Forum » User helfen Usern » Thread

Forensperre

Thema abonnieren antworten

1 | Seite: 2 | 3 | 4 | 5 |

03.12.2018 04:11
Tehejekuetrheed

mein (subjektiver) aber auch auf eigenen erfahrungswerten beruhender eindruck ist, dass lesarion JEDEN beitrag der gemeldet wurde, löscht.

was nun aber meldungswürdig ist oder nicht, ist aber nun auch (trotz agb's) eine höchst subjektive angelegenheit.

ich persönlich bin für ein grundsätzliches NICHTMELDEN.

...aber diese entscheidung liegt nicht an lesarion oder an den agb's sondern primär an der verantwortlichkeit der potentiellen melder*innen.

wie viel ist euch freier ausdruck und meinungsvielfalt wirklich wert?

für mich entsteht in diesem zusammenhang jedenfalls eher immer öfter der eindruck von zensur und denunziantentum, den ich aber nur zu einem kleinen teil lesarion anlaste.

03.12.2018 06:57
Tehejekuetrheed

Hm.
Es geht doch um den feinen Grad dessen wie sich "Meinungsvielfalt" und "freie Meinungsäusserung" in öffentlichen Medien darstellt.
Wurde hier ganz hervorragend mehrfach diskutiert, wird im Medienrecht, Telemediengesetze jeweils neu verhandelt und neu aufgelegt.

Es geht nicht um private Kleinkriege oder Scheinkriege auch wenn das der Belebung und Abgrenzung halber den Anschein hat.

Einfach mal das neue TMG googeln ... fängt bei Fotorechten an sowie Verstoss dagegen 1000 E usw.

https://www.aachen.ihk.de [...] e/607540

Gibt wesentlich bessere links. Weg war der.
Einer wies darauf hin, dass der Forenbetreiber nicht verpflichtet ist, jeden Beitrag zu durchkämmen.



editiert am 03.12.2018 07:09 Beitrag melden Zitatantwort
03.12.2018 07:23
Tehejekuetrheed

Hier ist eben ein Betreiber, der tut wifewitt was ihm gefällt, widewitt ... nur, wer wprde das nachweisen wollen?
Ich nicht. Wozu? Dann bräche ja - falls das jmd interessierte - das Geschäftsmodell zusammen ... wär schade drum.

03.12.2018 09:22
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 04:11:

mein (subjektiver) aber auch auf eigenen erfahrungswerten beruhender eindruck ist, dass lesarion JEDEN beitrag der gemeldet wurde, löscht.

was nun aber meldungswürdig ist oder nicht, ist aber nun auch (trotz agb's) eine höchst subjektive angelegenheit.

ich persönlich bin für ein grundsätzliches NICHTMELDEN.

...aber diese entscheidung liegt nicht an lesarion oder an den agb's sondern primär an der verantwortlichkeit der potentiellen melder*innen.

wie viel ist euch freier ausdruck und meinungsvielfalt wirklich wert?

für mich entsteht in diesem zusammenhang jedenfalls eher immer öfter der eindruck von zensur und denunziantentum, den ich aber nur zu einem kleinen teil lesarion anlaste.


Ja zur Meinungsvielfalt und zu freiem Ausdruck! Es sei denn diese beinhaltet rassistischen Inhalt oder ist Volksverhetzung. Das hat dann einfach nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, sondern ist definitiv und zurecht einer Zensur unterworfen! Denn das ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Das führt immer wieder zu Gewalt, Morden und schlimmstenfalls zu Kriegen. Dies gilt es im Keim zu ersticken.
Hetze NEIN DANKE. Ich bitte sogar alle sich rege daran zu beteiligen diese sofort zu melden. Je schneller, desto besser.

03.12.2018 10:09
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 07:23:

Hier ist eben ein Betreiber, der tut wifewitt was ihm gefällt, widewitt ... nur, wer wprde das nachweisen wollen?
Ich nicht. Wozu? Dann bräche ja - falls das jmd interessierte - das Geschäftsmodell zusammen ... wär schade drum.


Du weißt schon, dass du an dem Ast sägst auf dem du sitzt ?

Ich bin davon überzeugt, dass der "Betreiber" dieser Seite sich Mühe gibt und allen rechtlichen Notwendigkeiten so gut diese geklärt sind Geltung verleiht.

Und wer besonders auf das Thema "Volksverhetzung" fokussiert ist, der/die kann doch einfach dafür eine Seite aufmachen, auf der es dann ausführlich diskutiert wird, und zwar nicht bloß vor lesbischem Hintergrund.

PS
von mir wurden weder Quilma noch TakeCare gemeldet.



03.12.2018 11:41
Tehejekuetrheed

ach ja...wie diese regelung mi forensperre verbessert werden könnte...

(wer nämlich ersteinmal den status einet forensperre erlangt hat, unterliegt ab diesem zeitpunkt nämlich dem damoklesschwert bei einer neuerlichen meldung sofort wieder eine forensperre aufgedrückt zu bekommen.)

(das die wahrscheinlichkeit, dass dieses prozedere vornehmlich und mit höherer wahrscheinlichkeit leute trifft, die sich häufiger im forum zu wort melden, dürfte auf der hand liegen).

um diese latente bedrohung von bereits einmal forenngesperrten abzuwenden, könnte es helfen, eine art bewährungszeit einzuführen (ein halbes bis ein jahr oder so).

danach würden dann die bisherigen meldungen wieder auf anfang gesetzt.

editiert am 03.12.2018 12:06 Beitrag melden Zitatantwort
03.12.2018 12:36
Tehejekuetrheed

Wisst ihr, was ich nicht verstehe? Alle sitzen wir an einem Tisch und spielen das gleiche Spiel (Forum auf lesarion) Alle haben den Spielregeln zugestimmt (AGBs) . Dann „greifen“ die Regeln und es gibt ein großes Geschrei.....warum? Entweder muss ich vom Spieltisch weg gehen oder die Regeln akzeptieren.

Wenn eine Diskussion über die Auslegung der Regeln gewollt wäre, gebe es eine Möglichkeit dafür.

Ferner zweifle ich die Aussage an, dass wer viel im Forum unterwegs ist , verhältnismäßig mehr von einer Sperre bedroht ist. An die Regeln halten und gut oder die Konsequenzen tragen und gehen.

Was mir auch megasuspekt ist, was hier manche alles dokumentieren um es irgendwann mal zu zitieren, Wahnsinn. Ich gebe zu, ich kopier mir auch ab und an mal was raus, dass sind dann aber z.B. Zitate, Gedichte oder wenn eine Userin was richtig gut erklärt hat. Aber was zu kopieren oder einen Screenshot von Texten zu machen , um sie dann den anderen um die Ohren zu hauen.....speziell.



03.12.2018 13:27
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 12:36:

Wisst ihr, was ich nicht verstehe? Alle sitzen wir an einem Tisch und spielen das gleiche Spiel (Forum auf lesarion) Alle haben den Spielregeln zugestimmt (AGBs) . Dann „greifen“ die Regeln und es gibt ein großes Geschrei.....warum? Entweder muss ich vom Spieltisch weg gehen oder die Regeln akzeptieren.

Wenn eine Diskussion über die Auslegung der Regeln gewollt wäre, gebe es eine Möglichkeit dafür.

Ferner zweifle ich die Aussage an, dass wer viel im Forum unterwegs ist , verhältnismäßig mehr von einer Sperre bedroht ist. An die Regeln halten und gut oder die Konsequenzen tragen und gehen.

Was mir auch megasuspekt ist, was hier manche alles dokumentieren um es irgendwann mal zu zitieren, Wahnsinn. Ich gebe zu, ich kopier mir auch ab und an mal was raus, dass sind dann aber z.B. Zitate, Gedichte oder wenn eine Userin was richtig gut erklärt hat. Aber was zu kopieren oder einen Screenshot von Texten zu machen , um sie dann den anderen um die Ohren zu hauen.....speziell.



Das hat eher damit zu tun, dass manche in einem Thread eine Meinung kundtun, und in einem anderen eine Gegenteilige. Oder es werden Dinge behauptet, die nicht stimmen. Aus dem Grund kann es durchaus Sinn machen, zu zitieren.

Wenn du es für dich OK findest, es zu deinen Zwecken zu tun, müsstest du das anderen auch zugestehen. Ansonsten wäre das in der Tat "speziell".

03.12.2018 14:00
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 10:09:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 07:23:

Hier ist eben ein Betreiber, der tut wifewitt was ihm gefällt, widewitt ... nur, wer wprde das nachweisen wollen?
Ich nicht. Wozu? Dann bräche ja - falls das jmd interessierte - das Geschäftsmodell zusammen ... wär schade drum.



Du weißt schon, dass du an dem Ast sägst auf dem du sitzt ?


Ich bin davon überzeugt, dass der "Betreiber" dieser Seite sich Mühe gibt und allen rechtlichen Notwendigkeiten so gut diese geklärt sind Geltung verleiht.

Und wer besonders auf das Thema "Volksverhetzung" fokussiert ist, der/die kann doch einfach dafür eine Seite aufmachen, auf der es dann ausführlich diskutiert wird, und zwar nicht bloß vor lesbischem Hintergrund.

PS
von mir wurden weder Quilma noch TakeCare gemeldet.



Interessant.... liest sich wie ne Drohung...

03.12.2018 14:07
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 14:00:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 10:09:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 07:23:

Hier ist eben ein Betreiber, der tut wifewitt was ihm gefällt, widewitt ... nur, wer wprde das nachweisen wollen?
Ich nicht. Wozu? Dann bräche ja - falls das jmd interessierte - das Geschäftsmodell zusammen ... wär schade drum.



Du weißt schon, dass du an dem Ast sägst auf dem du sitzt ?


Ich bin davon überzeugt, dass der "Betreiber" dieser Seite sich Mühe gibt und allen rechtlichen Notwendigkeiten so gut diese geklärt sind Geltung verleiht.

Und wer besonders auf das Thema "Volksverhetzung" fokussiert ist, der/die kann doch einfach dafür eine Seite aufmachen, auf der es dann ausführlich diskutiert wird, und zwar nicht bloß vor lesbischem Hintergrund.

PS
von mir wurden weder Quilma noch TakeCare gemeldet.



Interessant.... liest sich wie ne Drohung...


ne liest sich wie eine Tatsache, zumal ich betone, niemanden gemeldet zu haben, was auch stimmt.

Bloß, wenn hier alles so furchtbar ist, dann stellt sich die Frage, was ein Aufenthalt bei lesarion eigentlich bringen soll ?


03.12.2018 14:20
Tehejekuetrheed

Ne Tatsache?
Sitzt Kornblume mit einer Säge aufm Baim?

Sie sitzt wahrscheinlich am PC oder Handy und tippt Buchstaben ins Gerät, um ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen.
DAS ist die Tatsache!

Du verwechselst dein persönliches Empfinden mit 'Tatsache'



03.12.2018 14:31
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 14:20:

Ne Tatsache?
Sitzt Kornblume mit einer Säge aufm Baim?

Sie sitzt wahrscheinlich am PC oder Handy und tippt Buchstaben ins Gerät, um ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen.
DAS ist die Tatsache!

Du verwechselst dein persönliches Empfinden mit 'Tatsache'


'den Ast absägen auf dem man sitzt' ist ein gängiges Sprichwort und das versteht eigentlich jede(r)



03.12.2018 14:56
Tehejekuetrheed

gut, persönliches empfinden und tatsachen verwechseln passiert vielen hier..daher entwickelt es sich wohl auch zu dem ein oder anderen hochschaukeln, mißinterpretieren nicht begreifen usw.

für mich liest sich (die satzgebung v.f.melissa)nicht wie ne drohung, soviel zu meinem empfinden, deines od jenen anderen is da schonmal anders.(darf sein - jedoch so simple kanns schon anfangen).punkt.

der thread is für mich hinsichtlich der forderung nicht notwendig, jedoch für den ein oder anderen von bedeutung. gut dem, so sei es.

auf jedenfall hab ICH es zum anlass genommen mir die AGBs in gänze nicht nur zu lesen, sondern auch mal zu verinnerlichen - vieles davon wusste ich nicht, daz es dafür ABGs 'braucht', da es für mich selbstverständlich is, sich angemessen ohne anzupassen zu verhalten..(und da stehen wirklich 'lustige' sachen drin - lustig, weil ich gar nicht auf solch ideen käme).

ob es sinn macht daz weiter ins detail aufzudröseln wer wann warum wie lange gesperrt wird weiß ich nicht (ein versuch is es wert, viel spaß dem der es macht) und 'gerecht' im subjektiven sinne sind es meines wissens noch nichtmal gerichtsurteile, halt stopp, sehr sehr selten sind sie es im anschein und da ist daz strafmaß auch nicht klar festgelegt (nur der Rahmen,wie hier auch um überhaupt dahon zu gelangen), sondern eher in "von bis zu soundsoviel jahren/monaten" usw. daher bleibts hier wohl auch EIN rahmen, eine entscheidung wer gerade am 'richterpult' sitzt >>und nicht WER davor<< und natürlich was 'vorgefallen' is in welcher art und weise auch immer... .
und am ende is der trick; einfach mal die AGBs lesen UND verstehen
und dann immer noch im freien sein entscheiden;

*einhalten
*oder nicht hier sein



03.12.2018 16:39
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 10:09:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 07:23:

Hier ist eben ein Betreiber, der tut wifewitt was ihm gefällt, widewitt ... nur, wer wprde das nachweisen wollen?
Ich nicht. Wozu? Dann bräche ja - falls das jmd interessierte - das Geschäftsmodell zusammen ... wär schade drum.


Du weißt schon, dass du an dem Ast sägst auf dem du sitzt ?

Ich bin davon überzeugt, dass der "Betreiber" dieser Seite sich Mühe gibt und allen rechtlichen Notwendigkeiten so gut diese geklärt sind Geltung verleiht.


Ja.
Sind wieder alle um den Witz geschlichen. Den 45-Tage Witz? Ein Widdewitz.
- wer sagt das? Wo steht das? Vl. würde mir also helfen, stünde es irgendwo.

Löööööschen ist Providers Pflicht. Sperren evtl. gusto?

Zu weiteren Witzen in diesem Metier TMG:
https://anwaltauskunft.de [...] en/inter net-neue-medien/was-gilt-bei-beleidigungen-im -internet

Die Deutsche Anwaltaus­kunft erklärt die allge­meine Rechtslage bei Belei­di­gungen im Internet. Wie kann man sich mit einem Kommentar im Internet strafbar machen?

Laut Gesetz können unterschiedliche Arten von Aussagen eine Straftat darstellen. Zum einen gibt es sogenannte falsche Tatsachenbehauptungen. Bezeichnet man zum Beispiel einen Politker in einem Online-Kommentare als bestechlich, kann das als üble Nachrede gelten (§ 186 StGB) – nämlich dann, wenn sich herausstellt, dass die Behauptung „nicht erweislich wahr ist“. Gravierender wird die Straftat, wenn man eine solche Behauptung „wider besseres Wissen“ tätigt: also obwohl man ganz genau weiß, dass sie falsch ist. In einem solchen Fall spricht das Gesetz von Verleumdung (§ 187 StGB). Auch hier ist die Voraussetzung, dass überprüft werden kann, ob die beleidigende Aussage wahr ist oder nicht.

Abwägung von Aussagen: Werturteil oder Schmähkritik?

Wenn sich der Wahrheitsgehalt einer Aussage über eine Person nicht überprüfen lässt, handelt es sich um ein sogenanntes Werturteil. Schießt man hier über das Ziel hinaus, kann man sich der Beleidigung (§ 185 StGB) schuldig machen. Die genaue Grenze zwischen zulässigem Werturteil und einer sogenannten „Schmähkritik“ zu definieren, ist immer wieder eine schwierige Aufgabe für die Gerichte. Hier müssen die Meinungsfreiheit des Kommentators und die Persönlichkeitsrechte des Beleidigten gegeneinander abgewogen werden.

Fast immer liegt eine Belei­digung aber bei der Verwendung von vulgären Schimpfwörtern wie „Arschloch“ vor. Eine Bezeichnung wie „durch­ge­knallter Staats­anwalt“ kann laut einem Gerichts­urteil jedoch beispiels­weise von der Meinungs­freiheit gedeckt sein und damit keine Belei­digung darstellen.

Übrigens: Auch die Verwendung eines Emoji kann als Beleidigung strafbar sein! Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg hat im Juli 2016 in einem Fall über Beleidigung in Facebook mittels Emoticons“entschieden. Es handelte sich um eine Kündigung eines Mitarbeiters eines Maschinenbauunternehmens wegen einer Beleidigung mittels Emoticons auf Facebook. Der Mitarbeiter hatte einen Vorgesetzten als "fettes Schwein" bezeichnet, in der Botschaft allerdings das "Schwein" als Emoji dargestellt. Obwohl die Kündigung als unrechtmäßig erklärt wurde, stellte das Gericht in einer Erklärung klar, dass die Verwendung des Emojis sehr wohl als schwere Beleidigung aufzufassen sei.

Eine wüste Beschimpfung oder Verleumdung in einem Internetforum ist kein Kavaliersdelikt: Alle Beleidigungsdelikte sind Straftaten, die mit Freiheitsstrafen von einem (Beleidigung) bis fünf Jahren (Verleumdung) bestraft werden können – zumindest theoretisch. In der Praxis werden in der Regel aber Geldstrafen verhängt.

Welche Pflichten haben Websei­ten­be­treiber?

Wird ein Webseitenbetreiber auf rechtsverletzende Inhalte hingewiesen, muss er nach den Grundsätzen der sogenannten Störerhaftung reagieren und beanstandete Beiträge gegebenenfalls löschen. Kommt er Beschwerden nicht innerhalb einer angemessenen Frist nach, drohen wegen der Verbreitung des Beitrags Unterlassungsansprüche und teure Abmahnungen.

Ebenso muss ein Websei­ten­be­treiber angemessene Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass derselbe oder vergleichbare Kommentar nicht einfach wieder in das Kommen­tar­forum einge­stellt werden. Was eine „angemessene“ Frist ist, und was als „angemessene“ Maßnahme gegen eine Wiederveröffent­li­chung gilt, ist aller­dings nicht eindeutig definiert. Wirksame Filter, die eine proble­ma­tische Äußerung automa­tisch erkennen, gibt es nicht.

Lässt man auf seiner Webseite Kommentare zu, sollte man also zumindest in der Lage sein, schnell zu reagieren. Aller­dings sei es gerade bei veröffent­lichten Tatsa­chen­be­haup­tungen oft schwierig, deren Wahrheits­gehalt zu überprüfen und zu beweisen. Kann man das nicht, sollte man vorsorglich den Beitrag löschen, um weiteren Ärger zu vermeiden.

Websei­ten­be­treiber sollte aber immer bedenken: Ob ein Kommentar tatsächlich einen Straf­tat­be­stand erfüllt, wird im Zweifelsfall erst vor Gericht entschieden. Für eine eventuelle Durch­su­chung beim Betreiber einer Webseite reicht der Staats­an­walt­schaft aber bereits der Anfangs­ver­dacht. Auch wenn ein anonymer Nutzer­kom­mentar später vor Gericht als unbedenklich beurteilt wird, hat man dann in der Regel schon einen unange­nehmen Besuch der Ermittler hinter sich.

Was gilt bei anonymen Kommen­taren ohne erkenn­baren Absender?

Im deutschen Internet gibt es ein grundsätzliches Recht auf Anonymität. Das Telemediengesetz (TMG) von 2007 legt fest, dass die Anbieter von Internet-Diensten die Nutzung „anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen“ haben, „soweit dies technisch möglich und zumutbar ist“. Damit soll die im Grundgesetz (Artikel 5) garantierte Meinungs- und Redefreiheit gestärkt werden. Anonymität ermöglicht es insbesondere Angehörigen von Minderheiten, Kranken oder Verbrechensopfern, sich frei äußern zu können, ohne persönliche Nachteile befürchten zu müssen.

Laut Telemediengesetz darf der Anbieter Nutzerdaten nur dann für andere Zwecke verwenden (und damit herausgeben), wenn der Nutzer ausdrücklich zugestimmt hat oder ein Gesetz es erlaubt. Für die Herausgabe von Nutzerdaten an die Opfer fieser Kommentare gibt es eine solche gesetzliche Grundlage laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2014 nicht (AZ: VI ZR 345/13). Wer in Kommentaren attackiert wird, hat damit keinen Anspruch darauf, vom Betreiber der Webseite die Daten des anonymen Nutzers zu erhalten.

Schutzlos sind Opfer anonymer Angriffe im Internet trotzdem nicht. Wer im Netz diffamiert oder beleidigt wird, kann selbst eine Unterlassungsklage einreichen, mit der ein Seitenbetreiber dazu verpflichtet werden kann, einen Kommentar zu löschen.

Wer gegen den Urheber des Kommentars selbst vorgehen will, kann eine Strafanzeige stellen. Stellt die Staatsanwaltschaft dann fest, dass der Kommentar möglicherweise eine Straftat darstellt, beginnt sie gegen den Urheber zu ermitteln – mit allen Konsequenzen. „Die Staatsanwaltschaft reagiert in letzter Zeit nicht selten so, wie sie auch bei anderen Delikten reagiert: mit einer Hausdurchsuchungen bei demjenigen, der möglicherweise Informationen darüber hat, wer der Anonymus ist“, sagt Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer von der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Denn auch wenn die Benutzung von Pseud­onymen im Internet den Nutzern etwas anderes vorgaukelt, bewegt man sich im Netz keineswegs unerkannt – auch dann nicht, wenn man in einem Forum oder auf eine Webseite keine persönlichen Daten hinterlegt hat. Da jeder Inter­ne­t­an­schluss über eine indivi­duelle Kennung, die sogenannte IP-Adresse, verfügt, lassen sich auch unter Pseudonym verfasste Kommentare zurückver­folgen. Zumindest dann, wenn der Nutzer nicht mit Hilfe spezi­eller Dienste seine Spuren bewusst verwischt.



editiert am 03.12.2018 19:06 Beitrag melden Zitatantwort
03.12.2018 16:41
Tehejekuetrheed

Die Justiz, der Freund und Helfer in allen Lebenslagen definiert von Ihro Gnaden:

- ein zuckersüsses "Schwein"bild als Beleidigung

- "durchgeknallte STA" als Meinungsäusserung.



(ich bleibe dabei: in absoluten SONDERfällen: teeren und federn 45 Tage lang )

Fazit: wenn ich das TMG richtig verstanden hab, kann der Betreiber löschen, muss sogar, sonst droht Unterlassung, aber nicht minütlich kontrollieren, wobei alles in den Grenzen des Justiziablen zu geschehen hat, alldiweil hier wie immer ausreichend Graubereiche, Ausnahmen und Rechtsbegriffe definiert werden müssen. Offensichtlich gibt es gerade Unstimmigkeiten im Graubereich.
Ich habe aber mal gar nichts mitbekommen.

editiert am 03.12.2018 19:47 Beitrag melden Zitatantwort
03.12.2018 20:16
Tehejekuetrheed

einfach beschrieben ist es so:

der betreiber muss (in hiesiger forengröße) nicht alles selbst kontrollieren.

er muss aber den überblick behalten, d.h. das ihm zumutbare tun.

dies löst diese plattform über den meldebutton.

sie delegiert damit ihre wächterfunktion auf die nutzer.

das ist nicht verboten und betriebswirtschaftlich auch effizient, weil keine moderation und eigene prüfung mehr nötig.

der betreiber muss aber löschen, wenn er von rechtsverstößen kenntnis erlangt.

betriebswirtschaftlich und haftungsrechtlich vernünftig ist es somit, alles, bzw. das meiste zu löschen, was gemeldet wird.

das erspart eigene prüfung, aber eben auch eigene haltung zu konkreten beiträgen, inhalten und zu konkreten nutzern, die dann "folgerichtig" gelöscht/gesperrt werden.

das ergebnis ist die herrschaft der "meldenden" (das wort "denunzianten" fiel mir in diesem zusammenhang noch ein, ich wollte es aber dann doch nicht benutzen)über das forum, was ganz offensichtlich hier derzeit zu besichtigen ist.

auch plattformen für minderheiten können also kaputtgespart werden.

da braucht es die trolle (die beim "melden" von irgendwas immer besser sind) nur noch, um die morschen mauern um eine gute idee einzureißen.

es wird nachfolgeangebote geben.



04.12.2018 20:29
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 03.12.2018 um 20:16:

einfach beschrieben ist es so:

der betreiber muss (in hiesiger forengröße) nicht alles selbst kontrollieren.

er muss aber den überblick behalten, d.h. das ihm zumutbare tun.

dies löst diese plattform über den meldebutton.

sie delegiert damit ihre wächterfunktion auf die nutzer.

das ist nicht verboten und betriebswirtschaftlich auch effizient, weil keine moderation und eigene prüfung mehr nötig.

der betreiber muss aber löschen, wenn er von rechtsverstößen kenntnis erlangt.

betriebswirtschaftlich und haftungsrechtlich vernünftig ist es somit, alles, bzw. das meiste zu löschen, was gemeldet wird.

das erspart eigene prüfung, aber eben auch eigene haltung zu konkreten beiträgen, inhalten und zu konkreten nutzern, die dann "folgerichtig" gelöscht/gesperrt werden.

das ergebnis ist die herrschaft der "meldenden" (das wort "denunzianten" fiel mir in diesem zusammenhang noch ein, ich wollte es aber dann doch nicht benutzen)über das forum, was ganz offensichtlich hier derzeit zu besichtigen ist.

auch plattformen für minderheiten können also kaputtgespart werden.

da braucht es die trolle (die beim "melden" von irgendwas immer besser sind) nur noch, um die morschen mauern um eine gute idee einzureißen.

es wird nachfolgeangebote geben.



Ja, das denke ich auch.

04.12.2018 20:48
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.12.2018 um 22:50:

Tut mir leid dass dich hier was nervt @Diedo
eine "Aufgeregtheit" meinerseits kann es jedenfalls nicht sein, ich bin völlig in meiner Ruhe

Selbstverständlich kann dein Empfinden ein anderes sein.



Du hast völlig recht. Freilich schloss ich, egozentrisch, wenig empathisch und nicht achtsam, von mir, die, verträte sie die Überzeugung, einer würde in diesem Land die Möglichkeit, das freie Wort zu äußern, genommen, weder fähig noch im Ansatz willens wäre, entspannt ihre Basis zu chillen, sondern die sich ob dieses Umstands maximal aufgeregt zeigte, übergriffig auf andere, die vermutlich längst eine andere Stufe erreicht haben, die ich weder fähig noch im Ansatz willens...aber das sagte ich ja bereits. Ich bitte um Entschuldigung.

04.12.2018 21:14
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 04.12.2018 um 20:48:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.12.2018 um 22:50:

Tut mir leid dass dich hier was nervt @Diedo
eine "Aufgeregtheit" meinerseits kann es jedenfalls nicht sein, ich bin völlig in meiner Ruhe

Selbstverständlich kann dein Empfinden ein anderes sein.



Du hast völlig recht. Freilich schloss ich, egozentrisch, wenig empathisch und nicht achtsam, von mir, die, verträte sie die Überzeugung, einer würde in diesem Land die Möglichkeit, das freie Wort zu äußern, genommen, weder fähig noch im Ansatz willens wäre, entspannt ihre Basis zu chillen, sondern die sich ob dieses Umstands maximal aufgeregt zeigte, übergriffig auf andere, die vermutlich längst eine andere Stufe erreicht haben, die ich weder fähig noch im Ansatz willens...aber das sagte ich ja bereits. Ich bitte um Entschuldigung.


Verstünde ich das richtig, würde also die, die hier nicht verträte, sie chille nicht bei frei fluktuierendem Wortentzug zu der Gattung der unaufrichten Schlafmützenträgerinnen zählen, die, würden ihre 3 bis 4 Schrauben unterhalb des Cortex Cerebri gerade herum drehen, so bliebe ihr nichts anderes übrig als den öffentlichen Tumult zu probieren oder den Absatz im Ansatz rechts so wie links herum zu drehen, es sei denn sie würde sich zu den rückgratsarmen Gestalten dieses unseren L-Landes gehören wollen und somit der zerebralen Enteignung klein beistimmen.
Wortlos.



04.12.2018 23:36
Tehejekuetrheed

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 04.12.2018 um 20:48:

Zitat
Tehejekuetrheed
schrieb am 02.12.2018 um 22:50:

Tut mir leid dass dich hier was nervt @Diedo
eine "Aufgeregtheit" meinerseits kann es jedenfalls nicht sein, ich bin völlig in meiner Ruhe

Selbstverständlich kann dein Empfinden ein anderes sein.



Du hast völlig recht. Freilich schloss ich, egozentrisch, wenig empathisch und nicht achtsam, von mir, die, verträte sie die Überzeugung, einer würde in diesem Land die Möglichkeit, das freie Wort zu äußern, genommen, weder fähig noch im Ansatz willens wäre, entspannt ihre Basis zu chillen, sondern die sich ob dieses Umstands maximal aufgeregt zeigte, übergriffig auf andere, die vermutlich längst eine andere Stufe erreicht haben, die ich weder fähig noch im Ansatz willens...aber das sagte ich ja bereits. Ich bitte um Entschuldigung.


Junge was genau willst du mir sagen hm ?

Warst du nicht auch derjenige der physische Gewalt gegen eine gewisse Dame als harmlosen "Tortenklatscher" negieren zu versuchte und andere die das scharf missbilligten auch so überzogen fand?

Ich glaub du klingelst bei der falschen Adresse....



editiert am 04.12.2018 23:37 Beitrag melden Zitatantwort

Thema abonnieren antworten

1 | Seite: 2 | 3 | 4 | 5 |








Chrissi2013: NEU-Lesbentreff in Saarbrücken-NEU!!      +++     >>> Laufband-Message ab nur 5,95 € für 3 Tage! <<<