmal als unnötig bzw. als Totgeburt betrachtet. Dann wurde es als die techn. Möglichkeit gefeiert, um frei die Meinung zu äussern und mit anderen in Kontakt zu treten. Jetzt hat das Internet ein ganz anderes Problem (neben vielen anderen) - wie mehr sozialeren Umgang hineinbringen? Im Offline Leben wird man doch auch für guten Umgag "belohnt", in dem Menschen nicht wegrennen, wenn sie einen sehen

Und warum ist das Belohnungssystem alleinige Lesarionsache? Dies müssen und sollen die user*innen mit bewerkstelligen - so funktioniert doch auch das Meldesystem - und du selbst hast oft genug darauf hingewiesen, dass die Arbeit auf die user*innen übertragen wird.

Und wegen "nicht besonders unfreundlich" - magst du und kannst du annehmen, dass dies von anderen user*innen nicht so empfunden wird? Lesarion besteht nicht nur aus politischen Themen - es geht auch oft um sehr persönliche und intime Beiträge und hier ist vielleicht die Sensibilitätsskala anders gelagert. Ausserdem ist nicht jede*r aus dem gleichen Holz geschnitzt...

Zu "Trollen" - eins weiß ich sicher - die Trolle aus dem Zeitartikel sind nicht die gleichen, die du vielleicht meinst oder als solche bezeichnest. Die Trolle aus dem Artikel waren offensichtliche LGBTIQA* Hasser*innen. Deshalb erweiterte ich den Begriff des Trolls in "respektvollen Umgang".

Das chines. Punktesystem - das solch ein diktatorisches System nicht gemeint ist, liegt wohl auf der Hand. Auch Bestrafungssysteme werden von totalitären Systemen angewendet - somit für mich kein stichhaltiges Argument.

Noch andere Ideen, Impulse?



ich will nichts "im keime ersticken".

ich habe aber zweifel.

das sind ein paar gründe:

die plattformen und die gesellschaftliche umstände, unter denen sie betrieben werden, sind unvergleichbar.

dort gesellschaften, in denen "abweichende" lebensentwürfe z.t. lebensgefährlich sind.

hier ein funktionierender rechtsstaat, der sich gesetze gegen diskriminierung gibt und ständig versucht, die balance zwischen regulierung und individuellen freiheitsrechten zu halten. ...und sich wahlen stellen muss.

das heißt aber, dass die umstände unter denen frau al-shafei ihre plattform betreibt für sie und ihre nutzer existentiell sind, während wir hier im kern nur über stilfragen diskutieren.

der betreiber von lesarion hat also nur die aufgabe die vglw. wenigen rechtswidrigen beiträge zu entfernen. frau al-shafeimus hat die aufgabe übehaupt erst mal den störungefreien virtuellen raum schaffen, den es hier längst gibt.

und das tut sie auf absolut bewundernswerte weise mit einem engagement, das mit dem dieser plattform hier nicht das geringste zu tun hat.

warum auch?

diese plattform will geld verdienen, jedenfalls keines verlieren. das ist absolut legitim.

ich sehe aber eine großen unterschied darin, ob ich meine nutzer zum zwecke der kostensenkung einsetze, oder vom verhalten und mitmachen der nutzer die existenz einer plattform abhängt die sich eben nicht nur als "dating-portal" definiert, sondern minderheiten einen geschützten raum bieten will.

ich bin der meinung, dass es solche geschützten räume für minderheiet auch hier geben muss.

und da es um minderheiten geht, finde auch ich ein "punktesytem", das mein "wohlverhalten" einkaufen will, damit ich den betriebswirtschaftlichen erwägungen des betreibers nutze, indem ich ihm seine verantwortung für seine plattform und deren inhalte abnehme,unangemessen.

diese plattform ist nun was sie ist.

sie hat sich entschieden.

für den "spaß".

und solange ich noch spaß daran habe, diesen "spaß" zu stören, werde ich hier ab und an was schreiben und threads eröffnen.

jeder dieser meiner threads hat übrigens in kürzester zeit mehr beiträge, als das ganze "neue" politik-forum in einem monat.

wahrscheinlch wird auich deshalb so eifrig dorthin verschoben, um dort eine politischen austausch zu simulieren, den es dort seit dezember nicht mehr gibt.



02.03.2019 16:04
HiddenNickname

Bei Kritik an Lesarion geht es meist um das Thema "Politik".

Es gibt aber viele Möglichkeiten, sich über Politik eifrig und sachkundig auszutauschen.

Wenn ich mich für ein Thema begeistere, dann suche ich mir eben entsprechende Angebote überall im Netz. Zum Beispiel kann man sich über den "Garten", "Pflege" und "Pflanzen" oder "Tierschutz" ausufernd unterhalten und informieren. Da mache ich dem Forum keinen Vorwurf, wenn hier nicht der ultimative Dialog zustande kommt.



02.03.2019 16:19
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 14:29:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 14:15:

(...)
nachdem eine hysterische Welle entstand,
(...)



Über den Islam, Muslime und Musliminnen und Flüchtlinge?

Liebe Forenmitglieder - hier soll es nicht um irgendwelche "Wellen" gehen, sondern um den Blick nach vorne - Schuldzuweisungen bringen nichts.
Mich interessiert mehr, wie Politik hier wieder reinkommen könnte - ich präzisiere, das authentische Leben, welches nun mal auch politische Themen beinhaltet.


du merkst aber schon, dass in all den emoticon-,.schwiegermütter-, was denkst du -threads sehr professionell "politik" gemacht wird?

du merkst auch, dass in einem - für lesarion - atemberaubenden tempo threads dorthin verschoben werden, wo die mehrheit nicht mehr schreiben kann?

du merkst, das einige profile hier "die regeln" entdeckt haben", um die schließung des politik-forums zu rechtertigen und zu verteidigen, die in den offenen zeiten stets ausgeteilt haben, aber nie einstecken konnten?

mit niederlagen muss man sich abfinden, ich neige nicht dazu, sie mir schönzureden.

verantwortlich für die derzeitige situation ist aber allein der betreiber, niemand sonst.

er will das genau so.

und nur er alleine könnte daran etwas ändern.

nicht durch "punktesyteme" o.ä. sondern durch eine andere haltung seinem produkt gegenüber.



02.03.2019 16:31
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 16:19:

(..)


Natürlich merke ich das alles, bin ja nicht blind
Die Haltung des Betreibers kann ich nicht ändern. Solange die Mehrheit brav mitmacht, wird er diese auch nicht ändern. Aber, "rumspinnen", "um die Ecke denken", "etwas anderes ausprobieren" - das macht mir Spaß, auch wenn nichts dabei rumkommt.

02.03.2019 16:46
HiddenNickname

das wollte ich auch nicht kritisieren.

der ansatz ist ohne zweifel interessant.

er setzt aber - und dabei bleibe ich - ein großes engagement des betreibers voraus, damit er zu etwas führen kann.

und dieses engagement sehe ich hier nicht.

im gegenteil.



02.03.2019 16:56
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 16:46:

das wollte ich auch nicht kritisieren.

der ansatz ist ohne zweifel interessant.

er setzt aber - und dabei bleibe ich - ein großes engagement des betreibers voraus, damit er zu etwas führen kann.

und dieses engagement sehe ich hier nicht.

im gegenteil.



Ich gebe zu, es ist sehr, sehr utopisch gedacht - vielleicht gäbe es eine Möglichkeit, eine Mehrheit der user*innen ins Boot zu holen, um lesarion umdenken zu lassen - wie dieses Boot aussehen soll, das ist die Gretchenfrage. Bisherige Appelle bzgl. Minderheit oder LBTIQA* Geist sind sofort verpufft - selbst bei user*innen. Was mir ehrlich gesagt mehr zu denken gibt, als ein einzelner Betreiber....

02.03.2019 17:06
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 16:56:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 16:46:

das wollte ich auch nicht kritisieren.

der ansatz ist ohne zweifel interessant.

er setzt aber - und dabei bleibe ich - ein großes engagement des betreibers voraus, damit er zu etwas führen kann.

und dieses engagement sehe ich hier nicht.

im gegenteil.



Ich gebe zu, es ist sehr, sehr utopisch gedacht - vielleicht gäbe es eine Möglichkeit, eine Mehrheit der user*innen ins Boot zu holen, um lesarion umdenken zu lassen - wie dieses Boot aussehen soll, das ist die Gretchenfrage. Bisherige Appelle bzgl. Minderheit oder LBTIQA* Geist sind sofort verpufft - selbst bei user*innen. Was mir ehrlich gesagt mehr zu denken gibt, als ein einzelner Betreiber....


ja, mir auch.

das sind zeichen einer bequemlichkeit, die für den betreiber aber eben billiger ist.

und es ist ja ziemlich absurd:

profile, die hier seit jeher durch ein gewisses missverhältnis zwichen meinung und sachwissen auffallen, legen anderen nutzerinnen nahe, politische fragen nicht hier - auf einer plattform für minderheiten - zu diskutieren, sondern irgendwo anders im www.

der betreiber hat sich für diese profile entschieden. sie sind in jeder hinsicht einfachere kunden.

so einfach wie unerfreulich.


editiert am 02.03.2019 17:09 Beitrag melden Zitatantwort
02.03.2019 17:08
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 16:56:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 16:46:

das wollte ich auch nicht kritisieren.

der ansatz ist ohne zweifel interessant.

er setzt aber - und dabei bleibe ich - ein großes engagement des betreibers voraus, damit er zu etwas führen kann.

und dieses engagement sehe ich hier nicht.

im gegenteil.



Ich gebe zu, es ist sehr, sehr utopisch gedacht - vielleicht gäbe es eine Möglichkeit, eine Mehrheit der user*innen ins Boot zu holen, um lesarion umdenken zu lassen - wie dieses Boot aussehen soll, das ist die Gretchenfrage. Bisherige Appelle bzgl. Minderheit oder LBTIQA* Geist sind sofort verpufft - selbst bei user*innen. Was mir ehrlich gesagt mehr zu denken gibt, als ein einzelner Betreiber....


Ich fürchte, dass die Mehrheit der User*innen an so einer Umstellung und den damit verbundenen Veränderungen leider nicht interessiert wäre.

Nach so einer Änderung müssten sie sich aktiver für einen friedlichen Austausch einsetzen und vermutlich auch ein klareres Selbstverständnis als Angehörige einer Minderheit haben, die diesen Raum zum freien Austausch wirklich möchte.

02.03.2019 17:21
HiddenNickname

Himmel, A... und Zwirn Ich mag es einfach nicht glauben, dass user*innen sich tatsächlich so wenig für die community interessieren - da muss ich direkt Taschentücher rauskramen, da mir Angst und Bange wird, wenn es mal wirklich um die Wurst geht - dann auch bequem hinnehmen? Ist hier jemand vom Vorstand des Lesben-und Schwulenverbands? Obwohl...das kann ich mir nicht vorstellen, dieser müsste doch im Dauerkreisel rotieren

editiert am 02.03.2019 17:23 Beitrag melden Zitatantwort
02.03.2019 17:22
HiddenNickname

An sich finde ich die Idee ganz gut und interessant.

Aber ich denke, dass das auch schief gehen kann. Zum Beispiel haben einige Trolle, mehrere Anmeldungen (hier bei Lesarion und auch auf anderen Internetseiten). Wenn man das mal genauer beobachtet, sieht man das der Troll sich durch seine vielen Anmeldungen gegenseitig hochvotet und sich gegenseitig zustimmende Beiträge schreibt. Es entstehen scheinbar ganze Dialoge über mehrere Anmeldungen, die aber im Grundegenommen nur ein Monolog ist.

Oder was mir mal bei einer anderen Internetseite aufgefallen ist, bei der sich jetzt mit einem Mal scheinbar sehr viele Trolle rumtreiben (oder eben nur einer ), dass der Troll sich über unpolitische aber äußerst populäre Beiträge oder über populäre Fotos (z.B.: Tierfotos und Food-Porn-Fotos etc.) sehr viele Sympatiepunkte einsammelt. So haben die meist rechtsextreme Trolle sehr viele Sympathiepunkte und können dann ihre (u.a. Homophoben) Hasskomentare verbreiten. Und scheinbar sieht es dann so aus, als ob ganz viele der Meinung sind und das dieser eine Troll scheinbar sehr beliebt ist. Auffällig ist, das dieser Troll häufig überdurchschnittlich höher bewertet ist und kommentiert ist und bei weiten mehr Gastbeiträge hat, als alle anderen Anmeldungen. Also wirklich überproportional höher.

Wenn also hier unsere Trolle im Lesarion (die sicherlich auch auf anderen Internetseiten äußerst aktiv sind) genauso vorgehen und wir dieses Belohnungssystem haben, werden die normalen Lesarion Besucherinnen, nicht besonders weit kommen, aber der/die Lesariontrolle können sich dann überall ausleben.

Ist also irgendwie alles eine sehr knifflige Sache. Aber ich hoffe, wir finden hier bald eine Methode, um den Troll hier rauszubekommen. Ich habe das Gefühl, dass hier immer weniger schreiben und vermutlich dann auch die Abmeldungen zunehmen, aufgrund dieser Trollkommentare/-beiträge.

Ich hatte da auch schon mal Erfahrung mit dem Troll gemacht. Der hatte mir dann auch extrem gedroht. Er wurde dann gesperrt und dann hat er sich eben mit einer anderen Anmeldung wieder angemeldet.

Es ist schade und ich finde auch beängstigend, besonders dass sich hier scheinbar rechtsextreme wimmeln, bei unserer gefährdeten Minderheit.

02.03.2019 17:35
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 17:21:

Himmel, A... und Zwirn Ich mag es einfach nicht glauben, dass user*innen sich tatsächlich so wenig für die community interessieren - da muss ich direkt Taschentücher rauskramen, da mir Angst und Bange wird, wenn es mal wirklich um die Wurst geht - dann auch bequem hinnehmen? Ist hier jemand vom Vorstand des Lesben-und Schwulenverbands? Obwohl...das kann ich mir nicht vorstellen, dieser müsste doch im Dauerkreisel rotieren


Ich glaube, viele warten, bis es sie wirklich persönlich trifft bzw. denken, das wird schon nicht passieren. Finde ich auch beängstigend. Andererseits gibt es auch viele, die wach sind und sich einsetzen, und sich mit denen gemeinsam zu engagieren senkt dann auch den Verbrauch an Taschentüchern

editiert am 02.03.2019 17:37 Beitrag melden Zitatantwort
02.03.2019 17:47
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 17:35:

(...)

Ich glaube, viele warten, bis es sie wirklich persönlich trifft bzw. denken, das wird schon nicht passieren. Finde ich auch beängstigend. Andererseits gibt es auch viele, die wach sind und sich einsetzen, und sich mit denen gemeinsam zu engagieren senkt dann auch den Verbrauch an Taschentüchern


Aber, ja, sich verbünden, engagieren ist das Elixier jeglicher Minderheit und community.

02.03.2019 18:08
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 17:47:

Aber, ja, sich verbünden, engagieren ist das Elixier jeglicher Minderheit und community.


Ja, und es wäre natürlich wichtig, dass Engagement und Vernetzung auch hier auf eine Weise möglich wären, die sinnvoll und wirksam ist. Im Moment glaube ich aber nicht mehr daran, dass das auf absehbare Zeit wieder geht.



02.03.2019 18:18
HiddenNickname

Ich habe keine Lust auf "brav-Mädchen-sein" oder "belohnt" werden.
Manchmal muss Tacheles geredet werden. Ich erlaube mir auch mal laut zu sein und auch mal frech zu sein und auch NEIN zu sagen, Missstände zu benennen, aufmerksam zu machen. All das könnte auch als "trollen" verstanden werden...es käme ganz auf den Wunsch des jeweiligen Betreibers oder der Betreiberin an.

Falsche Höflichkeitsfloskeln, und hämisch scheinheilige Wortspielereien, die nur so triefen vor hinterfotziger Gehässigkeit, gibt es hier zur Genüge....

Nein Danke, lieber mit offenem Visier und klaren Worten Widerstand leisten....

gerade im politischen Bereich geht es nicht ums "nett" sein. Es geht darum Stellung zu beziehen, den Mund aufzumachen, laut zu sein, Einhalt zu gebieten, zu fordern und sich für andere Menschen einzusetzen.

Wer würde denn dann belohnen? Die besonders Spitzfindigen, falschen, scheinheiligen, mit Blümchen sprechenden und Messern in der Hand, die man nicht kommen sieht?

Gegen Hasskommentare in Richtung LBGTQ, Frauen, Flüchtlingen bin ich hingegen vehement. Da muss aber nicht höfliche Sprache belohnt werden, wenn sie dabei rassistisch, homophob und frauenfeindlich ist, sondern LBGTQ-Feindlichkeit, Frauenfeindlichkeit und Rassismus mit Löschung bestraft.

02.03.2019 18:34
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 18:18:

Ich habe keine Lust auf "brav-Mädchen-sein" oder "belohnt" werden.
Manchmal muss Tacheles geredet werden. Ich erlaube mir auch mal laut zu sein und auch mal frech zu sein und auch NEIN zu sagen, Missstände zu benennen, aufmerksam zu machen. All das könnte auch als "trollen" verstanden werden...es käme ganz auf den Wunsch des jeweiligen Betreibers oder der Betreiberin an.

Falsche Höflichkeitsfloskeln, und hämisch scheinheilige Wortspielereien, die nur so triefen vor hinterfotziger Gehässigkeit, gibt es hier zur Genüge....
(....)


Interessant, dass du den Wunsch nach respektvollem Umgang mit "brav-Mädchen-sein" interpretierst - ehrlich gesagt, empfinde ich das sehr eng gedacht und einen Tritt gegen das Schienbein all derer, die es zumindest versuchen. Und ich habe nirgends eine Regel mitgekriegt, dass respektvoller Umgang bedeutet "nett zu sein" oder nicht mit voller Vehemenz für etwas einzutreten oder sich abzugrenzen. Mal das ganze Belohnungs - oder Bestrafungssystem weggedacht - wie könnte ein respektvoller Umgang möglich sein, wenn jemand irgendetwas rassistisches, diffamierendes etc. schreibt? An sich würden vielleicht 10 user*innen reichen, die einfach "Höre bitte auf damit" oder sogar noch einfacher "Nein" schreiben würden. Diese Methode ist so simpel und effektiv - warum kriegt man das hier nicht hin?

02.03.2019 18:44
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 18:34:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 18:18:

Ich habe keine Lust auf "brav-Mädchen-sein" oder "belohnt" werden.
Manchmal muss Tacheles geredet werden. Ich erlaube mir auch mal laut zu sein und auch mal frech zu sein und auch NEIN zu sagen, Missstände zu benennen, aufmerksam zu machen. All das könnte auch als "trollen" verstanden werden...es käme ganz auf den Wunsch des jeweiligen Betreibers oder der Betreiberin an.

Falsche Höflichkeitsfloskeln, und hämisch scheinheilige Wortspielereien, die nur so triefen vor hinterfotziger Gehässigkeit, gibt es hier zur Genüge....
(....)


Interessant, dass du den Wunsch nach respektvollem Umgang mit "brav-Mädchen-sein" interpretierst - ehrlich gesagt, empfinde ich das sehr eng gedacht und einen Tritt gegen das Schienbein all derer, die es zumindest versuchen. Und ich habe nirgends eine Regel mitgekriegt, dass respektvoller Umgang bedeutet "nett zu sein" oder nicht mit voller Vehemenz für etwas einzutreten oder sich abzugrenzen. Mal das ganze Belohnungs - oder Bestrafungssystem weggedacht - wie könnte ein respektvoller Umgang möglich sein, wenn jemand irgendetwas rassistisches, diffamierendes etc. schreibt? An sich würden vielleicht 10 user*innen reichen, die einfach "Höre bitte auf damit" oder sogar noch einfacher "Nein" schreiben würden. Diese Methode ist so simpel und effektiv - warum kriegt man das hier nicht hin?


es waren hier weit mehr als 10, die - jede auf ihre weise und immer wieder - "nein" geschrieben haben. ein paar tun es noch heute.

das hat dann aber zur schließung des öffentlichen politik - forums geführt, verbunden mit dem hier seitdem immer wieder erzählten märchen, der "umgang" dort hätte diese schließung "erfordert".

der "erfolg" dieser maßnahme ist statistisch zu sehen, wenn die anzahl der beiträge dort seit letzten dezember gezählt wird.

der betreiber will keine politischen diskussionen auf dieser plattform.

thats it.

02.03.2019 19:00
HiddenNickname

Habe ich anders in Erinnerung - es wurde versucht zu überzeugen, es wurde gestritten, es wurde auch harte Bandagen hochgefahren - das hat nicht funktioniert. Was genau den Betreiber veranlasst hat, das Politikforum zu schliessen - das weiß alleine er. Die "Beleidigungen" alleine können es nicht sein, dass juristische Konsequenzen leichter zu händeln sind mit POST ID - das glaube ich sofort, aber dies wurde vom Betreiber nie so kommuniziert. Es gäbe noch einige andere Spekulationen über die Motive, aber die mag ich nicht benennen.

Eins ist mal sicher -. die Situation ist festgefahren. Eins ist auch sicher - noch ist lesarion die größte Community für Frauen/Lesben. Bitter, echt bitter. Wenn ich im Lotto gewinne, mache ich Kai ein Angebot, dass er nicht abschlagen kann - dann hätte er keine Probleme mehr mit der Plattform. Solange es nicht so ist, warum nicht über andere Optionen nachdenken? Die Idee von eskofra wurde auch gleich torperdiert - manchmal verstehe ich einige Intentionen nicht - geht es wirklich immer um die Community?

02.03.2019 19:01
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 18:34:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 18:18:

Ich habe keine Lust auf "brav-Mädchen-sein" oder "belohnt" werden.
Manchmal muss Tacheles geredet werden. Ich erlaube mir auch mal laut zu sein und auch mal frech zu sein und auch NEIN zu sagen, Missstände zu benennen, aufmerksam zu machen. All das könnte auch als "trollen" verstanden werden...es käme ganz auf den Wunsch des jeweiligen Betreibers oder der Betreiberin an.

Falsche Höflichkeitsfloskeln, und hämisch scheinheilige Wortspielereien, die nur so triefen vor hinterfotziger Gehässigkeit, gibt es hier zur Genüge....
(....)


Interessant, dass du den Wunsch nach respektvollem Umgang mit "brav-Mädchen-sein" interpretierst - ehrlich gesagt, empfinde ich das sehr eng gedacht und einen Tritt gegen das Schienbein all derer, die es zumindest versuchen. Und ich habe nirgends eine Regel mitgekriegt, dass respektvoller Umgang bedeutet "nett zu sein" oder nicht mit voller Vehemenz für etwas einzutreten oder sich abzugrenzen. Mal das ganze Belohnungs - oder Bestrafungssystem weggedacht - wie könnte ein respektvoller Umgang möglich sein, wenn jemand irgendetwas rassistisches, diffamierendes etc. schreibt? An sich würden vielleicht 10 user*innen reichen, die einfach "Höre bitte auf damit" oder sogar noch einfacher "Nein" schreiben würden. Diese Methode ist so simpel und effektiv - warum kriegt man das hier nicht hin?


Kommt dir das nicht selbst aufgrund der Erfahrungen, die du hier gemacht hast, ein wenig naiv vor?

02.03.2019 19:14
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 19:01:

(...)

Kommt dir das nicht selbst aufgrund der Erfahrungen, die du hier gemacht hast, ein wenig naiv vor?


Sicherlich nicht naiver, als sich trotzig im Kreis zu drehen und zu hoffen, es ändert sich etwas.

02.03.2019 19:28
HiddenNickname

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 19:14:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.03.2019 um 19:01:

(...)

Kommt dir das nicht selbst aufgrund der Erfahrungen, die du hier gemacht hast, ein wenig naiv vor?


Sicherlich nicht naiver, als sich trotzig im Kreis zu drehen und zu hoffen, es ändert sich etwas.


Wer macht das denn?


Thema abonnieren antworten

1 | Seite: 2 | 3 | 4 |








>>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<